Texterella durchsuchen

Werbung!

Die neuen Perlen: der vielleicht schönste Weihnachtsschmuck überhaupt!

Meine ersten Perlen bekam ich zu meinem 11. Geburtstag. Es waren kleine, fein verzierte Ohrstecker, die meine Oma bei ihrer Vertreibung nach dem Krieg getragen (oder zumindest aus der böhmischen Heimat mitgenommen) hatte. Mein Opa hatte sie ihr wohl irgendwann geschenkt. Es war nichts wirklich Kostbares – für mich aber doch und vor allem ein steter Grund, das kleine Schmuckkästchen meiner Oma zu öffnen und immer, immer wieder diese Ohrringe anzuschauen. In irgendeiner kleinen Dose in einer der vielen Schubladen in unserem Haus müssen auch heute noch diese Ohrringe versteckt sein. 

Vielleicht waren genau diese Ohrringe der Grund für meine Liebe zu Perlen? Gut möglich. Natürlich konnte ich mir als junge Frau und Studentin nichts davon leisten, aber wie gerne stand ich vor Juwelieren und betrachtete im Schaufenster das teure Perlen-Geschmeide. Zur Hochzeit schenkte mir mein Mann dann ein schlichtes dreireihiges Armband mit kleinen Süßwasserperlen, zu meinen Vierzigsten bekam ich ein Paar wunderschöne Perlenohrstecker mit kleinem Diamant. Die trage ich fast immer, sie sind auch ganz oft auf meinen Bildern zu sehen.

Nur mit Perlencolliers konnte ich mich nicht anfreunden: Die waren mir, mit Verlaub, einfach zu fad! Natürlich ist ein klassischer Perleneinreiher oder -zweireiher schön, aber … aber … halt doch ein bisschen altbacken. Für meinen Geschmack. 

Bislang. Bis ich das Perlenlabel Célia von Barchewitz kennenlernte, deren opulenter und zugleich moderner Perlenschmuck mich von Anfang in den Bann zog. Ich liebe diese üppigen Colliers, die jeden noch so schlichten Look zu etwas wirklich Besonderem machen! Lederhose (oder Jeans) mit weißem Hemd oder Abendkleid – der Schmuck passt einfach immer! Meine absoluten Favoriten sind die mehrreihigen Ketten, die es auch auch als Armband gibt! Aber auch das Collier mit Kreuz liebe ich – sind sie für mich doch mehr als Schmuck, sondern stehen für meine innere Überzeugung, für meinen Glauben. (Man kann die Kreuze aber auch abnehmen und Colliers ganz pur tragen.) Oder die zarten Ketten aus filligranen Kristallsteinen und großen Süßwasserperlen, von denen man gleich mehrere tragen kann, finde ich einfach großartig: luxuriös und schlicht zugleich. Und sehr bezahlbar. 

Die Frau hinter dem Perlenlabel Célia von Barchewitz ist Sylke Schumann, die ihr Schmuckunternehmen übrigens nach ihrer Großmutter benannt hat (ein bisschen schließt sich so der Kreis, nicht wahr?) und damit sogar internationale Erfolge feiert. Was ich mehr als verständlich finde: So stylish, so modern, so neu sind Perlen noch selten interpretiert worden. 

Wer sich nun nach diesem Gruseljahr (das es ja für viele war) selbst eine Freude machen möchte oder wer noch ein Geschenk für die Mutter, Schwiegermutter, Schwester oder beste Freundin sucht (oder mitlesende Männer für ihre Frauen!) – für den habe ich gute Nachrichten: Erstens gibt es Schmuck von Célia von Barnewitz in ganz unterschiedlichen Preiskategorien – da ist wirklich für jeden etwas dabei. Und zweitens habe ich mit Sylke den Rabattcode TEXTERELLA2020 vereinbart, der den Schmuck bis zum 24. Dezember um 10 Prozent günstiger macht. 

Nun bin ich gespannt, welches Schmuckstück dir am besten gefällt? Oder vielleicht hast du sogar eine persönliche Perlengeschichte, die du in den Kommentaren erzählen magst? Ich würde sie so gerne hören! 

***

Fotos: Martina Klein

***

Perlen: Célia von Barchewitz. Auf dem Foto trage ich eine Kombination aus einem kurzen Barockperlencollier und einer langen, doppeltgeschlungenen Süßwasserperlenkette. Und dieses Armband.

Bluse: Katharina Hovman

Location: daheim. 

***

Angaben zur Transparenz: Die Perlen wurden mir von Célia von Barchewitz für das Shooting zur Verfügung gestellt. 

***

Vielleicht magst du mein Blog abonnieren, dann verpasst du keinen Beitrag mehr! Geht ganz schnell: Mail-Adresse eintragen, absenden und – ganz wichtig!! – den Link in der Bestätigungsmail, die dir im Anschluss zugestellt wird, anklicken. Manchmal versteckt sich diese Mail im Spamfilter. Aber ohne Verifizierung, keine Texterella-Mail! :-) Dass ich mit deiner Adresse keinen Unfug betreibe, du dich auch jederzeit wieder abmelden kannst und dass dieser Service natürlich absolut kostenlos ist, muss ich sicher nicht extra dazusagen. Ich freue mich auf dich!

1172 8 Werbung! , 50+ Lifestyle, Beauty & Fashion 14.12.2020   weihnachtsgeschenke, weihnachten 2020, texterella macht sich schön, schmuck, perlenkette, perlen

8 Kommentare

Sieglinde Graf
am Montag, 14. Dezember 2020 um 17:15 Uhr

Ja, die sind genau Dein Ding. Barock und charaktervoll.
Sehr schön.
So haben Perlen nichts Langweiliges oder Madamiges.
Allerdings sind sie auch eine kleine Investition…
Aber fürs Leben. Und wer weiß, eines Tages mag sie Deine Enkelin.
Herzlich, Sieglinde

Auf diesen Kommentar antworten

Susi
am Freitag, 18. Dezember 2020 um 13:12 Uhr
Ja, das finde ich auch, liebe Sieglinde! Genauso ist es! Geerbten Schmuck finde ich übrigens besonders schön ... Alles Liebe!

Auf diesen Kommentar antworten

Nicole
am Montag, 14. Dezember 2020 um 18:14 Uhr

Liebe Susi, ich mag Perlen. Immerschon.
Auch in spießig- es heißt ja nicht, dass die Gesinnung auch so ist :).
Deine an dir sehen Klasse aus. Statement pur.
Hab eine schöne Woche.
Liebe Grüße
Nicole

Auf diesen Kommentar antworten

Elke
am Dienstag, 15. Dezember 2020 um 14:29 Uhr
Perlen waren nur Out! Nur viele tragen halt Schmuck generell nicht immer! Ich persönlich bin so aufgewachsen,dass man sich etwas im ganz persönlichen Stil schmückte. Es ist natürlich auch eine Frage des Geldes! Keine Frage! Ich habe das Glück,sehr viel geerbt zu haben. Und Perlen nehmen den 1. Platz ein. Ob zu Jeans oder Abendkleid, sie sind umwerfend.

Auf diesen Kommentar antworten

Tina von Tinaspinkfriday
am Mittwoch, 16. Dezember 2020 um 22:19 Uhr

Liebe Susi, das sind wirklich tolle Perlenketten. Ich mag es dass sie so groß sind, sie sind auf jeden Fall ein Statement.
Ich finde es schön dass Du die Perlenohrringe Deiner Oma noch aufbewahrst. Meine Oma war auch eine Sudetendeutsche und wurde damals auch aus ihrer Heimat Aussig vertrieben. Perlenohrringe hatte wie wohl keine, hier erinnert mit Erzgebirgeweihnachtsschmuck noch an sie.
Du siehst fantastisch aus Susi, eigentlich solltest Du Dir die Perlen gönnen ;)
Liebe Grüße Tina

Auf diesen Kommentar antworten

Helen
am Donnerstag, 17. Dezember 2020 um 20:06 Uhr

Liebe Susanne, ich folge dir nur schon lange im Stillen. Jetzt muss ich unbedingt etwas schreiben. Ich habe mir gleich die beiden Ketten bestellt die du auf dem Foto trägst. Heute sind sie angekommen. Sie sind wunderschön! Ja, das ist ein Investment, und ich habe mir die Ketten geschenkt. Wunderschön, genau mein Geschmack. Außergewöhnlich, findet man sehr selten.
Vielen Dank für die Inspiration.
Viele Grüße,
Helen

Auf diesen Kommentar antworten

Susi
am Freitag, 18. Dezember 2020 um 13:09 Uhr
Liebe Helen, das freut mich ganz besonders!! Wie schön!! Hab viel Freude damit! Alles Liebe und bleib gesund!

Auf diesen Kommentar antworten

miras_world_com
am Samstag, 19. Dezember 2020 um 18:44 Uhr

Ich bin der Meinung, für Perlen muss man “erwachsen” sein. Ich habe echte Perlen Ohrringe und Armband geschenkt bekommen und hatte mindestens 20 Jahre versteckt gehabt. Keine 19 oder 20 Jährige wird Perlen tragen. Jetzt bin ich reif genug um diese Schmuckstücke zu tragen. Mittlerweile bereichert um 2 Halsketten. Perlen sind eben eine Edel-Schmuck. Deine Halskette ist ein Hingucker! Liebe Grüße!

Auf diesen Kommentar antworten

Angaben merken? (Die Daten werden in einem Cookie auf Deinem Rechner gespeichert.)

Durch das Anhaken der Checkbox erklärst Du Dich mit der Speicherung und Verabeitung Deiner Daten durch diese Webseite einverstanden. Um die Übersicht über Kommentare zu behalten und Missbrauch zu verhindern, speichert diese Webseite von Dir angegebene Namen, E-Mail, URL, Kommentar sowie IP-Adresse und Zeitstempel Deines Kommentars. Detaillierte Informationen finden Sie in meiner Datenschutzerklärung.

 
 
Texterella abonnieren

Texterella abonnieren