Texterella durchsuchen

Texterella persönlich.

Zu alt zum Träumen?

Als meine Mutter Mitte 50 war, wollte sie Klavierspielen lernen. Zweifellos ein ambitioniertes Vorhaben, war sie doch als Nachkriegskind nicht einmal in den Genuss von Blockflötenunterricht gekommen, der später, in meiner Generation, geradezu obligatorisch war. Auch sonst war sie kein sonderlich musikalischer Mensch, wenn man von dem regelmäßigen Besuch von Sinfoniekonzerten in der Mehrzweckhalle meiner Heimatstadt absah. Und doch träumte sie davon, am Klavier zu sitzen, Melodien zu klimpern und irgendwann Lieder zu spielen … 

 

Die erste Hürde hatte sie bereits genommen: Sie rief bei einer Musikschule an und vereinbarte einen Kennenlerntermin. Dort traf sie, wie sie mir erst viele Jahre später erzählte, auf eine Musiklehrerin, die ihrem Vorhaben ein jähes Ende bereitete: Klavierspielen? Dafür sei sie nun wirklich zu alt. Mich packt bis heute die blanke Wut, wenn ich daran denke. Wie mag sich meine Mutter wohl gefühlt haben? Es ging ja nicht um Freeclimbing-Ambitionen oder eine Mount-Everest-Besteigung ohne Sauerstoffflaschen. Sondern um ein Musikinstrument und den Wunsch einer Mittfünfzigerin, es spielen zu lernen.

 

„Wer seinen Traum leben will, muss irgendwann damit anfangen – sonst wird es immer ein Traum bleiben.“ 

Anne Webert (aus: „Auf das Leben!“)

 

Nun ist diese Geschichte schon mehr als dreißig Jahre her, und mittlerweile hat sich in unserer Gesellschaft einiges verändert. Heute würde sich kaum jemand trauen, einer Frau diesen Traum so kaltschnäuzig auszureden. Die Fünfzig-, Sechzig-, Siebzigjährigen oder noch Ältere lassen sich nicht mehr so leicht davon abbringen, ihre Träume zu verwirklichen und glücklich zu werden. Davon zeugen nicht nur die Portraits in meinem Buch „Auf das Leben!", sondern auch viele andere Bücher, in denen Frauen spät im Leben noch mal ganz neu durchgestartet sind. Heute hätte sich meine durchaus resolute Mutter vermutlich einfach eine andere Musikschule gesucht und mit dem Klavierspiel trotzdem begonnen. 

Und doch gibt es Frauen, die sich zu alt für ihre Träume fühlen oder sie vor sich selbst als Spinnereien abtun: „Das ist doch nur etwas für Jüngere!“, „Das klappt doch sowieso nicht!“ oder „Das traue ich mich nicht!“ sind häufig angeführte Gründe, sich selbst auszubremsen und nicht mal den bloßen Gedanken an neue Lebensabenteuer zuzulassen. Während die Jugend von der groß(artig)en weiten Welt träumen darf, von ihren wunderbaren Möglichkeiten und Chancen, engt sich der Radius im Laufe des Lebens immer stärker ein. Muss das so sein? Ich finde nicht. Natürlich ist ab einem gewissen Alter nicht mehr alles möglich: Aus meiner Mutter wäre keine Konzertpianistin geworden. Aus einer Frau, die mit Anfang 60 für einen Marathon trainiert, wird keine Olympiasiegerin. Und aus mir, die ich mit 56 Jahren meinen langgehegten Traum, Stepptanz zu lernen, verwirklicht habe, wird bestimmt keine Ginger Rogers mehr. Dennoch: Die Welt ist in jedem Alter groß und weit und wundervoll, auch mit über 50, 60 oder 70 und noch älter. Da geht noch eine Menge: neues Hobby, neue Sportart, neuer Wohnort, neue Sprache, neue Freunde. Sogar ein neuer Beruf ist möglich. Oder eine neue Aufgabe, die das Leben mit ganz neuem Sinn füllt. Die glücklich macht. 

Eines ist allerdings klar: Alles Träumen nützt nichts, wenn wir nicht aktiv werden und den Hintern hochkriegen. Wenn wir nichts dafür tun, werden Träume tatsächlich für immer Luftschlösser bleiben.

Von was träumst du denn? Erzähl doch mal!

***

Der Text stammt aus meinem Glücksbuch „Auf das Leben!“, das überall erhältlich ist, wo es Bücher gibt: In deiner Lieblingsbuchhandlung ebenso wie bei bei AmazonThaliaAutorenwelt-Shop etc. Und bei mir direkt selbstverständlich auch – siehe unten. :-)

Im Buch selbst gibt es dann natürlich noch ein bisschen mehr rund um das Thema Träume: Buchtipps, Empfehlungen und wie das klappen kann, mit dem Träume wahrmachen ...

Und sonst?

→ … verschicke ich jeden Tag Texterella-Box um Texterella-Box. Ich freue mich so, dass diese Idee bei euch so eingeschlagen hat … Der einzige Haken: Alle Boxen sind weg, schon seit letztem Sonntagabend. Es gibt aber eine Warteliste (schreib mir dazu einfach) – falls jemand nicht zahlt oder mir am Schluss doch noch ein Serum übrig bleibt, oder zwei. Denn ehrlich gesagt … habe ich ein bisschen den Überblick verloren. ;-) 

Bücher habe ich natürlich noch genug, daher gibt es das Buch in einer etwas kleineren Geschenkvariante: ohne Serum, aber natürlich mit Widmung, Glückskarten, Schokoladenherzen, Konfettiherzen und ganz viel Herzblut meinerseits. (Bisschen günstiger ist diese Box auch ...). Falls dich die kleinere Texterella-Box interessiert: Schreib mir einfach!

→ Meine Blogger-Kollegin Cla von Glam up your lifestyle ist für den Goldenen Blogger in der Kategorie Mode nominiert. Der Goldene Blogger ist Deutschlands ältester Social-Media-Preis und wird seit 2007 vergeben. 

Dass Cla für den Goldenen Blogger nominiert ist, finde ich aus mehreren Gründen richtig cool:

  1. weil sie ihn verdient hat.
  2. weil sie am Tag der Preisverleihung (morgen!!!) einen runden Geburtstag feiert (und der Goldene Blogger wohl ein ziemlich tolles Geburtstagsgeschenk wäre) und
  3. … weil ich den Goldenen Blogger auch schon mal gewonnen habe: 2012 war das. Unglaublich, so lange ist das schon her. Ich habe mich damals gegen Journelles von Jessica Weiß durchgesetzt. Ts.

Lange Rede, kurzer Sinn: Stimm bitte hier für Cla und Glam up your lifestyle ab. Du musst erst deine Mail-Adresse angeben, bekommst dann einen Voting-Link. Anklicken – und dann runterscrollen bis Mode & Lifestyle und dann einfach ihren Namen anklicken. Natürlich kannst du auch noch in anderen Kategorien abstimmen. 

Und das sagt Cla selbst dazu: „Ich benötige eure Unterstützung.“  Meine bekommt sie – deine auch?

Wer ein bisschen mehr über den Goldenen Blogger erfahren möchte, kann hier auf Wikipedia nachlesen

→ Danke fürs Mitmachen beim Gewinnspiel rund um die Kinokarten „Zwischen uns das Leben“. Ich verlose die Karten heute und gebe den Gewinnerinnen dann Bescheid.

LOOK:

Alles schon älter … die Bluse ist mittlerweile im Sale. :-)

Bluse: Doris Megger

Tüllrock: Madeleine 

Ohrringe: Mango

***

Fotos: Martina Klein, in Venedig

***

Auf Texterella dreht sich alles um Frauen über 50 - um Frauen in ihren besten Jahren! Die Themen meines Blogs sind Stil, Hautpflege, Reisen und Kultur, gutes Essen, kurz: Inspiration für ein schönes, erfülltes und zufriedenes Leben für Frauen 50plus! Vielleicht bist auch du eine Frau über 50 (oder 60 oder 70 …. ;) und magst mein Blog abonnieren? Dann verpasst du keinen Beitrag mehr! Geht ganz schnell: Mail-Adresse eintragen, absenden und – ganz wichtig!! – den Link in der Bestätigungsmail, die dir im Anschluss zugestellt wird, anklicken. Manchmal versteckt sich diese Mail im Spamfilter. Aber ohne Verifizierung, keine Texterella-Mail! :-) Dass ich mit deiner Adresse keinen Unfug betreibe, du dich auch jederzeit wieder abmelden kannst und dass dieser Service natürlich absolut kostenlos ist, muss ich sicher nicht extra dazusagen. 

Ich freue mich von Herzen über jede neue AbonnentIn! Und deshalb darfst du Texterella natürlich sehr sehr gerne weiterempfehlen!

Falls du Probleme beim Anmelden hast – t-online- und gmail-Adressen werden manchmal nicht angenommen, warum auch immer – melde dich bei mir. Ich füge dich manuell hinzu. 

3250 8 Texterella persönlich., 50+ Lifestyle 28.04.2024   auf das leben, goldene blogger, lebensfreude, texterella persönlich, träume wahr machen

8 Kommentare

Tine
am Sonntag, 28. April 2024 um 08:37 Uhr

Guten Morgen aus Lettland.
Ich bin gerade dabei, zusammen mit meinem Mann im Wohnmobil die Ostsee zu umrunden. Unsre Kinder sind erwachsen, unsre Eltern leben nicht mehr und wir sind noch gesund genug für Unternehmungen dieser Art. Wir haben die Fahrräder und ein kleines Boot dabei und nehmen uns für dieses Abenteuer ca. 3 Monate Zeit.
Ach, und ein Keybord habe ich auch dabei. Habe nämlich im Dezember angefangen, Klavier zu lernen und wollte für die Zeit der Reise nicht ganz aussetzen.
Tine ( im Juni 74)

Auf diesen Kommentar antworten

Ilka
am Sonntag, 28. April 2024 um 08:42 Uhr

Hallochen,
bei mir war es mit 54 ein Jobwechsel - gleiche Firma, andere Abteilung, deutlich andere Aufgabe. Es war viel zu lernen, aber es ist großartig. Wie sagt das kleine Nichtlein “nicht gefragt ist nur nein”, also los, wenigstens mal versuchen.
Schönen Sonntag!
Ilka

Auf diesen Kommentar antworten

KerstinZ
am Sonntag, 28. April 2024 um 10:25 Uhr

Liebe Susi,
JAWOLL!!!! Genauso ist es und man kann damit sogar “noch” richtig Erfolg haben, Freude sowieso.
Ich war 59, als ich meine eigene Firma gegründet habe und die war von Anfang an ein Erfolg.
2018, mit 76 habe ich sie dann verkauft. Ebenfalls mit Erfolg. Und einen Kunden habe ich heute noch, der wollte einfach bei mir bleiben.
Da ich für ihn nur online arbeite, ist das auch gar kein Problem.
Aber Spaß macht es und verhindert obendrein, dass ich vergreise.
Allen einen wunderschönen Sonntag
Kerstin

Auf diesen Kommentar antworten

Britta Langhoff
am Sonntag, 28. April 2024 um 16:37 Uhr

Versteh ich gut, dass Dich die blanke Wut packt, wenn Du an diese Musiklehrerin denkst. Richtig gemein. Wahrscheinlich hatte die Dame selbst bereits mit allen Träumen abgeschlossen. Wie bei so vielen, die uns unsere Träume madig machen wollen.

Toll, dass Du Steptanzen gelernt hast. Never stop dreaming and dancing, so heißt es doch oder?

Ich finde, man ist nie zu alt, um Träume zu verwirklichen. Und erst recht nicht ab 50. Das war für uns genau die richtige Zeit.

Wir hatten den Traum, uns ein Boot zu kaufen, darauf einen Teil des Jahres zu leben und zu reisen. Und? Haben wir gemacht. Einfach so. Alle Bedenken buchstäblich über Bord geworfen und Leinen los!
Liebe Grüße ( heute mal ausnahmsweise von Land)
Britta

Auf diesen Kommentar antworten

Gudrun
am Sonntag, 28. April 2024 um 17:22 Uhr

Ich habe mit 55 auch angefane Klavier zu lernen. Habe nach ein paar Jahren leider aufgehört, das hatte verschiedene Gründe. Jetzt mache ich seit knapp 3 Jahren Ballett und es macht so viel Spaß. Ich werde in diesem Jahr 70. Man ist nie zu alt.
Liebe Grüße
Gudrun

Auf diesen Kommentar antworten

Martina
am Sonntag, 28. April 2024 um 18:20 Uhr

Da kommentieren die Damen spannende Momente im Leben, wo man Neues beginnt, sich herausfordern lässt. Wow! Und ich freu mich beim Anblick Deiner Seidenbluse. Die ist so schön, auch wenn es nicht Deine gewohnten Texteralla-Farben sind: Herausforderung in strahlendem Silbergrau perfekt gemeistert, so schön in Venedig, hoffentlich auch hierzulande.

Auf diesen Kommentar antworten

Sara
am Dienstag, 30. April 2024 um 11:43 Uhr

Danke für den Beitrag und die wunderbaren Kommentare.

Genau so habe ich bis vor 6 Jahren gedacht, da war ich 58 und eine schwere Krankheit hat sich mich ausgesucht.

Ich habe sie überwunden aber der Körper hat viel mitmachen müssen an Chemie, OPs und so fort. Und es sind Spätfolgen geblieben, Störungen des Gleichgewichtes und Rheuma, das nur zum Sinn.

Jetzt stehe ich vor der Herausforderung, dass da ein gesundes, aktives Hirn mit allen Ansprüchen auf einen nicht mehr so fitten Körper knallt. Das ist oft deprimierend. Alt..krank..Ende?

Aber ich spüre, wenn ich euch lese, ich kann trotzdem noch mal was erreichen. Trotzdem!

Du siehst in dem Outfit toll aus! I love!

Liebe Grüße
Sara

Auf diesen Kommentar antworten

Bettina
am Mittwoch, 01. Mai 2024 um 19:32 Uhr

Liebe Susi, ich bin seit langem stille Mitleserin deines Blogs.

Bei solchen Geschichten packt mich ebenfalls die blanke Wut. Vor allem, weil es heute noch lange nicht selbstverständlich ist, dass Frauen auch in ihrer zweiten Lebenshälfte, ihre Träume verwirklichen dürfen.

Diese Stereotype, diese Glaubenssätze, die so tief verankert sind, machen es vielen von uns heute immer noch so schwer, an sich selbst zu glauben und sich zu trauen, ihren eigenen Weg zu gehen.

Ich hoffe jetzt mal, die meisten von uns, die wir hier lesen und kommentieren, haben diese Probleme nicht, aber in meiner täglichen Arbeit mit Erfolg.Reif weiß ich, dass es immer noch viel zu viele Frauen unserer Generation gibt, die ihre eigenen Wünsche und Sehnsüchte zurückstecken.

Mit welchen Glaubenssätzen sind wir denn aufgewachsen? Nimm dich mal nicht so wichtig. Schau mal in den Spiegel, was du dann siehst, das gehört dir. Sei nicht so vorlaut. Mädchen machen sowas nicht.

Ich weiß nicht, wie es euch geht, aber es ist echt Zeit, dass wir Frauen genau diese Glaubenssätze hinter uns lassen!

Allen tollen Frauen, hier einen schönen ersten Maiabend

Bettina von Erfolg.Reif

Auf diesen Kommentar antworten

Angaben merken? (Die Daten werden in einem Cookie auf Deinem Rechner gespeichert.)

Durch das Anhaken der Checkbox erklärst Du Dich mit der Speicherung und Verabeitung Deiner Daten durch diese Webseite einverstanden. Um die Übersicht über Kommentare zu behalten und Missbrauch zu verhindern, speichert diese Webseite von Dir angegebene Namen, E-Mail, URL, Kommentar sowie IP-Adresse und Zeitstempel Deines Kommentars. Detaillierte Informationen finden Sie in meiner Datenschutzerklärung.

 
 
Texterella abonnieren

Texterella abonnieren