mode-lifestyle
 

Bei neumodischen Schönheitsschnack bin ich ja immer gern mit von der Partie. Logisch, dass ich bei einer vibrierenden Wimperntusche zugreifen musst. Rein theoretisch wirkte das Prinzip ja durchaus überzeugend: Beim Tuschen die Wimpern kräftig durchrütteln, auf dass sie nicht zu bösen bösen Fliegenbeinen zusammenpappen können.

Rein praktisch passierte aber genau das: zusammengepappte, klumpige Wimpern, die mir ein reichlich verstörtes und verstörendes Aussehen gaben. Das waren keine Fliegenbeine mehr, dass war mindestens eine Vogelspinne.

Fazit: Igitt. Und so was von optimierbar.

(ja, ich verzichte bewusst auf ein Foto! Besser ist das. ;-))

 
Susanne Ackstaller, Donnerstag, 29. Oktober 2009, 16:47 Uhr
Kommentare: 8 | Aufrufe: 2082 | Kategorie: Beauty, Dekorative Kosmetik, | Tags: vibrierende wimperntuschemascara
Das könnte auch interessant sein:
Friday’s Fav: Sommerschminke!
Getestet und für gut befunden:
Tilda, die Kolumne und ich.
 

Kommentare

  • Ach, ich finde das eher lustig. ;-)) Muss ja niemand kaufen, räusper.

    texterella
    am Montag, 09. November 2009 um 11:24 Uhr

    Auf diesen Kommentar antworten

  • Vogelspinnenwimpern? Dieses Foto hättest du doch toll im Museum der seltsamen Dinge ausstellen können. Besser noch: Jemand sollte mal ein Museum für Kosmetik- und Schönheitsirrsinn eröffnen. Vielleicht rüttelt das die Leute eher wach als Bücher und andere Publikationen.

    Textaroma
    am Montag, 09. November 2009 um 10:43 Uhr

    Auf diesen Kommentar antworten

  • Danke, dass du dich als Testobjekt zur Verfügung gestellt hast:-))

    Ich finde es immer merkwürdiger was alles im Kosmetikbereich neuerdings auf den Markt kommt.

    Doreen
    am Montag, 02. November 2009 um 10:10 Uhr

    Auf diesen Kommentar antworten

  • hab mich ja schon vor monaten sehr über diese abstruse idee amüsiert und konnte mir beim besten willen nicht vorstellen, dass diese funktioniert - danke für den selbstversuch und die bestätigung meiner theorie! :-D

    michi
    am Samstag, 31. Oktober 2009 um 11:53 Uhr

    Auf diesen Kommentar antworten

  • die vibrierende tusche, ich glaubs ja nicht! *loool*

    aber ein foto mit den ergebnissen, ob die hält, was sie verspricht, hätt ich ja schon gesehn.
    so ein beweis, wenn du ihr jede wirksamkeit absprichst, wär schon besser. :-P ;-)

    oasenhoheit
    am Freitag, 30. Oktober 2009 um 11:04 Uhr

    Auf diesen Kommentar antworten

  • Ja, da bin ich auch dankbar. So was findet man ja sonst gar nicht. :-)

    Wobei meine Tochter sagt, die bewerben das Ding gerade im TV. Wird also groß raus kommen, sich elektrisch zu schminken. :-))

    Biggi
    am Freitag, 30. Oktober 2009 um 09:26 Uhr

    Auf diesen Kommentar antworten

  • LOL ja, ein kleine Batterie muss da wohl drin sein. :-))

    Ja, die Welt ist voller schöner Perversitäten - und texterella zeigt sie dir. ;-p

    texterella
    am Freitag, 30. Oktober 2009 um 09:22 Uhr

    Auf diesen Kommentar antworten

  • vibrierende Wimperntusche? Mit Batterie etwa??? Mein Gott wie pervers.

    Biggi
    am Freitag, 30. Oktober 2009 um 00:07 Uhr

    Auf diesen Kommentar antworten

Schreibe einen Kommentar:
 
Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.
  • Name*
     
  • Email*
     
  • Website
     
  • Kommentar*
     
  • CAPTCHA*
      
  •  
  •  
  •  
 
 

Zum nächsten Beitrag: Gudrun Sjöden. Das Frühjahr.

Zum nächsten Beitrag.

Zum vorherigen Beitrag: Tascheninhaltsmysterium. Gelüftet.

Zum vorherigen Beitrag.





Herzblutdinge

Herzbluttexte




WERBUNG













KOOPERATIONEN








 
WERBUNG

© 2017 texterella.de | Susanne Ackstaller

Site by blogwork.de und Sibylle Zimmermann, hz-konzept.de