Ausdruck von: http://www.texterella.de/mode-text.php/lifestyle/comments/mystery-shooting-hinter-dem-tor-zu-vergangenen-zeiten.-oder-betreten-auf-ei
Donnerstag, 30. November 2017 um 06:00 Uhr

Mystery Shooting: Hinter dem Tor zur vergangenen Zeit.

Es ist ein regengrauer Vormittag irgendwo in Berlin, als ich – noch in Jeans und Pulli – in Sibylles Auto steige und wir uns zu dritt auf den Weg machen. Wir durchqueren die Stadt, passieren Vororte, fahren über Landstraßen und durch Dörfer. Auf den letzten zwei kopfsteingepflasterten Kilometern durch den Wald scheint es noch ein bisschen dunkler zu werden.

Da! Fast wären wir vorbeigefahren an dem schmiedeeisernen Tor, das sich hinter Gebüschen versteckt.

Mystery Shooting. Das Tor öffnet sich und wir betreten vergangene Zeiten. Was diese Gebäude wohl vor vielen Jahren und Jahrzehnten erlebt haben? Konzept und Idee: Susanne Ackstaller. Foto: Viola Klostermann. Art Work: Sibylle Zimmermann.

Wir sollten kurz anrufen, wenn wir beim Tor wären, hatte es geheißen. Dann würde man uns öffnen. Nein, das Tor sei immer verschlossen, kein Unbefugter dürfe auf das Gelände, zu marode wären die Gebäude und zu gefährlich das Betreten. Und überhaupt, wir seien hier auf eigene Gefahr – das wäre uns hoffentlich bewusst. Wir versprechen, uns an die Regeln zu halten und in zwei Stunden wieder beim Eingang zu sein.

Dann sind wir allein. Allein mit uns und mit der Melancholie vergangener Zeiten.

Mystery Shooting. Das Tor öffnet sich und wir betreten vergangene Zeiten. Was diese Gebäude wohl vor vielen Jahren und Jahrzehnten erlebt haben? Konzept und Idee: Susanne Ackstaller. Foto: Viola Klostermann. Art Work: Sibylle Zimmermann.

Mystery Shooting. Das Tor öffnet sich und wir betreten vergangene Zeiten. Was diese Gebäude wohl vor vielen Jahren und Jahrzehnten erlebt haben? Konzept und Idee: Susanne Ackstaller. Foto: Viola Klostermann. Art Work: Sibylle Zimmermann.

Mystery Shooting. Das Tor öffnet sich und wir betreten vergangene Zeiten. Was diese Gebäude wohl vor vielen Jahren und Jahrzehnten erlebt haben? Konzept und Idee: Susanne Ackstaller. Foto: Viola Klostermann. Art Work: Sibylle Zimmermann.

Mystery Shooting. Das Tor öffnet sich und wir betreten vergangene Zeiten. Was diese Gebäude wohl vor vielen Jahren und Jahrzehnten erlebt haben? Konzept und Idee: Susanne Ackstaller. Foto: Viola Klostermann. Art Work: Sibylle Zimmermann.

Wir durchstreifen das Gelände. Unglaublich, wie schnell die Natur sich Gebäude zurückerobert! Büsche ranken sich an den zerbröckelnden Mauern hoch, Bäume wachsen aus Dächern. In den Gebäuden ist keine Tür mehr intakt. Lange Gänge mit ausgetretenen Fließen öffnen sich ins Nichts, durch Fenster ohne Glas weht ein leichter Wind. Irgendwo hängt noch ein halber Vorhang und Vandalen haben hier und dort respektlose Grafitti hinterlassen. Die Sonne kommt und geht, wir folgen ihren Strahlen auf der Suche nach gutem Licht. Auf dem Boden glitzert zerbrochenes Glas, der pastellige Putz zerbröckelt beim Berühren. Wir sind wie in einer Zeitkapsel gefangen, automatisch sprechen wir leiser, um die Vergangenheit nicht zu stören.

Mystery Shooting. Das Tor öffnet sich und wir betreten vergangene Zeiten. Was diese Gebäude wohl vor vielen Jahren und Jahrzehnten erlebt haben? Konzept und Idee: Susanne Ackstaller. Foto: Viola Klostermann. Art Work: Sibylle Zimmermann.

Mystery Shooting. Das Tor öffnet sich und wir betreten vergangene Zeiten. Was diese Gebäude wohl vor vielen Jahren und Jahrzehnten erlebt haben? Konzept und Idee: Susanne Ackstaller. Foto: Viola Klostermann. Art Work: Sibylle Zimmermann.

Mystery Shooting. Das Tor öffnet sich und wir betreten vergangene Zeiten. Was diese Gebäude wohl vor vielen Jahren und Jahrzehnten erlebt haben? Konzept und Idee: Susanne Ackstaller. Foto: Viola Klostermann. Art Work: Sibylle Zimmermann.

Ein paar Meter weiter finden wir den Ballsaal. Und das Piano, das ausgehöhlt und ohne Tasten, aber dennoch eindrucksvoll auf der Bühne steht. Ich schließe die Augen, träume mich ein paar Jahrzehnte zurück – war da nicht doch eben ein leiser Klang?

Nach zwei Stunden müssen wir zurück zum Tor. Wir eilen, raffen unsere Utensilien zusammen, starten den Wagen. Haben wir alles? Ein letzter Blick zurück auf den morbiden Charme vergangener Zeiten, dann schließt sich das Tor hinter uns – und die Gegenwart hat uns wieder.

Mystery Shooting. Das Tor öffnet sich und wir betreten vergangene Zeiten. Was diese Gebäude wohl vor vielen Jahren und Jahrzehnten erlebt haben? Konzept und Idee: Susanne Ackstaller. Foto: Viola Klostermann. Art Work: Sibylle Zimmermann.

Mystery Shooting. Das Tor öffnet sich und wir betreten vergangene Zeiten. Was diese Gebäude wohl vor vielen Jahren und Jahrzehnten erlebt haben? Konzept und Idee: Susanne Ackstaller. Foto: Viola Klostermann. Art Work: Sibylle Zimmermann.

Mystery Shooting. Das Tor öffnet sich und wir betreten vergangene Zeiten. Was diese Gebäude wohl vor vielen Jahren und Jahrzehnten erlebt haben? Konzept und Idee: Susanne Ackstaller. Foto: Viola Klostermann. Art Work: Sibylle Zimmermann.


Was bleibt ist die Frage: Waren wir jemals wirklich da?

Outfit:

Oberteil: Closed
Rock: Next
Jacke: Escada mit Fake Fur (Vintage)
Schuhe: Clarks
Tasche: Michael Kors (Vintage)

Idee und Konzept: Susanne Ackstaller
Fotos: Viola Klostermann
Art Direction: Sibylle Zimmermann

***

Texterella per Mail abonnieren? Hier geht’s zu meinem Mail-Verteiler!  Nicht vergessen, dass du die Anmeldung noch durch einen Klick bestätigen musst!


Donnerstag, 30. November 2017 um 06:00 Uhr