mode-lifestyle
 

„Leben, das bedeutet für mich Veränderung!“ – was für eine Ansage! Und tatsächlich: In ihrem Erwachsenenleben hat Andrea Adamzcyk nie länger als neun Jahre an einem Ort und in den letzten 18 Jahren in vier verschiedenen Bundesländern gelebt. Keine Muss-Umzüge, sondern bewusste Entscheidungen für den Wandel! Auch ihr Berufsleben war von Veränderung geprägt: „Ich habe als Krankenschwester in der Psychiatrie gearbeitet, gewollt und aus Interesse heraus.“ Bis sich Andrea nach zehn Jahren Berufsleben noch für ein Studium der BWL entschied und danach unter anderem als Niederlassungsleiterin einer Personalserviceagentur arbeitete.



Andrea Adamczyk, 46.


Kennengelernt habe ich Andrea über ihr Blog „Here I am“, in dem sie über Mode für Frauen über 40 bloggt. Begeistert hat mich ihr Look, ihr Stil, ihre natürliche Schönheit. Doch Ü40-Mode war nicht immer Andreas Thema – auch beim Thema Bloggen begleitet sie der stete Wandel: „Ich habe, als meine Kinder klein waren, übers Nähen gebloggt, später dann übers Ausflugsziele und Reisen geschrieben.“ Als die Kinder größer und groß wurden, haben sich die Themen verändert – auch die fürs Bloggen. 

Und heute ist Andrea hier, auf Texterella! Welcome!

Wie würdest du deine Einstellung zu Mode bezeichnen oder beschreiben? Hat sie sich im Laufe deines Lebens verändert?

Ich mag Mode, ich mochte sie schon immer. Kleidung, die mir gefällt, hatte und hat immer eine gewisse Anziehungskraft auf mich. Aber sie nimmt in meiner Prioritätenliste nicht Platz eins ein. Kleidung und Accessoires sind für mich eher „Nice to have“ denn „Das muss ich unbedingt haben, koste es, was es wolle“.

Meine Einstellung zur Mode hat sich dahin gehend verändert, dass ich heute ausschließlich das trage, was zu mir passt bzw. was ich als passend empfinde. Kaufte ich früher schon mal etwas, weil es bei anderen toll aussah oder es gerade modern war, so bin ich heute deutlich kritischer: Passt die gegenwärtige Mode zu mir, mag ich die Farben, schmeicheln mir Farbe und Schnitt oder muss ich etwas abwandeln, damit ich darin gut aussehe? Oder greife ich einfach auf Basics zurück, weil die Mode meinen Geschmack in einer Saison so gar nicht trifft?

Was ist für dich Stil? Und was ist dein Stil? Welche Stilrichtung bevorzugst du? Wie hat sich dein Geschmack im Laufe deines Lebens verändert?

Stil hat für mich ganz viel damit zu tun, die eigenen Vorzüge zu unterstreichen, das zu betonen, was frau an sich besonders mag. Außerdem sollte die eigene Persönlichkeit unterstrichen werden. Bin ich zurückhaltend, bin ich extrovertiert, bin ich gradlinig, verspielt, romantisch ... Ich glaube daran, dass Menschen, die das berücksichtigen, sich in ihrer Kleidung wohl fühlen und diese dann nicht als Uniform oder Verkleidung, sondern als Ausdruck ihrer selbst tragen. Als zweite Haut sozusagen. Das macht für mich Stil aus. Deshalb finde ich oft ganz unterschiedliche Stilrichtungen an Menschen interessant. Weil sie eben „passen“ und mit einer absoluten Selbstverständlichkeit getragen werden.


Andrea Adamczyk, Mode- und Lifestyle-Bloggerin auf 'Here I am'

2016.

Mein eigener Stil ist eher schnörkellos, ich mag klare Linien. Dabei bin ich nicht auf eine bestimmte Richtung festgelegt. Meine Kleidung ist oft Ausdruck meiner gegenwärtigen Stimmung. Das kann mal ein Bleistiftrock zu Pumps sein und dann wieder eine Lederjacke zur Jeans. Einige meiner Leserinnen haben meinen Stil mal als „unaufgeregt“ beschrieben, ich glaube, das trifft es ziemlich gut. Schlicht, klar und tragbar.

Verändert hat sich vor mich vor allen Dingen, dass ich meinen Kleiderschrank heute als Gesamtheit sehe. Und mich als den Part, auf den der Inhalt des Schranks abgestimmt ist: Was kann ich wie gut kombinieren? Welche Stücke der aktuellen Mode passen zu mir, zu meinem Typ, zu meiner Figur? Geholfen hat mir dabei auch mein Blog. Denn die Fotos zeigen ganz eindeutig, ob Kleidungsstücke oder ein Outfit zu mir passen.

Hast du ein Lieblingskleidungsstück?

Kein Lieblingskleidungsstück, aber definitiv eine Lieblingsfarbe: Rot. Diese Farbe hat in meinem Schrank seit Jahren einen festen Platz. Sie lässt mich immer strahlen, macht gute Laune und ich fühle mich darin immer wohl. Selbst wenn ich einen schlechten Tag habe.


Andrea Adamczyk, Mode- und Lifestyle-Bloggerin auf 'Here I am'

2016.

Wie hat sich deine Einstellung zu Schönheit und Aussehen in den letzten Jahren verändert? Inwieweit hat das Älterwerden damit zu tun?

  Ich bin mit den Jahren viel milder geworden zu mir selbst. Vielleicht guckt mir einfach auch nur schon lange genug das gleiche Gesicht aus dem Spiegel entgegen. Auf jeden Fall mag ich mich heute deutlich mehr als noch vor 25 Jahren. Weil ich irgendwann gemerkt habe, dass ich mich nicht verändern kann, sondern nur meine Einstellung zu mir selbst ist veränderbar. Deshalb gucke ich heute mehr auf das, was ich an mir gerne mag und akzeptiere „unabänderliche Dinge“. Weil sie eben zu mir gehören und oft gar nicht so schlimm sind, wie ich mal gedacht habe.

Zur Kosmetik: Bist du eher der Wasser-und-Seife-Typ oder glaubst du an die Möglichkeiten moderner Produkte?

Weder noch. Ich nutze mehr als nur Wasser und Seife, aber zu viel Kosmetik ist mir einfach zu viel Aufwand. An die Möglichkeiten moderner Kosmetikprodukte glaube ich nur begrenzt. Wunder erwarte ich keine und die wird es wohl auch nicht geben. So glaube ich zwar, dass eine gute Pflege sinnvoll und gut für meine Haut ist, den Alterungsprozess werde ich damit aber nicht komplett aufhalten können.

Andrea Adamczyk, Mode- und Lifestyle-Bloggerin auf 'Here I am'

2016.

Du bist auf Reisen und hast deine Waschbeutel vergessen. Zahnpasta und Seife gibt es im Hotel. Auf welche drei (Kosmetik-)Produkte kannst du keinesfalls verzichten und kaufst sie sofort ein?

Wasserfeste Wimperntusche, Lippenstift (wahrscheinlich ein schöner Rotton von MAC oder Clinique) und Parfüm (im Sommer etwas frisches, am liebsten mit einer Zitrusnote, im Winter darf es gerne schwer sein). Ich bin sehr olfaktorisch, Parfüm hebt sofort meine Laune.

Würdest du dich für die Schönheit unters Messer legen? Oder Botox, Filler etc. nutzen?

Hätte ich früher noch klar mit „nein“ beantwortet. Heute könnte ich mir kleine Eingriffe schon eher vorstellen. Wenn mich etwas sehr stören oder beeinträchtigen würde, könnte ich mir sogar einen operativen Eingriff vorstellen. Dafür müsste der „Leidensdruck“ allerdings deutlich höher sein, als er zum jetzigen Zeitpunkt ist.

Botox schließe ich für mich aus. Es ist ein Nervengift, das möchte ich nicht im Körper haben. Bei Filler bin ich aufgeschlossener. Wer weiß, vielleicht probiere ich das irgendwann einmal aus.

Hast du ein Schönheitsgeheimnis?

Ein Geheimnis – schön wär’s.

Ich bin glücklich, ich bin zufrieden und ich mag mich, wie ich bin. Und ich glaube, dass wir solche Gefühle nach außen transportieren und dass sie uns besser aussehen lassen.

Andrea Adamczyk, Mode- und Lifestyle-Bloggerin auf 'Here I am'

2011.

Außerdem treibe ich gerne und sehr regelmäßig Sport. Das mache ich seit Jahren und ich mache ausschließlich Sportarten, die ich mag und die für mich kein Zwang sind. Das macht mich ausgeglichen, das baut Stress ab, durchblutet meinen Körper, hält mich in Form und lässt meine Haut strahlen. Und weil es eben Spaß macht, kann ich das über Jahre „durchhalten“.

Was ist für dich die größte Herausforderung am Älterwerden? Und die schönste Überraschung?

Ich würde lügen, wenn ich sagen würde, dass mir die Zeichen der Alterung egal sind. Sie sind es nicht. Wenn ich Bilder aus meinen 20ern und 30ern sehe, fallen mir die Veränderungen auf. Ohne Zornesfalte, die Haut mit weniger Pflege deutlich praller. Auf äußerliche Merkmale des Alterns könnte ich gerne verzichten. Aber es gehört nun einmal dazu und lässt sich nur in Grenzen eindämmen. Und ich bin mir sicher, in 20 Jahren werde ich bei der Durchsicht der Bilder von heute denken, wie wunderbar jung ich mit Mitte 40 ausgesehen habe. Das halte ich mir immer mal wieder vor Augen.


Andrea Adamczyk, Mode- und Lifestyle-Bloggerin auf 'Here I am'

1999.

Ich bin in meinen 40er angekommen. Angekommen ist genau das richtige Wort. Ein interessantes Alter, mit sehr viel Kraft, neuen Freiheiten (meine Kinder sind nicht mehr klein). Mit sehr viel Wissen über mich selbst und mehr Gelassenheit, als ich sie je hatte. Ich finde mein Leben einfach schön. Selten habe ich mich besser und „aufgeräumter“ gefühlt als heute. Inzwischen habe gelernt, dass selbst der schwärzeste Tag einmal zu Ende geht, es immer eine Lösung gibt. Und dass das Leben ein Kommen und Gehen ist. Weder Menschen noch Situationen lassen sich festhalten – und das ist auch gut so. Klingt abgedroschen, aber genau so fühlt es sich gerade an.

Gibt es ein Mantra, das dich durch dein Leben begleitet?

„Wenn die Tür nicht aufgeht, war es eben nicht deine Tür.“ Dieser Satz trifft meine Einstellung recht gut. Nein, ich nehme die Dinge, die mir passieren, nicht als „gottgegeben“ hin, aber ich ärgere mich auch nicht über vermeintlich verpasste Chancen oder gucke wehmütig auf andere. Wenn ich etwas ändern möchte, dann tue ich das. Wenn es dann nicht in dir Richtung läuft, die ich mir vorgestellt habe, mache ich das Beste daraus oder ändere, bis es passt. Und manches, was mir in meinem Leben als erstrebenswert erschien, war bei Licht betrachtet gar nicht mehr so toll.

Liebe Andrea, vielen Dank fürs Dabei sein! Und danke für dein tolles Mantra!

***

Hier gibt es noch mehr spannende Interviews mit spannenden Frauen über 40, 50, 60 und über 70.

 
Susanne Ackstaller, Montag, 14. November 2016, 06:00 Uhr
Kommentare: 13 | Aufrufe: 2699 | Kategorie: Meinungen, Frauen ab 40/50/60, Interviews, | Tags: montagsinterviewinterviewfrauen ab 40anti-agingälterwerden
Das könnte auch interessant sein:
Frauen ab 40: Das Montagsinterview mit Dorothee Köhler.
Das Montagsinterview mit Alexandra Graßler.
Frauen ab 40: Das Montagsinterview mit Nic Hildebrandt.
 

Kommentare

  • Das war eine schöne Überraschung, am Montag ein bekanntes Gesicht zu entdecken. ;)

    Spannend, so ein wenig mehr über dich zu erfahren. Und dein Mantra nehme ich mir mal mit. Das passt gerade so schön. ;)

    Lieben Gruß!

    Anna
    am Mittwoch, 16. November 2016 um 08:33 Uhr

    Auf diesen Kommentar antworten

  • Liebe Andrea, dein Mantra jetzt am Ende werde ich mir ganz sicher notieren. Wo mir gerade eine doofe Nachricht ins Haus geflattert ist. Und das letzte Bild von dir ist echt süß, du bist halt klar als eine jüngere Version von dir zu erkennen. Und in all dem, was du hier sagst, bist du als die zu erspüren, die ich zumindest virtuell nun schon eine Weile kenne: authentisch, sympathisch und erwachsen. Parfüm hebt selten meine Laune, aber Zitursdüfte sind die einzigen, bei denen ich auch schwach werde!

    Liebe Grüße
    Sabina

    Sabina @Oceanblue Style at Manderley
    am Dienstag, 15. November 2016 um 13:01 Uhr

    Auf diesen Kommentar antworten

  • Das krank auf der Couch liegen hat ja doch noch sein Gutes: Ich habe das Interview mit Andrea gelesen! \o/

    Andrea hat eine starke und gleichzeitig unaufgeregte Ausstrahlung, die ich sehr sympathisch finde - genau wie ihren Kleidungsstil. Und die bleibende Aufgeschlossenheit für Neues ist toll!

    Schönes Interview, Susi!

    Liebste Grüße,
    Valérie

    Valérie von Life40up!
    am Dienstag, 15. November 2016 um 12:17 Uhr

    Auf diesen Kommentar antworten

  • Liebe Susi,
    Andrea ist seit meinen Bloganfängen aus der Blogosphäre nimmer wegzudenken. Deswegen freut es mich umso mehr, hier bei Dir ein bisschen mehr über sie zu erfahren. Du hast da einfach eine ganz fantastische Interview-Reihe. Andreas Mantra finde ich ebenfalls sehr toll und ich mag ihre entspannte Einstellung zum Leben.
    Hab eine schöne Woche, lieber Gruß - Conny

    Conny
    am Dienstag, 15. November 2016 um 07:48 Uhr

    Auf diesen Kommentar antworten

  • Danke für das tolle Interview. Andrea Blog gehört zu meiner Tages-Lektüre. Ich finde sie sehr sympathisch und inspirierend :)

    Liebe Grüße Sabine

    Sabine Gimm
    am Montag, 14. November 2016 um 20:46 Uhr

    Auf diesen Kommentar antworten

    • Schön, wenn ich dich inspirieren kann und das du so regelmäßig bei mir vorbei guckst.
      Liebe Grüße
      Andrea

      Andrea
      am Dienstag, 15. November 2016 um 11:28 Uhr

      Auf diesen Kommentar antworten

  • Ein weiteres tolles Interview hier auf dem Blog! Hab die 40-er nun seit einigen Monaten auch erreicht und finde es wirklich klasse, hier immer so inspirierende Interviews zu lesen!

    Besonders gut gefällt mir Andrea´s Mantra - muss ich mir auf einem Zettel an den PC pinnen :-).

    Liebe Grüße
    Caro

    Caro
    am Montag, 14. November 2016 um 13:34 Uhr

    Auf diesen Kommentar antworten

  • Tolles Interview! Ich lese den Blog von Andrea immer sehr gerne und denke auch das Ihre Einstellung zum Leben ein sehr guter Weg ist.

    GLG Natascha

    Natascha
    am Montag, 14. November 2016 um 11:55 Uhr

    Auf diesen Kommentar antworten

  • Danke an Euch beide für dieses wunderbare Interview! Andrea ist mir nicht nur sehr sympathisch, ich finde, Andrea hat auch eine tolle Einstellung zum Leben und strahlt dies sowohl von innen als auch außen aus. Mehr als nachahmenswert <3
    xx Rena
    www.dressedwithsoul.com

    Rena
    am Montag, 14. November 2016 um 09:02 Uhr

    Auf diesen Kommentar antworten

Schreibe einen Kommentar:
 
Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.
  • Name*
     
  • Email*
     
  • Website
     
  • Kommentar*
     
  • CAPTCHA*
      
  •  
  •  
  •  
 
 

Zum nächsten Beitrag: Lässige Eleganz: Jeans, Seide und Perlen!

Zum nächsten Beitrag.

Zum vorherigen Beitrag: Urlaubsvorboten. Ja, im November!

Zum vorherigen Beitrag.





Herzblutdinge

Herzbluttexte




WERBUNG













KOOPERATIONEN








 
WERBUNG

© 2017 texterella.de | Susanne Ackstaller

Site by blogwork.de und Sibylle Zimmermann, hz-konzept.de