Texterella durchsuchen

Texterella persönlich.

Von wichtigen Beziehungen – auch zu sich selbst

Den Tag unserer Hochzeit hatten wir uns anders vorgestellt. Statt unter blauem Oktoberhimmel standen wir im Nieselregen, die Gäste trugen Schals und warme Jacken. Mein langes weißes Brautkleid musste ich über nassen Boden ziehen, während meine Mutter einen Schirm über mich hielt. Fängt ja gut an, dachte ich und fröstelte.

Dieser regnerische, kalte Hochzeitstag ist mittlerweile 30 Jahre her. Mehr als die Hälfte meines Lebens habe ich mit demselben Mann verbracht. Fast schon ein kleines Wunder in einer Gesellschaft, in der mehr als jede dritte Ehe geschieden wird, darunter auch immer mehr langjährige mit über 25 oder 30 Jahren Dauer. Nicht dass es in meiner Ehe keine Krisen gegeben hätte. Nicht dass wir nie gestritten, uns angeschwiegen und aus dem Weg gegangen wären. Nicht nur einmal wollte ich am liebsten alles hinschmeißen und das Weite suchen, und ich schätze, meinem Mann ist es diverse Male ganz genauso gegangen. 

Und dann sind wir doch zusammengeblieben. Tatsächlich finde ich meine Ehe heute besser als noch vor zehn, fünfzehn oder zwanzig Jahren. Die rosa Wolken ziehen zwar deutlich seltener über unseren Ehehimmel – bei welchem langjährigen Paar ist das anders? –, aber dafür sind wir noch stärker zusammengewachsen. Es tut gut zu wissen: Ich bin auch im größten Sturm nicht allein. Und es gibt jemanden, mit dem ich alt werden kann.

Ich habe mich oft gefragt, warum uns beiden gelungen ist, woran so viele scheitern: ein Paar zu bleiben, trotz Krisen und Kümmernissen. Ich glaube, es ist das: Wir haben uns nicht aufgegeben und die schweren Zeiten gemeinsam ausgehalten, auch wenn’s schwerfiel, anstatt die Beziehung gleich für gescheitert zu erklären, die Koffer zu packen und sich eine eigene Wohnung zu suchen. Wir haben die Zähne zusammengebissen. Weil wir trotz allem immer noch Hoffnung hatten: wird schon wieder. Wir schaffen das. Und wir konnten, selbst wenn der Haussegen schief hing, immer noch gemeinsam lachen.

Das funktioniert natürlich nicht in jeder Beziehung. Manchmal ist es tatsächlich besser, getrennte Wege zu gehen – auch nach vielen gemeinsamen Jahren. Manche Paare wissen sich nichts mehr zu sagen, haben sich in unterschiedliche Richtungen entwickelt und begegnen sich wie Fremde. Manche können sich nicht mehr ausstehen oder hassen sich gar. Niemand muss eine Situation aushalten, in der keine Hoffnung mehr besteht und in der ein Partner schon lange unglücklich ist, womöglich sogar beide. Lieber allein sein als gemeinsam einsam ­– ob nun mit 30, 50 oder 70. Oder wie es eine der Protagonistinnen in meinem neuen Buch „Auf das Leben!“, die schon viele Jahre Single ist, ausdrückte: „Ich bin lieber alleine glücklich als zu zweit unglücklich.“ 

Aber natürlich ist der Gedanke erstmal erschreckend, (wieder) allein durchs Leben zu gehen. Da stellen sich so banale Fragen wie „Wer dreht das Gurkenglas auf?“ oder „Mit wem verbringe ich die Wochenenden und den Urlaub?“ bis hin zu „Und wenn ich niemals mehr einen Partner finde?“ Aber muss es im Leben denn wirklich immer um Männer gehen? Auch mit einer Freundin kann man in den Urlaub fahren (das mag sogar entspannter sein als mit dem Ehemann oder Partner) und im Alter eine Wohngemeinschaft bilden. Und für schwergängige Gurken- oder Marmeladenglasdeckel gibt es im Hauswarengeschäft Öffner zu kaufen. Alles kein Grund, in einer unguten Beziehung zu verharren. Eine der in diesem Buch porträtierten Frauen empfiehlt daher, Freundschaften auch während einer Ehe oder Partnerschaft immer gut zu pflegen (was leider nicht so selbstverständlich ist, wie es klingt). Denn Freundschaften sind nun mal beständiger als Ehen. 

Die wichtigste Beziehung ist aber wohl die zu sich selbst: Wer mit sich selbst unzufrieden ist, wird es auch in der besten Ehe bleiben. Und wer gut mit sich allein sein kann, der muss auch weniger Angst vor einem Singledasein haben.

 ***

Der Text stammt aus meinem neuen Buch „Auf das Leben!“. Warum ich ihn heute im Blog veröffentliche? Weil mein Mann und ich 30. Hochzeitstag feiern! 30 Jahre! Puh. Ich kann es selbst kaum glauben – die Jahre und Jahrzehnte sind so schnell vorbeigeflogen … Wer meiner LeserInnen ist denn ähnlich lange verheiratet? Sagt doch mal!

***

In „Auf das Leben!“ geht es natürlich nicht nur um Partnerschaften, sondern um ganz viele Themen, die uns Frauen Ü50, Ü60 oder älter beschäftigen – von den Wechseljahren über den (herannahenden) Ruhestand bis hin zum Unvernünftig sein und Träume ausleben. Plus 17 spannende Porträts mit wirklich tollen Frauen: von der Staatsministerin über ein Silvermodel bis hin zur Bäuerin und Ordenschwester. „Auf das Leben!“ ist  in jeder Buchhandlung erhältlich oder bestellbar, aber natürlich auch online (zum Beispiel bei AmazonThaliaAutorenwelt-Shop etc.) und auch bei mir direkt, auf Wunsch mit Widmung. Schreibe mir dazu einfach eine Mail! Ich freue mich! 

Hier gibt es übrigens ein paar wunderschöne, herzerwärmende Rezensionen zum Buch: von Maria Al-ManaBiggi Mestmäcker, Nicole von Life with a glow und Andrea von Wortladen. Dankeschön!

***

Meine nächste Lesung: Ich lese in Schwandorf, und zwar am 18. November in der Stadtbücherei im Rahmen eines Fashionbrunches. Cool! Ich freue mich! Wie du dich anmelden kannst, erfährst du hier (oder direkt bei der Stadtbücherei Schwandorf). Dort findest du auch meine nächsten Lesungstermine: Ich komme ganz schön viel rum … Vielleicht ist auch ein Ort in deiner Nähe dabei? Ich würde mich freuen, dich und alle meine anderen Leserinnen kennenzulernen.

4902 20 Texterella persönlich., 50+ Lifestyle, Bücher 22.10.2023   auf das leben, hochzeitstag, liebe, partnerschaft, texterella persönlich

20 Kommentare

Caro S.
am Sonntag, 22. Oktober 2023 um 08:25 Uhr

37 Jahre sind wir verheiratet,  Höhen und Tiefen-klar.Aber wir vertrauen uns blind, können uns aufeinander verlassen. Die Liebe verändert sich, der hormonelle Überschwang wandelt sich zu tiefer emotionaler Nähe, oft gleiche Gedanken in vielen Situationen,  trotzdem kritisches Hinterfragen von alltäglichen Dingen, die uns manchmal gegenseitig nerven. Mein Mann gehört einfach zu mir, so wie unsere erwachsenen Kinder und unser größtes Glück- unser bisher einziger Enkel, den wir glücklich einmal in der Woche ganztägig betreuen dürfen und der uns viel von seiner kindlichen Liebe zurück gibt.

Auf diesen Kommentar antworten

Susanne Ackstaller
am Sonntag, 22. Oktober 2023 um 08:32 Uhr
Liebe Caro, ja, kann ich alles unterschreiben! Bis auf den Enkel ... aber da bin ich auch noch nicht so wirklich bereit für (als würde ich gefragt, wann es mir passt! :D) Ganz liebe Grüße und noch viele gemeinsame Jahre!

Auf diesen Kommentar antworten

Isi
am Sonntag, 22. Oktober 2023 um 08:40 Uhr

Auch wir haben die 30 schon im letzten Jahr geschafft. Nicht immer leicht in unserer Patchworkfamilie war es. Meine Kinder, Deine Kinder, unser Kind. Wir sind beide, noch nicht mal 30 Jahre alt, verwitwet gewesen. Das Schicksal hat uns zusammen geschweißt. Viele Höhen und Tiefen haben uns geprägt,. Ich möchte ihn nicht missen.

Auf diesen Kommentar antworten

Susanne Ackstaller
am Sonntag, 22. Oktober 2023 um 08:54 Uhr
Oh, was für ein Leben!!! Mensch, und wie gut, dass es euch zusammengebracht hat!!! Ich wünsche euch ganz viel Glück und Liebe! Liebe Grüße! PS: Ob du es glaubst oder nicht: Ich habe heute schon an dich gedacht - denn du hattest ja letztes Jahr auf Instagram über euren 30. geschrieben, richtig? Das ist mir eingefallen ...

Auf diesen Kommentar antworten

Ilka
am Sonntag, 22. Oktober 2023 um 08:47 Uhr

Hallo, bei uns sind es nächstes Jahr 30. Und wenn wir uns jetzt die Bilder angucken sind wir erstaunt, wie jung wir damals waren. Fühlt sich alles noch richtig an - auch wenn wir nicht immer der gleichen Meinung sind. Und ehrlich, wer den Mann nur für die Marmeladengläser und zum Spinnenwegmachen braucht, sollte sich was anderes überlegen.
Viele Grüße
Ilka

Auf diesen Kommentar antworten

Susanne Ackstaller
am Sonntag, 22. Oktober 2023 um 08:54 Uhr
hahahaha, das stimmt! Da hast du Recht! :D Ganz liebe Grüße und einen schönen Sonntag, liebe Ilka!

Auf diesen Kommentar antworten

Gabi Z.
am Sonntag, 22. Oktober 2023 um 09:10 Uhr

Liebe Susi,
Ja die langen und glücklichen Beziehungen sind selten (geworden). Meine Eltern waren fast 60 Jahre verheiratet,  gute Freunde über 40, Jahre, mein Bruder mittlerweile fast 25 Jahre.
Ich habe nichts davon geschafft.  Bin ich deshalb unglücklich? Nein! Klar und ehrlich,  ich lebe gerne alleine und selbstbestimmt. Habe einen Freundeskreis, in dem ich mich gut aufgehoben fühle.  Ich bin gerne mit all diesen Paaren zusammen, sehe und erlebe, wie sie miteinander umgehen und bewundere sie dafür, aber deswegen bin ich nicht unglücklich. Alles hat immer zwei Seiten und ich bin glücklich für jeden,  der in einer solchen Beziehung lebt, für mich aber ist mein Leben das richtige und es geht mir gut damit. Schön, daß beides heutzutage möglich ist.
Hab einen schönen Tag!

Auf diesen Kommentar antworten

Susanne Ackstaller
am Sonntag, 22. Oktober 2023 um 09:13 Uhr
Liebe Gabi, das sehe ich ganz genauso (und habe ich ja auch oben geschrieben!) - es gibt so viele Lebensformen und -möglichkeiten ... ich bin mir sicher, wäre ich meinem Mann nicht begegnet, hätte ich trotzdem ein gutes und glückliches Leben geführt! Ganz liebe Grüße! Susi. PS: Im Venedig-Thread schreibe ich dir nachher noch eine Hotelempfehlung! Ich muss erst meine Mutter fragen ...

Auf diesen Kommentar antworten

Claudia Braunstein
am Sonntag, 22. Oktober 2023 um 09:11 Uhr

42 gemeinsame Jahre, 39 davon verheiratet. 4 Kinder, vier Enkelkinder, unglaubliche Höhenflüge und unfassbare Schicksalsschläge. Der gemeinsame Weg war manchmal eine Hochgebirgswanderung mit falschem Schuhwerk. Seit Jahren ist viel Ruhe,  aber keine Langeweile eingekehrt.. Es ist gut so. Liebe Grüße Claudia

Auf diesen Kommentar antworten

Tina von Tinaspinkfriday
am Sonntag, 22. Oktober 2023 um 09:20 Uhr

Alles Gute für euch, das ist ein Grund zum Feiern.

Auf diesen Kommentar antworten

Brigitte Adam
am Sonntag, 22. Oktober 2023 um 09:32 Uhr

Liebe Susi,
Ich sitze gerade in einem wirklich süßen Hotel am Südstrand in Wilhelmshaven…alleine. Mein Mann und ich haben nächstes Jahr Silberne Hochzeit, sind seit 35 Jahren ein paar. Es ist meine zweite Ehe und eine Partnerschaft, die unter anderem darauf basiert, dass wir uns immer und jedesmal freuen, wenn wir uns sehen, viel lachen. Wir haben immer darauf Wert gelegt, dass jeder sein eigenes soziales Universum hat, ich reise auch gerne alleine, aber wir segeln auch so gerne zu zweit auf der Ostsee. Ich mache Musik, lerne Sprachen…er spielt leidenschaftlich DiscGolf und Tischtennis…wir wissen, wir sind ein Paar und lieben uns…Punkt. Ach…übrigens: Ich sitze gerade bei einem köstlichen Frühstück und habe entschieden, anstelle der FAS heute morgen in Deinem Buch weiter zu lesen. Sei herzlich gegrüßt Brigitte

Auf diesen Kommentar antworten

Annette
am Sonntag, 22. Oktober 2023 um 14:18 Uhr
Das klingt ein wenig nach Hoteltip…;verrätst du ihn?

Auf diesen Kommentar antworten

Ria Schatzschneider
am Sonntag, 22. Oktober 2023 um 09:39 Uhr

Alles erdenklich Liebe zu eurem Hochzeitstag.   Viel Glück weiterhin.   Ich habe Euch Beide zusammen kennen lernen dürfen und ich sah in Eurer Zweisamkeit eine tiefe, vertraute Liebe. Lots of Love

Auf diesen Kommentar antworten

Irit Eser
am Sonntag, 22. Oktober 2023 um 10:14 Uhr

Liebe Susi, herzlichen Glückwunsch! Ich habe es damals nicht geschafft, nach 26 gemeinsamen Jahren ging es auseinander. Diese Jahre möchte ich nicht missen - sie waren nämlich zu allergrößten Teilen einfach klasse. Manchmal entwickelt man sich eben auseinander. Oder auch zusammen, ich bin mir mit meinem tollen Mann sehr einig, dass wir uns bei einem früheren Aufeinandertreffen trotz aller Anziehung vermutlich furchtbar gestritten hätten und das nichts geworden wäre. Hat alles seine Zeit im Leben.

Und was ich natürlich nicht verschweigen möchte: mit deinem Albert hast du auch einen absoluten Treffer gelandet, knuddel ihn von mir (vermutlich wird er blass bei der Vorstellung, dass ich ihm bei Begrüssungen und Verabschiedungen auf die Pelle rücke )

Auf diesen Kommentar antworten

Gabriele Schwoch
am Sonntag, 22. Oktober 2023 um 13:37 Uhr

Liebe Susi ,Herzliche Glückwünsche zum Perlenhochzeitstag , und noch viele schöne Jahre . Und eins kann ich Dir sagen…..es wird immer schöner ,wir haben am 01.. April 1978 geheiratet ,da war ich gerade nal 2 Tage 18 Jahre und am 03. Mai kam unsere Tochter und 4 Jahre später unser Sohn, Es gab viele Höhen und Tiefen aber es hat sich gelohnt. Jetzt genießen wir das Rentner Leben, mein Mann ist im August 70 geworden und ich 63 Ich wünsche einen schönen Rest Sonntag . Liebe Grüße Gabi

 

Auf diesen Kommentar antworten

Sieglinde
am Sonntag, 22. Oktober 2023 um 16:29 Uhr

Herzlichen Glückwunsch zu diesem feinen Hochzeitstag, liebe Susi für Dich und Deinen Mann. So ein Ehe-Leben mit Mann und Kindern fordert viel und gibt viel. Und wie schön, wenn es so lange gemeinsam gelebt wird und man sich weiterhin liebt.
Beim ersten mal hat es bei mir nach 20 Jahren nicht mehr dafür gereicht.
Aber nun ich bin auch schon wieder 22 Jahre verheiratet. Wir sind ein altes Paar, haben wir doch erst jenseits der 50 geheiratet. Das war mein größtes Glück im Leben. Und meine 6 Enkelkinder <3.
Nie ging es mir so gut wie in den letzten 22 Jahren.
Nun will ich auch noch die 30 erreichen…
Herzliche Grüße
Sieglinde

Auf diesen Kommentar antworten

Sabine Gimm
am Montag, 23. Oktober 2023 um 12:34 Uhr

Ganz herzliche Glückwünsche liebe Susi. 30 Jahre sind eine verdammt lange Zeit. Das schaffen bei weitem nicht alle Ehen.

Nicht gleich den Kopf in den Stand stecken, wenn es einmal kriselt. Es ist zwar nicht immer leicht. Aber es lohn sich. Wie Du schon sagst: Solange man noch miteinander lachen kann :)

Ich bin im nächsten Jahr 40 Jahre verheiratet und kenne meinen Mann bereits seit 1980.

Liebe Grüße
Sabine

Auf diesen Kommentar antworten

Gudrun
am Dienstag, 24. Oktober 2023 um 13:12 Uhr

Liebe Susi, herzlichen Glückwunsch auf eure 30 Jahre. Bei mir und meinem Mann sind es mittlerweile 48. Wir haben jung geheiratet und ganz ehrlich, wir haben die ersten Jahre Kämpfe ausgetragen. Wir mussten lernen, den anderen zu akzeptieren wie er ist. Hätten wir uns sonst in einander verliebt. Es ist etwas anderes, sich nur stundenweise zu treffen und gemeinsam in Urlaub zu fahren oder gemeinsam in einer Wohnung den Alltag zu leben. Aber auch wir haben nicht aufgegeben. Wir haben nicht alles hingeschmissen. Wir haben Situationen durch, in denen wir uns auf den anderen verlassen konnten.
Dir und deinem Mann weiterhin alles gute.
Liebe Grüße
Gudrun

Auf diesen Kommentar antworten

Güneş
am Dienstag, 31. Oktober 2023 um 02:46 Uhr

I would like to thank you

Auf diesen Kommentar antworten

Maria Steppeler und Thomas Spranger
am Mittwoch, 29. November 2023 um 19:58 Uhr

Beziehung und der lange Weg zum Glück
Hallo Susanne die Texterella. Vielen Dank für Deinen Artikel über glückliche Beziehung,  auch zu selbst. Wir haben uns in vielen Aspekten wiedergefunden, auch wenn wir unterschiedliche Vorgeschichten haben. Wir, das sind ich (Maria) und Thomas. Für mich ist es die zweite Beziehung. Aus der ersten nahm ich zwei Kinder mit und sie war toxisch und grenzwertig, stürzte mich in eine Lebenskrise. In der neuen Beziehung mit Thomas läuft es gut, wir machen viel positive Lebenserfahrungen, auch wenn es nicht immer leicht ist. Zum Glück gehört auch das Unglück. Und als Paar mit inzwischen drei Kindern bleiben viele Herausforderungen im Alltag und in der Beziehung.  Doch wir schaffen das hin zu einer glücklichen Beziehung.
Für Thomas ist es zeitweise schon sehr stressbeladen, dem Druck von drei Kindern nach einem sehr anstrengenden Arbeitstag standzuhalten. Als seine Partnerin habe ich auch meine Wünsche, doch die müssen schon mal hinten anstehen, wie das bei Müttern halt so ist. Für Thomas ebenso, auch er führt kein Leben „nach Wunsch“. Wir haben dennoch einen guten Weg gefunden und arbeiten daran. Gelegentlich gehen wir uns auch „gekonnt aus dem Weg“, unsere Beziehung ist nicht immer einfach und doch von Liebe getragen.
Thomas gibt ja gerne sein Bestes, selbst wenn er an Grenzen stößt. Selbst nehme ich mir aber auch bewusst meine Freiheiten, wie aktuell etwa für eine Fortbildung. Das brauche ich für mein Ich und für meine berufliche Zukunft. Wir haben darüber Einvernehmen. Nun, wir haben es nicht geschafft alle Beziehungssteine aus dem Weg zu räumen und werden es vielleicht auch nie.
Gemeinsam schaffen wir immer wieder ein neues Miteinander. Konflikte gibt es überall und immer wieder. Spannungen muss man schon aushalten können, das gehört zu unserer Menschwerdung.  Es gibt aber immer wieder die besonders schönen Momente, unsere Vertrautheit und Nähe. Für unsere Liebe sind wir aktiv, arbeiten beide an uns, setzen positive Impulse. Gebet (Meditation) und Weisheit, sowie Selbstfindung und Selbstachtung sind uns dabei gute Wegweiser für eine glückliche Partnerschaft geworden.
Thomas Spranger & Maria Steppeler

 

Auf diesen Kommentar antworten

Angaben merken? (Die Daten werden in einem Cookie auf Deinem Rechner gespeichert.)

Durch das Anhaken der Checkbox erklärst Du Dich mit der Speicherung und Verabeitung Deiner Daten durch diese Webseite einverstanden. Um die Übersicht über Kommentare zu behalten und Missbrauch zu verhindern, speichert diese Webseite von Dir angegebene Namen, E-Mail, URL, Kommentar sowie IP-Adresse und Zeitstempel Deines Kommentars. Detaillierte Informationen finden Sie in meiner Datenschutzerklärung.

 
 
Texterella abonnieren

Texterella abonnieren