mode-lifestyle
 

Texterella liebt Mode.

Pariser Momente.

Ich wollte noch zum Eiffelturm und bei Ladurée Macarons einkaufen. Den Jardin des Tuileries besuchen und den Louvre wenigstens von außen sehen. Aber nun sitze ich in meinem Hotelzimmer über den Dächern von Pigalle, hab’ die Beine hochgelegt und denke an die letzten drei Tage ... So voll. So toll. So wunderbar. So anstrengend. Die Füße schmerzen, mit dem Bepflastern der Blasen bin ich gar nicht mehr hinterhergekommen ... eigentlich sollte ich wissen, dass neue – und dann auch noch hohe – Schuhe bei solchen Gelegenheiten nicht beste Idee sind! Aber Pariser Fashionweek und Vernunft passen nun mal so gut zusammen wie Texterella und Vernunft. Sprich: gar nicht.

Fashionshooting mit Kathrin Leist. Rock von Persona by Marina Rinaldi


Die hohen Schuhe liegen nun neben dem Bett, von unten dröhnt der Autolärm. Die Abendsonne scheint mir ins Gesicht, ich könnte die (roten!) Tüllvorhänge vorziehen, damit sie mich nicht blendet – aber ich will nichts verpassen von dieser Stadt, von der ich viel zu wenig gesehen habe, und doch so viel. In der ich eingetaucht bin in diesen Modezirkus, in dem ich mich zwar nie heimisch fühlen könnte, der mich aber dennoch fasziniert. Ich will diese Luft riechen, von der ich jetzt schon weiß, dass ich sie vermissen werde (auch wenn sie an manchen Stellen nach Pisse riecht).

Morgensonne über Pigalle

Straße am Montmatre


Ach, Paris, was war das schön mit dir. Drei Tage nur auf dich und deine Mode konzentriert. Morgens ein Café Crème und ein Croissant, dann mit der Metro zur nächsten Show. Dazwischen umziehen, Outfits shooten, Fotos von den Shows machen, Instagram füttern. Abends essen im Maison Lautrec, ein kleines Restaurant so nah, dass ich hinhumpeln konnte und das ich wirklich von Herzen empfehlen kann.

Backstage bei Anne Sofie Madsen

Streetstyle


Morgen ganz in der Früh geht’s wieder heim, ein bisschen mit schwerem Herzen. Aber ... ich habe den Eiffelturm ja noch nicht gesehen, nicht die Gärten der Tuilerien und auch nicht den Louvre, nicht mal von außen. Und Macarons habe ich auch keine gekauft.

Ich muss wohl wiederkommen. Da hilft nichts.

***

Outfit-Foto: Kathrin Leist. Danke, Soulfully, dass ich das Foto verwenden darf!

 
Susanne Ackstaller, Donnerstag, 29. September 2016, 20:00 Uhr
Kommentare: 8 | Aufrufe: 2117 | Kategorie: Mode, Lifestyle, Reisen, | Tags: susi goes parisreisenparis fashionweekparis 2016paris
Das könnte auch interessant sein:
Aufwachen in Paris.
Paris. Die schönsten Bilder.
Urlaubslektüre für lange Strandkorbtage.
 

Kommentare

  • Oh das liest sich alles schön, und die Bilder auf allen Kanälen sind wunderbar. Es freut mich sehr, dass Du diese Stadt auch ins Herz geschlossen hast. Und sie Dich! Wo sonst riecht der Müll so süß, ist der Dreck so nett, weil er ja von grünen Plastikreisigbesen zauberhaft durch die Luft gewirbelt wird. Manche Spektakel muss man gar nicht hinterfragen, nur genießen. Das hast Du wunderbar vorgemacht. ;-) Bonsoir aus Wien, letzter Sommerabend draußen. La vie est belle! ;-)

    Martina
    am Freitag, 30. September 2016 um 21:29 Uhr

    Auf diesen Kommentar antworten

  • Ahhh Paris! Das tut mir so gut über Paris zu lesen :-)merci!

    Véronique
    am Freitag, 30. September 2016 um 14:42 Uhr

    Auf diesen Kommentar antworten

  • Hartes Los - ich bin gespannt ob ich bei den Pulp (quasi den französischen Plussize Fashion Days) es schaffe Maccarons zu kaufen. Im April war ich einen Tag für Beth Ditto’s Trunk Show da. Sightseeing ging - war aber mega anstrengend. Zur Fashion Week in Berlin schaffe ich es irgendwie leider nicht über den Tellerrand zu schauen. Naja, ich will auf alle Fälle auch einen Outfitpost mit einer Streifenjacke passend zum Palais Royal ;)
    LG
    Steph

    Steph von Miss Kittenheel
    am Freitag, 30. September 2016 um 12:42 Uhr

    Auf diesen Kommentar antworten

    • Ahhh - beim letzten Mal waren die PULP im April/ Mai. Hauptsponsor war M+S Mode. Das könnte schwierig werden.
      Ebenso wie Macarons am Flughafen. Für mich ist der Thalys besser. Auch wenn ich letztes Mal mit dem Nachtbus nach Hause gefahren bin. Herber Kontrast - Mittags im 5-Sterne Hotel mit Champagner und abends heim mit Menschen, die mit Tüten reisen.

      Steph von Miss Kittenheel
      am Sonntag, 09. Oktober 2016 um 17:09 Uhr

      Auf diesen Kommentar antworten

    • Da bin ich ja echt gespannt! Wann ist die denn, die PULP?

      Macarons von Laduree gibt es übrigens auch am Flughafen, direkt am Abfluggate ... da musst dich also nicht stressen. :D

      Susi
      am Samstag, 08. Oktober 2016 um 12:24 Uhr

      Auf diesen Kommentar antworten

  • Was für ein Text, „(...) Die Abendsonne scheint mir ins Gesicht, ich könnte die (roten!) Tüllvorhänge vorziehen, damit sie mich nicht blendet – aber ich will nichts verpassen von dieser Stadt(...) Ich will diese Luft riechen, von der ich jetzt schon weiß, dass ich sie vermissen werde”, so herrlich nachzufühlen.

    Und Dein Outfit, der Rock, gefällt mir sehr sehr!

    Alles Gute für die Füße! Maren

    Minza will Sommer
    am Freitag, 30. September 2016 um 10:44 Uhr

    Auf diesen Kommentar antworten

Schreibe einen Kommentar:
 
Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.
  • Name*
     
  • Email*
     
  • Website
     
  • Kommentar*
     
  • CAPTCHA*
      
  •  
  •  
  •  
 
 

Zum nächsten Beitrag: Daheim ist auch schön.

Zum nächsten Beitrag.

Zum vorherigen Beitrag: Aufwachen in Paris.

Zum vorherigen Beitrag.


Texterella per Mail abonnieren:







Herzblutdinge

Herzbluttexte




WERBUNG













KOOPERATIONEN




 
WERBUNG

© 2017 texterella.de | Susanne Ackstaller

Site by blogwork.de und Sibylle Zimmermann, hz-konzept.de