mode-lifestyle
 

Frisch kolumnisiert.

Gut abgehangen.

Eine bekannte Autorin und Kolumnistin hat kürzlich in einer nicht minder bekannten Frauenzeitschrift den Verfall von Sitte, Geschmack und Niveau beklagt. Besonders unangenehm waren ihr die Frauen um die 50 aufgefallen, die an den wenigen heißen Tagen dieses Sommers ihre alternden Problemzonen zum Teil unbedeckt zeigten. Oh. Mein. Gott. Man stelle sich das mal vor: Schwabbelnde Arme und bloßgelegte Cellulitis-Schenkel, während man gemeinsam an der Ampel auf Grün wartet! Da möchte man sich doch glatt für ein Burkaverbotsverbot aussprechen, oder zumindest mal für die Teilverschleierung! Alternde Damen, die bei Hitze ihr nicht mehr taufrisches Fleisch öffentlich zeigen – dagegen sollte es endlich mal ein Gesetz geben! Und die Sittenpolizei gleich dazu.

Gut abgehangen. Meine August-Kolumne für die Welt Kompakt

Gott sei Dank war in besagtem Artikel eine Stilberaterin zur Stelle, um uns Best-Agerinnen modisch auf Spur zu bringen und vor weiteren Entgleisungen zu bewahren. Denn mit ein paar wenigen stilistischen Kniffen, so lautet ihre Ansage, präsentiert sich die Ü50-Frau doch gleich mit viel mehr Niveau: Das T-Shirt etwas weiter tragen, so lautet ihre Empfehlung, und die Ärmel länger. Gegen die unschönen Knubbelbeine: das locker sitzende Hemdenblusenkleid, kniebedeckend. Ja, so einfach funktioniert Chic in höherem Alter. Damit auch unter dem formlosen Darüber nichts mehr wabbelt und hängt, empfiehlt die Fachfrau straffendes Spandex. So sitzt alles tadellos und man kann als 50plus-Frau an jeder Ampel warten, ohne zum öffentlichen Ärgernis zu werden.

Bei mir sind diese wertvollen Tipps natürlich auf fruchtbaren Boden gefallen. Statt Off-Shoulder trage ich heute eine großzügige Tunika in angemessenem Dunkelblau, statt Riemchensandalen beige Berkemanns. Fehlt nur noch die altersgemäße Blumenkohldauerwelle mit lila Schimmer. Den Frisörtermin habe ich für nächsten Mittwoch vereinbart.

***

Die Kolumne erschien heute print und online in der WELT KOMPAKT und bezieht sich auf einen Text von Ildikó von Kürthy in der aktuellen Brigitte (Heft 18/2016, Seite 162).

Wer noch mehr WELT-Kolumnen aus meiner Feder lesen möchte – bitte schön: Hier sind meine gesammelten meine Mode- und Lifestyle-Kolumnen. Viel Spaß!

 
Susanne Ackstaller, Freitag, 26. August 2016, 07:00 Uhr
Kommentare: 23 | Aufrufe: 5322 | Kategorie: Meinungen, Modekolumne, | Tags: stilmodekolumnekolumne
Das könnte auch interessant sein:
Hot or not? Ein modischer Sommeralbtraum.
Mode mit Meerwert. (Keine Kolumne. Eine Therapie.)
Frisch kolumnisiert: Heldinnen in Strumpfhosen.
 

Kommentare

  • Das ist jetzt schon der zweite oder dritte Veriss den ich zu der Kolummne von Ildikó von Kürthy lese. Herrlich finde ich das!

    Ulrike
    am Montag, 29. August 2016 um 11:56 Uhr

    Auf diesen Kommentar antworten

    • Ich habe nur den bei Luziehtan gelesen ..

      Susi
      am Montag, 29. August 2016 um 12:59 Uhr

      Auf diesen Kommentar antworten

      • Kann sein, das ich als den „dritten” den Text im Kopf hatte, der sich wiederum auf Deinen bezog. Hattest Du neuelich auf Facebook geteilt. We’ll see, da kommt bestimmt noch was. Bin ja mal gespannt, ob die Brigitte darauf eingeht.

        Ulrike
        am Montag, 29. August 2016 um 13:02 Uhr

        Auf diesen Kommentar antworten

  • Gut gebrüllt, Löwe ;)
    Ich habe den Artikel nicht gelesen, da ich seit Jahren keine einzige „Frauenzeitschrift” mehr im Haus habe - aber das geht wirklich zu weit…. Ich möchte anziehen, was ich mag. Punkt. Gut, ich hab noch nie Bikini getragen, das hat aber nichts mit dem Alter zu tun, das war schon so, als ich 5 war.. ich mag es einfach nicht. Trotzdem würde ich gerade dann einen tragen, wenn es mir jemand verbieten wollte .. was mir übrigens auch grade mit dem Burkini so geht - da erkämpfen sich muslimische Frauen das Recht darauf, endlich auch mal baden zu gehen mit diesem Kleidungsstück und schwupps kommen ein paar.. ich will jetzt nicht zu weit gehen, daher schreibe ich „Deppen”, die ihnen das schon wieder wegnehmen wollen? Der Burkini ist für diese Frauen ein Stück Freiheit! Und der Bikini ist für jede Frau, die ihn gerne tragen möchte, das Gleiche. Wir sind schließlich nicht mehr im Mittelalter. Und verdammt noch mal, ich habe zwei Kinder geboren und gestillt, da nehme ich mir das Recht heraus, meine Schenkel zu zeigen, wenn ich das möchte.
    So. Jetzt hab ich mich doch noch uffjerecht… sorry.. lach..
    Danke für deine toll geschriebene, witzige und scharfsinnige Kolumne!

    frauvau
    am Sonntag, 28. August 2016 um 21:43 Uhr

    Auf diesen Kommentar antworten

  • „Damit auch unter dem formlosen Darüber nichts mehr wabbelt und hängt, empfiehlt die Fachfrau straffendes Spandex.” - großartig!

    Es gibt im Netz ja jetzt noch andere Repliken auf den Kürthy-Text, aber diese ist mit Abstand die Beste.
    Vielen Dank dafür <3

    Angie
    am Samstag, 27. August 2016 um 08:06 Uhr

    Auf diesen Kommentar antworten

    • Danke sehr! :-)

      Ich kenne nur den offenen Brief von Luziehtan, freue mich aber über Links zu anderen Antworten.

      Susi
      am Montag, 29. August 2016 um 13:00 Uhr

      Auf diesen Kommentar antworten

  • In Zukunft nur noch enge T-Shirts, die die Brust betonen und meine Schwabbelarme zeigen, haha :)

    Auf so einen Schxxx kann ich verzichten. Und ich lasse mir schon gar nicht vorschreiben, was ich anziehen darf und was nicht.

    Liebe Grüße Sabine

    Sabine Gimm
    am Samstag, 27. August 2016 um 00:35 Uhr

    Auf diesen Kommentar antworten

  • Der Titel ist großartig! Als hätte ich es gestern beim Kommentieren geahnt. ;)

    Und sonst stelle ich fest, dass ich die Schreibe von Ildikó zwar einerseites sehr gerne mag, sie andererseits aber an manchen Tagen kaum ertragen kann. Wurde mir neulich deutlich bewusst, als ich zum zweiten Mal Neuland gelesen habe und zwei komplett andere Reviews verfasst habe. Ist mir mit so extrem mit keinem anderen Buch passiert.

    Revolutionäre Styling-Tipps übrigens. Wow. Aber nett, dass die Expertin zum Sommer-Trench rät und nicht dazu, erst wieder dann aus dem Haus zu gehen, wenn’s kühler wird. ;D

    Anna
    am Freitag, 26. August 2016 um 16:06 Uhr

    Auf diesen Kommentar antworten

  • Liebe Susi,

    vielen Dank für diesen wundervollen Artikel. Burkaverbotsverbot – einfach köstlich.

    Ich hatte doch zu Beginn deines Beitrags, tatsächlich noch die Hoffnung, dass es sich um einen schlechten Scherz handelt. Wobei ich selbst das, nicht lustig gefunden hätte.

    Frau Kürthy hat da extrem über das Ziel hinausgeschossen, schade eigentlich.

    Wer auf solche äußeren Werte setzt, der sollte sich früh um eine Komplettverschleierung bemühen, kann ja in diesem Fall nicht schaden.

    Davon einmal abgesehen sind genau solche Frauen wie Frau Kürthy, der Grund, warum ich solche Zeitschriften überhaupt nicht mehr lese. Zu viel dummes Zeug.

    Besonders unsinnig sind die ewigen Stilberatungen: Das trägt man mit 30/40/50 und bist du noch älter, dann bleibe bitteschön im Haus.

    Ich empfinde mich schon immer als Kämpferin für Frauen und für gelebte Weiblichkeit. Frau Kürthy hat sich damit komplett ins Aus geschossen.

    Ich bin froh und dankbar, dass es so wundervolle Bloggerinnen und Kolumnistinnen wie dich gibt.

    Sonnige Grüße, Michaela

    Michaela
    am Freitag, 26. August 2016 um 14:12 Uhr

    Auf diesen Kommentar antworten

  • Stellt euch vor: Ein Mann steht an der Ampel, ein anderer mittleren Alters (also 50 plus) kommt dazu. Letzteres ist für sein Alter „unpassend” gekleidet - vielleicht spannt sein Hemd über dem Bauch. Wird der andere wirklich detailliert seinen „Modestil” reflektieren oder gar „Modeempfehlungen” formulieren? Wohl eher nicht. Da sieht man mal, wie absurd der Ansatz der Brigitte-Kolumnistin ist. Wir sollten anfangen, uns gegenseitig zu unterstützen und den Blick endlich mal wegen von sogenannten „Modesünden” wenden. Wenn man fünfzig ist, heißt das nicht, dass man sich so verhalten muss, wie in den fünfziger Jahren. Ich finde diesen Artikel ein absolutes Ärgernis.

    Christina
    am Freitag, 26. August 2016 um 11:17 Uhr

    Auf diesen Kommentar antworten

  • ..wie wäre es mal mit leben und leben lassen als Devise, aber das ist wohl oft zu viel Toleranz in vielen „pseudoliberalprogressiven” Magazinen. Mir persönlich gefallen spitz hervorstechende Schlüsselbeine oder knochige Knie nicht wirklich, Culottes finde ich grenzwertig und kaputte Jeans auch nicht wirklich schön. Also meide ich für mich das eine wie das andre. Trotzdem käme ich weder auf die Idee, anderen, die so aussehen oder entsprechende Kleidung tragen, etwas zum bedecken, eine Zusatzportion Nutella oder den Kauf anderer/neuer Hosen zu empfehlen. Hinweise dieser Art sind in meinen Augen nämlich nur eines: Unverschämt!

    cat200111
    am Freitag, 26. August 2016 um 11:13 Uhr

    Auf diesen Kommentar antworten

  • Ich finde sowohl den Artikel, als auch die Verfasserinnen einfach unmöglich! Wie kann man als Frau andere Frauen nur so runterputzen und bevormunden wollen?

    Abgesehen davon gibt es auch junge Frauen, die nicht super knackig sind und mal einen modischen Fehlgriff haben. Warum wird immer so auf dem Alter rumgeritten („das ist nicht altersgemäß”, „kleide dich deinem Alter entsprechend”...)?

    Liebe Grüße,
    Stil-Helferin Jessi

    Jessi
    am Freitag, 26. August 2016 um 10:55 Uhr

    Auf diesen Kommentar antworten

  • Liebe Texterella,
    sehr schön geschrieben von Dir.Ich hab mich ja auch so geändert über den Artikel.Jetzt sitze ich gerade hier mit meinen Hitzewallungen und bekomme fast Panik bei dem Gedanken an Spanx etc.

    Anke
    am Freitag, 26. August 2016 um 10:01 Uhr

    Auf diesen Kommentar antworten

  • Ha, Susanne, sowas liebe ich ja auch immer sehr! Gibt es irgendwann im Leben den Punkt, wo ich mich vom Bikini auf immer verabschieden muss? Ich denke - nein. Denn wenn ich zu viele ‘niemals mehr’ in meinem Leben habe, dann bin ich echt alt. Besagte Autorin sollte man mal eine Woche in einem FKK Camp einsperren, damit sie sieht, wie Menschen wirklich aussehen mit all ihren unterschiedlichen Körpern in unterschiedlichem Alter. Das ist das Leben. Das heisst nicht, dass man guten Stil völlig aus dem Augen verlieren sollte - ich bin ein großer Fan von angemessener Kleidung in allen Lebenslagen. Aber mir im Sommer bei 30°C das Spandex-Mieder umschnallen? No way! Ich weiss, wovon ich rede. Ich sage nur: schwaches Bindegewebe und 2. Schwangerschaft. ich saß bei 30°C in der Stützstrumpfhose da und wäre fast explodiert vor Hitze. Was gibt es schöneres, als warme Luft auf der Haut zu spüren (und nicht auf der Tunika). Und wenn die Haut nicht mehr wie ein junger Pfirsich aussieht, sondern eher in Richtung lang gelagerter Apfel geht, dann ist das eben so. Ich ziehe meinen Hut vor Frauen (Männer haben ja eh kein Problem damit), die selbstbewusst ihr Alter zeigen. Ist nicht immer leicht, gebe ich zu. Aber die ledrige Oma im String-Tanga hat sicher mehr Spass im Leben, als die ganzkörper-verhüllte Dame im Spandex-Korsett. Für meinen Geschmack zumindest.

    Julia Richter
    am Freitag, 26. August 2016 um 09:58 Uhr

    Auf diesen Kommentar antworten

  • Na, das ist doch schön, das diese Dame keine anderen Sorgen hat. Die Muse, sich derartigen Überlegungen hinzugeben, muss man erst mal haben.

    Ich selber ziehe übrigens an, was mir gefällt, sich gut anfühlt, in die Waschmaschine kann und nicht gebügelt werden muss.

    Nach diesen Kriterien kann man Kleidungstücke nämlich auch einkaufen. ;-)

    Clia
    am Freitag, 26. August 2016 um 09:12 Uhr

    Auf diesen Kommentar antworten

  • Spandex oder Ähnliches. Bei dem Wetter. Na, danke! Shake, shake it, Baby ;-)

    Simone
    am Freitag, 26. August 2016 um 08:45 Uhr

    Auf diesen Kommentar antworten

  • Ich lese besagtes Frauenmagazin nicht, ich habe mich ein zweites Mal davon verabschiedet, nachdem mit „normalen” Frauen als Models geworben wurde und ich auch dort wieder das bedürfnis hatte, schnell für die Damen noch Nutellabrote zu schmieren.
    Aber ich habe jetzt schon in anderen Blogs darüber gelesen und frage mich immer wieder, warum ich mein Leben nicht so tragen darf, wie es mich geformt hat?!
    Zumindest habe ich eine Geschichte, die wirklich etwas zu erzählen hat…

    Danke für deinen Artikel!

    kleiner Himmel
    am Freitag, 26. August 2016 um 08:45 Uhr

    Auf diesen Kommentar antworten

  • Mir gefällt auch nicht alles, was ich bei meinen Mitmenschen an Styling sehe. Aber das muss es auch gar nicht. Der Mensch, der sich diese Klamotten, die Haartracht oder das Makeup ausgesucht hat, will das genau so haben. Und damit ist das gut so. Was ich davon halte oder andere, die das nix angeht, ist wurscht.

    Es hat allerdings Jahre gedauert, bis ich zu dieser Einstellung gekommen bin. Vielleicht ist Frau von K. einfach noch nicht so weit.

    Edith Nebel
    am Freitag, 26. August 2016 um 08:35 Uhr

    Auf diesen Kommentar antworten

  • Liebe Susanne,

    Du sprichst mir aus der Seele. Ich habe besagten Artikel auch vor mir liegen und bin entsetzt. Am besten finde ich die Stelle, an der die Stilberaterin einen weich fallenden Sommer Trench empfiehlt. der uns schlank und groß macht. Denn wenn wir bei 30 Grad eine Hitzewallung bekommen, ist diese auch gleich im weich fallenden Sommer Trench hermetisch abgeschlossen und aufgezogen.
    Vielen Dank, dass Du dieses Thema in der Welt aufgenommen hast.

    ConnieB
    am Freitag, 26. August 2016 um 08:27 Uhr

    Auf diesen Kommentar antworten

    • hahaha!! STIMMT! Der Sommer-Trench bei 30 Grad!

      Ich fand den Artikel einfach nur bescheuert. Und die Modeempfehlungen eine Frechheit.

      Liebe Grüße,

      Susi.

      Susi
      am Freitag, 26. August 2016 um 08:30 Uhr

      Auf diesen Kommentar antworten

Schreibe einen Kommentar:
 
Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.
  • Name*
     
  • Email*
     
  • Website
     
  • Kommentar*
     
  • CAPTCHA*
      
  •  
  •  
  •  
 
 

Zum nächsten Beitrag: Vier Tipps für bessere Blogfotos. Teil 2: Lächeln, Licht und die richtige Perspektive.

Zum nächsten Beitrag.

Zum vorherigen Beitrag: Typisch Paris! Tchibo präsentiert Mode und Interieur mit französischem Charme!

Zum vorherigen Beitrag.





Herzblutdinge

Herzbluttexte




WERBUNG













KOOPERATIONEN








 
WERBUNG

© 2017 texterella.de | Susanne Ackstaller

Site by blogwork.de und Sibylle Zimmermann, hz-konzept.de