Texterella durchsuchen

Ist der Berliner eher unchic?

Jetzt, wo ich erstmals darüber nachdenke, fällt mir auf, dass ich auch noch nie vom "Berliner Chic" gehört habe. Und wenn ich so auf die Straße gucke, auf diesen zugegeben winzigen Berlinausschnitt, den ich bislang sehen durfte, bin ich geneigt zu sagen: Zurecht! Man könnte den Stil hier sogar als Anti-Chic bezeichnen, als würde man hier eine Art Kontrapunkt zelebrieren wollen. Ich vermute: Anti-Chic ist der neue modische Zeitgeist, oder so. ;-)

3237 10 Travel 27.03.2009   zeitgeist, mode, berliner stil, berlin

10 Kommentare

  • antje
    am Freitag, 03. April 2009 um 18:58 Uhr

    Doch, Ina, das tun die Berliner/-innen wohl: sich einem Modediktat zu beugen und zwar ganz extrem, wie ich finde und das schon immer (also seit ich vor ca. 30 Jahren zum ersten Mal da war). Und das lautet: Bloß nicht chic, das ist uncool, da muss ich Susi schon Recht geben und der Stil wird dann auch ziemlich dogmatisch gefahren, findste nich?

    Auf diesen Kommentar antworten

  • Barbara
    am Dienstag, 31. März 2009 um 15:56 Uhr

    Es gibt gar nix an Jeans und T-Shirt auszusetzen. Man mus aber nicht alles Mode nennen, was man anziehen kann und nett aussieht. Ich finde nur, das MM viel PR um wenig Originelles produziert und mag diese Schickimicki-Berliner-Bussi-Szene nicht besonders, in der MM so gehypt wird:-).

    Auf diesen Kommentar antworten

  • Ina
    am Dienstag, 31. März 2009 um 15:47 Uhr

    tip. / Ich finds gut, wenn auch für Normalsterbliche was aus dem Designerhimmel herabfällt. Hab mir grade einen tollen schwarzen Regenmantel von “Mitch & Co” gekauft - superschick und günstig. Was gibts an Jeans und T-Shirt auszusetzen?

    Ein großes Glück, dass sich die Berliner/-innen keinem Modediktat beugen! Das ist allerdings wirklich typisch und bedeutet letztlich - mehr (Bewegungs-) Freiheit.

    Auf diesen Kommentar antworten

  • Barbara
    am Dienstag, 31. März 2009 um 15:01 Uhr

    ...wobei ich neulich im TIPP den ätzenden Hinweis las, dass Michael Michalsky es fertig bringt, alles irgendwie billig aussehen zu lassen - auch ein 100 Euro-T-Shirt.:-) Naja, in was anderem als Jeans, T-Shirt und Goldkettchen hab ich ihn noch nicht rumlaufen sehen. Sein Geld verdient er ja wohl vor allem mit der Kreation des waghalsigen Tchibo-chic: modische Subkultur trifft auf pragmatischen Woolworth-Charme;-). That’s Berlin.

    Auf diesen Kommentar antworten

  • Julia
    am Montag, 30. März 2009 um 14:02 Uhr

    Laut US Vogue sind Berlinerinnen chic genug, “and what they lack in style they make up for in sheer self-confidence”.

    Auf diesen Kommentar antworten

  • Ina
    am Montag, 30. März 2009 um 09:47 Uhr

    yep - das ist der berühmte (berüchtigte?;) Berliner Stil (vgl. http://www.zeit.de/2007/21/Berliner-Stil ). Modehauptstadt wird Berlin wohl eher keine werden. Aber mit Michael Michalsky haben wir ja nu endlich auch mal ein hochoffizielles Mode-Aushängeschild - und irgendwann kommen sie eh alle wieder zurück (bread & butter 09). Ansonsten herrschen hier eben modische Subkultur und Trendsetter - und das ist gut so.

    Auf diesen Kommentar antworten

  • Susi
    am Samstag, 28. März 2009 um 16:04 Uhr

    naja, hier scheinen sich die Menschen unbedingt nicht-chic aussehen zu wollen. Ein wenig lieblos-lässig, so als hätten sie just das genommen, was ihnen aus dem Schrank entgegengefallen ist. ;-)

    Auf diesen Kommentar antworten

  • Biggi
    am Samstag, 28. März 2009 um 00:26 Uhr

    beschreib doch mal. Wie sieht antichic aus?

    Auf diesen Kommentar antworten

  • textdeluxe
    am Freitag, 27. März 2009 um 23:22 Uhr

    Also unangestrengt mag ich ja, aber Anti-Chic, das klingt nu doch eher irgendwie ganz ohne ...? Shabby chic, den haben wir hier im Ruhrpott auch! :-)

    Auf diesen Kommentar antworten

  • Berlinessa_in_New_York
    am Freitag, 27. März 2009 um 19:38 Uhr

    Wir nennen das “shabby chic”. :-)

    Auf diesen Kommentar antworten

Angaben merken? (Die Daten werden in einem Cookie auf Deinem Rechner gespeichert.)

Durch das Anhaken der Checkbox erklärst Du Dich mit der Speicherung und Verabeitung Deiner Daten durch diese Webseite einverstanden. Um die Übersicht über Kommentare zu behalten und Missbrauch zu verhindern, speichert diese Webseite von Dir angegebene Namen, E-Mail, URL, Kommentar sowie IP-Adresse und Zeitstempel Deines Kommentars. Detaillierte Informationen finden Sie in meiner Datenschutzerklärung.

 
 
Texterella abonnieren

Texterella abonnieren