Texterella durchsuchen

Salzwasser im Haar!

In den Achtzigern galt Tiroler Nussöl mit Lichtschutzfaktor 3 ja als völlig ausreichender Sonnenschutz. Ölig glänzend konnte man sich damit guten Hautgewissens einen Tag lang am Strand brutzeln. Bei den Haaren hingegen war hingegen höchste Vorsicht geboten: Auf gar keinen Fall durfte Salz nach dem Baden in den Haaren verbleiben! Es musste sofort herausgewaschen werden. Andernfalls drohten schlimmster Spliss, schreckliche Verfärbungen und Stroh auf dem Kopf, sowieso. Die Indoktrination der Frauenmagazine von damals war geradezu vorbildlich. Bis heute spüle ich meine Haare sofort nach dem Baden aus. Sonst könnte ich womöglich glatzköpfig enden. Aber was schert mich mein Geschwätz von gestern. Bzw. vorgestern. Heute kann man von Balmain für viel Geld ein Salzwasserspray fürs Haar kaufen. Damit die Haare dann aussehen wie nach einem Tag am Strand. (Kaufen: BeautyMart) Ich wäre ja dafür, den Kopf einfach mal ins Meer zu halten. Und nicht auszuspülen! Aber so geht es natürlich auch. :-D

5398 8 Beauty & Fashion   salzwasserspray, salt hair spray, balmain

8 Kommentare

  • Auf diesen Kommentar antworten

    Anja
    am Freitag, 28. Oktober 2016 um 15:34 Uhr

    Wow, das wusste ich gar nicht! Mir ist es auch Neu, dass man immer nach dem Baden in Salzwasser die Haare umgehend mit klarem Wasser abspülen muss. So oft wie ich im Urlaub bin und meine Haare dem Salzwasser und danach der Sonne aussetzte, sollte ich das beim nächsten Strand Urlaub beachten.

    Danke& Beste Grüße Anja.

  • Auf diesen Kommentar antworten

    Susi
    am Mittwoch, 03. Juli 2013 um 20:02 Uhr
  • Auf diesen Kommentar antworten

    Irit
    am Mittwoch, 03. Juli 2013 um 11:34 Uhr

    ein schöner Post… darüber wollte ich auch etwas schreiben, jetzt kann ich auf dich verweisen. Ich habe in den 80ern auch mit Salzwasser und Zitronensaft die Haare in der Sommersonne gebleicht -ich kann berichten, dass ich keine Glatze habe :D

    Ich habe so ein Salzwasserspray von Kerastase bekommen, aber ich sehe damit irgendwie aus wie nasser Hund. Wie benutzt man das richtig?? Ich will auch einen lässigen Beachlook

  • Auf diesen Kommentar antworten

    Uschi
    am Mittwoch, 03. Juli 2013 um 01:06 Uhr

    Das hat mir mein Friseur auch angedreht (anderer Hersteller). Einmal benutzt, was soll das, weggeworfen…

  • Auf diesen Kommentar antworten

    Doris
    am Dienstag, 02. Juli 2013 um 19:58 Uhr

    Wofür soll jetzt dieses Spray sein ?
    Um das 80er-Sommer-Gefühl zu erleben ?
    Da löse ich doch einfach Salz ( kann ja vom toten Meer sein ) in Wasser auf, kleinen
    Spritzer Nussöl dazu - fertig !

  • Auf diesen Kommentar antworten

    Martina
    am Dienstag, 02. Juli 2013 um 19:21 Uhr

    Man kann den Geruch von Ferien an der Adria kaufen: Es gibt inzwischen wieder Tiroler Nussöl, mit hohen Lichtschutzfaktoren, in der alten Flasche und Optik. Ich hab es vor kurzen verschenkt, und könnte eifach immer nur dauernd dran riechen. ;-)

  • Auf diesen Kommentar antworten

    tinto
    am Dienstag, 02. Juli 2013 um 19:20 Uhr

    Schmunzel. Ja ja, früher war alles anders.

    Ende der 1960er, als ich ca. 10-12 war, da haben wir die Haare extra im Meer nass gemacht und sie in der Sonne trocknen lassen, damit wir blond werden! Sobald sie trocken waren, sofort wieder rein ins Wasser. Und Lichtschutzfaktor kannten wir gar nicht ;-).

    Liebe Grüße

    Eva

  • Auf diesen Kommentar antworten

    Barbara
    am Dienstag, 02. Juli 2013 um 18:38 Uhr

    Herrlich geschrieben Susanne! Im Unterschied zu dir habe ich aber in den 80ern das Salzwasser meine Haare bleichen lassen, Beach Blonde, und abends die dicke Haarpackung als Repair Maßnahme;-)
    Das Spray weckt übrigens bei mir Assoziationen zu Baywatch und roten Badeanzügen…

  • Durch das Anhaken der Checkbox erklärst Du Dich mit der Speicherung und Verabeitung Deiner Daten durch diese Webseite einverstanden. Um die Übersicht über Kommentare zu behalten und Missbrauch zu verhindern, speichert diese Webseite von Dir angegebene Namen, E-Mail, URL, Kommentar sowie IP-Adresse und Zeitstempel Deines Kommentars. Detaillierte Informationen finden Sie in meiner Datenschutzerklärung.

 
 

Das könnte dir auch gefallen

Texterella abonnieren

Texterella abonnieren