mode-lifestyle
 

Ein bisschen Giraffe steckt wohl in jedem Menschen. Ganz sicher in jedem Modemacher. In jeder Fashionista. Aber auch in allen anderen Frauen – zumindest in denen jenseits von Birkenstock und Bequemtretern, von Fußbett und Vollkorn. Denn eines ist sicher: Durch diesen Sommer werden wir auf Plateauschuhen staksstöckeln. In kleinen, trippelnden Schritten. Hoch konzentriert, um leichtfüßige Eleganz bemüht. Immer das eine Ziel vor Augen: alles, bloß nicht straucheln! Und während wir dann doch taumeln, hören wir die – flachbesohlt-spaßbefreiten – Unken hämisch kichern: Ja, wer hoch hinaus will, der kann tief fallen. Aber was ist schon das bisschen ... Schmerz, der kleine Knacks gegen Endlosbeine bis zum Mond! Eben.

Plateauschuhe sind aber nicht nur Langbeinwunder, sie sind auch die Karrieristen im Schuh-Business: Zunächst mittelalterliche Moraststelze. Alsbald pompöses Schuhwerk lasziver Kurtisanen. Dann schrilles Accessoire von Gary Glitter und Ian Dury, von Elton John und John Travolta. Von ABBA samt „Head over Heals“. Später trugen nicht nur böse Buben dick besohlte Hip-Hop-Treter. Und schließlich schickte Alexander McQueen in seiner letzten Kollektion fragile Models mit schillernden Klumpfüßen auf den Laufsteg.

Plateaus sind also mehr als Schuhe. Sie sind Weltkulturerbe. Ein Muss für jeden, der sich für Geschichte interessiert und auf Bildung hält. Dass sie zudem lange, schlanke Beine machen, schrill und charmant perfekt kombinieren, dass man in keinem Schuh eleganter sitzt und ebenso wenig extravaganter steht, dass sie Modespaß pur sind – nun, das macht sie nicht weniger kultiviert. Sondern höchstens so unverzichtbar wie viel Schaum auf dem Latte Macchiato. Wie den Prickel im Champagner. Oder – Goethes Faust im Bücherregal.

Vor allem aber sind die dicken Sohlen unglaublich wandlungsfähig: Ob zum romantischen Sommerkleid, zum klassischer Anzug oder zur lässigen Jeans. Ob geflochten, gewickelt oder geschnürt. Ob Platforms, Wedges oder Flatforms, mit Sohlen aus Holz, Kork oder Plastik. Plateaus gibt es für alle und jede, für jede Stil und jeden Anlass. Und – in jeder Höhe!

Ich zumindest habe schon ein wenig zur Übung gestöckelt, meine Versicherung angepasst, die Knochendichte gemessen und zusätzliche Therapiestunden vereinbart. Gegen meine Höheangst. Denn ich will in diesem Sommer Höhenluft schnuppern. Und mal die Perspektive verändern. Auch wenn es mit Gefahr verbunden ist. Aber auf den neuen fabulösen Mary Janes mit Holzplateau nehme ich dieses Risiko gerne in Kauf.

 
Susanne Ackstaller, Freitag, 04. März 2011, 16:45 Uhr
Kommentare: 7 | Aufrufe: 2864 | Kategorie: Modekolumne, | Tags: wedgesplatformplateaukolumne
Das könnte auch interessant sein:
Mode mit Meerwert. (Keine Kolumne. Eine Therapie.)
Frisch kolumnisiert: Ungeschminkte Wahrheit.
Neues vom Mixxer!
 

Kommentare

  • Mein alter Orthopäde sagte mal, er liebt diese Schuhmode - nichts bringt so viele Patienten - ausser vielleicht Ski !

    Doris
    am Montag, 07. März 2011 um 19:45 Uhr

    Auf diesen Kommentar antworten

  • Naja, es sind ja nicht alle Plateaus Wedges ... Und bei denen mit Blockabsätzen wird man schon stöckeln, oder?

    Susi
    am Samstag, 05. März 2011 um 12:14 Uhr

    Auf diesen Kommentar antworten

  • Hihi, Knochendichte gemessen. :-))

    Ich bin da etwas unentschlossen, ob ich Plateauschuhe mag, ist doch etwas mogelig irgendwie, aber was ist das nicht?

    Und ich geb Sibylle Recht, da schreitet man mehr als dass man stöckelt. Aber das „Da-oben-„Gefühl passt schon. Somewhere over the rainbow ...

    tina de luxe
    am Samstag, 05. März 2011 um 10:22 Uhr

    Auf diesen Kommentar antworten

  • Guckstu! :-)

    (Und ich hatte auch vorher schon häufiger welche ...)

    Susi
    am Freitag, 04. März 2011 um 22:31 Uhr

    Auf diesen Kommentar antworten

  • Hab noch nie ‘ne dicke Sohle riskiert, will eigentlich auch nicht hoch hinaus und steh auch eher und ganz grundsätzlich auf leichte und flache Schuhe, aber nach diesem Text komme ich fast in Versuchung. Jedenfalls denk ich mal drüber nach, wenn du hier jetzt noch ein paar schöne Beispiele präsentierst ;-)

    Katharina
    am Freitag, 04. März 2011 um 20:14 Uhr

    Auf diesen Kommentar antworten

  • Ich habe keine Ahnung. Ich habe nach tt-sprache geschrieben. ;-))))))))

    Ich hatte noch nie welche. Gedenke dies aber asap zu ändern. :-)

    Susi
    am Freitag, 04. März 2011 um 19:39 Uhr

    Auf diesen Kommentar antworten

  • Nach meiner Erfahrung sind Plateaus aber nicht unbequem. Sprinten würde ich nicht, aber man muss nicht stöckeln. Man schreitet.

    Sibylle
    am Freitag, 04. März 2011 um 19:37 Uhr

    Auf diesen Kommentar antworten

Schreibe einen Kommentar:
 
Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.
  • Name*
     
  • Email*
     
  • Website
     
  • Kommentar*
     
  • CAPTCHA*
      
  •  
  •  
  •  
 
 

Zum nächsten Beitrag: Luftige Lieblinge

Zum nächsten Beitrag.

Zum vorherigen Beitrag: Trendfarbe!

Zum vorherigen Beitrag.


Texterella per Mail abonnieren:







Herzblutdinge

Herzbluttexte




WERBUNG













KOOPERATIONEN




 
WERBUNG

© 2017 texterella.de | Susanne Ackstaller

Site by blogwork.de und Sibylle Zimmermann, hz-konzept.de