mode-lifestyle
 

Ist doch so - ein bisschen zumindest. Und manchmal genügt Spitzenschneiden einfach nicht. Dann muss ein Radikalschnitt her, auch wenn es schade ist um die wunderschönen Strähnchen, die ich mir erst beim letzten Frisörbesuch machen ließ. Das war nämlich die ultimativ perfekte Farbe, genau der richtige, schmelzende Ton. Naja, irgendwann wachsen die Haare ja auch wieder, und dann werde ich wieder diese Strähnchen tragen ... bestimmt.

 
Susanne Ackstaller, Freitag, 13. März 2009, 16:08 Uhr
Kommentare: 7 | Aufrufe: 2121 | Kategorie: Beauty, Haarpflege, | Tags: haarefrisur
Das könnte auch interessant sein:
Da nützt nicht mal mehr Drei-Wetter-Taft.
Wochend-Wow: Für Rapunzel! :-)
Sind wir nicht alle ein bisschen Drei Wetter Taft?
 

Kommentare

Schreibe einen Kommentar:
 
Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.
  • Name*
     
  • Email*
     
  • Website
     
  • Kommentar*
     
  • CAPTCHA*
      
  •  
  •  
  •  
 
 

Zum nächsten Beitrag: Was schert mich mein Geschmack von gestern.

Zum nächsten Beitrag.

Zum vorherigen Beitrag: Ich hätte nun nicht gedacht,

Zum vorherigen Beitrag.





Herzblutdinge

Herzbluttexte




WERBUNG













KOOPERATIONEN








 
WERBUNG

© 2017 texterella.de | Susanne Ackstaller

Site by blogwork.de und Sibylle Zimmermann, hz-konzept.de