Texterella durchsuchen

Texterella liebt Mode.

Bermudadreieck Kleiderschrank. Oder: die Wiederkehr der Marlene-Hose.

Gelegentlich ziehe ich aus meinem Schrank ein Kleidungsstück, das dort sicherlich schon einige Jahre auf sein Comeback gewartet hat. „Ach, das habe ich ja auch noch!“ Oft bin ich nach längerer Abstinenz von einem Kleidungsstück sogar begeisterter als zu dem Zeitpunkt, als ich es in meinen Schrank beförderte.

Nun sollte jemand, die Mode zu einem Teil ihres Berufs gemacht hat, in Sachen Kleiderschrank vermutlich so organisiert sein, dass derartige schwarze Löcher gar nicht entstehen: Die Klamotten hübsch nach Farben oder Anlässen sortiert, die Hosen links, die Röcke rechts, und im oberen Fach die Blusen und Jacken. Kein Bermuda-Dreieck (wie bei mir), das Klamotten ansaugt und nach Lust und Laune wieder ausspuckt – sondern Ordnung und Übersichtlichkeit. Und selbstverständlich sollte ich einmal im Jahr ausmisten! Besser noch: auf eine Capsule Garderobe hinarbeiten, die in einen 50-Zentimeter-Schrank passt!

 

All das wäre zweifellos vorbildlich. Andererseits: Was für eine Freude, wenn ich aus dem hintersten Eck des Schrankes eine Bluse ziehe, die ich schon seit Jahren nicht mehr gesehen habe. Weil irgendetwas darüber hing … keine Ahnung, wie das passieren konnte. Oder das Kleid, das ich ziemlich verknittert am Schrankboden aufsammelte. Es war wohl vom Bügel geglitten und lag nun da und wartete. Das T-Shirt aus Italien, das sich hinter die aufgestapelten Shirts verirrt und nicht mehr in die vorderen Reihen zurückgefunden hatte! Oder die Culotte aus dem Sale … nunja, ehrlich gesagt, oft hatte ich die ohnehin nicht an, aber deswegen musste sie sich ja nicht gleich beleidigt hinter den anderen Hosen verstecken!

Ein bisschen wie Weihnachten!

Dieser Augenblick, wenn langvermisste oder vergessene Kleidungsstücke wieder im Kleiderschrank auftauchen – das ist ein bisschen wie Weihnachten. Beziehungsweise wie Shoppen, aber ohne bezahlen und ohne Umweltbelastung! Darauf will man doch nicht bewusst verzichten, indem man sich eine übersichtliche Capsule Garderobe zulegt oder mit Marie Kondo regelmäßig den Schrank leerräumt! 

Nein, das wär‘ ja wirklich dämlich! 

 

 

Die Kleidungsstücke von den Fotos sind übrigens auch aus einem schwarzen Schrankloch wiedergekehrt. Die Hose hatte ich vor Jaaahren bei H&M gekauft, und sie dann – ungetragen! – schlichtweg vergessen, zumal sich andere Klamotten immer vordrängelten. Bis mein Auge eines Tages doch darauf fiel und ich grübelte: Was ist das denn für ein Teil? Damit war die Marlene-Hose zurück und hat hier im Blog schon diverse Erfolge gefeiert. Zuletzt in den Hamptons.

Statt Marie Kondo: Schatzsuche im Kleiderschrank

Und die ärmellose Bluse? Die fischte ich kürzlich sogar aus dem Schrank im Gästezimmer – eine Art Abstellgleis für Kleidungsstücke, die zu klein geworden oder aus der Mode gekommen sind, und von denen ich mich aber trotzdem nicht trennen kann. Tut mir leid, Marie! Aussortieren ist nun mal nicht meine Stärke. Wie aber die schicke Bluse aus dieser Kooperation mit Madeleine dort landete, ist mir schlichtweg ein Rätsel. Wie schön, dass ich sie wiedergefunden habe! 

Es kann sich also lohnen, die Klamotten im Schrank, wenn schon nicht auszumisten, dann doch zumindest mal zur Seite zu schieben und zu schauen, was sich dahinter, daneben und darunter verbirgt. Manchmal findet man so ganz erstaunliche Schätze! Ist dir das auch schon mal passiert?

 

 

Look:

Die Kleidungsstücke sind leider ausnahmslos schon ein paar Jahre alt (und wurden auch schon oft hier im Blog gezeigt). Ich habe versucht, für dich Alternativen zu finden.

Marlene-Hose: H&M (Alternative: Navabi oder H&M*)

Bluse: Madeleine (Alternative: Seidensticker* oder  Samoon*)

Gürtel: AnnaMatoni (Alternative: Bernd Götz*)

Schuhe: Raid (Alternative: Peter Kaiser*)

Tasche: GUCCI (Vintage und gebraucht gekauft); (Alternative: Gianni Chiarini*)

Schmuck: Chaingang und Marjana von Berlepsch

*Affiliatelinks

***

Fotos: Martina Klein, Berlin

***

Mein Buch über Mode, Stil und das Leben 50plus: Die beste Zeit für guten Stil. Fashion for women. Not girls. (Oder hier bei Amazon.) Der erste Stilguide ohne Stilregeln, dafür mit vielen Anregungen zu mehr Nachhaltigkeit. Kein Ratgeber – ein Mutmacher und ein Buch, das dich sicher für 2022 inspiriert! Ein Exemplar mit persönlicher Widmung kannst du direkt bei mir bestellen. Aktuell gibt es sogar noch zwei limitierte Texterella-Lesezeichen dazu.

***

Auf Texterella dreht sich alles um Frauen über 50 - um Frauen in ihren besten Jahren! Meine Themen meines Blogs sind Stil, Hautpflege, Reisen und Kultur, gutes Essen, kurz: Inspiration für ein schönes, erfülltes und zufriedenes Leben für Frauen 50plus! Vielleicht bist auch du eine Frau über 50 und magst du mein Blog abonnieren? Dann verpasst du keinen Beitrag mehr! Geht ganz schnell: Mail-Adresse eintragen, absenden und – ganz wichtig!! – den Link in der Bestätigungsmail, die dir im Anschluss zugestellt wird, anklicken. Manchmal versteckt sich diese Mail im Spamfilter. Aber ohne Verifizierung, keine Texterella-Mail! :-) Dass ich mit deiner Adresse keinen Unfug betreibe, du dich auch jederzeit wieder abmelden kannst und dass dieser Service natürlich absolut kostenlos ist, muss ich sicher nicht extra dazusagen. 

Ich freue mich von Herzen über jede neue AbonnentIn! Und deshalb darfst du Texterella natürlich sehr sehr gerne weiterempfehlen!

10239 12 Texterella liebt Mode., Beauty & Fashion 26.06.2022   marlenehose, plussize-mode, texterella liebt mode

12 Kommentare

Iridia
am Sonntag, 26. Juni 2022 um 07:47 Uhr

Dämlich würde ich es nicht nennen, denn Ordnung im Kleiderschrank zu haben ist ebenfalls ein wunderbarer Genuss, den man jeden Tag fühlt. Mir gelingt es leider selten, aber das Gefühl, ab und zu mal was zu finden, würde ich für mich selbst dahinter einordnen.

Gerade die Marlene-Hosen waren ja einige Zeit aus der Mode, ich hab die aber immer aufgehoben, weil ich die gern trage und wusste, ich kann es mal wieder.
Ich hab mir vor einigen Jahren in einem heißen Sommer im London welche bei Uniqlo gekauft, aus Leinen, im Sonderangebot für 20£. Ich wollte die eigentlich nach den Wochen dort gar nicht mehr zurück nehmen, habe es aber doch gemacht und trage die in jedem Sommer seither. Man muss bisschen mit den Oberteilen gucken, damit die Silhouette nicht zerschossen wird, aber die sind auch für mich ein ideales Kleidungsstück für superheiße Sommer, ohne sich entkleiden zu müssen.

Ich würde hier auch gern wieder mal Katharina Hovmans luftige Sachen empfehlen, die ich hier entdeckt habe und die so leicht sind, dass man sie kaum am Körper spürt und wo die kühlende Luft drunter geht. Dieser Sommer ist perfekt, sich mal ein Kleid oder Bluse/Hose zu leisten, ich will da nichts anderes mehr tragen - das war früher einfach nicht für Geld und gute Worte zu bekommen und wenn, durfte man es nicht waschen und war nicht wie das in 2 Stunden trocken.
Ich hätte nie gedacht, mal süchtig danach zu werden und das Geld von gern zu bezahlen. Ich hab nie ein einziges Stück bereut und der Vintage-Markt ist so gut wie völlig leer.
Nochmals vielen Dank für das Vorstellen.

Auf diesen Kommentar antworten

Susi
am Sonntag, 26. Juni 2022 um 08:18 Uhr

„Dämlich würde ich es nicht nennen, denn Ordnung im Kleiderschrank zu haben ist ebenfalls ein wunderbarer Genuss, den man jeden Tag fühlt. Mir gelingt es leider selten, aber das Gefühl, ab und zu mal was zu finden, würde ich für mich selbst dahinter einordnen.“

Ich hab‘s auch mehr selbstironisch gemeint!!! ;)) Ich hätte vermutlich ein Smiley dahinter setzen sollen. Denn eigentlich hätte ich auch gerne etwas mehr Ordnung in meinem Schrank. Da werde ich heute bestimmt noch mehrmals Schelte bekommen!

Dass du Katharina Hovman magst, freut mich außerordentlich! Ich liebe sie auch! Und ich teile deine Erfahrung: ihre Sachen sind Second Hand kaum zu bekommen.

Ganz liebe Grüße!

Auf diesen Kommentar antworten

Tina von Tinaspinkfriday
am Sonntag, 26. Juni 2022 um 08:21 Uhr

Liebe Susi, ja das kenne und es geht und ging mir auch so, dass ich immer mal wieder etwas entdecke. Ja ich freue mich dann auch, wobei ich gern mehr Platz und Leichtigkeit im Schränk hätte.
Schön dass Du die Hose und vor allem diese tolle Bluse wieder entdeckt hast.  Das Outfit ist toll und steht Dir fantastisch.
Ich wünsche Dir einen schönen Sonntag, liebe Grüße Tina

Auf diesen Kommentar antworten

Heidrun
am Sonntag, 26. Juni 2022 um 09:04 Uhr

Liebe Susanne, was ein schöner Beitrag und vor allem, welch schöne “Beute” an Dir auf den Fotos!
Ich bin eher beim Kleiderschrank der Aufräum-Typ, aber ich habe auch eine Abteilung (getrennt): Kann ich nicht wegwerfen. Leider passe ich in die meisten Stücken nicht rein und mache keine Funde wie Du. Deshalb werde ich ihn irgendwann doch entsorgen, denn ein Museum des dünneren Selbstes will ich auch nicht haben :). Wie immer habe ich Deinen Text mit großem Vergnügen gelesen. So, und jetzt schau ich mir den ZDF-Gottesdienst an, heute Gottesdienst vom Sofa aus, hab einen guten Sonntag!

Auf diesen Kommentar antworten

Tina Schrader
am Sonntag, 26. Juni 2022 um 09:53 Uhr

Hach ja, ich wünschte, das wäre bei mir auch so….
Ich habe durchaus noch ein paar Kleidungsstücke, von denen ich mich nicht trennen möchte (das Hemdblusenkleid aus Jersey im vintage look, das so bequem ist wie ein Schlafanzug aber toll aussieht) nur leider, leider müsste ich 10 Kilo abnehmen, um wieder reinzupassen, und das schaffe ich leider nicht. 15, um ganz ehrlich zu sein.

Liebe Grüße,
Tina

Auf diesen Kommentar antworten

Susanne
am Sonntag, 26. Juni 2022 um 10:02 Uhr

Wie entspannend, dass es nicht nur mir alleine so geht. ;-)
Ich bin aber dabei, das zu ändern. Ich möchte mehr Überblick im Schrank haben. Ich habe mir vorgenommen mal wieder auszumisten. Einige Teile zu verkaufen und andere zu verschenken. Ich merke gerade, dass ich viele Teile absolut nicht brauche, es zuviel ist, speziell was Sommer-Shirts angeht. Da muss etwas raus.

Auf diesen Kommentar antworten

Bine
am Sonntag, 26. Juni 2022 um 13:09 Uhr

Ich habe alle ausgemisteten Kleidungsstücke auf einen externen Kleiderständer gehängt, um mich dann endlich bei irgendeiner Plattform zu registrieren und dann weiter zu verkaufen. So weit, so gut. Registriert habe ich mich bis heute nicht. Und dann entdeckte ich die alten Sachen neu und trug nur noch sie. Auch eine Methode…jedenfalls brauche ich auf lange Sicht nichts neues zu kaufen! Liebe Grüße! Bine

Auf diesen Kommentar antworten

MARIE
am Sonntag, 26. Juni 2022 um 14:42 Uhr
Diese Super-Methode praktiziere ich schon lange und kann sie auch sehr empfehlen!!! Die Kinder sind aus dem Haus,ich habe Platz für aussortierte Kleidung, verkaufen ist mir viel zu stressig und zeitraubend, verschenken finde ich wunderbar.. aber noch besser finde ich : WIEDERENTDECKEN!!!! Gerade bei etwas ausgefallener und hochwertiger Kleidung z.B. Marlenehose oder ausgefallenen Farben,die kommen immer wieder! (Spätestens ab 50 weiß das Jede! )Die Basics trage ich sowieso lange und die müssen dann irgendwann einfach ersetzt werden. Und ich finde das Wort *ausmisten* völlig unpassend für Kleiderschrank-Inventur und Organisation! Ich kenne wirklich keinen Menschen, der oder die Modeblogs liest und Mist im Kleiderschrank hat! Vielleicht bin ich da kleinlich, aber die Wortwahl "macht's"manchmal oder ist ein Anfang zum Umdenken! Allen Leser*innen weiter viel Spaß beim "Beute machen" im eigenen Fundus und Susi danke für diese (und viele andere) Inspirationen auf ihrem tollen Blog, Freundlicher Gruß von Marie

Auf diesen Kommentar antworten

Andrea
am Sonntag, 26. Juni 2022 um 20:01 Uhr

Ja, das kenne ich - und ich mag es auch sehr vergessene Kleidungsstücke neu und wieder zu entdecken.

Allerdings ist ja so manches was man wieder findet auch zu recht in die hintere Ecke des Schrankes gerutscht. Warum hat es eine gestreifte, knallenge Jeans in meinen Schrank geschafft? Sehe damit aus wie die jüngere Schwester von Obelix. :-) Hoffe doch sehr, dass die nächsten Fundstücke ebenso zauberhaft sind wie dein heutiges Outfit.

Herzliche Grüße, danke für die Inspiration!

Auf diesen Kommentar antworten

Jeannine
am Montag, 27. Juni 2022 um 09:17 Uhr

Liebe Susi,
ich gehe zweimal im Jahr auf solch eine Entdeckungsreise ;-) Da ich nicht sehr groß bin und die zur Jahreszeit passenden Stücke gern in Augenhöhe habe, sortiere ich meinen Kleiderschrank im Frühling und Herbst immer um und entdecke da meisten die Dinge, die weggerutscht sind. Ganz oben und hinten im Fach liegen die Sachen, die gerade nicht gebraucht werden, aktuell also Pullover. Da komme ich ohne Trittleiter nämlich nicht ran :-) Davor sind ein paar Stücke, die ich selten brauche, aber die in die Jahreszeit passen. Ganz unten, ebenfalls nicht in Sichtweite, habe ich die Bügelsachen und das, was ich im Garten trage. Dazwischen alles für den Sommer (im Winter natürlich anders herum). Winterjacken befinden sich aktuell auf dem Dachboden, damit auf der Stange Platz für Kleider und Blusen ist. Im Herbst finde ich regelmäßig herunter gerutschte Stücke. Da ich diesen Teil des Schranks aber nicht komplett umsortiere, können da auch schon ein paar Jahre dazwischen liegen, vor allem bei schwarzen Stücken - wir haben einen dunklen Schrank… ;-) Auf dem Dachboden ist eine Kiste mit abgelegten Stücken, die ich irgendwann einmal verkaufen möchte und mit solchen, die nicht mehr optimal sitzen. Dieses Frühjahr sind ein paar Teile davon wieder in meinen Kleiderschrank gezogen ;-) Ich wünschte, ich hätte dieses System schon viel früher eingeführt, denn ich bedaure, ein paar Teile weggegeben zu haben, die jetzt wieder super zur Mode gepasst hätten.

Auf diesen Kommentar antworten

Ramona von der Crone
am Montag, 27. Juni 2022 um 13:56 Uhr

Hallo liebe Susi, gerne lese ich immer wieder Deine Tipps und folge Deinem Blogg. Ich habe mir einige Katharina Hovman Stücke geleistet, seit ich sie im schönen Berlin bei Dorothee Kasten gesehen habe. Ich habe jetzt einfach eine Frage an Dich: ich wohne im Tessin, wo es im Sommer oft heiss und feucht ist. Ich kann diese Sachen von K. Hovman leider im Sommer einfach nicht tragen. Ich schwitze sofort darin und die Feuchtigkeit läuft mir Rücken und Hals runter. Sehr unangenehm. Wenn es im Frühling und Herbst kühler ist, friere ich schnell darin. Wie machst Du das? Ziehst Du darunter Baumwolle oder Leinen an oder was schlägst Du vor?
Vielen Dank für Deinen wertvollen Tipp!

Auf diesen Kommentar antworten

Susanne Ackstaller
am Montag, 27. Juni 2022 um 14:45 Uhr
Hallo liebe Romana, ja, für schwül-heiße Tage sind die Stücke nichts. Das habe ich auch hier geschrieben: https://www.texterella.de/mode-text.php/lifestyle/comments/katharina_hovman Wenn es kalt ist, ist mir eine Bluse auch oft zu wenig. Dann ziehe ich ein Unterhemd darunter oder einen Pulli drüber. Dann passt es meistens. Liebe Grüße!

Auf diesen Kommentar antworten

Angaben merken? (Die Daten werden in einem Cookie auf Deinem Rechner gespeichert.)

Durch das Anhaken der Checkbox erklärst Du Dich mit der Speicherung und Verabeitung Deiner Daten durch diese Webseite einverstanden. Um die Übersicht über Kommentare zu behalten und Missbrauch zu verhindern, speichert diese Webseite von Dir angegebene Namen, E-Mail, URL, Kommentar sowie IP-Adresse und Zeitstempel Deines Kommentars. Detaillierte Informationen finden Sie in meiner Datenschutzerklärung.

 
 
Texterella abonnieren

Texterella abonnieren