mode-lifestyle
 

Nun, ich musste lange dafür schreiben und ihr musstet lange darauf warten - aber nun und zwar seit heute und eben ist es soweit: texterella hat ihr erstes Gewinnspiel. Und ihr könnt hier endlich nicht nur lesen, schmachten und schlimmstenfalls Geld ausgeben, sondern etwas gewinnen!

Das besonders schöne daran: Es ist nicht die drölfzigste Antiagingwundersupermegacreme von Lancome oder das neue Ultrashinyshinyschampoo von Schwarzkopf. Nein, hier gewinnst du etwas, das nicht nur für dich alleine schön ist - sondern auch für den ganzen Rest der Welt. Jawoll. Das soll mir mal einer großen Fashionblogs nachmachen, ha! ;-)

Manomama, ihres Zeichens die Queen der ökosozialen Fashionszene, hat eine Handtasche aus ihrer fabelhaften neuen Kollektion ausgelobt, und zwar genau diese hier:

Du magst Lila nicht? Kein Problem - dann kannst du dir eine andere Farbe raussuchen. Oder du kannst die Farben auch mischen. As you like it!

Alles, was du dafür tun musst, ist hier in den Kommentaren zu verraten, wie du die Welt ein klitzekleines bisschen besser machen würdest. Oder machst. Und dieses Gewinnspiel weiterbloggen, twittern, mailen, facebooken, natürlich - oder schlichtweg weitersagen.

Weil ich davon ausgehe, dass ihr alle fantastische Ideen zur Weltverbesserung habt, lassen wir aber letztendlich das Los entscheiden - und zwar in genau zwei Wochen, am 25. Oktober.

Ich freue mich total und bin sooooooooooo gespannt! Macht also bitte zahlreich mit! :-)

Und Manomama Sina sage ich ein ganz herzliches DANKE! :-)

 
Susanne Ackstaller, Sonntag, 10. Oktober 2010, 23:46 Uhr
Kommentare: 72 | Aufrufe: 13678 | Kategorie: | Tags: ökomodemanomamagewinnspielfilztasche midi
Das könnte auch interessant sein:
And the Tasche goes to ...
Glossiges Gewinnspiel!
Mode am Gründonnerstag: Na, was wohl?
 

Kommentare

  • Gewonnen ???
    Nach einem Kugelschreiber und einer Rolle saurer Drops auf der Kirmes ( in Kindertagen ), habe ich zum ersten Mal etwas gewonnen -
    ich freue mich sehr !!!

    Doris
    am Montag, 25. Oktober 2010 um 16:37 Uhr

    Auf diesen Kommentar antworten

  • Wär denn auch der Inhalt des Geldbeutels mit inbegriffen? ;-)

    Michaela Pelz
    am Montag, 25. Oktober 2010 um 13:57 Uhr

    Auf diesen Kommentar antworten

  • Michaelaschatz, das trifft sich gut, denn es wird hier demnächst ein weitere Gewinnspiel mit einem sehr bequemen Geldbeutel geben. Dranbleiben! :-))

    Susi
    am Montag, 25. Oktober 2010 um 13:54 Uhr

    Auf diesen Kommentar antworten

  • Gratulation (unbekannterweise?) auch von hier und, Susi:

    Selbst wenn ich nicht gewonnen habe, stelle ich fest, dass so ein modisches Gewinnspiel meinen diesbezüglichen Horizont ENORM erweitert, weswegen ich nichts gegen eine Fortsetzung / Neuauflage hätte ... ;-)) (nur bitte keine Schuhe mit spitzen Absätzen ... ;-)))

    Michaela Pelz
    am Montag, 25. Oktober 2010 um 13:52 Uhr

    Auf diesen Kommentar antworten

  • random.org hat gelost und gezogen wurde ...

    DORIS!!!

    (die von Kommentar 62! Wir haben nämlich zwei Dorisse.)

    Herzlichen Glückwunsch! Ich freue mich für dich!

    Susi
    am Montag, 25. Oktober 2010 um 13:43 Uhr

    Auf diesen Kommentar antworten

  • Ich wohne bald passiv – wenn das viele machen würden, wäre das schon ein ordentlicher Weltverbesserungsbeitrag. Und freue mich aktiv, wenn ich meine ansonsten eher nicht ganz so hoch gesteckten Ziele erreichen kann.

    Katharina
    am Sonntag, 24. Oktober 2010 um 21:38 Uhr

    Auf diesen Kommentar antworten

  • Da komme ich ja gerade noch rechtzeitig.
    Na wenn ich die Tasche gewinnen würde, dann würde ich sie verschenken!
    Was kann man schöneres mit einem Gewinn machen?
    Ok ok ich würde die wohl meiner Frau schenken, aber einer anderen Frau könnte ich sie ja auch nicht schenken, ohne das man mir selber das Leben in dieser Welt zu Hölle machen würde…

    Axel
    am Sonntag, 24. Oktober 2010 um 20:52 Uhr

    Auf diesen Kommentar antworten

  • Ich versuche soviel wie möglich im Haushalt zu machen, damit meine Frau nicht so viel Stress hat.
    Ich betätige mich ehrenamtlich in einem Verein.
    Ich fahre wenn es wettermäßig einigermaßen geht mit dem Fahrrad in die Arbeit ( 2,5 Kilometer einfach) um die Umwelt zu schonen.

    Albert
    am Sonntag, 24. Oktober 2010 um 17:58 Uhr

    Auf diesen Kommentar antworten

  • Mein kleiner Beitrag zu einer besseren Welt? - möglichst freundlich und geduldig anderen gegenüber sein, meine Kinder zu freundlichen und toleranten Menschen erziehen, möglichst wenig Schaden anrichten: wenig Strom verbrauchen (nein, ich will keine AKWs!), möglichst gesunde Nahrung aus der Nähe kaufen, ohne Chemie im eigenen Garten auskommen ... und was auch immer hier aufzählen könnte: alles ist eigentlich immer noch zu wenig, leider!

    Erika
    am Sonntag, 24. Oktober 2010 um 16:14 Uhr

    Auf diesen Kommentar antworten

  • Hey da komme ich ja gerade noch rechtzeitig!
    Verschickst du auch nach Spanien ?(-:
    Hm, wie mache ich die Welt ein wenig besser - ah, wir sind gerade nach Spanien gezogen und man soll es kaum glauben - Mülltrennung?
    Leute die mich aus Deutschland kennen werden es noch weniger glauben, aber ich gehe Abends (Müll wegbringen vor 21 Uhr unter Strafe verboten) tatsächlich Mülltonnen abklappern, denn an verschiedenen Plätzen gibt es verschiedene Möglichkeiten!
    Restmüll klar überall, Glas eher selten und dabei gibt es hier keine Pfandflaschen, Altpapier ? Dafür muss man laufen, Gelbe Tonne ab und zu.
    Ich denke die Spanier halten mich jetzt schon für bekloppt (-:

    Fashion Frank
    am Sonntag, 24. Oktober 2010 um 01:15 Uhr

    Auf diesen Kommentar antworten

  • Jedem, wirklich jedem Menschen mit Respekt und Toleranz begegnen und seine Würde achten !
    Ein offenes Ohr haben und zuhören !
    Mitgefühl zeigen !
    Bewußt konsumieren !
    Eine gute Freundin sein !
    Die Dinge hinterfragen und neugierig bleiben !
    Mit einer schönen lila Tasche einen Farbtupfer setzen !

    Doris
    am Freitag, 22. Oktober 2010 um 21:26 Uhr

    Auf diesen Kommentar antworten

  • @Nicole: Ich bin völlig deiner Meinung, daß das kein Leistungssport ist ;-)) und vielmehr etwas mit dem Wiederentdecken von Lebensqualität zu tun hat. Meiner Ansicht ist es trotzdem ein wichtiger Teil eines Evolutionsprozesses, auch die Schattenseiten und ihre unbequemen Wahrheiten anzuschauen. Und das ist anstrengend, aber nachhaltig wirksam (aber auch dies ist kein Kraftsport).

    Irmgard Babion
    am Freitag, 22. Oktober 2010 um 18:48 Uhr

    Auf diesen Kommentar antworten

  • Weltverbessern kann man auch ganz entspannt sehen und hat für mich nichts mit besser/schlechter zu tun, sondern ist Teil unseres menschlichen Seins, das wir für etwas, dass uns begeistert gerne unser Bestes geben!
    ohne Anstrengung oder Wertung… ganz einfach und leicht, mit Freude. Es läßt sich quasi gar nicht vermeiden, dass wir damit die Welt dieses kleine feine Stück von Herzen „verbessern” 
    :-) Nicole

    Nicole Rupp
    am Freitag, 22. Oktober 2010 um 12:47 Uhr

    Auf diesen Kommentar antworten

  • Welt verbessern? Das hieße, ich bin besser und weiß es besser. Tue ich aber nicht. Das einzige, was ich machen kann, ist Ungereimtheiten zu erkennen und dann erstmal vor meiner eigenen Türe zu kehren. Wann stelle ich meine Interessen in den Mittelpunkt ohne Rücksicht auf andere? Wann ist mir finanzieller Vorteil wichtiger als meine Umwelt und meine Mitmenschen? hm…räusper…
    Ansonsten versuche ich wacker, ein möglichst ressourcenschonendes Leben zu führen und meinen Kindern darin ein Vorbild zu sein, klappt aber nicht immer, manno.
    Und weil ich der Meinung bin, daß verantwortungsvolles Wirtschaften durchaus Spaß machen kann und ökonomisch erfolgreich sein darf, habe ich dieses Jahr http://www.wertschoepfer.org gegründet. Dort gibt es Veranstaltungen v.a. für UnternehmerInnen zum Themenfeld Nachhaltigkeit.
    Diese hübsche ausgelobte Tasche wäre da eine recht gute Botschafterin, finde ich ;)

    Irmgard Babion
    am Mittwoch, 20. Oktober 2010 um 18:54 Uhr

    Auf diesen Kommentar antworten

  • Um die Welt zu verbessern bleibe tapfer Optimistin und glaube auch in Zukunft an das Gute in jedem Menschen
    :-) Nicole

    Nicole Rupp
    am Mittwoch, 20. Oktober 2010 um 17:56 Uhr

    Auf diesen Kommentar antworten

  • Ich finde, Weihnachten im Schuhkarton ist eine schöne Sache. Die Päckchen kommen bestimmt an, man muss sich, denke ich, keine Gedanken machen, dass sie sonstwo landen. Sie können keine Not lindern, aber die Kinder, die die praktischen und auch schönen Sachen auspacken, freuen sich bestimmt. Man muss nur rechtzeitig anfangen, für das Päckchen einzukaufen, damit man den 15. November nicht verpasst, bis zu dem Tag nehmen die Sammelstellen die Päckchen an.

    Mal sehen, was ich dieses Jahr so für das Päckchen finde. :-)

    Andrea
    am Dienstag, 19. Oktober 2010 um 22:50 Uhr

    Auf diesen Kommentar antworten

  • Ich mache nicht die Welt, aber meine Straße ein bisschen lebenswerter, obwohl sie nicht im Allgäu liegt, sondern in der Innenstadt einer hässlichen rheinländischen Großstadt:
    Ich dekoriere die Haustüre, indem ich zwei je nach Jahreszeit schön bepflanzte Blumentöpfe (mit Astern, Gräsern und Enzian) links und rechts vor die Haustür stelle und einen richtig hübschen Kranz oder jetzt im Herbst einen orangenen Filzdrachen vor die Haustüre hänge und vor das Arbeitszimmerfenster zur Straße Blumenkästen mit Geranien stelle. 
    O-Ton Nachbarin: „Das trauen Sie sich? Das kann doch jeder Dieb einfach so mitnehmen und denken Sie an die ganzen Betrunkenen, die hier vorbei torkeln!”
    Antwort ich: „Stimmt, aber dann war es bis zu diesem Augenblick für alle ein schöner Anblick, dafür verschenke ich gerne dann und wann einen Blumenkranz….”

    Eva
    am Montag, 18. Oktober 2010 um 20:26 Uhr

    Auf diesen Kommentar antworten

  • Ich pflanze Blumen auch da, wo ich sie von meiner Wohnung aus gar nicht sehen kann, sondern nur die Vorbeifahrenden.
    Ich höre den ausführlichen Geschichten der alten Nachbarin zu, obwohl ich eigentlich gar keine Zeit habe.
    Ich schreibe sonnige Mails an Leute, die traurig allein daheim sitzen.
    Ich esse nur selten Fleisch und dann nur von Tieren, die glücklich gelebt haben.
    Und ich würde sooo gerne mit einer knalllila Tasche meine Umwelt ein bisschen bunter machen…

    Doris
    am Montag, 18. Oktober 2010 um 18:43 Uhr

    Auf diesen Kommentar antworten

  • Wird die Welt dadurch ein wenig besser, daß ich einen spanischen Straßenhund vor der Tötung gerettet und ihm eine Zuhause gegeben habe? Ich weiß nicht, aber das erschien mir wesentlich sinnvoller, als einen Rassehund von einem Züchter aufzunehmen. Und er, er scheint es bei uns zu lieben. Was will ich mehr…

    Sigrun
    am Freitag, 15. Oktober 2010 um 14:58 Uhr

    Auf diesen Kommentar antworten

  • Was ich tue um die Welt ein bischen besser zu machen…hmm..Frühstück machen Sonntags morgens in der hiesigen Wärmestube, zuhören Mut machen, Hilfe organsieren, Respekt zeigen…

    Allerleirauh
    am Donnerstag, 14. Oktober 2010 um 22:43 Uhr

    Auf diesen Kommentar antworten

  • Na ja, „freilaufende _Eier_” sind in der Tat etwas ungewöhnlich. :-)

    SCNR

    Rainer
    am Donnerstag, 14. Oktober 2010 um 21:23 Uhr

    Auf diesen Kommentar antworten

  • Leider wird ja das Gute, das man tut, meist von den unvernünftigen Dingen mehr als überdeckt ...
    Was ich tue: Ich bin seit drölfzig Jahren Mitglied im WWF, habe schon „freilaufende” Eier gekauft, als das noch ungewöhnlich war und versuche, in diversen Ehrenämtern im Kleinen etwas zu bewegen. Und manchmal klappt das sogar.

    Daniela
    am Donnerstag, 14. Oktober 2010 um 21:10 Uhr

    Auf diesen Kommentar antworten

  • es würde wahrscheinlich reichen, wenn man jeden Tag einen x-beliebigen Menschen anlächelt - das wärmt doch ein wenig ums Herz in diesen kalten Tagen :-)

    Lolla
    am Donnerstag, 14. Oktober 2010 um 18:11 Uhr

    Auf diesen Kommentar antworten

  • Ich weiß nicht. Ich möchte soviel tun, und habe oft das Gefühl, vielleicht ist es das dann doch nicht. Eine Patenschaft in Kolumbien habe ich wieder aufgegeben, weil es so herbe Kritik an den Patenschaftsorganisationen gibt, die mich verunsichert hat. Große Bio-Unternehmen wie Alnatura haben immer wieder Dreck am Stecken wie alle anderen Großen auch. Deshalb kaufe ich trotzdem am liebsten Alnatura bei dm - oder Gemüse auf dem Wochenmarkt (oft, um zu erfahren, dass es 250 km weit hergefahren wurde)... doch dieses Gefühl des Tucholsky-Zitats aus dem gestrigen „Report Mainz” bleibt: Das Gegenteil von gut ist manchmal vielleicht doch nur gut gemeint….
    Womit ich aber keine Melancholie oder gar Schlechtmacherei verbreiten will. Und deshalb wieder bei Lidl einkaufen ist absolut auch keine Lösung, klar! Aber manchmal wünschte ich mir doch mehr Klarheit im Informationswust, was wirklich gut ist und was nicht. Oder ist die Welt zu komplex dafür?
    (Ich habe schon viel zu viele Taschen ;))

    Ejtna
    am Dienstag, 12. Oktober 2010 um 15:15 Uhr

    Auf diesen Kommentar antworten

  • Ich spende Geld und Gegenstände - für die Rettung der letzten Tiger, das Kinderheim um die Ecke, für Bildung, gegen Hunger und dem charmantesten Obdachlosen von allen in der Fußgängerzone meiner Stadt. Und wenn ich einen guten Tag habe, versuche ich mich an guten Taten, die keiner mitbekommt: z.B. hinter der alten Dame aufräumen, die im Drogeriemarkt eine Spur der Verwüstung mit ihrem Regenschirm hinter sich herzieht. ;-) Und sonst? Eine gute Freundin sein.

    Constanze Wolff
    am Dienstag, 12. Oktober 2010 um 11:56 Uhr

    Auf diesen Kommentar antworten

  • In Lächeln und kleinen Nettigkeiten übe ich mich auch. Doch der Masterplan wäre eigentlich, auch ein bisschen mehr zu bewegen und anzupacken - was ich leider momentan zu wenig schaffe. Deshalb gilt meine Bewunderung Freunden, die seit Jahren ein Straßenkinderprojekt auf den Philippinen unterstützen: http://www.gugma.org

    Wenn man sieht, wie die Situation der Straßenkinder, die „zum Aufräumen” gerne mal einfach ins Gefängnis gesteckt werden, durch einfache Maßnahmen und mutige Fürsprecher verbessert werden kann, ist das sehr bewegend. Ich würde die Tasche dann auch an die wahren Helden weiterleiten! ;-)

    Martina
    am Dienstag, 12. Oktober 2010 um 11:11 Uhr

    Auf diesen Kommentar antworten

  • Hallo Susi,

    wirklich eine tolle Idee für ein Gewinnspiel!

    Wie ich die Welt verbessere? Mit offenen Augen durch die Welt gehen, auf die Menschen um mich herum achten. Geht es ihnen nicht gut, dann versuche ich, zu helfen.

    Ich denke, wenn alle Menschen mehr aufeinander achten, könnte die Welt ein wenig besser sein.

    Katrin
    am Dienstag, 12. Oktober 2010 um 11:10 Uhr

    Auf diesen Kommentar antworten

  • Ach so, ich finde die Tasche übrigens todschick - gerade in Lila!

    Und ich möchte hier eigentlich noch mehr Menschen nominieren, die sich nicht selbst melden. Darunter natürlich auch Susi selbst. :-)

    tina de luxe
    am Dienstag, 12. Oktober 2010 um 01:02 Uhr

    Auf diesen Kommentar antworten

  • „There are more alternatives than TINA. ;-)”

    Liebe Claudia, da reiche ich doch noch grad mal einen Link hinterher, nicht dass hier Missverständnisse aufkommen (jedenfalls denke ich mal, dass diese TINA gemeint ist):
    http://de.wikipedia.org/wiki/TINA

    Gutes tun, ok, aber drüber sprechen, puh ... ;-)
    Bio und regional kaufen, wo es geht, nicht mehr viel Fleisch essen, Ökostrom nutzen, spenden und helfen, wo es nötig ist, da können wir kleine Häkchen setzen - check. Aber sonst würde ich mal sagen, dass ich vieles versuche - aber nur einiges von dem schaffe, was ich gern tun würde für eine bessere Welt.

    Doch, halt! Ich helfe ja auch beruflich dabei, zum Beispiel Nachhaltigkeit zu propagieren und CSR, richtig gute Dinge, jawoll. (Klar hilft das Propagieren an sich noch nicht, aber es bringt Unternehmen doch hübsch in Zugzwang und bringt das Thema Verantwortung auf den Tisch.) Ha, ich wusste doch, da muss noch was sein ... ;-)

    tina de luxe
    am Dienstag, 12. Oktober 2010 um 01:00 Uhr

    Auf diesen Kommentar antworten

  • Natürlich sind Männer willkommen! :-) Wenn sie lila Taschen mögen ... Oder Frauen haben, die lila Taschen mögen. ;-))

    Susi
    am Montag, 11. Oktober 2010 um 22:25 Uhr

    Auf diesen Kommentar antworten

  • Oweia, darf ich als Mann auch mal sagen wie ich die Welt verbessere? ;-)

    Mein Rezept ist mit offenen Augen durch die Welt zu gehen und eben nicht wegzusehen weil das bequemer ist. Ich kaufe daher lieber beim lokalen Erzeuger ein und wenn ich Dinge kaufen muss die es nur als Importware gibt (z.B. Nikon-Kameras), dann lieber beim örtlichen Fotohändler als beim Elektronik-Discounter, auch wenn es dort um einiges teurer ist. Aber der will ja schließlich auch von was leben.

    Oft kann man Menschen auch ganz einfach helfen indem man bereit ist, das was man hat zu teilen. Wir helfen Freunden die unschuldig in Not sind mit dem nicht nur daher gesagten Versprechen für sie da zu sein wenn sie sich emotional auskoten müssen oder wenn z.B. die Kinder was brauchen, das aber von den eigenen Eltern nicht finanzierbar ist. Meine Frau gibt den Kindern in der Nachbarschaft kostenlos Musikunterricht für Blockflöte oder auch mal Klavier falls die das interessiert. Und den Schulstart für die Tochter einer verwitweten Freundin haben wir auch finanziert mit Ranzen und allem was dazu gehört, denn dieses Kind soll es nicht schlechter haben als meine eigenen Kinder.

    In meinen Augen ist der sinnvollste Ansatz zur Weltverbessreung der, Kindern ein fröhliches Leben zu ermöglichen, egal ob es meine eigenen Kinder sind oder andere. Unsere heutigen Kinder sind die Generation die irgendwann mal das Ruder übernehmen wird und wenn sie sich erinnern, dass sie in ihrer Kindheit fair und freundlich behandelt wurden werden sie das an zukünftige Generationen weitergeben.

    Und ganz ehrlich, einem Kind eine Freude zu machen und es dann strahlen zu sehen ist doch „unbezahlbar” (wenn wir jetzt mal die Kreditkartenwerbung strapazieren wollen). Und mit jedem glücklichen Kind wird unsere Welt ein kleines Stück besser. Und das vielleicht sogar nachhaltig.

    Und oft ist es gar nicht schwer, einem Kind eine Freude zu machen. Man kann z.B. nicht mehr benötigte Kinderfahrräder an jemanden weitergeben der Verwendung dafür hat oder wie neulich als ich meine Tochter von der Nachmittagsbetreuung abgeholt habe einfach ein paar Papierflieger für die Kinder basteln. Kostet alles nicht viel und macht trotzdem eine Freude.

    So, genug sonst komm ich noch ins Guiness-Book of Records für den längsten Kommentar. :-)

    Rainer
    am Montag, 11. Oktober 2010 um 22:20 Uhr

    Auf diesen Kommentar antworten

  • @ Michaela: Das kann ich bestätigen. :-D

    Susi
    am Montag, 11. Oktober 2010 um 22:17 Uhr

    Auf diesen Kommentar antworten

  • Ich verbessere die Welt indem ich sie um viele schöne erheiternde, aufbauende, zum Nachdenken anregende Bilder bereicher!

    Michaela
    am Montag, 11. Oktober 2010 um 22:12 Uhr

    Auf diesen Kommentar antworten

  • @berlinessa: Ja, und vor allem lächeln sie viel! :-D

    Wobei das ja auch zu meinen Weltverbesserungsrezepten gehört. Und zu deinen vermutlich auch. ;-))

    Susi
    am Montag, 11. Oktober 2010 um 20:33 Uhr

    Auf diesen Kommentar antworten

  • Liebste Susi. Du hast wohl die engagiertesten Leserinnen der Welt? Ich bin begeistert.

    Tolles Gewinnspiel! Ich freue mich jetzt schon für die Gewinnerin. :-)

    Berlinessa_in_New_York
    am Montag, 11. Oktober 2010 um 20:11 Uhr

    Auf diesen Kommentar antworten

  • Ich glaube es sind die kleinen Dinge - diejenigen die jeder tun kann - die die Welt jeden Tag ein Stückchen besser machen. Also engagiere ich mich als Jugendsprecherin ehrenamtlich in einem Verein, gehe regelmäßig zum Blutspenden und versuche auch sonst für meine Mitmenschen da zu sein.

    Lilith
    am Montag, 11. Oktober 2010 um 18:50 Uhr

    Auf diesen Kommentar antworten

  • Liebe Susi!

    Ich bemühe mich, die Welt ein bißchen besser zu machen, indem ich meinen Kindern vorlebe, dass man nicht alles nur „gegen Geld” macht, sondern auch Dinge ehrenamtlich tun kann.

    Daher stelle ich mich montags ab kurz nach sieben als Schulweghelfer an die Straße und gehe dienstags als Hospizhelferin auf die Palliativstation des Krankenhauses.

    Außerdem habe ich mir angewöhnt, ein Lob nicht nur zu denken, sondern öfter auch mal auszusprechen oder aufzuschreiben.
    Mich also zum Beispiel schriftlich beim Träger des Kindergartens für die wundervolle Zeit zu bedanken, die die Kinder dort hatten und das Engagement der Erzieherinnen hervorheben.

    Allerdings warte ich noch auf den Tag, an dem ich das mal bei der Deutschen Bahn tun kann ... ;-)

    Sehr gern wäre ich aber noch viel mehr edel, hilfreich und gut - was mir garantiert mit so einem Täschchen (ob lila oder türkis) noch viel leichter fallen würde.

    Zumal, ich gebe es ungern zu, mir das Styling-Gen fehlt, das alle richtig bedeutenden Weltverbesserer automatisch bestimmt besitzen ... ;-) und ich dann endlich auch mal was echt Schickes hätte!

    Michaela
    am Montag, 11. Oktober 2010 um 16:54 Uhr

    Auf diesen Kommentar antworten

  • Liebe Susi,

    ich engagiere mich ehrenamtlich für Äthiopien, weil ich vor Ort gesehen habe, mit welchen Kleinigkeiten man den Menschen dort helfen kann. Zusammen mit anderen lieben Menschen in Köln stellen wir viele Aktionen auf die Beine - zum einen, um Geld zu sammeln, zum anderen, um aufzuklären über die Armut in Äthiopien. Unsere letzte Aktion zur WM 2010: http://torefuerafrika.wordpress.com/

    Ich weiß, dass auch in Deutschland viele Bedürftige leben, für die man sich engagieren müsste. Aber man kann halt nicht an allen Stellen gleichzeitig helfen. Möge jeder dort helfen, wo es ihn am meisten bedrückt.

    Sabine
    am Montag, 11. Oktober 2010 um 16:06 Uhr

    Auf diesen Kommentar antworten

  • Hach. Lila. Die wär so meins:-). Ja, was tue ich denn so, um die Welt ein bisschen besser zu machen? Ich nutze Ökostrom von EWS Schönau und kaufe nicht alles, aber viel BIO. Bin im Förderverein der Kita, um dringend notweniges zu kaufen, wofür sonst kein Geld da ist. Und solche Dinge. Alles kleine Dinge. :-)

    Barbara
    am Montag, 11. Oktober 2010 um 15:57 Uhr

    Auf diesen Kommentar antworten

  • Hallo Susi, ich mache die Welt ein bißchen besser in dem ich jeden Tag Menschen dabei Helfe sich wieder etwas besser in ihrem Leben zurecht zu finden.

    happy_ly
    am Montag, 11. Oktober 2010 um 15:31 Uhr

    Auf diesen Kommentar antworten

  • Bevor jemand die Welt verbessern kann, sollte er vor seiner Tür anfangen.
    Es reicht schon die gefüllten Blumen gegen ungefüllte auszutauschen so das viele Insekten eine Nahrungsgrundlage haben.

    Maexchen1
    am Montag, 11. Oktober 2010 um 15:16 Uhr

    Auf diesen Kommentar antworten

  • so klein ist die Welt gell liebe Susi ;-)) schönster Blogbeitrag zur @manomama Tasche.

    Wie die Welt ein bisschen besser wird .....
    einfach nur EIN Lächeln ;-)) #vonHerzen

    Wünsch Dir ‘n schönen Wochenanfang und GOLDige Grüsse - Diana

    Diana Averdiek
    am Montag, 11. Oktober 2010 um 15:15 Uhr

    Auf diesen Kommentar antworten

  • Liebe Susi,
    eine wundervolle Idee und eine schöne Tasche.

    Ein paar Weltverbesserungsbeispiele meinerseits:
    Ich arbeite nur für Menschen und Unternehmen, die die Welt verschönern und verbessern wollen.

    Mit anderen Menschen ins Gespräch kommen und ihnen ausreden, dass sie alleine nicht die Macht hätten etwas zu tun.

    Mit http://fotonotiz.de versuche ich seit dem 1. Juli 2009 anderen Menschen jeden Tag ein wenig das Leben zu verschönern.

    Mein Auto wird kaum noch genutzt, obwohl ich auf dem Land lebe. Ich laufe lieber.

    Bewusst einkaufen spart übrigens auch Geld, was man entweder nicht verdienen muss oder anders ausgeben kann.

    There are more alternatives than TINA. ;-)
    … und das Netz hilft!

    Claudia Troßmann
    am Montag, 11. Oktober 2010 um 15:13 Uhr

    Auf diesen Kommentar antworten

  • Ich mache mein Inneres jeden Tag ein Stückchen besser, denn nur wenn ich im Inneren Frieden, Liebe und Ordnung habe, werde ich diese auch im Außen finden und dadurch die Welt ein Stückchen besser machen.

    Und wie mache ich es? Indem ich Frieden mit meiner Vergangenheit mache. Indem ich meine Worte kontrolliere, also nicht lästere oder jammere. Indem ich mir selbst Liebe schenke. Und dann bin ich selbst so voller Liebe, dass diese zwangsläufig nach außen drängt :-)

    Dankeschoen
    am Montag, 11. Oktober 2010 um 15:11 Uhr

    Auf diesen Kommentar antworten

  • Tolle Idee, Susi - danke für den schönen Impuls!

    Ich mache die Welt ein bisschen besser, weil ich Menschen dabei unterstütze, ihr Potenzial zu entdecken und zu leben. Ich helfe ihnen, zu dem Mensch zu werden, der sie sein können. Das ist tolle und befriedigende Arbeit, und weil mich das selbst auch glücklich macht, wird die Welt noch ein winziges bisschen besser ;-).

    Und darüber hinaus shoppe ich vorzugsweise ökokorrekt, soweit es Geldbeutel und Bequemlichkeit zulassen, baue seit diesem Jahr fast mein ganzes Gemüse selbst an (über meine-ernte.de) und verbreite optimistische Gedanken.

    Und übrigens liebe ich lila! ;-)

    Heide
    am Montag, 11. Oktober 2010 um 15:02 Uhr

    Auf diesen Kommentar antworten

  • Ich versuche, mit meinem Magazin LEBENSREISEN die Welt ein bisschen besser zu machen. Geboren aus einer Vision, die ich auf einer Weltreise hatte, bin ich nun dabei, dieses Herzensprojekt umzusetzen ...

    kathinka
    am Montag, 11. Oktober 2010 um 14:48 Uhr

    Auf diesen Kommentar antworten

  • Wie jetzt? „Wenn du LILA nicht magst”? Ich LIEBE Lila! Lila ist eine Weltanschauung, ein Statement :-)
    Was ich dafür tue, die Welt ein wenig besser zu machen? Leider viel zu wenig. Ich versuchte, politisch/ökologisch korrekt zu kaufen, heimische Labels und Betriebe zu unterstützen und der Welt jeden Morgen entgegenzulachen.
    Nicht viel, aber ein Anfang!
    Und ja, tolles Gewinnspiel!

    Anja Heppelmann
    am Montag, 11. Oktober 2010 um 14:47 Uhr

    Auf diesen Kommentar antworten

  • Ich spende jeden Monat Geld für den Tierschutz, kaufe Fleisch, Eier etc. im Bioladen und versuche, möglichst immer mit offenen Augen durchs Leben zu gehen, damit ich merke, wenn es Freunden, Bekannten, Nachbarn etc. nicht gut geht. Ich behandle andere Menschen so, wie ich auch selbst gerne behandelt werden möchte. Zumindest meistens ;-)

    Tolles Gewinnspiel!!!

    Daniela
    am Montag, 11. Oktober 2010 um 14:41 Uhr

    Auf diesen Kommentar antworten

  • Hi,
    ich gehe jede Woche ehrenamtlich mit Behinderte aus dem Wichernhaus zum Segeln und bei schlechtem Wetter/Winter zum Schwimmen.
    Die Tasche finde ich einfach Klasse. Würd mich rießig freuen.

    Babette
    am Montag, 11. Oktober 2010 um 13:56 Uhr

    Auf diesen Kommentar antworten

  • ich versuche „Grün” zu leben und unterstütze genau solche Projekt wie die von Sina die es einfach wert sind zu unterstützen! Ich unterstütze besonders gern Projekte wo zu fairen Preisen in Deutschland in Grüner Qualität hergestellt wird… u.a.

    Sue
    am Montag, 11. Oktober 2010 um 13:14 Uhr

    Auf diesen Kommentar antworten

  • ich übe mich darin, menschen, die ich nicht kenne, komplimente zu machen. wenn mir z.b auffällt, dass die verkäuferin bei rewe immer nett und zuvorkommend ist, ihr das auch zu sagen. überhaupt mehr mit den menschen, denen ich täglich begegne und die ihre arbeit freundlich machen, zu sprechen, ihnen mitteilen, dass mir das auffällt und mir gut tut.

    ich versuche, mit meinem direkten verhalten in meinem mikrokosmos die welt besser und fröhlicher zu machen..

    tiamara
    am Montag, 11. Oktober 2010 um 12:34 Uhr

    Auf diesen Kommentar antworten

  • Ich tue meines Empfindens nach nicht viel, ich versuche den grauen Alltag mit ganz viel Farbe zu erfülen, deshalb erinnern meine Outfits manchmal auch an eine Clown :D Ich versuche den Menschen täglich ein Lächeln zu entlocken und wenn ich einen traurigen Menschen sehe muss ich ihm umbedingt helfen zu lächeln.
    Einfach so eine charktereigenschaft von mir :D
    Zudem bin ich jeden monat im Altersheim und lese den menschen etwas vor oder gehe mit ihnen Spazieren. Hauptsache man gibt ihenen das gefühl nicht vergessen zu sein, denn trotz ihres alters sind sie immer noch menschen, die Aufmerksamkeit und Zuwendung benötigen :)
    Letztendlich sind es die Kleinigkeiten, die die Welt verändern und besser machen ;)

    Baum
    am Montag, 11. Oktober 2010 um 12:28 Uhr

    Auf diesen Kommentar antworten

  • Huch, sorry falsche Email Adresse im ersten Beitrag. Die hier stimmt nun aber.
    Großes Sorry!

    Die_Mutti
    am Montag, 11. Oktober 2010 um 12:09 Uhr

    Auf diesen Kommentar antworten

  • Die Welt mach ich ein bisschen besser, in dem ich morgens nicht ohne Kaffee aus dem Haus gehe. Das Gesicht und die Laune möchte ich niemandem antun…

    Darüber hinaus empfehle ich jedem, es mit dem einfachen Leitsatz „Jeden Tag eine gute Tat” zu probieren. Das kann so kleines sein: das Lächeln (oben schon oft benannt) oder das Blätterrechen für die alte Nachbarin, das Tüten einpacken im Supermarkt für die Mutter mit vier Kindern oder – wenn es auch mal mehr sein darf – ein paar Weihnachtsgeschenke in der Grundschule abgeben mit der Bitte, es Kindern zu geben, die vielleicht nicht mit einem reichen Elternhaus gesegnet sind. Oder einen Kuchen für die Nachbarn backen. Ach, es gibt so vieles.

    Und eben: die Vermeidung des „ich hatte noch keinen Kaffee”-Gesichts…

    Wortteufel
    am Montag, 11. Oktober 2010 um 12:05 Uhr

    Auf diesen Kommentar antworten

  • Ich würde die gerne ein bisschen besser machen indem man älteren Menschen mal was aus dem Supermarkt Regal reicht, wenn sie hilflos herum irren, einfach mal von sich aus fragen ob alles in Ordnung ist oder ob man ihnen eine kleine Freude machen kann.

    Die Inspiration davon gab mir die sehr traurige und leider wahre Foto-Story von dayswithmyfather.com - in der ein Mann eine Photostrecke gemacht hat wie er mit seinem dementen Vater umgeht.

    Ältere Menschen brauchen Unterstützung in dieser Gesellschaft, die so unglaublich schnelllebig geworden ist, das selbst ich mit meinen 25 manchmal ne Pause davon brauche.

    Helft euren Eltern, euren Großeltern oder einfach mal eurer alten Nachbars-Omi. Die Freude der Menschen die euch dann entgegen gebracht wird, ist un-be-zahl-bar schön <3

    Es macht das Leben ein bisschen besser. Und lässt mein Herz aufgehen.

    Die_Mutti
    am Montag, 11. Oktober 2010 um 12:02 Uhr

    Auf diesen Kommentar antworten

  • Ich habe zwei Kinder in die Welt gesetzt und sie locken aus mir die Liebe und den Frieden, die Kraft und den Mut, die Welt zu einem guten Ort zu machen:
    ich versuche jeden Tag Familie zu einem geborgenen Ort für sie werden zu lassen
    jeder der diesen Ort braucht kann hier sein
    ich bin manomama
    ich mache den Mund auf gegen Ungerechtigkeiten via greenpeace, campact, pers. mails an regierungsmenschen,etc.
    ich liebe weiter,  auch wenn es weh tut

    Claudia Hirrle
    am Montag, 11. Oktober 2010 um 12:00 Uhr

    Auf diesen Kommentar antworten

  • Andere Menschen zum Lächlen zu bringen, macht die Welt schon ein wenig besser!

    aneliJu
    am Montag, 11. Oktober 2010 um 11:54 Uhr

    Auf diesen Kommentar antworten

  • Die Welt zu verbessern, ist gar nicht so schwer finde ich. Es beginnt im Kleinen. Ich versuche durch meine Haltung anderen Vorbild zu sein, zuzuhören, Menschen Respekt entgegenzubringen, nicht in die Geiz-ist-geil-Mentalität zu verfallen, vor dem Kaufen von Produkten nachzudenken, eine Biokiste mit regionalem Gemüse zu abonnieren und manomama-Kleidung zu tragen. So isses.

    Miriam
    am Montag, 11. Oktober 2010 um 11:48 Uhr

    Auf diesen Kommentar antworten

  • Ich halte es mit Gracie Hart alias Sandra Bullock und sag nur: Weltfrieden!
    Aber ich kann noch etwas Konkreteres bieten: Jeden Morgen trage ich meine Nordic-Walking-Stöcke durch die Gegend und entlocke damit auch dem missmutigsten Zeitgenossen ein Lächeln. Damit trage ich eindeutig zur Verbesserung der allgemeinen Volksgesundheit bei. Jawoll.

    Ines
    am Montag, 11. Oktober 2010 um 11:08 Uhr

    Auf diesen Kommentar antworten

  • Ich erfreue wildfremde Menschen mit spontanen Komplimenten - über Klamotten, eine tolle Firsur oder besonders aufwendig lackierte Nägel. Und ernete damit fast immer ein Lächeln.

    Britta Janzen
    am Montag, 11. Oktober 2010 um 10:54 Uhr

    Auf diesen Kommentar antworten

  • Ich mach gerade ne persönliche Challenge: Lächeln statt Meckern.  Ich denke beim Autofahren nicht: Warum fährt der Idiot nicht, sondern warte gelassen. Ich schimpfe nicht über jemanden, der mir 45 MB in einer Mail schickt und mein System lahmlegt, sondern starte gelassen neu. Ich ertrage die schlechte Laune mancher Mitmenschen stoisch und versuche, sie lächelnd aufzuheitern. Kurz - ich verbiete mir negative Gedanken. Der Effekt - ich bin tatsächlich selbst besser drauf und merke, dass Lächeln einfach weiterbringt als Schimpfen und das Leben schöner macht.

    Biggi
    am Montag, 11. Oktober 2010 um 10:50 Uhr

    Auf diesen Kommentar antworten

  • Ich versuche die Welt mit einem lächeln zu verbessern.  Ist doch immer wieder auffällig wieviel Leute froh sind wenn sie ein einfaches lächeln geschenkt bekommt, ihnen Freundlichkeit entgegen gebracht wird.

    Hanna
    am Montag, 11. Oktober 2010 um 10:44 Uhr

    Auf diesen Kommentar antworten

  • Ich bin seit Jahren Mitglied in Naturschutzvereinen, die aktiv die Umwelt verbessern. Ich nehme an Projekten teil, bei denen von Zaunbau, Tierzählung und Tierrettung bis Büscheschneiden alles Mögliche von mir erwartet wird. Außerdem bin ich ein absoluter Recycling-Freak, kläre Leute überall über Wiederverwertung und auch über Vermeidung auf (wohne in einem Land, in dem das Bewusstsein dafür noch nicht so verbreitet ist wie in Deutschland). Und überhaupt - Aufklärung und Information sind sehr wichtig. Ohne zu predigen, die Leute auf Missstände aufmerksam machen. Das mache ich. Wahrscheinlich noch mehr, aber das ist wohl schon so in mir verankert, dass es mir momentan gar nicht als besondere Bemühung in den Sinn kommt.

    heliotrope23
    am Montag, 11. Oktober 2010 um 10:25 Uhr

    Auf diesen Kommentar antworten

  • Ich habe die Welt verbessert in dem ich 3 wundervolle kleine Meerschweinchen bei mir aufgenommen habe und ihnen fast mein halbes Wohnzimmer zum Meerschweinchenparadies umgebaut habe :)

    Außerdem lerne ich täglich dazu - wie letztens: Wo bio drauf steht muss nicht bio (zumindest bio nach meinem Verständnis) drin sein. Deswegen achte ich jetzt auf regionale Produkte und lasse mich nicht mehr von „großen” Biomarken verführen :)

    Ich hätte die Tasche sooooooooooo gern! :)

    Liebe Grüße,
    Steffi

    Steffi
    am Montag, 11. Oktober 2010 um 09:49 Uhr

    Auf diesen Kommentar antworten

  • Make the world a better place? Klar, mit Begeisterung, Spieltrieb und Geschichten - jeden Tag! Und ich halte es mit Bukowski:
    Summe ein kleines Lied,
    werde plötzlich so liebenswert
    wie ein rosaroter vollgefressener
    Wal.

    Und einem rosa Wal steht so eine lilafarbene Tasche ganz ausgezeichnet!

    Tolles Gewinnspiel - tolle Tasche! :)

    Tanja
    am Montag, 11. Oktober 2010 um 09:33 Uhr

    Auf diesen Kommentar antworten

  • Liebe Texterella: Greenpeace bekommt jeden Monat 10 Euro von mir. Außerdem habe ich mich in diesem JAhr in der Datenbank für Knochenmarkspende listen lassen. Manchmal nehme ich einen Jungen aus der Klasse meines Sohnes mit ins Theater, der da sonst nie hinkommen würde.
    Bin ich nicht ein guter Mensch??!! Aber ich muss noch an mir arbeiten. ICh habe oft viele schlechte Gefühle, z.B. Neid :-)

    text-burger
    am Montag, 11. Oktober 2010 um 09:31 Uhr

    Auf diesen Kommentar antworten

  • Wie schön, ein Gewinnspiel - und dann auch gleich noch ein so grandioser Gewinn.

    Also ich versuche die Welt tatsächlich mit meinem Konsumverhalten bessser zu machen. Einkaufen im Bioladen, Klamotten möglichst nur von Herstellern, denen Nachhaltigkeit kein Fremdwort ist. (Davon gibt’s inzwischen ja Gottseidank einige). Ob Deostift oder Wintermantel - grundsätzlich kauf ich nix bei großen Ketten oder Filialisten.

    Und falls ich die grandiose Tasche gewinne, dann wird sie grün.

    Sabine
    am Montag, 11. Oktober 2010 um 09:22 Uhr

    Auf diesen Kommentar antworten

  • Ich bringe mehr Farbe in die graue Welt ... Weil das noch nicht reicht (und ich selten Delfinbabys treffe), bin ich auch noch Ehrenamtstante. Und möchte furchtbar gerne diese herrliche Tasche gewinnen!!!

    Heike
    am Montag, 11. Oktober 2010 um 09:21 Uhr

    Auf diesen Kommentar antworten

  • Ach Susi, das ist wirklich eine ganz ganz tolle Idee und die Tasche muss genau so sein, wie sie ist: Lila!

    Auf die Frage, wie ich die Welt besser mache, weiß ich spontan gar nichts zu sagen. Tun wir nicht alle von Natur aus unser Bestes? Kaufen Eier nur beim Bauern, helfen alten Herren über die Straße; älteren Damen, wenn sich der Inhalt der Einkaufstasche auf dem Boden verteilt hat oder der jungen Frau mit Kinderwagen, wenn der Weg nicht barrierefrei ist?

    Sabine Schönberg
    am Montag, 11. Oktober 2010 um 08:35 Uhr

    Auf diesen Kommentar antworten

  • Ich versuche die Welt ein bischen besser zu machen, indem ich genau solche Produkte und Lebensmittel in BioQualität kaufe. Das ist nicht so gut wie Delfine retten, aber besser als gar nix zu tun.

    Lis

    Lisa
    am Montag, 11. Oktober 2010 um 00:37 Uhr

    Auf diesen Kommentar antworten

  • Julia - DU bist meine erste Gewinnspielteilnehmerin! Wie wunderbar!

    Und Lächeln ist mindestens so toll wie Delfinbabys retten. :-)

    Susi
    am Montag, 11. Oktober 2010 um 00:23 Uhr

    Auf diesen Kommentar antworten

  • Ich lächle. Je verkniffener die Gesichter mir völlig wildfremder Passanten sind, desto strahlender lächle ich sie an. Damit sie am Abend sagen können: „Dieser Tag war zwar zum K*** - aber , verdammt, immerhin hat mich heute jemand richtig freundlich angelächelt!”

    Die coole Tasche allerdings sollte jemand gewinnen, der mindestens Delfinbabys rettet oder so.

    Julia
    am Montag, 11. Oktober 2010 um 00:21 Uhr

    Auf diesen Kommentar antworten

Schreibe einen Kommentar:
 
Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.
  • Name*
     
  • Email*
     
  • Website
     
  • Kommentar*
     
  •  
  •  
  •  
 
 

Zum nächsten Beitrag: Das kleine Blaue.

Zum nächsten Beitrag.

Zum vorherigen Beitrag: Lieblingskuschel.

Zum vorherigen Beitrag.





Herzblutdinge

Herzbluttexte




WERBUNG













KOOPERATIONEN








 
WERBUNG


© 2016 texterella.de | Susanne Ackstaller

Site by blogwork.de und Sibylle Zimmermann, hz-konzept.de