Texterella durchsuchen

Texterella liebt Mode.

Meine persönliche Mutprobe: im Badeanzug an den Strand!

Ich habe nachgezählt: Es sind genau noch fünfzehn Wochen und drei Tage, bis es für mich wieder ans Meer geht. An die Ostsee – an meinen geliebten Darß. Wie ich mich auf ein Wiedersehen freue: Auf das Rauschen des Meeres, den feuchten Sand unter den Fußsohlen, auf lange Strandspaziergänge. Auf windzerzaustes Haar, Fischsemmeln satt, auf süßes Nichtstun … kurz: auf zwei erholsame Wochen zum Auftanken (bevor am 21. September mein Glücksbuch erscheint,  hurra!). Wenn da nur diese eine Sache nicht wäre, dieser Wermutstropfen, der mir jeden Sommerurlaub aufs Neue Bauchschmerzen bereitet: Ich hasse es, einen Badeanzug zu tragen. Bikini? Na, der kommt natürlich noch weniger in Frage …

 

 

Was für einen Strandurlaub eine Selbstverständlichkeit sein sollte, ist für mich eine Mutprobe. Es gab Jahre, in denen habe ich meinen schwarzen Einteiler zwar brav mitgenommen, aber doch nie aus dem Koffer geholt. Zu unsicher fühlte ich mich darin: Mit all meinen Pfunden, mit den Dellen auf meinen Oberschenkeln, dem Netz an Besenreisern, dem Bauchspeck, den Winkeärmchen … Fast nackt unter wildfremden Menschen – lieber Himmel, die könnten ja gucken und sich ihren Teil denken! Nein, mein Selbstbewusstsein in Sachen Badeanzug ist nicht sehr stark ausgeprägt. Immerhin ist es in den letzten Jahren besser geworden, aber immer noch sitze ich lieber mit Jeans und Shirt im Strandkorb als im Badeanzug – gut, dass es am Darß selten heiß, sondern meistens frisch-windig ist. Da fällt meine Vermeidungstaktik weniger auf … 

Raus aus der Komfortzone!

Für dieses Jahr habe ich mir aber fest vorgenommen, mich und meine Figur am Strand nicht mehr in Klamotten zu verstecken. Raus aus der Komfortzone vieler Jahre, rein in den Badeanzug! Pah, wer keine pummelige 57-Jährige im Badeanzug sehen will, der soll gefälligst wegsehen. Sein Problem, nicht meins. Ist doch so!

Was hilft: der richtige Badeanzug

→ Ein hochwertiger Badeanzug. Ideal ist ein Material, das nicht schlabbert, sondern ein bisschen fester ist. Es geht nicht darum, die Figur zu formen, aber ein bisschen Halt soll das Teil schon geben, vor allem bei mehr Busen.

→ Der richtige Schnitt. Badeanzug ist nicht gleich Badeanzug, da erzähle ich nichts neues. Unterschiedliche Figurtypen machen mit jeweils verschiedenen Schnitten die beste Figur. Wer im Netz nach „Badeanzug Figurtypen“ sucht, findet jede Menge Informationen. Diesen Beitrag von Stefanie Diller  fand ich besonders spannend, ebenso diesen von meiner Bloggerkollegin Susanne Niermann

→ Eine gute Körperhaltung. Ja, ich weiß, auf dem Weg von der Liege zum Wasser möchte man sich manchmal am liebsten verstecken. Aber vom klein machen und Kopf einziehen, wird man nicht unsichtbar, sondern nur ... krumm. Lieber hochaufgerichtet und mit imaginärem Krönchen auf dem Kopf die paar Meter überwinden – das macht nicht nur schön, sondern auch selbstbewusst.

→ Das richtige Mantra: Letztlich muss jeder nur einem einzigen Menschen gefallen: sich selbst! Das gilt im Abendkleid oder Businesskostüm genauso wie im Badeanzug. 

Wie geht es dir am Strand? Selbstbewusste Bikini- oder Badeanzugträgerin oder doch eher Vermeidungstaktikerin? Erzähl doch mal!

PS: Wer jetzt ganz motiviert ist und einen neuen Badeanzug sucht – bei Breuninger und Peter Hahn habe ich einige schöne Einteiler gefunden. Besonders hübsch fand ich auch die Badeanzüge von Triumph. Ohnehin habe ich mittlerweile ein wenig den Eindruck gewonnen, dass Firmen, die Dessous für Frauen mit mehr Oberweite schneidern, auch gute Badeanzüge für größere Größen herstellen. In den Sommermonaten werde ich auch in meinen Lieblingsstücken immer wieder Badeanzüge und Bikinis vorstellen.

Illustration: Ulrike Haseloff

 

Texterella liest:  Ich komme nach Niedersachsen und lese am 7. Juli in der Stadtbücherei Salzgitter. Ich würde mich sehr freuen, einige meiner Leserinnen dort zu treffen!

***

Mein Buch über Mode, Stil und das Leben 50plus: Die beste Zeit für guten Stil. Fashion for women. Not girls. (Oder hier bei Amazon.) Der erste Stilguide ohne Stilregeln. Kein Ratgeber – ein Mutmacher und ein Buch, das dich sicher inspiriert! Ein Exemplar mit persönlicher Widmung kannst du direkt bei mir bestellen.

***

Auf Texterella dreht sich alles um Frauen über 50 - um Frauen in ihren besten Jahren! Die Themen meines Blogs sind Stil, Hautpflege, Reisen und Kultur, gutes Essen, kurz: Inspiration für ein schönes, erfülltes und zufriedenes Leben für Frauen 50plus! Vielleicht bist auch du eine Frau über 50 (oder 60 oder 70 …. ;) und magst mein Blog abonnieren? Dann verpasst du keinen Beitrag mehr! Geht ganz schnell: Mail-Adresse eintragen, absenden und – ganz wichtig!! – den Link in der Bestätigungsmail, die dir im Anschluss zugestellt wird, anklicken. Manchmal versteckt sich diese Mail im Spamfilter. Aber ohne Verifizierung, keine Texterella-Mail! :-) Dass ich mit deiner Adresse keinen Unfug betreibe, du dich auch jederzeit wieder abmelden kannst und dass dieser Service natürlich absolut kostenlos ist, muss ich sicher nicht extra dazusagen. 

12087 18 Texterella liebt Mode., 50+ Lifestyle, Beauty & Fashion 21.05.2023   badeanzug, bademode, bademode für größere größen, texterella am strand, texterella liebt mode

18 Kommentare

Caro S.
am Sonntag, 21. Mai 2023 um 08:43 Uhr

Ja der Darß....ich finde es eher unangenehm,  wenn man auf dem Darß (wir waren in Wustrow) sich am Strand umgeben sieht von gefühlt hunderten von nackten Menschen,  und man selbst fast das einzige Pärchen ist mehr oder weniger angezogen.  Das zieht die Blicke noch mehr an…..die Ostseekultur ist wohl immer noch auf FKK programmiert…..Ich bin dann “stolz” mit wenig Hülle auf etwas mehr Speck ins Wasser und zur Liege zurück. Irgendwann denkt man dann, dass manch anderer Zeitgenosse manch Stellle besser verhüllt hätte anstatt sie frei fliegen zu lassen…..also- Mut zur Strandbekleidung egal bei welcher Figur!

Auf diesen Kommentar antworten

Anette
am Sonntag, 21. Mai 2023 um 08:55 Uhr

Liebe Susanne,
Auch ich kenne es seit meiner Jugend…das Schämen über die Körperformen im Badeanzug.
Ich trage Größe 50, bin ziemlich gwampert.
Frei von diesen Körperzwängen war ich erst letztes Jahr im stolzen Alter von 52. Da habe ich Urlaub mit 28 Rockern in Spanien gemacht, coole und entspannte Menschen, denen mein Aussehen und meine schwabbeligen Kurven völlig egal waren, für die ich nur als Mensch zähle.
Dort habe ich zum erstenmal einen Bikini getragen und es war ein wunderbares Erlebnis, als ich beim Betreten des Pools das erste Mal in meinem Leben dabei das pure Wasser an meinem käsigen Bauch fühlte, ohne dass er mit Stoff überzogen war.
In Spanien habe ich die mentalen Zwänge, die man mir schon als Kind auferlegte, abgelegt und auch vor Ort gelassen.
Man denkt viel zu viel nach….wir haben nur dieses eine Leben. Wir sollten es genießen, egal ob man size Zero oder 50 trägt.
Das Herz zählt, die Seele und der Verstand. Alles andere ist total nebensächlich!

LG Anette

Auf diesen Kommentar antworten

Petra
am Sonntag, 21. Mai 2023 um 10:33 Uhr
Das ist ein ganz ganz wunderbarer Beitrag! Ich freue mich total für dich, dass du diese Erfahrung machen konntest und beneide dich sehr darum. Tatsächlich überlege ich, mir dieses Jahr einen Bikini zu kaufen-das wäre der erste seit 40 Jahren…. Ich hoffe, ich traue mich das.

Auf diesen Kommentar antworten

Verena
am Sonntag, 21. Mai 2023 um 09:00 Uhr

Spannendes Thema…ich liebe schwimmen, zwar lieber in Chlorwasser, aber egal. Ich bin glaube ich eine recht taffe Frau, aber hier fehlt es mit da leider oft an Selbstbewusstsein. Ich schäme mich für meine Kraterlandschaft an den Beinen und meine Figur. Totaler Quatsch, das ist klar. Dennoch ein extrem wunder Punkt. Die richtige Bademode ist zumindest (m)ein kleiner Halt in diesen Situationen. Danke für das Thema!!

Auf diesen Kommentar antworten

Tina von Tinaspinkfriday
am Sonntag, 21. Mai 2023 um 09:04 Uhr

Liebe Anette, ich feiere Dich gerade sowas von. :) Genau so sollte es sein, denn tatsächlich ist es anderen oft völlig egal und nur man selbst ist das Problem. Super dass Du das so erlebt hast. Ich mache auch in Bezug auf Bademode was ich will.  Ich bin auch gut auch gewampert.:)
Also Susi go, Du schaffst das. Du bist eine wunderschöne Frau!
Ich wünsche allen einen schönen Sonntag, liebe Grüße Tina

Auf diesen Kommentar antworten

Gndula Schmidt-Graute
am Sonntag, 21. Mai 2023 um 09:11 Uhr

Liebe Susi,

Bikini habe ich nur einen besessen: Hat mir meine Mutter gekauft als ich 15 war und meine Figur in der Familie immer ein Thema. Sollte wohl ein Ansporn sein. Wie habe ich das Ding gehasst!
Seitdem nur Einteiler, die hatte ich schon in allen Farben und ich habe mich immer wohl gefühlt. Ok auf der Hochzeitsreise in dem pinkfarbenen Badeanzug sah ich besser aus als jetzt in dem moosgrünen. Sei’s drum - ich bin ja auch 30 Jahre älter. Orangenhaut, Besenreiser, OP-Narben?  Das ist halt mein Leben - sozusagen schriftlich auf meiner Haut. Ende fünfzig sind unsere Vorfahrinnen ja eher nicht geworden - da bin ich doch dankbar, dass ich älter sein und “hässlich” aussehen darf.
Beste Grüße
Gundula

Auf diesen Kommentar antworten

Gabi Z.
am Sonntag, 21. Mai 2023 um 09:22 Uhr

Ja erstaunlich! Ich bin verblüfft, wie viele Frauen das gleiche Problem haben. Ich (Gr.44) kenne das auch, denke immer ich bin die mit den weißen Beinen, Besenreisern, Speck,usw. Oh Himmel,  wie weit sind wir vom wahren Selbstwertgefühl entfern!
Vor Jahren war ich in Kirchheimbolanden auf einer Dessous-Modenschau, welche der ortsansässige Dessous-Laden zum 25jährigen Jubiläum ausgerichtet hat. Models waren da keine, Frauen wie Du und ich. Alt, jung, schlank, mollig, alle waren vertreten. Es wirkte nicht wie bei “Heidi-Unsäglich” , sondern authentisch , manchmal unbeholfen, manchmal stolz und selbstbewußt, aber immer echt. Nie hatte man das Gefühl “das sind ja ganz andere Frauen”.
Ein großartiges Lehrstück für alle Frauen. Also Mädels sucht Euch einen Badedress nach Eurem Geschmack und dann - Brust raus, Bauch rein, Nase hoch und ab geht’s in den Sommer.

Auf diesen Kommentar antworten

Petra
am Sonntag, 21. Mai 2023 um 09:28 Uhr

Liebe Susanne,
ich trage Größe 46 und bin 58 Jahre alt.
Bis vor 2 Jahren habe ich am Strand im Urlaub noch Bikini (also Bikini, kein winziges Nichts) getragen, seit dem Vorjahr Badeanzug bzw Tankini (ich finde den zweiteiligen Badeanzug sehr praktisch). Dass man da Dellen und Besenreiser sieht…so what?? Erstens kennt mich da kein Mensch, außer mein Mann und der weiß ja sowieso wie ich aussehe und zweitens ist es mir sowieso egal. Ich gehe auch mit Begeisterung in die Sauna (in meiner Heimatstadt) und in der Arbeit muss ich mich ja auch täglich mit den Kolleginnen (erheblich jünger) umziehen.
Im Garten trage ich nach wie vor Bikini, die Gartennachbarn haben sich noch nie beschwert….
Ich denke da einfach gar nicht drüber nach, ich tu es einfach. Ich sehe auch nicht ein, dass ich mich wegen anderer Menschen einengen lasse! Also viel Spaß beim Mut zur Freiheit!!
Aufmunternde Grüße
Petra

Auf diesen Kommentar antworten

Claudia T.
am Sonntag, 21. Mai 2023 um 09:32 Uhr

Guten Morgen! Ich liebe den Darß genauso wie Du und dieses Jahr komme ich dort leider nicht hin und habe jetzt schon Sehnsucht… Das Schämen am Strand kenne ich nur zu gut! Da ich das Lipödem habe, sind meine Beine seit der Pubertät hässlich und werden immer hässlicher. Inzwischen (bald 60 Jahre alt) habe ich mich akzeptiert und genieße es, mich so zu bewegen, wie ich bin bzw. wie ich ausschaue. Ich konzentriere mich nicht mehr auf meine Beine, sondern auf meine Umgebung, die schöne Landschaft, die Menschen, mit denen ich unterwegs bin. Ich habe also meinen Focus verändert und profitiere davon am meisten. Habt alle eine schöne Woche! LG Claudia

Auf diesen Kommentar antworten

Ute
am Sonntag, 21. Mai 2023 um 09:59 Uhr

Ach ich habe beschlossen, trotz Größe 46/48 mit dem Bodyshaming aufzuhören und trage inzwischen sogar wunderschöne, gut sitzende bunte Bikinis von PrimadonnaSwim. Wer genau hinsieht, stellt fest, dass es die unterschiedlichsten Körperformen gibt und jede von uns einzigartig ist.
Also lasst uns unser Leben feiern und einfach Spaß haben!

Auf diesen Kommentar antworten

Monika
am Sonntag, 21. Mai 2023 um 11:26 Uhr
Da kann ich mich nur anschließen, trage dieselbe Marke. Ich fühle mich im Bikini auch viel wohler, da man Luft und Sonne an den Körper bekommt und auch nicht dieses nasse, kalte Gefühl hat, wenn man aus dem Wasser kommt. Abgesehen davon, bin ich im Badeanzug auch nicht schlanker als im Bikini.

Auf diesen Kommentar antworten

Gabriele Schwoch
am Sonntag, 21. Mai 2023 um 10:38 Uhr

Liebe Susanne, was für ein schönes Thema wieder.  Wir Mädels machen uns immer selber verrückt, ich bin jetzt 63 und meine Größe unten die 46 und oben die 44 , Vor 4 Jahren hatte ich einen Herzinfarkt und habe 5 Stents bekommen und muss seit dem täglich 9 Tabletten nehmen und seit dem Tag bin ich sowas von entspannt , ich war noch nie so mit mir im Reinen wie jetzt . Jeder ist schön , wir müssen uns akzeptieren!!!!    So ihr Lieben, ich wünsche Euch einen zauberhaften Sonntag.      Sonnige Grüße von Gabi

Auf diesen Kommentar antworten

Petra
am Sonntag, 21. Mai 2023 um 11:06 Uhr

Ich bin überrascht, das von dir zu hören. Du strahlst so ein Selbstbewusstsein aus, da wäre ich nie auf die Idee gekommen, du würdest dich im Badeanzug/Bikini unwohl fühlen. Diese goldene Hose z. B., die finde ich so megatoll an dir, würde mich die aber selbst gar trauen zu tragen. Beim Badeanzug hingegen habe ich mir in den letzten Jahren eine Todesverachtung angewöhnt. Motto: wer ins Wasser will muss da durch…. Und es klappt, mit einem kleinen Rest von Unwohlsein, auch ganz gut, so dass ich jetzt sogar nen Bikini ins Auge fasse…. Der Tipp mit den Triumph-Badeanzügen ist übrigens super. Die sind ja sehr schön

Auf diesen Kommentar antworten

Petra
am Sonntag, 21. Mai 2023 um 11:12 Uhr
Jetzt hat es den Rest verschluckt/abgeschnitten. Ich wollte nämlich noch sagen, dass du im Badeanzug bestimmt auch genauso umwerfend aussiehst wie in allen anderen Outfits. Du hast eine ganz tolle Ausstrahlung und das Stilbewusstsein für den Anzug, der perfekt zu dir passt, sowieso. Also: go for it!

Auf diesen Kommentar antworten

Anke
am Sonntag, 21. Mai 2023 um 12:16 Uhr

Sehr sympathischer Beitrag und das Problem mit der passenden Strandbekleidung kenn ich auch (ich werd nächstes 60) und trage auch keine Grösse 36. Da wir aber in den letzten Jahren viele Urlaube an Orten gemacht haben, wo Badebekleidung unerlässlich war (z. B. auf einem Katamaran auf den Seychellen), habe ich mich durchgerungen, mal Badeanzüge der Firma ERES zu kaufen und fühle mich darin wirklich absolut wohl. Das Investment hat sich gelohnt und ich kann es empfehlen.

Auf diesen Kommentar antworten

Bettina Stahel
am Sonntag, 21. Mai 2023 um 13:55 Uhr

Liebe susanne, ich bade viel zu gern und deshalb mag ich auch nicht darauf verzichten.. mittlerweile trage ich sogar bunte badeanzüge, sieht ja jeder, dass ich dick bin, da ändert schwarz auch nicht mehr viel. Ich kaufe meine badeanzüge online bei ulla popken. Ich habe sber auch schon einen bei peter hahn gekauft. Schwimmen und aquajogging ist gut für s bindegewebe also auch gegen dellen. trau dich!

Auf diesen Kommentar antworten

Cordula Paar
am Sonntag, 21. Mai 2023 um 15:50 Uhr

Ich trage immer Bikini mit gr44 und Körbchengrösse E-F und achte auf mein körpergefühl und nicht auf mein Spiegelbild.,  ich bin wie ich bin, basta!
Jetzt habe ich seit Januar eine riesige OP Narbe am Bauch und auch das wird mich nicht hindern , im Sommer wieder Bikini zu tragen. Ich finde es immer schön im Schwimmbad oder der Sauna mit lauter nackten Frauen unter der Dusche Zu stehen , die unterschiedlich alt und so unterschiedliche Körper haben. Und ich habe da nie das Gefühl, dass irgendwer dumm angeschaut wird und da sehe ich viele richtig üppige Figuren. Das ist ein gutes Training, um immer wieder zu sehen , dass vermeintlich perfekte Figuren jung und meist seltener sind. Von daher sind FKK Strände auch toll , um mit den verzerrten Vorstellungen aufzuräumen, die wir oft haben. 
Im Krankenhaus meinte eine mindestens 15 Jahre jüngere Krankenschwester zu mir: „ Bikini tragen wäre ja eh vorbei ab einem gewissen Alter.“ schrecklich finde ich das ! Der habe ich ganz klar gesagt, dass ich mir das Vergnügen im Bikini rumzulaufen von niemandem verderben lasse. Meine Mutter hat trotz sehr „schlechtem“ Bindegewbe ( auch eine fruchtbare Bewertung) immer Bikini getragen und ärmellose Topps angezogen.  Zum Glück war sie mir da ein gutes Vorbild.

Meine Vision: alle Frauen tragen einfach Bikini und schon wird’s kein Thema mehr sein.  Unsere Figur sieht man doch in allem, was nützt da eine Jeans am Strand?? Ich finde, damit fällt man nur umso mehr auf . Lasst es einfach bleiben:.

Auf diesen Kommentar antworten

Themenzauber
am Sonntag, 11. Juni 2023 um 07:15 Uhr

Es ist wichtig zu verstehen, dass jeder seinen eigenen Körper hat und dass jeder einzigartig ist. Jeder Mensch hat unterschiedliche Formen, Größen und Körpermerkmale. Das Wichtigste ist, dass du dich in deinem eigenen Körper wohl fühlst und dich selbst akzeptierst.
Es kann helfen, dein Selbstbewusstsein zu stärken, indem du dir bewusst machst, dass es keine “perfekten” Körper gibt und dass Schönheit in vielfältigen Formen existiert. Es ist auch hilfreich, sich daran zu erinnern, dass die meisten Menschen am Strand oder im Schwimmbad mit ihren eigenen Gedanken beschäftigt sind und nicht so sehr auf andere Leute achten.
Wenn du dich immer noch unwohl fühlst, könntest du nach einem Badeanzug suchen, der deine individuellen Vorlieben und Bedürfnisse erfüllt. Es gibt viele verschiedene Stile und Schnitte zur Auswahl, die bestimmte Körperbereiche betonen oder kaschieren können. Probier’ verschiedene Optionen aus und finde einen Badeanzug, in dem du dich selbstbewusst und komfortabel fühlst.
Am Ende des Tages geht es darum, dich selbst zu akzeptieren und dich wohl in deiner eigenen Haut zu fühlen. Der Strand sollte ein Ort der Freude und Entspannung sein, an dem du dich amüsieren und die Zeit mit Freunden und Familie genießen kannst. Versuche, dich nicht zu sehr von negativen Gedanken beeinflussen zu lassen und erlaube dir selbst, das Leben in vollen Zügen zu genießen.

Auf diesen Kommentar antworten

Angaben merken? (Die Daten werden in einem Cookie auf Deinem Rechner gespeichert.)

Durch das Anhaken der Checkbox erklärst Du Dich mit der Speicherung und Verabeitung Deiner Daten durch diese Webseite einverstanden. Um die Übersicht über Kommentare zu behalten und Missbrauch zu verhindern, speichert diese Webseite von Dir angegebene Namen, E-Mail, URL, Kommentar sowie IP-Adresse und Zeitstempel Deines Kommentars. Detaillierte Informationen finden Sie in meiner Datenschutzerklärung.

 
 
Texterella abonnieren

Texterella abonnieren