mode-lifestyle
 

Manchmal frage ich mich das: warum blogge ich überhaupt. Schließlich kostet Bloggen ziemlich viel Zeit. Auf weitere Kosten will ich hier gar nicht eingehen, diese Diskussion ist in den letzten Wochen ja reichlich geführt worden. (Übrigens sehr berechtigt geführt worden ist, denn Bloggen kostet tatsächlich auch Geld. Denn die Zeit, die ich hier einsetze, könnte ich an anderer Stelle finanziell durchaus gewinnbringender einsetzen.)


Mein Bloggermotto: Joy is power.


Ja, warum blogge ich eigentlich. Wo es doch Zeit und Geld kostet.

Nun, die Antwort ist einfach: Weil es mir sehr sehr viel Spaß macht. Ich liebe es, dass ich hier in die Welt hinausschreiben kann, was ich mag. Damit meine ich jetzt nicht in erster Linie, welche Mode, welche Accessoires, welche Kosmetika mir gefallen. Das natürlich auch, aber es ist nicht der einzige oder wichtigste Punkt. Sondern, dass ich hier genau die Themen ansprechen kann, die mich berühren, dass ich euch Geschichten erzählen, meine Gedanken mitteilen kann.

Und dass es Menschen gibt, die interessiert, was ich schreibe – und es gerne lesen. Vielleicht sogar ein wenig inspiriert sind davon.

Es ist diese absolute Freiheit, die ich genieße. Hier steht nur, was ich sagen will. Nicht mehr, nicht weniger. Da sind keine Kunden, die mir erzählen, wie sie die Texte eigentlich doch lieber ganz anders hätten. Niemand, der mir sagt, was ich zu tun oder zu lassen habe, niemand, der mich verbiegen will. Hier bin ich mein ganz eigener Maßstab. Hier bin ich nur ich selbst.

Ich find’s wunderbar. Danke, liebes Internet, dass du das möglich machst. Danke, liebe Leser, dass ihr hier vorbei kommt und vice versa auch mich inspiriert – ohne euch wäre der Spaß nur halb so groß. :-)

 
Susanne Ackstaller, Samstag, 21. Februar 2015, 16:14 Uhr
Kommentare: 11 | Aufrufe: 1897 | Kategorie: Lifestyle, Lesen, | Tags: warum ich bloggetexterellaleidenschaftblog
Das könnte auch interessant sein:
Butterbrot statt Fingerfood: Warum Blogger nicht so toll sind, wie du vielleicht denkst.
Neu in meiner Blogroll: Lottenklamotten.
Das Donnersblog: Küchenchaotin.
 

Kommentare

  • Genau! Du hast es genau auf den Punkt getroffen. Es macht Spaß und befreit, auch wenn durchs Bloggen manchmal andere Sachen hinten anstehen müssen.
    LG Käthe von Nicht 75B

    Käthe
    am Sonntag, 22. Februar 2015 um 20:29 Uhr

    Auf diesen Kommentar antworten

  • Genau so ist es! Dinge die mich bewegen, beschäftigen, beeindrucken, verärgern kann ich in die Welt hinausschreien.
    Und nicht zu vergessen, der Austausch mit all den
    tollen Frauen da draußen. (dich inklusive) :)
    Gruß Cla

    Cla von Glam up your Lifestyle
    am Sonntag, 22. Februar 2015 um 17:01 Uhr

    Auf diesen Kommentar antworten

  • Ja, ja, jaaaaa!
    Diese Freiheit!
    Genau das liebe ich auch am meisten!!!

    Joanna
    am Sonntag, 22. Februar 2015 um 11:10 Uhr

    Auf diesen Kommentar antworten

  • Schön beschrieben, genau so empfinde ich es auch…

    Auch gegen alle Skepsis in Verwandschaft und Freundeskreis, die mich für eine hoffnungslos öffentlichkeitssüchtige Person halten aufgrund meiner Bloggerei. Das hat mich anfangs sehr verletzt, inzwischen freue ich mich über wohlwollende Leserinnen und Leser - deren Zahl scheint längst größer als die der Skeptiker.

    Uschi aus Aachen
    am Sonntag, 22. Februar 2015 um 10:22 Uhr

    Auf diesen Kommentar antworten

  • So ist es. Dank Internet kann ich heute per Blog einfach publizieren, was früher vielleicht in einem Notizbuch festgehalten wurde. Als Teenie brachte meine Clique eine Schülerzeitung heraus, am Schluss nur noch zum Selbstzweck: Publizieren! Mei, das war eine Arbeit mit dem Kopieren, Binden, Heften etc. pp.
    Heute: Ein Beitrag, Knopfdruck und schwubbs, kann die ganze Welt ihn lesen.
    Danke, Internet!
    Die Freiheit nehm ich mir :-)

    Farbenfreundin
    am Sonntag, 22. Februar 2015 um 09:47 Uhr

    Auf diesen Kommentar antworten

  • So sieht es aus! Mich macht es glücklich und selbstbewusster. Mit den Möglichkeiten des Internets/meines Blogs ist es mir gelungen, mir eine differenzierte Meinung über viele Themen zu bilden. Diese auch niederschreiben zu können, ist für mich die größtmögliche Form von Freiheit. Das schult auch im täglichen Live-Umgang mit Menschen.

    Roma
    am Sonntag, 22. Februar 2015 um 09:11 Uhr

    Auf diesen Kommentar antworten

  • Ach ja, ganz genau so ist das: my blog is my castle! Ein großartiger Ort für all die Ideen, die in meinem Kopf herumschwirren. Außerdem macht Schreiben glücklich - mich zumindest. Und dich wohl auch, oder?
    herzlichst Katrin

    Katrin
    am Samstag, 21. Februar 2015 um 21:59 Uhr

    Auf diesen Kommentar antworten

  • Genau DAS hab ich mir auch gedacht und heute direkt mal was zum Thema „Mutbloggen” rausgehauen! ;-)

    Schönes WE,
    Moni

    Lady Stil
    am Samstag, 21. Februar 2015 um 20:38 Uhr

    Auf diesen Kommentar antworten

  • Du sprichst mir aus der Seele! Bravo!

    Sarah
    am Samstag, 21. Februar 2015 um 20:38 Uhr

    Auf diesen Kommentar antworten

  • Weißt Du was… Du hast mir - mal wieder - einfach so aus dem Herzen geschrieben…. DAAAANKE für den Text liebe Susi…
    Lieber Gruß - Conny <3

    Conny
    am Samstag, 21. Februar 2015 um 17:17 Uhr

    Auf diesen Kommentar antworten

Schreibe einen Kommentar:
 
Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.
  • Name*
     
  • Email*
     
  • Website
     
  • Kommentar*
     
  • CAPTCHA*
      
  •  
  •  
  •  
 
 

Zum nächsten Beitrag: Wochenend-Wow: oskarverdächtig.

Zum nächsten Beitrag.

Zum vorherigen Beitrag: Das (wundervolle) Leben der Anderen. (Eine fast perfekte Kolumne.)

Zum vorherigen Beitrag.





Herzblutdinge

Herzbluttexte




WERBUNG













KOOPERATIONEN








 
WERBUNG

© 2017 texterella.de | Susanne Ackstaller

Site by blogwork.de und Sibylle Zimmermann, hz-konzept.de