mode-lifestyle
 

Texterella persönlich.

Was für eine Woche!

Ja. Was für eine Woche ...

Da waren die vielen, oft geradezu liebevollen Farewells von Obama, online wie print, die mich schon beim Frühstück zu Tränen rührten. Ach was: Geheult habe ich! Bei jedem einzelen Artikel, Video, Bild! Was werde ich ihn vermissen! Und Mrs O auch! Ganz ehrlich, wenn überhaupt jemand den Ausdruck „Ikone“ verdient, dann doch wohl sie, und das natürlich nicht nur in stilistischer Hinsicht, bei weitem nicht! Auch für mich persönlich ist sie ein Vorbild. Ach, ich bin traurig ...


Opernglas. Die richtige Ausrüstung für Romeo und Julia im Nationaltheater in MÜnchen

Heute Abend: Romeo und Julia im Nationaltheater.

Und dann ... war ich krank. So richtig mit Fieber und Bett und so. Das ist tatsächlich eine Erwähnung wert, denn das letzte Mal, dass ich mit Fieber im Bett lag, war vor 30 (!!!) Jahren. Wenn ich das hochrechne, bin ich beim nächsten Mal 80. Nun gut, das muntert mich jetzt auch nicht unbedingt auf ... ;-) Ob für diese Fieberattacke nun die politischen Aussichten verantwortlich zeichnen oder doch das bisschen Fotoshooting – ich weiß es nicht! Auf jeden Fall fand ich es reizend, wie sich meine Kinder kümmerten: mit Tee, Früchten und der Große hat mir sogar Brote geschmiert! Immer wenn ich gerade mal wach war, guckte einer der Dreien zur Tür rein. Süß. Sogar die Küche haben sie freiwillig aufgeräumt! Das will was heißen.

Apropos politische Aussichten: Ich bin heute Abend in München im Ballett, so dass ich erst gar nicht in Versuchung komme, mir das Amtseinführungsspektakel mit dem Trumpel anzuschauen. Oder wird es womöglich gar nicht übertragen? Das wäre natürlich fein. An Obamas Inauguration kann ich mich bestens erinnern. Daran, dass sich Barack beim Schwur verhaspelte (und noch ein zweites Mal vereidigt wurde, sicherheitshalber). An Aretha Franklin, an ihren Hut, an ihre Stimme. An die Parade, die die Obamas zum Teil zu Fuß absolvierten. An Michelle im weißen Ballkleid ... achja. Hachja. (Mein absolut liebstes Lieblingsbild ist das hier, da wird mir immer noch ganz warm ums Herz.) Damals habe ich übrigens auch geheult. Das wird heute nicht passieren, zumindest nicht aus Freude. (Und ich gönne es dem Trumpel, dass kein Künstler bei seiner Feier auftreten mag.)

Aber eines dürfen wir nie vergessen: Nicht nur ein Trump ist verantwortlich für unsere Welt – wir alle sind es! Yes, we can! Trotzdem! Trotz aller Trumpels dieser Welt! Nicht weghören, nicht schweigen, nicht wegsehen. Eintreten für das Gute! Ein warmes Herz haben und es auch zeigen! Das ist wohl das Wichtigste überhaupt. Und das Mindeste.

Hab ein schönes Wochenende!

 
Susanne Ackstaller, Freitag, 20. Januar 2017, 06:00 Uhr
Kommentare: 6 | Aufrufe: 1552 | Kategorie: Meinungen, Gedanken, | Tags: politikmeinung
Das könnte auch interessant sein:
„Is this Germany?”
Paris. Der Hass. Und die Liebe zum Leben.
Paris. Und was wir gegen die Eskalation des Hasses tun können.
 

Kommentare

  • Geniesse den Abend im Ballett !

    Doris
    am Freitag, 20. Januar 2017 um 19:04 Uhr

    Auf diesen Kommentar antworten

  • Wenn ich diesen Trumpel (einen passenden Namen hast du ihm gegeben) nur in den Medien sehe, wird mir schon schlecht. Darauf seine Amtseinführung anzuschauen verzichte ich dankend. Ein schöner Artikel den du da geschrieben hast und toll das du wieder gesund bist. Viel Spaß heute Abend im Ballett. Liebe Grüße Ursula

    Ursula
    am Freitag, 20. Januar 2017 um 12:23 Uhr

    Auf diesen Kommentar antworten

  • Ach Susi…. Du bist und bleibst eine unverbesserliche Verfechterin für den Glauben an das Gute. Richtig so!
    Ich drück Dich für diesen schönen Artikel!

    Schminktante Anja
    am Freitag, 20. Januar 2017 um 09:57 Uhr

    Auf diesen Kommentar antworten

    • Es freut und ehrt mich, dass du mich so wahrnimmst! Danke! :-*** Wenn wir nicht mal mehr an das Gute glauben - was bleibt dann noch?

      Susi
      am Freitag, 20. Januar 2017 um 10:50 Uhr

      Auf diesen Kommentar antworten

  • Du bist also wieder gesund, wie schön! Ja, und du hast recht, gerade in den Zeiten wie heute müssen wir uns mehr denn je auf unsere Verantwortung besinnen und dürfen nicht nachlassen. Im Übrigen hab ich genau gewusst, welches de]n Lieblingsfoto ist - es ist auch meins.
    Viel Spaß im Theater heute!
    Liebe Grüße Barbara

    Barbara Lotte
    am Freitag, 20. Januar 2017 um 09:32 Uhr

    Auf diesen Kommentar antworten

  • So ist es. :) Wir sind alle verantwortlich und ich hoffe immer, dass dieser ganze Protest gegen Trump (Trumpel finde ich ein tolles Wort. :)) ) sich in produktives Engagieren verwandelt. Dann müssten ja die Strassen, Initiativen, Parteien voll sein oder zumindest mehr vom selbst in die Hand nehmen zu spüren sein. Einen tollen Abend dir im Ballet. :)

    sabine
    am Freitag, 20. Januar 2017 um 08:54 Uhr

    Auf diesen Kommentar antworten

Schreibe einen Kommentar:
 
Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.
  • Name*
     
  • Email*
     
  • Website
     
  • Kommentar*
     
  • CAPTCHA*
      
  •  
  •  
  •  
 
 

Zum nächsten Beitrag: Das Montagsinterview mit Gabriele Thiel-Hebborn.

Zum nächsten Beitrag.

Zum vorherigen Beitrag: Eiskalt erwischt: die schöne neue Bloggerwelt!

Zum vorherigen Beitrag.





Herzblutdinge

Herzbluttexte




WERBUNG













KOOPERATIONEN








 
WERBUNG

© 2017 texterella.de | Susanne Ackstaller

Site by blogwork.de und Sibylle Zimmermann, hz-konzept.de