mode-lifestyle
 

Auch wenn ich mich manchmal ziemlich alleine fühle mit meiner Buchschreiberei – ich bin es nicht. Ich weiß, da draußen sind ganz viele andere Schreiberinnen (nicht nur von Büchern!), die mit denselben Problemen kämpfen wie ich. Für uns gibt es heute eine Reihe von Linktipps rund um den Flow, das Glück zu schreiben und wie wir mit Hindernissen umgehen können.

Linktipps für Schreiberinnen.Vom Flow, vom Schreibglück und wie man Hindernisse zur Seite räumt.

Mein erster Linktipp ist wie gemacht für Menschen, die (zumindest gefühlt) nie Zeit haben. Menschen wie mich. Es geht um die 1-Minute-Meditation, die einen schneller in den Flow bringen soll. Ich hab’s noch nicht ausprobiert, hatte noch keine Zeit dazu (SCHERZ!!), aber ich finde, das klingt alles sehr nach Nachmachen und Ausprobieren. Voilà: Die 1-Minute-Meditation. (Und wenn es nicht funktioniert, hat man nur eine Minute Zeit verschwendet. ;-))

Überhaupt: der Flow! DER FLOW! Was ist das überhaupt und warum? Was verbirgt sich hinter diesem Zauberwort (kreativen) Schaffens und wie gelangen wir noch dorthin (außer mit der obigen Meditation)? Hier gibt es eine Antwort!

Wer es ein bisschen pragmatischer mag, dem möchte ich diesen Beitrag von meiner Kollegin Dorothee Köhler ans Herz legen. Auch er hat ganz viel mit dem Flow zu tun: Wie schreibe ich schnell und blockadefrei. YEAH.

Linktipps für Schreiberinnen.Vom Flow, vom Schreibglück und wie man Hindernisse zur Seite räumt.

Linktipps für Schreiberinnen.Vom Flow, vom Schreibglück und wie man Hindernisse zur Seite räumt.

Ich schreibe regelmäßig für andere Medien und Blogs. Zwischendrin denke ich mir immer mal wieder: „Hm! Das Thema könntest du für Texterella noch mal aufgreifen und ein bisschen umschreiben.“ Und doch tue ich es nie. Weil ich einfach kein gutes Bauchgefühl dabei habe. Und nun lese ich bei Gitte Härter, dass ich damit genau richtig liege: Warum Vorhandenes umstricken keine gute Idee ist.

Und noch ein Artikel von der Schreibnudel Gitte: Raus aus dem Engwerden. Was wir schnell und einfach tun können, wenn wir frustriert und mutlos werden. Nur ein kurzer Post, aber ein sehr wertvoller, finde ich.

Eine Sache, die ich schon seit ... Jahren ausprobieren möchte: Morgenseiten. Das Schreiben gleich nach dem Aufwachen, und zwar drei DinA4-Seiten lang. Das „Hirn leer schreiben” soll kreativer machen. Bei der Karrierebibel habe ich eine kleine Zusammenfassung zur Methode der Morgenseiten gefunden. Wer mehr wissen will: Google spuckt zu „Morgenseiten” oder „Morningpages” jede Menge aus.

Zum Schluss: Schreiben macht glücklich. Ich weiß das und kann es bestätigen. Aber warum eigentlich? Was ist der Zauber am Schreiben, was macht es mit unser Psyche? ze.tt hat die Gründe recherchiert: Wie Schreiben uns glücklich macht. Und noch ein Artikel von ze.tt: Tagebuch schreiben macht glücklich. So motivierst du dich.

So. Das war’s! War etwas für dich dabei? Würde mich freuen! Oder hast du vielleicht einen Tipp für mich? Dann immer her damit!

Bis nächsten Buchdienstag! Und immer schön im Flow bleiben!

 
Susanne Ackstaller, Dienstag, 13. Juni 2017, 06:00 Uhr
Kommentare: 4 | Aufrufe: 2167 | Kategorie: | Tags: texterellaschreibteinbuchschreibenlinktippsflowbuchdienstag
Das könnte auch interessant sein:
Die Angst vor dem Scheitern.
Wie meine Kinder und ich fast verhungert wären. Und wir dann doch gerettet wurden.
Vom Einatmen und Ausatmen: Was der Sonnenuntergang mit meiner Arbeit zu tun hat.
 

Kommentare

  • Tolle Tipps, danke!

    Aber, sach ma, was hast denn du da auf dem Schoss? Eine mechanische Schreibmaschine etwa, Gabriele oder so?!

    Ebenso verwunderte wie herzliche Grüße….
    Maria

    Maria
    am Mittwoch, 14. Juni 2017 um 17:54 Uhr

    Auf diesen Kommentar antworten

    • hahaha! Diese Schreibmaschine! :-D Auf Insta bin ich auch schon darauf angesprochen worden.

      Betrachte sie als farblich abgestimmtes Accessoire ... weniger als Arbeitsmittel. ;-))

      Liebe Grüße,

      Susi.

      Susi
      am Mittwoch, 14. Juni 2017 um 17:57 Uhr

      Auf diesen Kommentar antworten

  • Ebenso. Gerade ausprobiert. Diese 1 göttliche Minute. Wunderbar. Besonders das „hm”.
    Danke!
    Nessa

    Nessa
    am Dienstag, 13. Juni 2017 um 17:27 Uhr

    Auf diesen Kommentar antworten

  • Liebe Susi,

    ich habe die 1-Minute-Meditation ausprobiert. Wie lang eine Minute sein kann! In dem Youtube-Video heißt es: Nicht länger machen, sonst schummelst du. Oder ähnlich. Ganz im Gegenteil soll man versuchen, mit der Zeit schneller in diesen entspannten Zustand zu kommen, bis es nur noch 1 Moment dauert. Ganz klasse! Vielen Dank für diesen Tipp!

    Liebe Grüße

    Derya

    Derya
    am Dienstag, 13. Juni 2017 um 10:20 Uhr

    Auf diesen Kommentar antworten

Schreibe einen Kommentar:
 
Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.
  • Name*
     
  • Email*
     
  • Website
     
  • Kommentar*
     
  • CAPTCHA*
      
  •  
  •  
  •  
 
 

Zum nächsten Beitrag: Einfach leben. Oder: Warum weniger haben mehr Leben bedeutet.

Zum nächsten Beitrag.

Zum vorherigen Beitrag: Montagmorgen. Der Alltag hat mich wieder!

Zum vorherigen Beitrag.


Texterella per Mail abonnieren:







Herzblutdinge

Herzbluttexte




WERBUNG













KOOPERATIONEN




 
WERBUNG

© 2017 texterella.de | Susanne Ackstaller

Site by blogwork.de und Sibylle Zimmermann, hz-konzept.de