Texterella durchsuchen

50+ Lifestyle

Darss 2018 dunen

Texterella auf Reisen.

Vom Heimkommen in der Ferne. Oder: Warum ich die Langeweile liebe.

Die Zimmervermittlung weiß schon, dass wir nicht vor 18 Uhr ankommen werden und versteckt den Schlüssel hinter dem großen Stein vor dem Eingang, Herr B. vom Strandkorbverleih kennt uns beim Namen und in unserem Streifenladen (ja, genau da, wo der Streifennachwuchs herkommt!) freut man sich, uns zu sehen: „Auch wieder da? Geht’s gut? Mein Gott, wie groß die Kinder sind!“     Nicht alles ist wie immer (so wurde die Straße vor unserem Ferienhaus gepflastert und mein liebstes hundert Jahre… mehr

Weise-mode-am-strand-august-2018-ok2

Texterella auf Reisen.

Die einen nennen es Kofferpacken. Ich nenne es Abenteuer!

Manche Dinge lerne ich nie. Den Mund halten zum Beispiel, wenn es klug wäre. Oder mir nicht immer wieder zu viel Arbeit aufladen. Kuchen backen! Mit meiner Lieblingseiscreme („Cookie Dough“ von Ben & Jerry’s) aufhören, bevor die Packung leer und mir schlecht ist. Das Arbeitszimmer ordentlich halten und nicht dem Chaos preisgeben. Und Kofferpacken.     Bleiben wir mal beim Letzteren. Kofferpacken ist für mich jedes Mal wieder ein Abenteuer. Bei kleinen Businesstrips ebenso wie beim… mehr

Wald sehnsuchtsort

Kurz notiert.

Hitzetipps 2018: Was dein Haus oder deine Wohnung kühl(er) macht.

Ich bin sowieso kein Sommermensch, und die aktuelle Hitzewelle ist für mich kaum zu ertragen. Dabei habe ich es noch gut, denn in meinem Büro ist es eigentlich immer sehr schön kühl, selbst wenn draußen 35 Grad plus herrschen. Ohnehin ist unser Haus sehr massiv gebaut, was es im Winter hübsch warm und im Sommer relativ kühl hält. Aber alles hat seine Grenzen, ne?     Am liebsten verbringe ich die Tage derzeit unter Bäumen. Auf unserem Balkon zum Beispiel weht immer ein leichtes Lüftchen,… mehr

Lieblingsstücke

Mein gluck im juli foto simone naumann outfit hilde polz

Texterella blickt zurück.

It’s a wonderful life! Mein Glück im Juli.

Superlative sind bei Schreiberlingen ja eher verpönt. Aber was soll ich machen: Dieser Juli war einfach in Höchstform, in jeder Hinsicht. Besonders heiß, besonders viel los, besonders aufregend! Ja, es war jede Menge Endorphin unterwegs. Da muss man einfach zu Superlativen greifen. Weil es stimmt! Und das hat mich im Juli glücklich gemacht: - Berlin macht mich immer glücklich, mit oder ohne Fashionweek. Diesmal hatte ich besonders viel Spaß, denn ich war mit drei Bloggerkolleginnen unterwegs.… mehr

Sc fashion week berlin gruppenshooting x jeremy moeller   7

Bloggerlife

Berlin Fashionweek: Mehr Vielfalt, bitte!

Ich kann mich noch gut an meinen ersten Bloggerevent erinnern: Da war ich 47 oder 48, und um mich scharte sich ein Rudel junger Bloggerinnen, maximal Mitte 20. Irgendwann erblickte ich dann doch noch eine weitere „ältere" Bloggerin, wir rotteten uns dann zusammen und hatten jede Menge Spaß. All das ist schon ein paar Jahre her. Zwischenzeitlich wurde Diversity zum gesellschaftspolitischen Trend, Plussize hat sich nicht nur eine eigene Blognische erobert, sondern ist mittlerweile sogar auf dem… mehr

Effizientes-arbeiten-rote-lippen

Bloggerlife

Wie ich meinen Traumjob organisiert kriege: 4 Tipps für mehr Effizienz und Produktivität!

„Mama, gell, du lebst deinen Traum!“ stellte mein älterer Sohn kürzlich fest, als ich ihm während der Fashionweek aus Berlin whatsappte. Oder schrieb ich ihm von meiner Pressereise in Skandinavien und dem Baltikum? Ich weiß es nicht mehr ... tatsächlich verschwimmen die letzten Wochen in meiner Erinnerung etwas, so viel war ich unterwegs. Aber er hat Recht: Ich lebe tatsächlich meinen Traum, arbeite in meinem Traumjob – und ich bin sehr dankbar dafür.   Aber einen Haken hat natürlich auch… mehr

Welle der menschlichkeit

Texterella persönlich.

Ich wünsche mir eine Welle der Menschlichkeit!

Es vergeht kaum ein Tag, an dem ich nicht am liebsten wegschauen möchte. Nicht die Zeitung aufschlagen, mich nicht durch die politischen Meldungen scrollen mag, die auf Facebook in meiner Timeline landen. Mich nicht in einem Kommentarthread widerfinden will, in dem gehetzt und gehasst wird. Stattdessen würde ich gerne den Kopf in den Sand stecken. Nicht hinschauen, nicht hinhören. Nichts mitkriegen. Mich ganz ins Private zurückziehen. Arbeiten. Bloggen. Mein kleines Leben leben. Und auf gar… mehr

Susanne ackstaller im organza rock foto simone naumann

Texterella persönlich.

Alltagsabenteuer? Ich bin dafür! Ein Plädoyer für die Unvernunft.

„Warum bist du nur so unvernünftig?“ – diesen leicht klagenden, leicht belustigten Satz meiner Mutter habe ich immer noch im Ohr. Denn sie sagte ihn oft! Etwa wenn ich an regnerischen Sommertagen oder mit einer leichten Erkältung unbedingt ins Schwimmbad wollte (weil ich dort den Schwarm aus der Parallelklasse wähnte), mir vom knappen Taschengeld einen zu teuren Lippenstift gekauft hatte („Mami, es war die perfekte Farbe!“) oder nach dem Abitur Schneiderin werden wollte, um dann Modedesign zu… mehr

Sc fashion week special streetstyleshooting mit texterella  jeremy moeller bildcredit jeremy moeller (20)-2

Texterella liebt Mode.

49.451 Schritte durch Berlin. Oder: So war meine Fashionweek 2018.

Genau 49.451 Schritte bin ich in den letzten vier Tagen durch Berlin gelaufen (sagt der Schrittzähler). Ich habe bei 30 Grad geschwitzt, drei Packungen Blasenpflaster verbraucht, zweimal am Tag mein Outfit gewechselt und noch viel häufiger die Schuhe. Ich habe 10 Taxi-Quittungen im Geldbeutel und ein 7-Tage-Ticket für die Öffentlichen. Ich bin jeden Tag zwei bis drei Stunden durch die Stadt gegondelt, von Show zu Event zur Wohnung und wieder von vorn. Ich habe 3 Liter Wasser am Tag getrunken,… mehr

Rosen im juni 3

Texterella macht sich Gedanken.

Sorry, Melania: I really do care! Warum Widerstand wichtig ist.

Ich kann gar nicht sagen, wie sehr mich diese irre Welt derzeit erschüttert. Am liebsten würde ich den Kopf in den Sand stecken. Ohrstöpsel rein. Schlafbrille auf. Nichts hören, nicht sehen. Oder den ganzen Tag Netflix gucken und Taschen kaufen. Oder Schuhe. Aber das ist ja auch keine Lösung. Im Gegenteil. Wir müssen hinschauen. Standpunkte vertreten. Aufrecht bleiben. Das Herz am rechten Fleck behalten Widerstand ist wichtig. Auch im Kleinen. Vielleicht sogar gerade im Kleinen. *… mehr

Texterella abonnieren

Texterella abonnieren