Texterella durchsuchen

Stütz me up! Was endlich gegen Winkearme hilft. Wirklich.

Wer hätte gedacht, dass sich aus dem leidigen Thema „Winkearme“, mit dem wir Ü50-Frauen nicht selten konfrontiert sind, ein kleines Vermögen machen lässt – oder sogar ein großes. Also, ich nicht. Aber ich bin auch nicht Herr Maschmeyer, der mit seinem Finanzimperium zum Milliardär wurde und sich nun als Mentor für Start-ups geriert. Der kennt sich mit innovativen Ideen natürlich aus – selbst wenn es um alternde weibliche Oberarme geht und ihren nachlassenden Tonus. Stütz me up! Was endlich gegen Winkearme hilft. Wirklich.

Bei besagten Oberarmen bewies Herr Maschmeyer sehr viel Spürsinn und wirtschaftlichen Weitblick, als er nämlich in seiner Start-up-Show mit dem einfallsreichen Namen „Start up“ eine junge telegene Münchnerin zur Siegerin erkor. Diese hatte ihn mit einem bahnbrechenden Konzept überzeugt, bei dem ältliche Frauen wie ich eine Art transparenten Stützstrumpf über die Arme ziehen, der das ganze WinkeWinke am Oberarm hübsch in Form halt und das formlos gewordene Bindegewebe strafft. Mittels dieses Oberarmstützstrumpfs können wir Winkearm-Frauen uns nun wieder in ärmellosen Kleidern in die Öffentlichkeit trauen, ohne zum öffentlichen Ärgernis zu werden. Was für ein Segen. Der Erfolg dieses „Armshapers“ mit dem zauberhaften Namen „Grace“ gibt der Idee Recht: Bei meinem Besuch auf der Website des Oberarmstützstrumpfunternehmens waren insbesondere die Modelle für größere Größen – mit besonders viel Wabbel- und Winkepotenzial – bereits ausverkauft. Gott sei dank ist nun aber eine eigene Plussize-Kollektion geplant. Ohnehin will die Jungunternehmerin die Produktpalette ausbauen und diversifizieren: Angeblich wird gerade ein Ganzkörpershaper entwickelt, mit dem Frauen alle Makel am ganzen Körper gleichzeitig in den Griff kriegen können. Den sackartigen Shaper einfach über Kopf und Körper ziehen, und schon verschwinden alle unschönen Stellen wie von Zauberhand. Geplant sind Versionen in drei verschiedenen Hauttönen, sodass der „Body Miracle Shaper“ farblich optimal auf die noch herauslugenden Zehen abgestimmt werden kann. Illustration: Ulrike Haseloff

3194 12 Frisch kolumnisiert., Column   winkearme, modekolumne, lifestyle-kolumne, frisch kolumnisiert

12 Kommentare

  • Auf diesen Kommentar antworten

    Sabine
    am Donnerstag, 31. Mai 2018 um 12:58 Uhr

    Ein herrlicher Artikel! Und die Kommentare meiner Vorschreiberinnen sind auch zum Brüllen komisch, danke dafür!
    Ich frage mich gerade, ob sich die Vroni auch in so ein Teil zwängt?! ;-)))

  • Auf diesen Kommentar antworten

    Rita Hofer
    am Mittwoch, 30. Mai 2018 um 18:10 Uhr

    Ich verstehe nicht warum man sich über ein Produkt aufregt, was manchen Frauen wirklich hilft? Meine Schwester zum Beispiel muss regelmässig zur Dialyse und hat vernarbte Arme. Sie hat sich so gefreut als shape me gewonnen hat und hat sich sofort einen Armshaper bestellt. Man sieht ihre Narben nicht mehr und sie fühlt sich besser, findet ihr sowas nicht schön? Also ich stehe total hinter diesem Produkt!

    • Auf diesen Kommentar antworten

      Susi
      am Mittwoch, 30. Mai 2018 um 18:24 Uhr

      Das freut mich sehr für deine Schwester, liebe Rita! Aber - seien wir mal ehrlich - um solche medizinischen Probleme geht es bei dem Produkt doch nicht, zumindest nicht in erster Linie. Sondern um ganz banale Schönheitsprobleme, die das Älter werden nun mal mit sich bringen. Das soll ein Massenprodukt werden, sonst hätte Herr Maschmeyer doch gar nicht erst investiert. Sonst stimmt doch die Rendite nicht. ;-)

      Und: Es gibt ja auch für Botox und Schönheitchirurgie immer auch medizinische Indikationen, trotzdem wird über beides gerne gelästert.

      Aufgeregt habe ich mich ja auch gar nicht. Eher gewundert. ;-) Aber schön, wenn es deiner Schwester hilft!

  • Auf diesen Kommentar antworten

    Birgit Maier
    am Dienstag, 29. Mai 2018 um 20:53 Uhr

    Der liebe Herr M…....., der mit der Hilfe tausender Kleinanleger sein Vermögen gemacht hat (oder vielleicht auf deren Kosten?). Also von Marketing im Sinne von Gehirnwäsche versteht er etwas. Und den blöden Frauen kann man so einen Mist allemal verklickern. Ich empfehle moderate Gymnastik, täglich 15 Minuten und ansonsten Gehirn einschalten und Selbstbewußtsein trainieren. Gottseidank sind ganz viele von uns genau nicht so blöd und ganz schön auf Zack!!! Ehrlich, ich brauch den nicht und auch keinen Armshaper um mich attraktiv zu finden und zu mögen und das mit fast 61.

  • Auf diesen Kommentar antworten

    Lilian Kura
    am Dienstag, 29. Mai 2018 um 14:09 Uhr

    Ah, ein weiteres Formfleischdingsi für die armen, armen Menschen, die sich von ganz normalen gravitationsbedingten Erscheinungen persönlich angegriffen fühlen! *gähn*

    Wenn ich mir meine Vorfahrinnen so ansehe, schlummert diesbezüglich in mir ungeahntes Potenzial.
    Vielleicht sollte ich das irgendwie noch forcieren und dann hobbymäßig an Herrn Maschmeyers Haupt-Flanierwegen herumlungern, um ihm bei jeder Gelegenheit wild zu winken?

    • Auf diesen Kommentar antworten

      Anja Becker
      am Mittwoch, 30. Mai 2018 um 23:44 Uhr

      Danke, liebe Lilian, für diese Erklärung! Ich muss so etwas, so eine Flachstrickkompressionsware, aufgrund ebendieser Diagnose nämlich zum Glück bis jetzt nur an den Beinen tragen - und genieße, dass ich meine Winkearme noch offen zur Schau tragen kann. Jawoll.

  • Auf diesen Kommentar antworten

    Tanja
    am Dienstag, 29. Mai 2018 um 12:09 Uhr

    Sehr schön - Ein Armshaper! Geht`s noch? Vielleicht sollte mal jemand Frauen fragen, die am Lipödem erkrankt sind. Bei diesen Frauen sind sowohl Beine, Gesäß und Arme von dieser unheilbaren Krankheit betroffen und müssen mit Kompression versorgt werden, die diesem “Armshaper” nicht unähnlich ist.Die tragen “Shaper” ganzjährig und unabhängig von der Tagestemperatur und müssen sich jeden einzelnen Tag ihres Lebens damit auseinandersetzen, ob sie ihre Kompression offensiv tragen oder lieber verstecken wollen. Der Erfinderin des “Armshapers” sei gesagt, diese vermeintliche Marktlücke ist teilweise schon besetzt und zwar von Menschen, die diese Hilfsmittel aus medizinischen Gründen brauchen und nicht aus kosmetischen Aspekten heraus.

  • Auf diesen Kommentar antworten

    Birgit Heintz
    am Dienstag, 29. Mai 2018 um 09:19 Uhr

    Manche brauchen vielleicht einen Hirn-Shaper. Meint Birgit -  sehr heftig und haltlos winkend

  • Auf diesen Kommentar antworten

    Gertrude Amann
    am Dienstag, 29. Mai 2018 um 09:14 Uhr

    Vielleicht wäre ein start-up für Brillen besser, die schwarz werden, wenn der/die Trägerin sich durch Winkearme etc gestört fühlen?
    Danke für deine wunderbaren, bissigen Bemerkungen für dererlei Unsinn! Liebe Grüße, Gertrude

  • Auf diesen Kommentar antworten

    Uschi Ronnenberg
    am Dienstag, 29. Mai 2018 um 08:42 Uhr

    Herrlich! :-))

  • Auf diesen Kommentar antworten

    Marie Müller
    am Dienstag, 29. Mai 2018 um 07:35 Uhr

    Ach, schön! Endlich! Der Typ hat es echt auf dem Kasten. Wenn offensichtlich auch nicht mehr alle Tassen im Schrank.

  • Durch das Anhaken der Checkbox erklärst Du Dich mit der Speicherung und Verabeitung Deiner Daten durch diese Webseite einverstanden. Um die Übersicht über Kommentare zu behalten und Missbrauch zu verhindern, speichert diese Webseite von Dir angegebene Namen, E-Mail, URL, Kommentar sowie IP-Adresse und Zeitstempel Deines Kommentars. Detaillierte Informationen finden Sie in meiner Datenschutzerklärung.

 
 
Texterella abonnieren

Texterella abonnieren