mode-lifestyle
 

Als ich Corinna Dürr fragte, ob sie Lust auf ein Interview habe, wollte sie erst gar nicht. Modebewusst wäre sie nicht (was ich besonders erstaunlich fand, weil ich Corinna immer sehr schick, witzig und dabei stilsicher gekleidet fand) - und was solle sie dann Spannendes dazu sagen?! Aber ebenso wenig wie man nicht nicht kommunizieren kann, so kann man sich wohl auch der Mode kaum ganz und gar entziehen. Irgendeine Einstellung, Meinung und Attitude hat man dazu ja immer und dafür ist wohl auch dieses Interview der beste Beweis. :-)

Geschrieben hat Corinna immer schon gerne. Zum professionellen Texten kam sie allerdings über Umwege, denn eigentlich ist Corinna Oecotrophologin, also Haushalts- und Ernährungswissenschaftlerin. Seit 1998 verbindet Corinna beide Leidenschaften, schreibt Texte, die schmecken und macht - in erster Linie für die Lebensmittelbranche – PR zum Anbeißen. Übrigens ist Corinna leidenschaftliche Motorradfahrerin - das letzte Mal als ich sie sah, trug sie eine schwarze Motorradkluft. Und sah darin unglaublich gut aus!

Ach, und erwähnte ich schon, dass Corinna nächstes Jahr 50 wird? Ich sag’s ja: Wörter sind das beste Anti-Aging! :-)


(Foto: Thomas Ruddies)

Wie würdest du deine Einstellung zu Mode bezeichnen? Hat sie sich im Laufe deines Lebens verändert?

Am besten beichte ich es gleich: Entzückensschreie ob der neuen Kollektion von Designer XY sind nicht mein Ding. Ich lese lieber „BrandEins“ als „Vogue“. Eine Joggingrunde im Wald ziehe ich einer Shoppingtour in der Stadt vor. Und mein Geld gebe ich lieber für Reisen, Theater und Ausstellungen aus als für sündhaft teure Klamotten.

Dabei ist meine Schwester Modedesignerin und meine Mutter kleidet sich auch mit 73 noch sehr modern und modebewusst. Sie klagte schon früher oft: „Du könntest so niedlich aussehen, wenn du nur wolltest.“ Pah, „niedlich“ wollte ich schon mal gar nicht aussehen.


2002. Über den Dächern von Trevi.

Allerdings habe ich durchaus Freude an schönen Dingen und ziehe mich auch gerne mal schick an. Da ich normalerweise mit dem Fahrrad unterwegs bin, ist im Alltag eher sportlich-lässige und praktische Kleidung angesagt. Aber auf Tagungen oder Festen genieße ich es, meine Röcke oder Kleider auszuführen.

Fazit: Schöne Kleidung oder Schmuck finde ich nett, aber nicht so wichtig, dass ich viel Zeit und Geld dafür investieren würde.

Welche Stilrichtung bevorzugst du?

Als Hamburger Deern gefallen mir klare, schlichte Schnitte mit pfiffigen Details. Mit Rüschen, Bändchen und Tüdelkram kannst du mich dagegen jagen. Ich mag es gerne weiblich und figurbetont. Aber lieber sportlich-lässig als klassisch-elegant. Am liebsten trage ich „dunkelbunt“, um es mit Friedensreich Hundertwasser auszudrücken, also Schwarz kombiniert mit kräftigen Farben. Im Sommer lasse ich meist das Schwarz weg und ziehe bunte Farben wie Pink oder Türkis an.

Hast du ein Lieblingskleidungsstück? Wenn ja, welches?

Eines meiner Lieblingsstücke ist ein schwarzer Desigual-Rock mit bunten Applikationen. Den habe ich durch Zufall in einem klassischen Bekleidungsgeschäft (ja, das ist genau so wie es sich anhört) entdeckt und sofort gedacht: „Das ist meiner!“ 


Corinna und DER Desigual-Rock

Außerdem habe ich einige sehr schöne Kleider, die ich großartig finde weil sie nicht nur schick aussehen, sondern zudem superbequem sind. Zum Beispiel ein wild gemaltes blau-pinkfarbenes, sehr figurbetontes Sommerkleid. Oder ein schlichtes schwarzes Kleid mit asymmetrischem Ausschnitt und einem dicken Reißverschluss, der sich auf der linken Front von oben nach unten durchzieht. Sehr witzig finde ich auch das schlicht geschnittene Kleid aus grauem Anzugstoff mit Fischgrätmuster, aber mit kleinen kurzen Cinderella-Puffärmelchen. Außerdem trage ich für mein Leben gerne Stiefel und besitze ein paar schicke Exemplare. Hm, doch eine ganze Menge für jemanden, der sich nicht so sehr für Mode interessiert – oder?

Wie hat sich deine Einstellung zu Schönheit und Aussehen in den letzten Jahren verändert?

Eigentlich kaum. Eher hat sich meine Aversion gegen Shoppingtouren noch verstärkt. Am liebsten kaufe ich Klamotten unterwegs en passant, wenn mir zufällig etwas Schönes über den Weg läuft. Ich bin froh, dass ich figurmäßig die meisten Sachen immer noch gut tragen kann. Schade nur, dass manche witzig-schrägen Klamotten ab einem gewissen Alter eher peinlich wirken. Dass man mit dem Alter besser und interessanter aussieht, halte ich für Augenwischerei. Ich könnte jedenfalls auf einige Falten und Alterserscheinungen gut verzichten. Aber ich kann problemlos damit leben und käme nicht auf die Idee, an mir herumschnippeln oder spritzen zu lassen.


Easy Rider: Griechenland Anfang der Neunziger Jahre.

Zur Kosmetik: Bist du eher der Wasser-und-Seife-Typ oder glaubst du an die Möglichkeiten moderner Produkte? Hast du eine Lieblingsmarke?

Was erwartest du von einer, die erst mit Mitte 40 erstmals ihren Fuß über die Schwelle einer Kosmetikerin gesetzt hat? Bei der Kosmetikerin genieße ich sowieso in erster Linie das Verwöhntwerden und die Massage. Lange Zeit habe ich alle möglichen eher günstigen Cremes verwendet. Vor ein paar Jahren bin ich dann bei Dr. Hauschka-Kosmetik gelandet und komme mit den Produkten gut klar. Nur den sehr „natürlichen“ Geruch, den viele wahrscheinlich lieben, mag ich nicht so gerne.

Hast du ein Schönheitsgeheimnis?

Am schönsten finde ich mich nach einem ausgedehnten Spaziergang an der frischen Luft, nach dem Tanzen, Skaten oder Schlittschuhlaufen. Diese rosigen Wangen und leuchtenden Augen sind durch keine Fältchencreme oder Makeup zu ersetzen. Ansonsten viel Sport, gesunde Ernährung, Entspannung durch Autogenes Training oder Meditation. Außerdem eine gute Beziehung und viele liebe Freundinnen und Freunde.

Gibt es ein Mantra, das dich durch dein Leben begleitet?

Am wichtigsten finde ich es, sein Leben in die Hand zu nehmen, es aktiv zu gestalten. Neugierig sein und Neues ausprobieren: sei es der Zumba-Workshop oder die Reise nach Ladakh. Das finde ich immer wieder anregend, und es erfüllt mich nachhaltiger als Shopping oder irgendwelche Klamotten.

Danke, Corinna, für das Gespräch und die spannenden Einblicke!

***

Mehr spannende Interview mit spannenden Frauen jenseits der 40 gibt es übrigens hier: Click and enjoy!


 
Susanne Ackstaller, Montag, 10. Dezember 2012, 09:00 Uhr
Kommentare: 2 | Aufrufe: 5182 | Kategorie: Frauen ab 40/50/60, Interviews, | Tags: texterinstilschönheitmodefrauen ab 40corinna dürr
Das könnte auch interessant sein:
Frauen ab 40: Das Montagsinterview mit Snezana Galijas.
Frauen ab 40: Das Montagsinterview mit Irit Eser.
Frauen ab 40: Das Montagsinterview mit Jutta Bissinger.
 

Kommentare

  • Eine nette Mischung: Desigual und Motorradkluft, sportlich und Cinderella-Puffärmeln ;-)

    Daniela
    am Montag, 10. Dezember 2012 um 13:23 Uhr

    Auf diesen Kommentar antworten

  • Was für eine schöne Rockerbraut! ;-)
    Und eine, die wirklich alles tragen kann - großartig!

    Danke für das Interview - tolle Frauen kennst du, liebe Susi! ;-)

    Michaela
    am Montag, 10. Dezember 2012 um 10:50 Uhr

    Auf diesen Kommentar antworten

Schreibe einen Kommentar:
 
Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.
  • Name*
     
  • Email*
     
  • Website
     
  • Kommentar*
     
  • CAPTCHA*
      
  •  
  •  
  •  
 
 

Zum nächsten Beitrag: Dienstagsschnipsel.

Zum nächsten Beitrag.

Zum vorherigen Beitrag: Wochenend-Wow: Upcycling!

Zum vorherigen Beitrag.





Herzblutdinge

Herzbluttexte




WERBUNG













KOOPERATIONEN








 
WERBUNG

© 2017 texterella.de | Susanne Ackstaller

Site by blogwork.de und Sibylle Zimmermann, hz-konzept.de