Texterella durchsuchen

Am Broadway: “Crucible” von Arthur Miller.

Ich war noch nie eine große Theater-Besucherin. Zumindest in Deutschland nicht. Aber in New York ist eben vieles anders. Auch die Sache mit dem Theater. Oder Musical. So habe ich ich in den letzten Jahren schon einige tolle Musicals gesehen: „Lion King“, „Hedwig and the angry Inch“ und „Cabaret“. Am Broadway Crucible von Arthur Miller im Walter Kerr Theater Dieses Jahr hingegen war erstmals klassisches Theater dran: „Crucible“ („Hexenjagd“) von Arthur Miller, das er Mitte der 50er Jahre als Kommentar zur Kommunistenjagd in den Vereinigten Staaten geschrieben hat. Und auch heute ist die Geschichte leider aktueller denn je, zeigt es doch die zerstörerische Macht von Angst und Lügen, gegen die der gesunde Menschenverstand sowie moralische Werte irgendwann nicht mehr ankommen. Sehr beeindruckend, sehr intensiv, sehr erschreckend! Und sehr empfehlenswert! Und dann ist ... Times Square Am Broadway Im Taxi auf dem Nachhauseweg ... ist da ja noch die Kulisse, die ja alleine schon einen Broadway-Besuch wert ist. Dieses nächtliche funkelnde New York, das man in seiner Pracht mit einer Kamera gar nicht einfangen kann (und mit einem klitzekleinen iPhone schon gleich gar nicht!). Ich habe dir trotzdem ein paar Impressionen mitgebracht, denke sie dir einfach toller und wilder und leuchtender und größer, dann kommt es möglicherweise annähernd hin. (Am besten kommst du aber einfach mal persönlich vorbei!)

1575 2 Travel   travel, reisen, new york, new yok 2016, broadway

2 Kommentare

  • Dörte Behrmann
    am Sonntag, 19. Juni 2016 um 11:05 Uhr

    Toller Tipp, liebe Susi.
    Klassisches Theater auf Englisch - reichen da die Sprachkenntnisse? Oder ist es so universal inszeniert, dass sich der Sinn erschließt? Halte Ausschau nach dem Stück, wenn ich im Nov in NY bin. Danke für die Inspiration. - und die schönen Fotos. LG Dörte

    Auf diesen Kommentar antworten

  • regina kautz
    am Sonntag, 19. Juni 2016 um 09:09 Uhr

    liebe susanne ackstaller, sie lassen mich
    in wehmütigen erinnerungen schwelgen. immer
    zu ostern in den 1990ern in nyc, kenne ich den eisigen wind, der durch die straßenschluchten pfeift. mein liebstes hotel, the gershwin zwischen empire state und flat iron, wurde leider inzwischen verschlimmbessert und umbenannt. bei miller denke ich an die österreicherin inge morath, eine magnum-fotografin, die ihn nach marilyn glücklich machte… ach ja, wünsche ihnen
    eine schöne zeit mit berlinessa waiting for the m-train.

    Auf diesen Kommentar antworten

Angaben merken? (Die Daten werden in einem Cookie auf Deinem Rechner gespeichert.)

Durch das Anhaken der Checkbox erklärst Du Dich mit der Speicherung und Verabeitung Deiner Daten durch diese Webseite einverstanden. Um die Übersicht über Kommentare zu behalten und Missbrauch zu verhindern, speichert diese Webseite von Dir angegebene Namen, E-Mail, URL, Kommentar sowie IP-Adresse und Zeitstempel Deines Kommentars. Detaillierte Informationen finden Sie in meiner Datenschutzerklärung.

 
 
Texterella abonnieren

Texterella abonnieren