Texterella durchsuchen

Werbung!

Unterwegs in Georgien: Was meinen Füßen auf Reisen (und auch sonst!) gut tut.

Als junge Frau waren mir meine Füße ziemlich egal. Sie waren Teil meines Körpers und sie hatten zu „funktionieren“. Das war’s auch schon. Während ich Gesicht, Haare und Hände pflegte, wurden sie eher stiefmütterlich behandelt. Heute tut mir das fast ein wenig Leid. 

Gott sei dank haben sie mir die mangelnde Wertschätzung meiner jungen Jahre nicht übelgenommen und tragen mich nach wie vor ohne Klagen durchs Leben. Dafür bin ich sehr dankbar, denn ich weiß: Gesunde Füße sind nicht selbstverständlich. Deshalb tue ich mittlerweile auch Einiges dafür, dass meine Füße gesund bleiben. Ja, ich gehe sehr viel bewusster mit ihnen um und sorge dafür, dass es ihnen gut geht. Denn ich weiß, wie wichtig sie für mich sind. Und zwar nicht nur, wenn ich – wie in Georgien – jeden Tag 15.000 bis 20.000 Schritte laufe. Sondern jeden einzelnen Tag.

Meine Tipps für gesunde Füße:

1. Schuhe müssen optimal passen. Eigentlich eine Binsenweisheit, und trotzdem hat vermutlich jede Frau Schuhe im Schrank, die eben nicht optimal sitzen und mit denen sie sich Blasen läuft. Was ich inzwischen gelernt habe: Schuhe nie am Morgen kaufen, sondern immer am späteren Nachmittag. Denn morgens sind die Füße kleiner und Schuhe, die mir um 10 Uhr morgens passen, sind mir abends oft zu eng. Ist auch bei dir der eine Fuß etwas größer als der andere? Dann orientier dich beim Kauf immer am größeren Fuß und lege für den kleineren eine Halbsohle in den Schuh.

2. Schuhsorten und Absätze variieren. Auch der Fuß und seine Muskeln wollen trainiert werden. Heißt: Nicht immer Sneakers tragen, sondern auch mal Pumps, Ballerinas oder Birkenstocks. 

3. Regelmäßig zur Pediküre gehen. Professionelle Fußpflege möchte ich dir wirklich ans Herz legen! Nicht nur, weil pedikürte Füße schöner aussehen, sondern weil der richtige „Nagelschnitt“ schmerzhaft eingewachsene Nägel verhindern kann. Übrigens gibt es einen Unterschied zwischen kosmetischer und medizinischer Fußpflege. Wer Probleme mit den Füßen hat, sollte sich an eine(n) Podologen/in wenden. 

 

4. Fürs richtige Klima sorgen: Bei Schuhen achte ich immer auf atmungsaktive, hochwertige Materialien und trage lieber klassisches als „veganes“ Leder. Wer lange und viel in geschlossenen Schuhen unterwegs sein muss, dem möchte ich außerdem noch Emcur Fußpilz Schutzspray empfehlen. Dieser Spray wirkt präventiv gegen ein unangenehmes und leider auch tabuisiertes Thema: Fußpilz. Ich hatte das Spray in Georgien dabei und habe mir die Füße morgens damit eingesprüht, bevor ich in meine Schuhe geschlüpft bin, und abends beim Ausziehen ebenfalls. Das hatte gleich mehrere Vorteile: Die Inhaltsstoffe pflegen die Haut, erfrischen und kühlen sie – und sie beugen einer Infektion mit Fußpilz und einer Infektionsausbreitung bei Nagelpilz vor. Die Anwendung ist denkbar einfach und unkompliziert. Morgens und abends aufsprühen, zwischen den Zehen verteilen und sich gut geschützt wissen. 

Emcur Fusspilz Schutzspray schützt nicht nur gegen Infektionen, sonders auch vor Druckstellen. Und er erfrischt. Fast so gut wie ein Gebirgsbach … :-)

5. Gegen Fußpilz vorbeugen: Im Schwimmbad denkt jeder daran und nutzt die installierten Sprühhähne, um die Füße vor und nach dem Betreten des Schwimmbads zu reinigen. Aber wie sieht es im Hotel aus, oder in Ferienwohnungen? Man möchte sich lieber nicht vorstellen, was auf den Böden kreucht und fleucht – Fußpilzerreger zum Beispiel, igitt! Sie kleben an kleinsten Hautschüppchen und warten nur darauf, dass sie jemand „mitnimmt“. Auch hier gilt: Prävention ist die beste Therapie. Mit dem Emcur Fußpilz Schutzspray hat man einen wirksamen und wasserfesten Schutz gegen Fußpilz. Zweimal täglich aufsprühen, verteilen, fertig!

Übrigens: Das Risiko für eine Infektion mit Fußpilz, aus dem z.B. auch ein Nagelpilz werden kann, nimmt mit dem Älterwerden zu: Unser Immunsystem wird schwächer und kann sich nicht mehr so effektiv gegen die Pilzerreger zur Wehr setzen. Und auch wenn das kein Thema ist, über das man gerne spricht (und schreibt! ;-), ist es doch eines, mit dem man sich auseinandersetzen sollte. Besonders wenn Vorbeugen so einfach ist! 

***

Fotos: Martina Klein, MKpictures

Assistenz: Sibylle Zimmermann

***

Angaben zu Transparenz: Für diesen Beitrag wurde ich von Emcur bezahlt. Gekauft wurden aber nur meine Arbeit und Reichweite, nicht meine Meinung. 

2484 4 Werbung! , 50+ Lifestyle, Travel 30.10.2019

4 Kommentare

  • Tina von Tinaspinkfriday
    am Mittwoch, 30. Oktober 2019 um 16:05 Uhr

    Liebe Susi,  ja so ab und zu wäre so ein Spray schon gut. Gerade auf Reisen. Deine Tipps sind goldrichtig.
    Liebe Grüße Tina

    Auf diesen Kommentar antworten

    • Susi
      am Mittwoch, 06. November 2019 um 20:47 Uhr

      Am Wochenende war ich in einem wirkllich schönen Hotel - mit flauschigem Teppichboden. Igitt! Da hat mir wirklich gegraut!

      Liebe Grüße!

      Auf diesen Kommentar antworten

  • Birgit
    am Mittwoch, 30. Oktober 2019 um 14:00 Uhr

    Liebe Susanne,
    prima, dass Du dieses Thema ansprichst und danke für die Tipps.
    dein Blog macht mir immer sehr viel Freude. Weiter so.
    Lieben Gruß
    Birgit.

    Auf diesen Kommentar antworten

Angaben merken? (Die Daten werden in einem Cookie auf Deinem Rechner gespeichert.)

Durch das Anhaken der Checkbox erklärst Du Dich mit der Speicherung und Verabeitung Deiner Daten durch diese Webseite einverstanden. Um die Übersicht über Kommentare zu behalten und Missbrauch zu verhindern, speichert diese Webseite von Dir angegebene Namen, E-Mail, URL, Kommentar sowie IP-Adresse und Zeitstempel Deines Kommentars. Detaillierte Informationen finden Sie in meiner Datenschutzerklärung.

 
 

Das könnte dir auch gefallen

Texterella abonnieren

Texterella abonnieren