Texterella durchsuchen

Texterella auf Reisen.

Salzluft in den Haaren! So schön war es am Darß (und warum ich mich trotzdem auf Daheim freue!)

Es ist Urlaubstag 12 von 14. Ich sitze im Strandkorb, vor mir glitzert das Meer, über mir strahlt die Sonne, neben mir liest der Mann den neuesten Krimi von Rita Falk. Die Kinder liegen auf Handtüchern im Sand, lesen, hören Musik oder ein Hörbuch oder tun gar nichts, außer ab und zu ein Eis oder eine Fischsemmel zu holen. Noch mehr Urlaub, Relaxen, Chillen, Nichtstun, Kraftschöpfen gehen kaum und tatsächlich fühle ich mich erholt, wie schon lange nicht mehr. Erholt und – nunja ... – mittlerweile auch ein wenig übersättigt von all dem Dolce Vita aus lang Schlafen, Meerluft und Matjesbrötchen. Ja, es wird Zeit für Zuhause. Wegfahren ist schön, heimkommen aber auch!

 

Warum ich mich auf daheim freue:

1. Ein Bett ohne Sand! Endlich! So sehr ich den Sand am Strand mag, so wenig mag ich es, wenn er sich im Laufe von 14 Tagen im ganzen Ferienhäuschen ausbreitet. Und das tut er, mit größter Konsequenz: Erst findet er sich nur im Vorraum, wo drölfzig Flipflops und Birkenstocks ihre Unordnung verbreiten, dann macht er sich auf dem Wohnzimmerteppich und der Couch breit – und schließlich knirscht er überall: in den Haaren, in den Handtüchern, in der Unterwäsche, auf den Bettlaken. Was freue ich mich auf ein Bett mit einem glatten sand- und knirschfreien Laken! (Apropos Bett: Gibt es etwas Schöneres als die gewohnte, kuschelige Matratze? Nein, gibt es nicht. So gerne ich fernträume, so gerne schlafe ich in meinem eigenen Bett ein und wache dort auch wieder auf.)

2. Endlich wieder früher aufstehen (ja, das meine ich ernst :-) und den Tag wieder mit Vollkornbrot statt Croissant beginnen. Irgendwann ist einfach genug mit diesem ganzen La vie en rose (oder wie das auf Mecklenburger Platt heißt! ;-))

3. Überhaupt Alltag! Urlaub ist schön – mein Alltag aber auch. Ja, ich freue mich auf mein Büro, meinen Schreibtisch, neue Projekte und besonders darauf, die Ideen umzusetzen, die diese Auszeit bei mir freigesetzt hat. Wird spannend, ich verspreche es! (Ich kann es ehrlich gesagt kaum erwarten!)

4. Meine Katzen. So sehr ich unser Ferienhäuschen am Darß liebe – so sehr vermisse ich unsere Katzen. Denn die müssen daheim bleiben. Ihr Maunzen, wenn sie morgens ungeduldig auf ihre Milch warten, ihr freudiges Schnurren, wenn ich mich zu ihnen auf die Couch setze, um eine Runde zu streicheln, ihr Stupsen, wenn ich nachts einfach nicht aufwachen will, um sie, um ihnen ... was auch immer! Ein Leben ohne Katzen ist möglich, aber hey, schöner ist es mit ihnen! Viel schöner!

5. Da Herbst ist da, hurra! Ja, der Herbst ist beginnt, wenn der Sommerurlaub endet. Sommer ist fein, zweifellos, aber Herbst ist schöner! Die Luft perlt wie Champagner, endlich kann man wieder in Kuschelklamotten schwelgen, die Wälder gleichen einem Feuerwerk und überhaupt liebe ich die Welt in Herbstfarben! Herbst ist meine Lieblingsjahreszeit und ich freue mich darauf!

6. Darß-Vofreude galore! Nach dem Urlaub kann ich mich ein ganzes Jahr vorfreuen kann – auf 14 wunderbare Tage, hier am Darß. 

***

Vielleicht magst du mein Blog abonnieren, dann verpasst du keinen Beitrag mehr! Geht ganz schnell: Mail-Adresse eintragen, absenden und – ganz wichtig!! – den Link in der Bestätigungsmail, die dir im Anschluss zugestellt wird, anklicken. Manchmal versteckt sich diese Mail im Spamfilter. Aber ohne Verifizierung, keine Texterella-Mail! :-) Dass ich mit deiner Adresse keinen Unfug betreibe, du dich auch jederzeit wieder abmelden kannst und dass dieser Service natürlich absolut kostenlos ist, muss ich sicher nicht extra dazusagen. Ich freue mich auf dich!

1348 4 Texterella auf Reisen. 23.08.2018   urlaub auf dem darss, urlaub, texterella auf reisen, darss 2018, darss

4 Kommentare

  • Claudia Braunstein
    am Freitag, 24. August 2018 um 13:17 Uhr

    Sind das wunderbare Bilder. Ich freu mich nur bedingt auf den Herbst. Und auch nur wenn er golden wird. Ich mag lieber leichte Sommerkleider und barfuß gehen. Ich mag vor allem kurze Nächte und Helligkeit bis spät in den Abend. Jetzt ist es schon bis 6 Uhr finster und die Abende verdammt kurz.. vor allem steht dann bald der winter vor der Türe, und der ist für mich gesundheitlich immer sehr mittelprächtig. Liebe Grüße, Claudia

    Auf diesen Kommentar antworten

    • Susi
      am Dienstag, 28. August 2018 um 11:07 Uhr

      Ja, das kann ich verstehen! Aber zwischen dem Sommer und dem Winter liegt ja Gott sei dank noch ein hoffentlich goldener Herbst!

      Auf diesen Kommentar antworten

  • Eva
    am Donnerstag, 23. August 2018 um 10:42 Uhr

    schoener Text. Und ich liebe den herbst ebenfalls, wieder richt “Luft"bekommen nach diesem Sommer und die Farben !!!!!!!!

    Auf diesen Kommentar antworten

    • Susi
      am Dienstag, 28. August 2018 um 11:08 Uhr

      Ja, ne?! So geht es mir eben auch! Ich liebe die Frische des Herbstes mehr als die Hitze des Sommers!

      Auf diesen Kommentar antworten

Angaben merken? (Die Daten werden in einem Cookie auf Deinem Rechner gespeichert.)

Durch das Anhaken der Checkbox erklärst Du Dich mit der Speicherung und Verabeitung Deiner Daten durch diese Webseite einverstanden. Um die Übersicht über Kommentare zu behalten und Missbrauch zu verhindern, speichert diese Webseite von Dir angegebene Namen, E-Mail, URL, Kommentar sowie IP-Adresse und Zeitstempel Deines Kommentars. Detaillierte Informationen finden Sie in meiner Datenschutzerklärung.

 
 
Texterella abonnieren

Texterella abonnieren