mode-lifestyle
 

Gelernt: Hongkong ist nicht China, die Hongkongesen sind keine Chinesen! Darauf wird hier sehr viel Wert gelegt. Und tatsächlich ist die britische Prägung auch 18 Jahre nach der Übergabe Hongkongs an China sehr spürbar. Das Wertesystem ist mit Meinungs-, Presse- und Reisefreiheit ein anderes, Todesstrafe gibt es anders als China auch keine. Und: man isst keine Hunde und Katzen (auch wenn die Haltung zu Tieren hier definitiv eine andere als bei uns ist.)


Blick vom Victoria Peak

Diesiger Blick vom Victoria Peak.


Gefahren: mit der U-Bahn, ganz alleine, oja! Wobei: Tickets kaufen ist unglaublich einfach: Auf einer Übersichtskarte klickt man das Ziel an und schon wird der Fahrpreis angezeigt. Liebes München, könntest du das bitte mal nachmachen? Danke!


Zwischen den Hochhäusern

Zwischen den Hochhäusern.

Druckerei an der Straße

Visitenkartendruckerei an der Straße.

Gestaunt: Hilfe, ist hier alles ordentlich! Und auf Sicherheit bedacht! An den U-Bahn-Rolltreppen steht Personal und fordert einen zum Festhalten am Handlauf auf. Es gibt regelmäßig Durchsagen, man möge nach dem Schnäuzen das Taschentuch bitte sofort in einen Mülleimer werfen. Und die Bahnsteigkante ist zusätzlich durch Glasfronten sichert, in denen sich zum Einsteigen dann Türen öffnen. Und selbstverständlich steht der Hongkongese nicht in einer Drängeltraube vor der U-Bahn-Schiebetür, sondern in einer ordentlich aufgereihten Schlange. Nur das erst Aussteigen lassen und dann Einsteigen funktioniert ebenso wenig wie bei uns.

Sozialer Wohnungsbau

Sozialer Wohnungsbau.


Noch mehr gestaunt: Statt Eisen wird hier zum Gerüstbau Bambus verwendet, und zwar selbst bei Hochhäusern!

Gerüstbau: Bambus statt Eisen

Gerüstbau: Bambus statt Eisen.

Gehasst: Klimaanlagen! Ich bin ja leider schon mit Schnupfen angereist und hab’s dank Dauer-Luftzug und dem ständigen Wechsel zwischen schwülen 28 Grad und eiskalten Innenräumen mittlerweile zu einer formidablen, leicht grippalen Erkältung geschafft. Danke, Air Condition! ;-p

Haus mit Drachenloch

Haus mit Drachenloch. :-)

Hausboote in Aberdeen

Fischerboote in Aberdeen.

Gelächelt: Feng-Shui wird hier selbst beim Bau von Hochhäusern beachtet: In einigen Großbauten gibt es Löcher, damit der Bergdrache zum Wasser kann ... :-) Ich finde das überaus liebenswert! :-)

 
Susanne Ackstaller, Dienstag, 20. Oktober 2015, 17:01 Uhr
Kommentare: 3 | Aufrufe: 2269 | Kategorie: Lifestyle, Reisen, | Tags: städtetripreisenreisehongkong
Das könnte auch interessant sein:
Hongkong: eine wilde Gedanken- und Bilderflut!
Hongkong: Erkenntnisse einer Anreise.
Barcelona: Adíos!
 

Kommentare

  • Ich liebe diese kurzweiligen Berichte von dir und bewundere, dass du, bei den vielen Eindrücken noch zum bloggen kommst.
    Ganz toll ist das, wie Du uns, mit deinem Blick Hongkong näher bringst. Ich freue mich schon auf das nächste Posting.
    Eine gute Zeit Dir!
    Ulrike & miss BARTOZ

    Ulrike
    am Mittwoch, 21. Oktober 2015 um 23:11 Uhr

    Auf diesen Kommentar antworten

  • Hallo, zum ersten Mal besuche ich heute Deinen Blog. Tolle Texte, tolle Fotos, tolle Themen. Definitiv werde ich wiederkommen :-) Ich habe Deine Seite unter meinen Favoriten gespeichert….

    Liebe Grüße,
    Gaby

    Gaby
    am Mittwoch, 21. Oktober 2015 um 15:40 Uhr

    Auf diesen Kommentar antworten

Schreibe einen Kommentar:
 
Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.
  • Name*
     
  • Email*
     
  • Website
     
  • Kommentar*
     
  • CAPTCHA*
      
  •  
  •  
  •  
 
 

Zum nächsten Beitrag: Hongkong: Abendruhe!

Zum nächsten Beitrag.

Zum vorherigen Beitrag: Hongkong Nights.

Zum vorherigen Beitrag.


Texterella per Mail abonnieren:






Herzblutdinge

Herzbluttexte




WERBUNG













KOOPERATIONEN








 
WERBUNG

© 2017 texterella.de | Susanne Ackstaller

Site by blogwork.de und Sibylle Zimmermann, hz-konzept.de