Texterella durchsuchen

Einträge mit dem Tag: Texterella Persönlich

Zur ruhe kommen

Texterella persönlich.

Neujahrsvorsätze, reloaded: Wo bitte geht’s zur inneren Ruhe?

Ich gebe zu, das Arbeitsjahr 2020 hat nicht ganz so begonnen hat, wie ich es mir vorgestellt hatte.  Einerseits war da dieser wunderbare Buchvertrag, der am Silvestertag ins Haus geflattert kam und der für 2020 ein Projekt verspricht, das toller und spannender nicht sein könnte. Andererseits war da diese innere Unruhe in mir, diese Nervosität, dieses Gefühl von Stress, das man nach zwei Wochen Weihnachtspause so nicht haben sollte. In meinem Kopf wirbelten bereits am Wochenende die ToDos für… mehr

Susanne im grunen kleid sallie sahne-0165 kopie

Texterella persönlich.

Vierundfünfzig.

Es ist der Vorabend zu meinem 54. Geburtstag, ich sitze auf unserer türkisen Wohnzimmercouch und schreibe diesen Text. Tatsächlich ist mir ein bisschen mulmig zumute: 54. VIERUNDFÜNFZIG. Uiuiuiui. Ich muss daran denken, wie alt mir meine Mutter mit Mitte 50 vorkam – ich war damals Ende 20 – und wie jung ich mich jetzt im selben Alter fühle. Und wie voller Tatendrang. Ob es meiner Mutter, die erst kürzlich 80 wurde, damals auch so ging? Bestimmt! Sie fühlt sich ja heute noch viel jünger als 80… mehr

Texterella im jahr 2020 3

Texterella persönlich.

Wohin geht die Reise? Meine Pläne, Wünsche, Träume für 2020 und das nächste Jahrzehnt! Und deine?

Ich hatte schon eine halbe Seite geschrieben und meinen Jahres- und Jahrzehnte-Rückblick dann doch wieder gelöscht. Nicht, dass die letzten zehn Jahre und das letzte Jahr insbesondere keinen Rückblick verdient hätten … doch, das haben sie. Es waren tolle Jahre, in denen ich viel erlebt und gelernt habe, in denen mir Dinge passiert sind, von denen ich nie zu träumen gewagt hätte, und ich eine wirklich fantastische Zeit hatte. Ich habe einiges von der Welt gesehen, meine Kinder sind groß und… mehr

Lieblingsstücke

Susanne pretty in pink sallie sahne-9826 kopie

Texterella persönlich.

Sechs Fragen, die du nicht gestellt hast. Und die ich trotzdem beantworte.

Vor ein paar Jahren wurde die Blogosphäre regelmäßig mit Kettenbriefen geflutet, mit denen Blogger „nominiert“ wurden, Fragen zu beantworten. Ich habe das nie gemacht, denn ich hasse Kettenbriefe.  Fragen beantworte ich aber trotzdem gerne. Und deshalb gibt es heute eine Runde Antworten zu Fragen, die niemand gestellt hat – die dich aber hoffentlich trotzdem interessieren.    1. Wenn du ein halbes Jahr Zeit nur für dich hättest – was würdest du auf keinen Fall tun? Auf gar keinen Fall… mehr

Verblassen im alter 4

Texterella liebt das Leben.

Rentnerbeige? Nicht mit mir! (Und mit dir auch nicht!)

Vor ein paar Tagen stieß ich auf einen über zehn Jahre alten Magazinbeitrag, der besagte, dass das ominöse Rentnerbeige, das alle älteren Menschen (ab 60! Ähem!) trügen, genetisch vorbestimmt sei. Ich las den Artikel zweimal, kontrollierte das Datum – handelte es sich womöglich um einen Aprilscherz? –, las ihn ein weiteres Mal und bin bis jetzt nicht sicher, ob es sich dabei um Klamauk oder Ernst handelte.  Nun werde ich ja in sechseinviertel Jahren 60. Das schreckt mich nicht wirklich, aber… mehr

Jungbleiben 3

Texterella liebt das Leben.

Von der Jugend des Herzens. Wie wir jung älter werden.

Letzten Freitag besuchten wir (Mann, Tochter, Tochterfreund und unsere kolumbianische Gasttochter) das Konzert von Bon Jovi im Münchner Olympiastadion. Das war in zweifacher Hinsicht großartig: Erstens, weil es ein grandioses und mitreißendes Konzert war und zweitens, weil Jon Bon Jovi gezeigt hat, wie jung man heute älter wird. Oder werden kann. Und wie grandios silbergraues Haar aussieht, wenn man Jugend ausstrahlt – und damit meine ich nicht diese künstliche Jugendlichkeit, sondern Jugend… mehr

Susanne ackstaller april 2019-2952 kopie

Texterella persönlich.

Wie mich ein Tag am See glücklich macht. (Und dich vielleicht auch!)

Eigentlich bin ich ein bayrisches Meerkind. Ein Ostseekind, um genau zu sein. Es gibt nichts Schöneres, als dort im Strandkorb zu sitzen, den Möwen zuzuschauen, den Wellenschlag zu hören, die feuchte Salzluft zu riechen und abends erschöpft von der vielen Meerluft und dem Nichtstun ins Bett zu fallen.  Der Haken: Das Meer ist soweit weg! 800 Kilometer bis zum Darß, eine ganze Tagesreise mit dem Auto und mit dem Zug wird’s richtig kompliziert und dauert noch länger.  Gott sei dank gibt es ja… mehr

Reise nach ecuador grenzen uberwinden 2

Texterella in Ecuador

Grenzen überwinden. Warum es eine gute Idee sein kann, den Kopf einmal auszuschalten.

Hätte ich mehr darüber nachgedacht, dann hätte ich diese Reise nach Ecuador vielleicht nie angetreten. Vermutlich hätte ich Zweifel bekommen: Ist das wirklich der richtige Trip für mich? Sollte ich nicht lieber eine andere Route wählen? Aber ich dachte nur daran, dass ich meine Tochter sehen würde und dass der Termin für uns beide optimal war. Und so war die Reise gebucht, bevor mir wirklich bewusst wurde, auf was ich mich eingelassen hatte: darauf, dass ich mich einen Großteil der Reisezeit in… mehr

Tull-9342-kopie

Texterella persönlich.

Träume sind Schäume? Was für ein Unsinn!

Eigentlich wollte ich einen Modepost schreiben, der von Frühlingsgelb, knallroten Schuhen, einem gestreiften Shirt und einem Tüllrock handelt. Ja, es sollte um das Gelb gehen, das für mich sehr ungewöhnlich ist,  aber hey, mir gefällt’s! Darum, dass rote Slingpumps zur Grundausstattung gehören. Und dass man Streifen durchaus mit einem Tütü kombinieren kann, quasi.  Ja, dieser Beitrag sollte sich eigentlich um Mode drehen – so stand es mit „Hallo Frühlingslook!“ auch in meinem… mehr

Empty nest kalt

Texterella persönlich.

Das Nest ist leer geworden. Warum ich mich trotz Traurigkeit ein bisschen freue.

Gestern morgen fuhr ich meinen großen Sohn (er hatte uns übers Wochenende besucht) zum Bahnhof. Danach trank ich noch einen großen Caffe Latte in meinem Lieblingscafé, beantwortete ein paar Mails, schrieb einen Text und fuhr wieder heim.  Dann begann mein Leben als Empty Nesterin. Als ich die Tür öffnete, war das Haus ungewohnt leise. Und leer. Sehr leer. Nur die zwei Katzen waren da. Sie saßen oben an der Treppe, blickten mich, ob der ungewohnten Ruhe?, ein wenig irritiert an und maunzten.… mehr

Texterella abonnieren

Texterella abonnieren