mode-lifestyle
 

Eigentlich ist Ruth Übersetzerin. Uneigentlich ist sie wohl Deutschlands erste Märchenerzählerin der Neuzeit. Wenn man sie zum ersten Mal sieht, dann fragt man sich automatisch: Was war eigentlich zuerst da - die Henne oder das Ei bzw.: die Fee oder das Märchen?! Denn ein wenig wie eine Fee sieht Ruth aus - auch wenn sie als Edelfrosch ihre Märchen schreibt. Für Liebespaare, für Ehepaare und für alle anderen Paare und Pärchen, die sich ihr ganz „privates Märchen” wünschen.

Und wer tut das nicht?


Du erzählst und schreibst Märchen für Menschen. Der NDR hat sogar einen Film darüber gedreht. Gibt es auch Dinge - Kleider, Schmuck, Gegenstände - die für dich eine Geschichte erzählen?

Alle Dinge erzählen eine Geschichte, es ist nur die Frage, welche Bedeutung die Geschichte für dich hat. Jedes Kleidungsstück erzählt eine Geschichte und erinnert mich an bestimmte Momente, Menschen und Orte. Sachen, die mich an besonders schöne Ereignisse erinnern, bleiben im Schrank, bis die Motten sie holen. Ich habe einen grünen Samtmantel, den habe ich mit 15 gekauft. Glücklicherweise passt er mir noch - er erinnert mich an eine frühe Liebe, ich habe Fotos mit dem Mantel aus der Zeit. Hach!

Neben deinen Märchen bloggst du auch. Warum?

Gute Frage! Seit es Edelfrosch gibt, haben sich einige Dinge in meinem Leben verändert. Ich habe eine Idee geboren, die sich auf sehr schöne Art entwickelt, und das Blog ist ein Teil dieser Entwicklung. Wenn du gerne schreibst und weißt, das es Leute gibt, die tatsächlich gerne lesen, was du schreibst, dann ist das ein schöner Anreiz, sich mit dem Bloggen auseinanderzusetzen. Das Blog ist für mich in erster Linie eine Möglichkeit, Gedanken, Ideen und Bilder zu teilen, die mich umtreiben. Natürlich ist Inhalt wichtig, aber in meinen Augen muss nicht jeder Beitrag viel Gewicht haben. Ich weiß, dass ich Leser habe, die einfach meinen Schreibstil mögen und die ich zum Schmunzeln bringen kann. Das ist schön. Ich muss nicht über hochtrabende Themen schreiben, Pseudoweisheiten und Tipps von mir geben oder politisch werden. Das ist nicht mein Stil. Ich blogge, weil ich gern schreibe. Und ich blogge über Dinge, die mit Edelfrosch, dem Leben und der Liebe zu tun haben.

Wie bei texterella dreht sich auch dein Blog um die „schönen Dinge”. Welche Bedeutung haben sie für dein Leben?

Ästhetik und schöne Dinge sind mir sehr wichtig. Es mag oberflächlich auf manche Leute wirken, wenn ich meine roten Pumps bejubel, aber sie machen, dass ich mich gut fühle. In meinem Blog schreibe ich über alles, was mein lachendes Auge sieht und was mich zum „Hachen” bringt. Das sind ganz unterschiedliche Dinge: Musik, Märchen, Mode, Orte, Menschen… Ich verliebe mich schnell, ich sehe das als Vorteil. Gestern war ich für 5 Minuten in einen Marimbaspieler verliebt, weil er so zauberhafte Musik gemacht hat. Herrlich! Auch in Orte, Bilder, Geschichten verliebe ich mich. Darüber schreibe ich dann.

Du hast eine unglaubliche Ausstrahlung - die spürt man selbst auf Fotos und Bildern. Was ist dein Geheimnis?

Oh! Danke ...!! Ich versuche, die Dinge mit Leichtigkeit zu nehmen - vielleicht ist es das? Ich weiß es nicht. Ich weiß nur: Ich bin eine verdammt schlechte Schauspielerin - es sei denn, ich spiele mich selbst.

Besitzt du ein Lieblingskleidungsstück? Vielleicht mit einer besonderen Geschichte?

Ich hatte mal ein Lieblingskleidungsstück: eine sehr weite braune Tweedhose von Jackpot. Ich habe sie jahrelang getragen, im Sommer und im Winter. Die perfekte Hose, um meine dünnen Beine zu kaschieren! Sie hat mir das Gefühl gegeben, fest auf dem Boden zu stehen - selbst in Zeiten, in denen ich emotional flattrig war. Eine tolle Hose, bis jetzt gibt es kein Kleidungsstück, das mir wichtiger war als diese Hose.

Gibt es ein Mantra, ein Lebensmotto, das dich begleitet?

„Nimm die Dinge mit Leichtigkeit und lass der Schwere ihren Platz.”

 
Susanne Ackstaller, Montag, 18. Juni 2012, 13:55 Uhr
Kommentare: 3 | Aufrufe: 2690 | Kategorie: Meinungen, | Tags: ruth frobeenmärcheninterviewedelfrosch
Das könnte auch interessant sein:
Dienstagsschnipsel.
Haut in Balance: Im Gespräch mit Nina Ruge.
Das Montagsinterview mit Maren Teichert.
 

Kommentare

  • Tolles Interview!
    Tolle Frau!
    Tolle Märchen!
    Und so eine Tweedhose hätte ich auch gerne.

    Biggi
    am Dienstag, 19. Juni 2012 um 09:45 Uhr

    Auf diesen Kommentar antworten

  • Hola Francisco, das freut mich sehr! Es war mir eine Ehre. Ich denke immer gern an die Anekdote mit der Nonne… <3

    Liebe Susi, danke für das Interview! ^^

    Vergnügte Grüße
    Ruth

    Ruth
    am Montag, 18. Juni 2012 um 15:06 Uhr

    Auf diesen Kommentar antworten

  • Ruth hat in meinem Auftrag auch ein Märchen für uns geschrieben. Und sie hat es bravourös gemacht! Es zaubert uns immer noch ein Lächeln aufs Gesicht!
    #hach

    Francisco
    am Montag, 18. Juni 2012 um 14:43 Uhr

    Auf diesen Kommentar antworten

Schreibe einen Kommentar:
 
Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.
  • Name*
     
  • Email*
     
  • Website
     
  • Kommentar*
     
  • CAPTCHA*
      
  •  
  •  
  •  
 
 

Zum nächsten Beitrag: Weißes Lamm statt schwarzes Schaf.

Zum nächsten Beitrag.

Zum vorherigen Beitrag: Fünf Bilder. Ein Wochenende.

Zum vorherigen Beitrag.





Herzblutdinge

Herzbluttexte




WERBUNG













KOOPERATIONEN








 
WERBUNG

© 2017 texterella.de | Susanne Ackstaller

Site by blogwork.de und Sibylle Zimmermann, hz-konzept.de