Texterella durchsuchen

Texterella liebt Mode.

Bunt bunt bunt sind alle meine Kleider! (Oder: Die Sache mit der Farbberatung)

Nun bin ich ja ohnehin eine Frau, die gerne Farbe trägt. Aber dieses Jahr toppt alles: Meine Garderobe scheint seit Monaten nur aus Pink, Rot oder Orange zu bestehen – gerne auch in Kombination. Eine unbewusste Reaktion auf die Grauheit der Welt? Kann gut sein.

Dabei gab es in meinem Leben auch ganz andere Farb-Phasen. Als Studentin etwa trug ich jahrelang nur schwarz. Ausschließlich und immer.

Das hatte gleich mehrere Vorteile: 

  1. Drama, Baby, Drama! 
  2. Alles passte zusammen.
  3. Ich gewann viel Lebenszeit, weil – siehe 2. 
  4. Für Klamotten musste ich relativ wenig Geld ausgeben, weil ja ohnehin alles ein bisschen gleich aussah. 

Natürlich fragte meine Oma mich klagend, warum ich denn IMMER schwarz trüge. Das wirke doch so traurig. Fand ich gar nicht. Mich machte schwarz glücklich. Ich liebte meine schwarze Blumenhaarklammer (damals hatte ich lange Haare – das einzige Mal in meinem Leben), meinen flatternden schwarzen Rock, meine unzähligen schwarzen Shirts, die schwarzen Ballerinas. Dazu knallrote Lippen! Hallo Leben, hier bin ich!

Die schwarze Blumenhaarspange und ich. Anno 1987.

Alles war gut, bis meine Freundin Ruth ein Buch zur Farb- und Stilberatung in unsere Studentenbude schleppte. Die Bestimmung des eigenen Farbtyps war frisch aus den USA herübergeschwappt – ein Mega-Hype. Kein Wunder, versprach die „richtige“ Farbe doch mehr Ausstrahlung, mehr Selbstbewusstsein, mehr Erfolg! Farb- und Stilberatung war plötzlich ein richtiger Beruf und wurde für Berufseinsteiger sogar vorm Arbeitsamt bezahlt. 

Für mich bedeutete es leider den Anfang vom Ende – vom Schwarz. Denn plötzlich sollte ich mit meinem kastanienbraunen Haar, grün-braunen Augen und eher „warmem“ Teint kein Schwarz mehr tragen. Weil ich ein Herbsttyp sei. Dunkelbraun, so erfuhr ich, sei mein Schwarz. Ruth hatte zwar fast dieselbe Haarfarbe, war aber ein Sommertyp. Wegen ihrer blauen Augen. Doris hatte das große Los gezogen: Sie (sehr dunkelhaarig, sehr blass, sehr blaue Augen) war Winter – wie Elizabeth Taylor. 

Ich war neidisch. War das Leben nicht ungerecht? Ich wollte auch ein Wintertyp wie Liz Taylor sein! Dunkelbraun hingegen mochte ich gar nicht. Ich wollte mein Schwarz zurück! Pah, stampfte ich auf, ich würde mir doch nicht von irgendeinem Buch meine Lieblingsfarbe nehmen lassen. Kurzerhand tönte ich mir die Haare ein wenig dunkler, kaufte mir grüne Kontaktlinsen (nein, das habe ich mir nicht ausgedacht! ;-)), wählte den Ton meiner Foundation einen Hauch kühler – und mogelte mich auf diese Weise in die Winter-Ecke des Farbsystems. Allerdings immer mit schlechtem Gewissen, wenn ich mich beim Einkaufen durch die Schwarz-Ecke probierte – anstatt mir Klamotten in dem mir zugewiesenen Dunkelbraun anzuschauen!

 

Irgendwann fand dann aber auch dieser Hype ein Ende. Vermutlich hatten wir Frauen einfach keine Lust mehr, mit Farbpässen einkaufen zu gehen und auf Lieblingsklamotten zu verzichten, bloß weil sie womöglich ein wenig zu blau- oder gelbstichig waren. Ab und an höre ich diesen einen Satz aber auch heute noch: „Diese Farbe steht mir nicht – ich bin doch ein Frühlingstyp!“ Dann muss ich ein wenig schmunzeln.

Was die Farbberaterinnen von damals zu meinem Farbclash von heute sagen würden – das würde mich allerdings durchaus interessieren!

Und du – was hältst (oder hieltst) du denn von der Farbberatung? 

Look:

Blazer: Basler (bis Größe 50)*

Hose: Peter Hahn (gibt es auch in anderen Farben bis Größe 52 und auch in Kurzgrößen)*

Shirt: Peter Hahn*

Sandalen: Bibi Lou (un-fass-bar bequem, selbst für jemanden wie mich, die ganz selten höhere Schuhe trägt. Eigentlich nie.)*

Tasche: Modell „Zita“ von Aigner *

 

Noch mehr (zumeist) farbenfrohe Kleidung und Accessoires findest du hier.

 

Alle Links sind Affiliate-Links. Das heißt, ich bekomme eine kleine Provision, wenn du über den Link einkaufst. Viel ist es nicht, aber ich freue mich trotzdem.

*** 

Fotos: Martina Klein, Berlin

***

Kleiner Reminder: Ich lese am 19. April in Weilheim und am 20. April in Dießen am Ammersee. Ich freue mich darauf, euch dort zu treffen! (Weitere Lesungstermine gibt es hier.)

***

Mein Buch über Mode, Stil und das Leben 50plus: Die beste Zeit für guten Stil. Fashion for women. Not girls. (Oder hier bei Amazon.) Der erste Stilguide ohne Stilregeln. Kein Ratgeber – ein Mutmacher und ein Buch, das dich sicher inspiriert! Ein Exemplar mit persönlicher Widmung kannst du direkt bei mir bestellen.

***

Auf Texterella dreht sich alles um Frauen über 50 - um Frauen in ihren besten Jahren! Die Themen meines Blogs sind Stil, Hautpflege, Reisen und Kultur, gutes Essen, kurz: Inspiration für ein schönes, erfülltes und zufriedenes Leben für Frauen 50plus! Vielleicht bist auch du eine Frau über 50 (oder 60 oder 70 …. ;) und magst mein Blog abonnieren? Dann verpasst du keinen Beitrag mehr! Geht ganz schnell: Mail-Adresse eintragen, absenden und – ganz wichtig!! – den Link in der Bestätigungsmail, die dir im Anschluss zugestellt wird, anklicken. Manchmal versteckt sich diese Mail im Spamfilter. Aber ohne Verifizierung, keine Texterella-Mail! :-) Dass ich mit deiner Adresse keinen Unfug betreibe, du dich auch jederzeit wieder abmelden kannst und dass dieser Service natürlich absolut kostenlos ist, muss ich sicher nicht extra dazusagen. 

7213 26 Texterella liebt Mode., 50+ Lifestyle, Beauty & Fashion 10.04.2023   farbenfroh, frühlingsmode 2023, orange, pink, plussize, rot, texterella liebt mode

26 Kommentare

Heidrun
am Montag, 10. April 2023 um 08:12 Uhr

Frohe Ostern, liebe Susanne! - Ich selbst habe sehr von der Farbberatung profitiert, auch in den Achtzigern gemacht und nie bereut! Hilft mir bis heute. Ich denke, man kann sie nicht aus einem Buch ableiten, es muss eine wirklich gute Beraterin sein, und die hatte ich. Bei Dir hätte ich - laienhaft und nach den Fotos -  sowieso nie auf Herbst getippt, sondern auf Winter - die gibt es mittlerweile in kühl, dunkel und klar. Kein Wunder, dass Dir die knalligen Farben so gut stehen, die gehören zum klaren und auch zum dunklen Winter. Aber natürlich ist das nur eine Vermutung. Ich wünsche Dir einen gesegneten Feiertag, ich komm gerade von der Arbeit und habe jetzt etwas frei - freu mich über Deinen Blog-Beitrag.

Auf diesen Kommentar antworten

Susanne Ackstaller
am Samstag, 15. April 2023 um 20:15 Uhr
Liebe Heidrun, wie spannend! Ich habe diese Farbberatung immer wie ein Korsett empfunden, in das man mich hineinzwängt ... Aber so sind die Menschen halt unterschiedlich, Gott sei Dank! Liebe Grüße!

Auf diesen Kommentar antworten

Vera Purrio
am Montag, 10. April 2023 um 08:15 Uhr

Frohe Ostern
Fachberatung ist nicht ganz mein Ding.
Ich trage bis heute gerne Schwarz, Weiß, Grau. In den wärmeren Jahreszeiten Naturtöne und Blau.
Aber: Absolut farbresistent bin nicht, denn ich habe mir neulich grüne Slingbacks zugelegt und die finde ich klasse.
Man sollte die Farben tragen, in denen man sich wohlfühlt, ein bisschen ausprobieren kann jedoch manchmal überraschend sein. VG Vera

Auf diesen Kommentar antworten

Susanne Ackstaller
am Samstag, 15. April 2023 um 20:16 Uhr
Absolut! Ich bin absolut fürs Ausprobieren! Und grüne Slingbacks (ich musste den Ausdruck erstmal googeln ... ;-)) klingen sehr cool! Liebe Grüße!

Auf diesen Kommentar antworten

Claudia
am Montag, 10. April 2023 um 08:32 Uhr

Gesegnete Ostern, liebe Susanne.
Farbberatung Mitte der 90er:: Klaro! Als damals junge Sekretärin ein ‘must have’.
Herbst. Und ich weiss nicht, wo meine Farbkarte herumschwirrt.

Egal. Ich lebe es wie Du::
Farbe, Schnitt, Material, Haptik u Form gefällt? Her damit. Ich trage aktuell mehr Schwarz, um meine Rundungen mehr zu verstecken. Aber hin u wieder darf es knallen.
Schönen Feiertag

Auf diesen Kommentar antworten

Claudia Elbl
am Montag, 10. April 2023 um 08:37 Uhr

Guten Morgen liebe Susanne!
Frohe Ostern für dich und deine Familie.
Ich liebe auch die Farb-und Stilberatung! Ich bin ein gedeckter Herbst. Es begleitet mich immer noch. Aber deine Kombination Orange und Pink ist so schön! Diese Farben stehen dir so gut. Du und dein Buch, ihr inspiriert mich sehr! Seit ich dir folge, mach ich meine eigenen Regeln und ich fühle mich sehr wohl. Danke! Liebe Grüße Claudia

Auf diesen Kommentar antworten

Susanne Ackstaller
am Samstag, 15. April 2023 um 20:33 Uhr
Das freut mich sehr, liebe Claudia! Freue mich übrigens schon sehr auf Mittwoch!

Auf diesen Kommentar antworten

Gundula Schmidt-Graute
am Montag, 10. April 2023 um 08:55 Uhr

Liebe Susi,

ich habe selbst herausgefunden, welche Farben mir stehen (Herbst) und fühle mich damit am wohlsten. Es nervt mich aber, dass es in den meisten Läden nur blaue, schwarze und graue Denims gibt. Soviel zum Thema: “Wir schützen unseren Einzelhandel und kaufen nicht online.” In. schwarz sehe ich aus wie eine Leiche, und da ich kein Goth bin will ich das nicht.

Viele bunte Ostereier!

Gundula

 

Auf diesen Kommentar antworten

Susanne Ackstaller
am Samstag, 15. April 2023 um 20:21 Uhr
echt, das ist mir noch nie aufgefallen! Habe aber auch noch nie nach einer brauen Jeans gesucht, ehrlich gesagt ...

Auf diesen Kommentar antworten

Anette
am Montag, 10. April 2023 um 09:06 Uhr

Guten Morgen tatsächlich habe ich schon mit Anfang 20 möglichst viel knallbunt getragen, inzwischen mit 60 allerdings gelernt, dass bei warmen Farben und sogar Naturtöne meine „Eigenfarben“ strahlender sind und herzlich lachen musste ich beim Klick auf den Link zum roten Basler-Blazer. Du siehst so viel toller darin aus als das ernste rappeldürren Mädel bei Herrn Hahn! Sollten die mal begreifen. Viele liebe Grüße

Auf diesen Kommentar antworten

Susanne Ackstaller
am Samstag, 15. April 2023 um 20:17 Uhr
Sladana
am Donnerstag, 17. August 2023 um 10:10 Uhr
Ich weiss der Beitrag und Kommentar sind schon eine Weile her, aber ich muss Annette Recht geben. Ich hatte auf Insta von Susanne ein silbriges Oberteil entdeckt. Als ich dies dann im Onlineshop gesucht hatte, hätte ich das Teil fast nicht gefunden, weil es so unspektakulär an dem Model aussah. Susanne trägt es (in dem Fall) viel besser.

Auf diesen Kommentar antworten

Doris Paula Baumgardt-Ackermann
am Montag, 10. April 2023 um 09:09 Uhr

Guten Morgen liebe Susanne, zunächst noch ein schönes restliches Osterfest.
Ich bin durch meinen Beruf als selbstständige Kosmetikerin sehr früh mit Farb-und Stilberatung in Berührung gekommen. Ich konnte mich aber mit der Philosophie nie anfreunden, obwohl viele Kolleginnen
„auf den Zug aufgesprungen“ sind. Irgend etwas hat mich mich gestört. Sei es die Katalogisierung aller Frauen dieser Welt in 12! Kategorien, oder wie gebetsmühlenartig die Thesen vertreten wurden. Mir ist der Individualismus dabei verloren gegangen. Ich war schon immer frei für alle Farbschattierungen, obwohl auch ich natürlich meine farblichen Vorlieben habe. Erlaubt ist, was gefällt, ist meine Devise und mit 71 Jahren lasse ich mir nichts mehr auf doktrinieren und trage was mir gefällt. Mein Modevorbild ist Iris Apfel!!!
Viele Grüße, Paula

Auf diesen Kommentar antworten

Susanne Ackstaller
am Samstag, 15. April 2023 um 20:18 Uhr
Cooles Vorbild, da bin ich dabei! Liebe Grüße!

Auf diesen Kommentar antworten

Gabi Z.
am Montag, 10. April 2023 um 09:15 Uhr

Liebe Susi,,
Bei einem Nähurlaub vor vielen Jahren gehörte eine Farbberatung dazu und ich muß sagen, daß fast alle mir zugedachten Farben auch passen. (Sommertyp). Es geht darum die schmeichelnste Farbe zu Gesicht zu tragen, damit der Teint strahlt. In Deinem Fall also ein warmer Ton als Tuch oder Kragen und dann der Rest schwarz, no problem.  Damit läßt sich spielen und eine Menge machen. Bitte kein Dogma.
Es soll doch Spaß machen und wir uns wohlfühlen. Schade, das Deine Fotostrecke vier mal das nahezu gleiche Bild zeigt. Da wäre etwas Abwechslung auch schön gewesen. Nichts für Ungut und einen schönen Ostertag

Auf diesen Kommentar antworten

Susanne Ackstaller
am Samstag, 15. April 2023 um 20:20 Uhr
naja, es war bitterkalt und die Location gab einfach nicht mehr her ... ;-) (So einfach, wie es aussieht, ist es mit den Fotos leider nicht immer, von daher muss halt auch mal sowas reichen ...)

Auf diesen Kommentar antworten

Marion Mackaay
am Montag, 10. April 2023 um 09:59 Uhr

Frohe Ostern!

Ich hatter auch geglaubt, das sei Firlefanz…
… bis ich durch eine Einladung eine etwas dickere Farbberaterin traf, die ganz in schwarz vor uns stand, sich dann umzog und in ihren “richtigen Farben” schlanker und glücklicher aussah!

Ich selbst trage schon 20 Jahre lang kein grau mehr denn jedesmal wurde ich gefragt “Sie sehen so blaß aus, geht es Ihnen nicht gut?” - mein Eurasischer Sohn hingegen sieht mit seiner orientalischen Färbung in grauem Hemd oder Pulli einfach himmlisch aus….

An Farbe ist was dran!

Marion aus England

Auf diesen Kommentar antworten

Susanne Ackstaller
am Samstag, 15. April 2023 um 20:23 Uhr
Spannend! Da würde ich gerne mal Fotos sehen ... Liebe Grüße nach UK!

Auf diesen Kommentar antworten

Elisabeth M.
am Montag, 10. April 2023 um 10:18 Uhr

Guten Morgen liebe Susanne
Unglaublich, wie ich mich immer wieder erkannt fühle in deinen Blogartikeln, obwohl manchmal ein paar Jahre, die ich älter bin schon was ausmachen, ob etwas grad angesagt war. Ich hatte zwar nie das Gefühl, mich danach zu richten. Wie ist das schwarz zu mir gekommen?
1. Drama, Baby, Drama!
Wäre schön gewesen, weil ich mich ziemlich schnell zu den Kreativen gezählt habe und die tragen nichts als schwarz.
Bei mir war es die Mutter, die mir sozusagen schwarz diktiert hat bis zu ihrem Tod. „Schwarz macht schlank, wi gibts denn das in deiner Grösse…“.
2. „Alles passte zusammen“.
Ja genau. Das ist immer noch so. Ich kann am Morgen aus dem Haus und am Abend bei der Queen zum Empfang, Ich bin immer gut angezogen mit schwarz.
3. „Ich gewann viel Lebenszeit. Für Klamotten musste ich relativ wenig Geld ausgeben, weil ja ohnehin alles ein bisschen gleich aussah.“
Total einverstanden, bei mir war das auch so und ist in Teilen immer noch so. Ein Typ Socken, ein Typ Unterwäsche, schlicht, schwarz, keine Exoerimente, beste Qualität.
Mein Look in dem ich mich wohlfühle war und ist, aber nicht mehr ausschliesslich und immer weniger:
Schwarz mit bunten Accessoires.
3. Die Farbberatung in den 90ern:
Eine Freundin hat ihre ganze Familie samt Kindern farbberaten und danach war diese Familie „Sommertyp“ und es wurde mit der Farbkarte eingekauft, bis frau das „Gefühl“ für die passenden Farben bekam. An der Strasse haben alle mitgemacht, einschliesslich ich und war zuerst erleichtert, dass ich zu den „Wintertypen“ zu gehören schien und weiterhin schwarz tragen konnte. Nur passte diese Einschränkung, die meine Freundin Freiheit nannte gar nicht zu meinem Charakter und ich erinnere mich nicht mal mehr an die Farbkarten.
4. Wie sich die Farbe langsam auch an meinen Körper schlich. Durch personelle Veränderungen in meiner Familie und Freundeskreis, die Peiniger haben sich verabschiedet, es wurden wie du Susanne bunte Frauen sichtbarer. Und dann kam die erste Bluse von Katharina Hovman noch in zaghaften Beige, was bei mir auch schon farbig war. Damit war es um mich geschehen. Durch dich Susanne habe ich erfahren, dass es Firmen gibt, die auch nach der 44 noch produzieren. Das wusste ich nicht, denn ich habe seit 25 Jahren nicht mehr in Geschäften eingekauft und online gar nicht nachgeschaut. Ich trug meine bewährten schwarzen Sachen.
Nun wird aber immer farbiger in meiner Garderobe, Ich freue mich auf die wärmeren Tage, wo ich endlich meine nigelnagelneue pinkpinke Bluse tragen kann!
Auf ein buntes Leben
Herzliche Grüsse
Elisabeth

Auf diesen Kommentar antworten

Susanne Ackstaller
am Samstag, 15. April 2023 um 20:24 Uhr
Das freut mich alles außerordentlich, liebe Elisabeth! Weiterhin viel Spaß mit Farben!

Auf diesen Kommentar antworten

Tina Sarau
am Montag, 10. April 2023 um 11:42 Uhr

Liebe Susanne, ich bin mit Herz und Seele Farb-, Typ- und Imageberaterin. Mir schaudert es immer, wenn ich solche Erlebnisse höre oder lese.  Eine Farbberatung funktioniert nicht per Buch und auch nicht online, da am PC die Farben verfälscht werden können.  Es handelt sich bei der Farbtypanalyse um einen physikalischen Effekt und man kann direkt in der Beratung sehen, wie Farben wirken. Die Farbe der Augen hat allerdings gar nichts mit kalten oder warmen Farbtypen zu tun. Auch gibt es so viel mehr als die 4-Jahreszeiten.
Hauptsache wohlfühlen in der eigenen Haut oder? Du bist ein eher extravaganter Typ und strahlst das auch aus. Die richtigen Farben können den Effekt noch unterstreichen.
So, ab jetzt wieder stille Mitleserin

Herzliche Grüße Tina

Auf diesen Kommentar antworten

Susanne Ackstaller
am Samstag, 15. April 2023 um 20:27 Uhr
ui, jetzt bin ich doch angefixt! :-) Vielleicht sollte ich die Farbberatung doch mal wieder ausprobieren ... aber, ich schrieb es oben schon, ich mag mich halt nicht einengen lassen ...

Auf diesen Kommentar antworten

Tina Sarau
am Montag, 10. April 2023 um 11:45 Uhr

Liebe Susanne, ich bin mit Herz und Seele Farb-, Typ- und Imageberaterin. Mir schaudert es immer, wenn ich solche Erlebnisse höre oder lese.  Eine Farbberatung funktioniert nicht per Buch und auch nicht online, da am PC die Farben verfälscht werden können.  Es handelt sich bei der Farbtypanalyse um einen physikalischen Effekt und man kann direkt in der Beratung sehen, wie Farben wirken. Die Farbe der Augen hat allerdings gar nichts mit kalten oder warmen Farbtypen zu tun. Auch gibt es so viel mehr als die 4-Jahreszeiten.
Hauptsache wohlfühlen in der eigenen Haut oder? Du bist ein eher extravaganter Typ und strahlst das auch aus. Die richtigen Farben können den Effekt noch unterstreichen.
So, ab jetzt wieder stille Mitleserin

Herzliche Grüße Tina

Auf diesen Kommentar antworten

Hannelore Toman
am Dienstag, 11. April 2023 um 23:26 Uhr
Liebe Tina Sarau, das kann ich bestätigen. Ich habe auch eine Farb- + Stil- + Imageberatung genossen. Ich fand es sehr interessant. Erst im Juli 2022 hab ich mir noch mal eine Farbberatung gegönnt, da ich nun meine grauen Haare mit Stolz trage. Nun trage ich auch gerne knallige Farben. Viele Grüße Hannelore

Auf diesen Kommentar antworten

Ria Schatzschneider
am Montag, 10. April 2023 um 17:44 Uhr

Vielen Dank für diesen Newsletter. Er bestätigt mich, dass ich mich von der Farbtyp-Beratung auf die Dauer nicht beirren habe lassen. Ich muss gestehen, dass es auch in meinem modischen Leben Zeiten gab, wo ich mir teilweise überlegt habe, mir die grauen Haare raus wachsen zu lassen, damit ich dem „Wintertyp“ entspreche. Gott sei Dank habe ich es nicht getan.

Nun trage ich seit ewigen Zeiten Farbe, oder Nicht-Farbe sowie es mir gefällt.

Die Farbtyp-Beratung ist Schnee von gestern, meiner Meinung nach.

Auf diesen Kommentar antworten

Karla
am Dienstag, 11. April 2023 um 13:07 Uhr

Ganz ehrlich, ich finde diese Farblehre für farbige Menschen eher untauglich. 50 Shades of helle Haut aber sobald es etwas dunkler als „Mediterran“ wird kommt nichts mehr. Bin da raus. Habe da für mich nie was Schlüssiges mitnehmen können. Ladies tragt einfach, wonach Euch der Sinn steht!

Auf diesen Kommentar antworten

Angaben merken? (Die Daten werden in einem Cookie auf Deinem Rechner gespeichert.)

Durch das Anhaken der Checkbox erklärst Du Dich mit der Speicherung und Verabeitung Deiner Daten durch diese Webseite einverstanden. Um die Übersicht über Kommentare zu behalten und Missbrauch zu verhindern, speichert diese Webseite von Dir angegebene Namen, E-Mail, URL, Kommentar sowie IP-Adresse und Zeitstempel Deines Kommentars. Detaillierte Informationen finden Sie in meiner Datenschutzerklärung.

 
 
Texterella abonnieren

Texterella abonnieren