Texterella durchsuchen

Einträge mit dem Tag: Texterella Persönlich

Susanne ackstaller tullrock-3219 kopie

Texterella persönlich.

Und sonst so, Frau Texterella? Modeln, Gartenkino und Marias Segnungen!

Kennst du diese Zeiten im Leben, wo du gar nicht weißt, wo du beim Erzählen anfangen sollst? Genau so. Genau so ist es hier im Moment, und ich liebe es. Meine Tochter fängt in solchen Situationen einfach am Anfang an und erzählt bis zum Ende durch. Und so mache ich das jetzt auch. Einige Ziemlich viele Leserinnen, Followerinnen und Kolleginnen haben mir in den letzten Wochen geschrieben: weil sie mich in einer ganzseitigen Werbung im Stern, in der Bunten, in der Frau im Spiegel, in der GEO… mehr

Susanne in freising-1856 kopie 2

Texterella persönlich.

„Den Mutigen gehört die Welt.“ Warum ich diesen Spruch mag.

Vor ein paar Monaten, noch vor der Pandemie, habe ich mich bei einem Glossen- und Kolumnenworkshop mit dem ZEIT-Kolumnisten Harald Martenstein angemeldet. Dann war monatelang unsicher, ob das Seminar überhaupt stattfinden kann. Tatsächlich hatte ich schon fast darauf vergessen – bis gestern das Programm eintrudelte. Verbunden mit der Bitte, eine Glosse zu verfassen und vorab per Mail zu senden – damit Herr Martenstein sie analysieren und man das Werk während des Workshops besprechen könne.… mehr

Susanne in freising-2043 kopie

Texterella persönlich.

Und sonst so, Frau Texterella? (Tüllrock, Urlaub und ein paar sonstige Begebenheiten.)

Mein „Und sonst so?“ (eine Rubrik, in der ich von Begebenheiten in meinem Leben erzähle, die es sonst nicht unbedingt ins Blog schaffen würden) hat im August sechs Buchstaben: U. R. L. A. U. B.  Nun bin ich niemand, der das ganze Jahr auf die zwei bis drei Wochen Sommerurlaub hinwartet. Hätten wir unserer Ferienhaus auf dem Darß nicht bereits vor mehr als einem Jahr gebucht … wir wären vermutlich daheim geblieben. Hier, in der Heimat, ist es auch schön. Aber nun ist es, wie es ist und ich… mehr

Lieblingsstücke

Sommerlook sommerbraun 11

Texterella persönlich.

Slow Living: Wo bitte geht es zum süßen Nichtstun?

Gestern in der Radiowerbung: Ein IT-Konzern verspricht, mit seinen Produkten und Tools könnten wir unsere Zeit noch intensiver und besser nutzen. Die Tage würden natürlich nicht länger (24 Stunden sind nun mal Physik), aber wir würden mehr schaffen. Toll. Oder? Was als Werbung gedacht war, ist für mich eher eine Horrorvorstellung. Noch mehr schaffen (müssen)? Noch mehr To-dos in jeden Tag pressen? Noch weniger Zeit haben, um einfach nichts zu tun? Ich finde diese Idee eher gruselig denn… mehr

Susanne sundowner am see-8211 kopie

Texterella persönlich.

Und sonst so, Frau Texterella? (Von den kleinen und größeren Geschehnissen in meinem Leben.)

Und sonst so? Ich mag diese Rubrik, die noch gar nicht „offiziell“ ist – aber werden könnte. Es ist doch so: Ich möchte dich gerne noch mehr an meinem Leben teilhaben lassen, aber nicht alles eignet sich für einen großen Beitrag. Und so bleibt vieles unerwähnt, was ich eigentlich gerne erzählen würde. Zum Beispiel das tolle (finde ich!) Interview, das das neue Heyday Magazine mit mir geführt hat. Übers Älter werden, übers Dick sein ;-) und den ganzen Rest (fast!). Das HeyDay Magazine ist ein… mehr

Susanne amper sallie sahne-8000 kopie

Texterella persönlich.

“Eigentlich kann ich das doch gar nicht!” – Selbstzweifel und wie ich damit umgehe.

„Was du alles wuppst! Wie schaffst du das nur?“ Ich weiß nicht, wie oft mir diese Frage in den letzten Jahren gestellt wurde. Unzählige Male, speziell auch nach diesem Beitrag. Oft mit leicht bewunderndem Unterton, der mich beschämt. Ich fange dann an, abzuwinken und zu relativieren. Denn ... meine persönliche Wahrnehmung und Einschätzung ist eine andere: „Eigentlich kann ich das alles doch gar nicht.“ Fakt ist: Ich bin eine Frau voller Selbstzweifel. Vor drei Jahren ich sehr ausführlich… mehr

Susanne sundowner am see-8186 kopie

Texterella persönlich.

Was wird bleiben?

Seit fast zwei Monaten leben wir in dieser eigenartigen Stille, die nun langsam nicht mehr ganz so still und so ruhig ist, aber immer noch seltsam. Immer noch sind meine Tage so gleichförmig und unaufgeregt, dass sie verschwimmen, und bereits der Besuch des Edekas im nächsten Ort zum Abenteuer wird. Aber mir genügt dieses Leben. Ein wenig bin ich erstaunt, dass ich doch viel weniger brauche, als ich gedacht hatte. So viel weniger Action, so viel weniger Events, so viel weniger von allem. Das… mehr

Bantersnaps-lm5rkxzgifq-unsplash

Was wirklich wichtig ist.

Doch, es gibt sie noch, die guten Nachrichten!

Vielen geht es derzeit vermutlich wie mir: Man hängt ständig an den Nachrichtentickern, die voll sind von Katastrophenmeldungen. Fallzahlen, Neuinfektionen, Todesfälle, Prognosen … eine Hiobsbotschaft jagt die andere. Worte wie „Ausgangssperre“, „Notstandsgesetze“, „Hamsterkäufe“, mit denen wir Nachkriegsgeneration vorher nie wirklich konfrontiert wurden, bekommen eine seltsame Normalität und beherrschen den Alltag. Plötzlich, innerhalb weniger Tage, hat unser Leben eine komplette Wendung… mehr

Wild bleiben statt alt werden

Texterella liest.

„Wild bleiben statt alt werden“. Das Lebensmotto zum Gewinnen!

Eigentlich habe ich gar keine Zeit für diesen Beitrag. Denn uneigentlich muss ich die Wohnzimmerlesung von HannaH Rau vorbereiten, die heute stattfindet. Heißt: Servietten stärken,  die dreistöckige Baisertorte backen,  das Tafelsilber wienern, den Kronleuchter aufpolieren. Ihr kennt das. Ja, ich bin in Eile – aber was will man machen, wenn zwei liebe Bloggerkolleginnen ein Buch geschrieben haben, das letzte Woche erschienen ist? Genau: Man verschlingt es auf der Stelle und rezensiert es… mehr

Pessimismus fasten

Texterella persönlich.

Wie geht das eigentlich: Pessimismus fasten?

Eine gute Woche hat die diesjährige Fastenzeit nun schon auf dem Buckel, und wie jedes Jahr habe ich mein Fastenziel – 40 Tage lang keinen Alkohol zu trinken – schon gebrochen. Puh. Für jemanden, der den Tag gerne mit einem (oder zwei) Gläschen Wein beendet, ist das auch ein hehres Unterfangen, aber das soll es ja auch sein.  Pessimismus liegt mir nicht. Einmal habe ich also schon „gesündigt“, aber ich wäre nicht der Mensch, der ich bin, würde ich nicht einfach neu ansetzen und einen zweiten… mehr

Texterella abonnieren

Texterella abonnieren