mode-lifestyle
 

Teoxane war in diesem Jahr eines der in Beauty-Blogs am meisten gehypten Labels. Zurecht! Deshalb gehören die Produkte auch zu meinen persönlichen Lieblingen 2014.

Angefangen hatte alles mit dem Radiant Night Peel. Dann folgte das RHA Serum, von dem nicht nur ich, sondern auch der Herr Konsumkaiser gar nicht genug kriegen kann. Dann der Advanced Filler und der Advanced Filler für den Augenbereich. Was soll ich sagen, außer: Jedes Produkt ein echter Knüller!

Und nun das Beste: Das RHA Serum, den Advanced Filler und den Advanced Filler Eyes Contour kannst du auf Texterella gewinnen. Und zwar gleich dreimal. Teoxane hat mir nämlich drei wundervolle Beauty-Pakete geschnürt – im Wert von jeweils fast 300 Euro. (Ja, die Summe stimmt. Ich habe sicherheitshalber gleich zweimal nachgerechnet. ;-))

Vielen Dank, Teoxane!


Gewinnspiel: Anti-Aging mit Pflegeprodukten von Teoxane
Anti-Aging-Produkte von Teoxane.


Zu den Produkten:

* RHA Serum: Es enthält Hyaluronsäure, die die Haut nicht nur exzellent befeuchtet und aufpolstert – das Serum wirkt auch antioxidativ und fördert die Zellerneuerung.

* Advanced Filler: Der Advanced Filler wirkt aktiv gegen Falten, füllt bzw. polstert sie quasi „von innen“ auf. Die Haut wird außerdem geglättet, befeuchtet und regeneriert.

*Advanced Filler Eyes Contour: Das Augengel verbessert die Mikrozirkulation rund um die Augen und wirkt so gegen Augenringe und Tränesäcke. Hyaluronsäure glättet die Haut und wirkt gegen Falten und Fältchen (und wie!). Aufgetragen wird das Gel mit einem Edelstahl-Roll-on, der zugleich noch kühlt.

Kurz zusammengefasst: Teoxane zoomt die Falten geradezu weg und macht eine tolle, glatte, junge Haut. Klingt wie eine Werbebotschaft? Ja, ist es auch – aber eine, bei der ich aus Erfahrung spreche. :-)

Wenn ich du wäre, würde ich also sofort mitmachen und ein Teoxane-Beauty-Weihnachtspäckchen gewinnen wollen.

Es. Lohnt. Sich.

Versprochen.


Die Teilnahmebedingungen:

Mitmachen kann jeder – natürlich auch Männer! Natürlich auch Frauen unter 40! ;-)) Über 18 solltest du allerdings schon sein. Und einen Wohnsitz in Europa haben.

Wer gewinnen will, hinterlässt mir einfach im Kommentarfeld einen Kommentar und teilt dieses Posting auf Facebook, twitter etc. Wer dort nicht vertreten ist, darf natürlich trotzdem mitmachen (ey, ist ist Weihnachten! ;-)). Erzähl deinen Freundinnen und Bekannten einfach davon, oder schreib ihnen eine Mail. Denn: Sharing is caring!

Weil die Produkte so besonders toll sind und bald Weihnachten ist, läuft das Gewinnspiel diesmal länger als eine Woche: nämlich bis Mittwoch, 31. Dezember, 23.59 Uhr. Falls du gewinnst, kannst du das neue Jahr also gleich mit neuer und toller Haut beginnen. :-)

Die drei GewinnerInnen werden per Losverfahren ermittelt und hier auf Texterella benachrichtigt. Guck also wieder rein. (Gewinne, die nach einer Woche nicht “abgeholt” werden, verlose ich ein zweites Mal.)

***Fabelhaftes Gewinnkarma macht es übrigens (davon bin ich fest überzeugt!), wenn du Texterella auf Facebook likest. ;-))***


Noch mehr Give aways:

Und weil mein Gewinnspiel noch nicht reicht: Meine zwei lieben Blogger-Kolleginnen Cla und Conny verlosen auch Tolles:

* Bei Cla von Glam up your lifestyle gibt es Hautpflege und ein Microfaser-Reinigungstuch von Beyer & Söhne.
* Und bei Conny von A Hemad und a Hos kannst du einen Gutschein über 159,95 Euro für den Onlineshop von NYDJ gewinnen!

Sehr viel Glück wünsche ich dir! Gewinn dir was feines! :-) Und das Teilen nicht vergessen, ne? (Ich prüfe das nicht nach, ich vertraue dir!)


***
Die Produkte wurden mir von Teoxane zur Verfügung gestellt. Vielen Dank dafür!

 
Susanne Ackstaller, Sonntag, 21. Dezember 2014, 00:00 Uhr
Kommentare: 29 | Aufrufe: 342 | Kategorie: Beauty, Hautpflege, Lieblingsprodukte | Tags: teoxanerha serumhautpflegeanti-falten-cremeanti-faltenanti-agingadvanced filler eyes contouradvanced filler
 

Wer sagt denn, dass frau Schleifen nur um Weihnachtsgeschenke bindet?!

Das wäre auch eine Möglichkeit:

gebundene Damenkette mit zierlichen Schmucksteinen von Fabiana Filippi
Traumkette von Fabiana Filippi. Gesehen bei Engelhorn*.

Ein wunderschönes Wochenende wünsche ich dir! (Hier scheint doch tatsächlich die Sonne!)

*Affiliate-Link

 
Susanne Ackstaller, Samstag, 20. Dezember 2014, 08:48 Uhr
Kommentare: 1 | Aufrufe: 192 | Kategorie: Mode, Schmuck | Tags: schmuckmodeschmuckkette zum bindenkettehalsschmuckhalskette mit schleifefabiana filippi
 

An Weihnachten geht es bei mir eher leger zu: Jeans, Bluse oder Tunika, dazu ein hübsches Schmuckstück als Blickfang. That’s it. Für mehr Chichi reicht auch meine Zeit nie. Ich gehöre leider nicht zu den Frauen, die Anfang Dezember alle Geschenke zusammen, am Nikolaustag das Haus festlich dekoriert und am zweiten Advent die gesamte Weihnachtspost verschickt haben. Nein, bei mir herrscht vorweihnachtliche Hektik bis zum Schluss – immer verbunden mit der leicht bangen Frage, ob auch alles fertig ist, wenn die Familie traditionsgemäß aus der Kindermette kommt. Ja, besinnlich ist anders. Ich bin auch schon mal am 24. Dezember um 13.30 Uhr in die Stadt gerast, weil die Lichterkette für den Christbaum übers Jahr ihren Geist aufgegeben hatte. Natürlich könnte man das ein wenig früher überprüfen. Natürlich könnte man den Baum nicht erst am 24. Dezember mittags schmücken. Natürlich könnte man all das viel besser organisieren – und dann relaxt noch ein Bad nehmen und in die Festtagsgarderobe schlüpfen. Natürlich könnte man!

Wenn ich nicht ich wäre.

Dann würde ich auch vielleicht dieses Kleid tragen: Seide. Ein bisschen Federpuschel. Ein bisschen zwanziger Jahre. Und die Farbe, die Farbe!


Hach, ich sehe mich schon ganz puderrosa entspannt neben dem Weihnachtsbaum stehen. Er wäre wunderschön und Ton in Ton geschmückt – und nicht mit allem und jedem, was sich über die Jahre im Keller so angesammelt hat. Die Kinder warteten gesittet, bis wir ein Weihnachtslied gesungen haben, öffneten die Päckchen dann brav der Reihe nach und ohne das Papier zu zerreißen. Kein ganz leises Maulen, weil ich beim Pulli die falsche Farbe erwischt oder weil ich frecherweise statt Computerspiel ein Buch gekauft habe. Ja, und danach gäbe es rosa gebratenen Rehrücken. Statt Raclette. Wenn das mein Leben wäre, dann würde ich ganz sicher dieses Kleid tragen. Und dazu diese Ohrringe*. Ja, das würde ich.

Vielleicht sollte ich einfach mit dem Kleid anfangen. Vielleicht passt sich mein Leben ja dem Kleid an.

*Affiliate-Link

 
Susanne Ackstaller, Mittwoch, 17. Dezember 2014, 18:12 Uhr
Kommentare: 7 | Aufrufe: 484 | Kategorie: Mode, Kleidung, Schmuck | Tags: weihnachtenseidenkleid kaufenseidenkleidkleidelegantes kleidelegance
 

* Erstaunlich: Erst verdrängt digital print, die Druckauflagen von Zeitungen und Zeitschriften schrumpfen, während Online-Magazine fröhlich sprießen und gedeihen und jeden Tag tausende von neuen Blogs geboren werden. Und nun das: Blogger drucken ihr Blog. Auf Papier. Als Magazin. Erstaunlich, ich sagte es bereits – und spannend.


Gebackenes Weihnachtsbambi
Unessbar: Dieser Blick!


* Der Erfolg anderer war für mich immer schon Ansporn. Deshalb liebe ich auch Blogger-Interviews sehr: Gucken, wie andere arbeiten, wie sie ticken, was ihnen wichtig ist. Und dabei lernen, was man selber besser machen kann. Auf editionF gibt es ein spannendes Interview mit Nike von Dither von This is Jane Wayne, eines der meist gelesensten deutschen Modeblogs.

* Achtung: Weihnachtswerbung! Wer immer noch Geschenke sucht (hallo, ich!? ;-)), der darf gerne mal bei meinen Lieblingsprodukten vorbeischauen. :-)

 
Susanne Ackstaller, Dienstag, 16. Dezember 2014, 12:41 Uhr
Kommentare: 3 | Aufrufe: 310 | Kategorie: Meinungen, Kurznachrichten | Tags: this ist jane waynemodeblogsinterviewdienstagsschnipsel
 

Valérie Müller ist ein bisschen der Shooting Star unter den Ü40-Bloggerinnen. Ihr Blog Life40up! gibt es nämlich erst seit Anfang 2014 – und hat sich innerhalb diesen kurzen Zeit in der „Szene“ etabliert. Ob der Erfolg daran liegt, dass Valerie (mittlerweile freiberufliche) PR-Beraterin ist und von guter Kommunikation einfach eine Menge versteht? Zum Teil bestimmt. Zum anderen liegt es aber auch am ansprechenden, magazinigen Layout, ihrer tollen Schreibe und den richtigen Themen.

Life40up! ist aber nicht nur das Motto ihres Blogs – es gilt für ihr Leben überhaupt. „40up! ist die bisher beste und glücklichste Zeit meines Lebens“, sagt Valérie. Was nicht weiter wundert: Mit Mitte 30 merkte sie, dass sie als Leiterin der Unternehmenskommunikation und Pressesprecherin eines großen Unternehmens beruflich zwar alles erreicht hatte – das aber eines fehlte: Privatleben. „Das habe ich dann ganz bewusst geändert.” Und mit Anfang 40 ihren jetzigen Mann kennen gelernt, geheiratet und mit 43 ihren Sohn bekommen. „Es mag abgedroschen klingen, aber mein 5-Jähriger hält mich tatsächlich jung.“ Was ich bestätigen kann, denn Valérie sieht nicht nur auf den Fotos, sondern auch in Realität eher nach Ende 30 als nach Ende 40 aus. 


Valerie Müller von von life40up im Interview bei texterella
Valérie Müller, 48.


Wie würdest du deine Einstellung zu Mode bezeichnen oder beschreiben? Hat sie sich im Laufe deines Lebens verändert?

Die aktuellen Modeströmungen nehme ich interessiert zur Kenntnis, bin aber kein Fashion Victim. Soweit ich mich erinnere, traf ich meine erste bewusste Modeentscheidung mit 14. Ich ging zur Tanzschule und wollte unbedingt von diesem großen, blond gelockten Jungen aufgefordert werden. Mein Trumpf war ein weißer, mit Goldfäden durchwirkter Zigeunerrock mit passender Bluse. Um es kurz zu machen: Er wusste mein Outfit nicht wirklich zu schätzen.


Valerie Müller von life40up mit 18: Strickkleid und aufgehellte Haare
80er-Jahre-Mähne: Das nenne ich mal Haare! (1984)

Inzwischen gehe ich das Thema Mode eher spielerisch an. Kleidung hat für mich immer auch mit „Inszenierung“ zu tun. Wenn ich einen Geschäftstermin habe, trage ich mein Businessoutfit – meist klassische Hosenanzüge oder Kostüme. Gleichzeitig ändert sich mein Verhalten, ich schalte dann auch mental in den Business-Modus. Wenn ich ein Date mit meinem Mann habe, trage ich gerne schöne Kleider oder Röcke und Pumps. Trage ich ein Kleid, verändert sich auch mein Gang. Ich achte auf meine Haltung und bemühe mich um schwingende Eleganz. Nichts verdirbt ein Outfit so sehr wie ein unästhetischer Gang. Für ein Blogger-Event darf meine Kleidung auch gerne etwas ausgefallener sein. Dann trage ich klassische Kleidungsstücke mit einem Überraschungselement, wie zum Beispiel einen Tweedrock in ausgefallenen Farben oder Kleider im Pucci-Stil.

Überhaupt sollten Frauen mehr Mut zur Farbe zeigen. Was bringt es mir, wenn Beige gerade „in“ ist, mir Beige aber überhaupt nicht steht? Inzwischen weiß ich genau, welche Farben mir stehen und was ich lieber sein lassen sollte. In meinem Kleiderschrank findet sich kein Beige, kein Apricot und kein Senfgrün. Da dürfen Modetrends auch gerne an mir vorbei ziehen.


Welche Stilrichtung bevorzugst du? Wie hat sich dein Geschmack im Laufe deines Lebens verändert – und warum?

Meinen Stil würde ich als klassisch bezeichnen, und zwar, so weit ich zurück denken kann. Klare Schnitte, klare Farben, wenig Firlefanz. Je älter ich werde, desto mehr begeistert mich Monochromes, gerne auch in kräftigen Farben. Rüschen, kleinteilige Muster und Blümchenmuster stehen mir überhaupt nicht. Das gefällt mir an anderen, aber ich wirke damit verkleidet. Ich mag hochwertige Stoffe und klassische Teile, die sich gut kombinieren lassen. Früher trug ich oft Hosenanzüge, gerne auch mal etwas raffinierter geschnitten. Heute besitze ich nur noch einen einzigen Hosenanzug und begeistere mich mehr für Kleider.


Valerie Müller von life40up im klassischen Businesslook
Businesslook: aber bitte mit Farbe! (1995)


Was ich trage, hängt auch stark von meiner Stimmung ab. Ich finde es zum Beispiel wunderbar, wenn man einen Raum betritt, ein bestimmtes Parfum wahrnimmt und weiß: „Aha, xyz ist gerade hier gewesen“. Das hat einen gewissen Charme und Wiedererkennungswert, genau so, wie ein gleichbleibender Kleidungsstil. Bei mir ist das anders. Ich besitze mehrere Parfüms und wechsle je nach Stimmung.

Genau so ist es mit dem Kleidungsstil. Die Basis ist klassisch mit überraschenden Elementen. Ich mag es, mich stetig weiter zu entwickeln. Mental, und auch, was Kleidung betrifft. Und ich mag es, wenn ich andere noch überraschen kann. So breche ich zum Beispiel monochrome Farben und strenge Schnitte, indem ich meine Haare offen und sehr weiblich trage. Diesen Kontrast finde ich reizvoll und überraschend. Was man in meinem Kleiderschrank vergebens sucht, sind Jogginghosen – auch wenn sie gerade angesagt sind. Seien wir mal ehrlich: Niemand sieht in Jogginghosen wirklich vorteilhaft aus. Selbst im Home-Office kleide ich mich lässig, aber trotzdem schick. Das hilft mir, mich in den Arbeitsmodus zu versetzen und disziplinierter zu arbeiten. 

Würde man mir eine goldene Kreditkarte in die Hand drücken, dann führte mein Weg zu Prada, Gucci, Armani, Hugo Boss, Ralph Lauren und Burberry, aber auch zu preiswerteren Labels wie Boden, Esprit, S.Oliver oder Zara.


Valerie Müller von life40up mit Hut und Kleid von Johnny Boden
Mag Johnny Boden und große Hüte. Ich auch! (2014)


Inzwischen besitze ich auch eine kleine aber feine Sammlung Modeschmuck, der schlichte Kleidungsstücke aufpeppt. Ich trage aber auch gerne wenige, aber dafür hochwertige echte Schmuckstücke. Hier gilt das Gleiche wie bei Mustern: Alles Kleinteilige, Verspielte, sieht an mir lächerlich aus. Wenn schon Statement, dann auch richtig. Man schließe mich bitte eine Nacht bei Bulgari, Tiffany und Montblanc ein…

Was mir wichtig ist: Ich möchte immer aussehen wie ich selbst, oder noch besser: wie die beste Version von mir.


Hattest du modische Vorbilder? Personen oder Persönlichkeiten, die deinen Stil geprägt haben – oder eine modische Ära?

Ehrlich gesagt habe ich keine Vorbilder – weder modisch, noch sonst im Leben. Ich bewundere Menschen, die ihren Stil gefunden haben, und authentisch wirken, und lasse mich gerne inspirieren. Vor Kurzem habe ich die Serie „House of Cards“ für mich entdeckt. Der Stil von Robin Wright in dieser Serie ist einfach umwerfend. Die Kleidung, die Frisur – alles absolut stimmig, sehr reduziert, aber dennoch von erstaunlicher Ausstrahlung.


Valerie Müller von life40up im extravaganten Partykleid
Uiuiui! Partytime mit Haar-Chichi! ;-)) (1991)

Wollte ich mich mal komplett verändern – so würde ich aussehen wollen. Ansonsten finde ich die Mode der 1920er Jahre toll. Mit der Zeitmaschine in die Charleston-Zeit und wieder zurück, das würde mich reizen. Das Kleine Schwarze, Fransenkleider, Stirnbänder, Federboas, lange Perlenketten – ein Touch androgyn und doch sehr provokant und weiblich. Eine tolle Mischung!


Hast oder hattest du ein Lieblingskleidungsstück?

Ein Lieblingskleidungsstück habe ich nicht. Mit zunehmendem Alter bemühe ich mich darum, nur Kleidung zu kaufen, die mir auch noch in zwei bis drei Jahren gefällt. Daher ist zurzeit wohl jedes Kleidungsstück ein bewusst ausgesuchtes Lieblingskleidungsstück. Ansonsten besitze ich mehrere Teile, die für mich eine persönliche Bedeutung haben, weil ich mit ihnen besondere Ereignisse oder Personen verbinde. Eines davon ist ein seidenes rotes Designerkleid von Olcay Krafft. Der Ehegatte überredete die Designerin an seinem (!) 40. Geburtstag dazu, ihr Geschäft nach Ladenschluss exklusiv für mich zu öffnen. Bei Kerzenschein und Champagner schenkte er mir dann das rote Seidenkleid, das mir so gut gefällt. Insofern ist dieses Kleid wohl mein Lieblingskleidungsstück, auch wenn uns heute vier Kilo voneinander trennen.


Wie hat sich deine Einstellung zu Schönheit und Aussehen in den letzten Jahren verändert? Inwieweit hat das Älterwerden damit zu tun?

Seit ungefähr einem Jahr merke ich, dass ich etwas mehr für mein Aussehen tun muss. Ein Glas Wein am Abend bedeutet verstärkte Schlupflider am Morgen. Weniger als sieben Stunden Schlaf, und es knittert verdächtig im Gesicht. Was besonders nervt: Ich muss mich anders schminken als bisher, um gut auszusehen. So muss ich jetzt auf einmal die Augenbrauen zusätzlich betonen, da die Härchen heller werden.


Valerie Müller von life40up im klassischen blauen Trenchcoat von Ralph Lauren
Ganz entspannt! (2014)


Ansonsten möchte ich weiterhin altersgemäß gut aussehen. Dinge wie Botox oder Schönheitsoperationen schließe ich für mich aus. Die Aussicht, nicht mehr die Gewalt über mein Gesicht zu haben, finde ich unheimlich. Außerdem sieht ein botoxgelähmtes Gesicht meistens unnatürlich aus. Da creme ich lieber gegen die Falten an, färbe meine grauen Haare und lebe gesund und vor allem zufrieden. Zufriedenheit im Leben ist sowieso das beste Schönheitselixier.

Zur Kosmetik: Bist du eher der Wasser-und-Seife-Typ oder glaubst du an die Möglichkeiten moderner Produkte

I’m a believer! Ich glaube an die (begrenzten) Möglichkeiten moderner Produkte. Meine Kosmetik kommt aus der Apotheke. Ich benutze die Hyaluron-Serie von Eucerin, die glättet schön und lässt mich frisch aussehen. Im Sommer benutze ich sie im Wechsel mit der Even-Brighter-Serie ebenfalls von Eucerin, die hat einen hohen Lichtschutzfaktor. Beim Makeup achte ich auf Produkte mit Licht reflektierenden Pigmenten, das glättet zusätzlich optisch. Für wichtige Events greife ich in die Trickkiste und zum Athena 7 Minute Lift. Das lernte ich auf einem Blogger-Event kennen, und seitdem sind alle teilnehmenden Kolleginnen auf ihren Fotos verdächtig faltenfrei ;-). Seife benutze ich seit Jahren nicht mehr, weil sie die Haut zu sehr austrocknet. Mein 5-Jähriger sah vor Kurzem sein erstes Stück Seife und fragte: „Mama, was ist das?“.


Du bist auf Reisen und hast deine Waschbeutel vergessen. Zahnpasta und Seife gibt es im Hotel. Auf welche drei Kosmetikprodukte kannst du keinesfalls verzichten und kaufst sie sofort ein?

Privat schminke ich mich nicht sehr aufwendig. Da reichen mir die Hyaluron-Creme von Eucerin, das „Max Factor Ageless Elixir 2 in 1 Foundation + Serum“ und die „Max Factor Masterpiece High Definition Mascara“.


Wenn du dir ein (noch nicht existierendes) Produkt von der Kosmetikbranche wünschen dürftest: Welches wäre das?

Ein lange wirksames Produkt für trockene, empfindliche Haut, das gegen Falten und Schlupflider hilft.


Hast du ein Schönheitsgeheimnis?

Ein Schönheitsgeheimnis, das ich viel zu selten anwende, ist ausreichend Schlaf. Und egal wie spät ich nach Hause komme, ich schminke mich immer ab und ich benutze seit Mitte 20 Augencreme. Was mir kaum jemand glaubt: Ich war erst zweimal in meinem Leben bei der Kosmetikerin, vielleicht sollte ich mir das zukünftig öfter gönnen. Ein Aha-Erlebnis habe ich zurzeit mit dem „Radiant Night Peel“ von Teoxane. Schon nach zwei Tagen Anwendung sah die Haut glatter aus und meine Stirnfalten sind inzwischen kaum noch zu sehen. Ansonsten habe ich einfach das Glück, jünger auszusehen, als ich bin. Und jetzt kommt dieser verhasste Satz schönheitsoptimierter Schauspielerinnen, den ich schon immer einmal sagen wollte: „Das verdanke ich wohl meinen guten Genen.“


Was würdest du in Sachen Schönheit gerne mal ausprobieren?

Oh ja, da habe ich genau Vorstellungen. Was ich unbedingt einmal ausprobieren möchte, ist das Blondinen-Erlebnis. Wirkt man anders, wenn man blond ist? Verhält man sich anders, wenn man blond ist, oder verhält sich die Umwelt anders, wenn man blond ist? Dieses Sozialexperiment werde ich mir irgendwann mal gönnen.


Valerie Müller von life40up mit Anfang 20
Einmal lächeln bitte! (1988)


Das zweite Experiment wäre ein richtiger Kurzhaarschnitt, zum Beispiel ein Pixie. Ich sehe mich selber als Langhaar-Typ, seit ich denken kann. Meist schneiden sich Frauen ja die Haare ab, wenn sie sich vom Partner trennen, denn Haare sind auch Ausdruck des Lebensgefühls. Mit einem Kurzhaarschnitt würde sich vieles ändern: Die Art sich zu kleiden, die Art sich zu schminken und nicht zuletzt die Art, wie man sich gibt. Vielleicht taste ich mich irgendwann mal als Zwischenstation über den Bob an den Pixie heran. Aber vorerst bewundere ich ihn lieber an anderen Frauen. Man muss sich ja auch noch ein paar Überraschungen für die Lebensphase ab 50 übrig lassen.


Gibt es ein Mantra, das dich durch dein Leben begleitet?

Ein Mantra, das mich sicher lebenslang begleiten wird, ist „Familie ist das Wichtigste“. Meine Familie ist mein Hafen, hier gebe und erhalte ich bedingungslos Liebe und Unterstützung. Je nach Lebensphase kommen sicherlich andere Mantras dazu. Ich liebe es, mich stetig weiter zu entwickeln, meinen Horizont zu erweitern und gegenüber Neuem aufgeschlossen zu sein. Momentan ist mein zusätzliches Mantra wahrscheinlich „Love what you do“. Und das tue ich auch. Privat und beruflich.

Danke für deine Antworten, liebe Valérie! Und fürs “Love what you do”!

***

Mehr spannende Interviews mit spannenden Frauen jenseits der 40 gibt es übrigens hinter diesem Klick.

 
Susanne Ackstaller, Montag, 15. Dezember 2014, 06:00 Uhr
Kommentare: 13 | Aufrufe: 983 | Kategorie: Meinungen, Frauen ab 40/50/60, Interviews | Tags: valerie müllerschönheitpr-beraterinmodelifestyle-bloglife40upkosmetiktippskosmetikhautpflegefrauen ab 40älterwerden
 
Seite 1 von 352 Seiten  1 2 3 >  Letzte »


Herzblutdinge

Herzbluttexte




WERBUNG


Juchem Shop Logo




<


KOOPERATIONEN




 
WERBUNG


© 2014 texterella.de | Susanne Ackstaller

Site by blogwork.de und Sibylle Zimmermann, hz-konzept.de