Ausdruck von: http://www.texterella.de/mode-text.php/lifestyle/comments/das-suesse-nichts
Donnerstag, 17. August 2017 um 06:00 Uhr

Das süße Nichts.

Sechs Tage bin ich nur hier am Darß. Das heißt, falls ich mich nicht verzählt habe. Was gut möglich ist, denn meine Welt dreht sich hier so viel langsamer als daheim, dass ich über das Heute und Morgen schon mal den Überblick verliere. Ist Mittwoch oder Donnerstag – dazu muss ich tatsächlich erstmal in die Tageszeitung schauen.

So schön und erholsam ist der Darß! Am Strand von Ahrenshoop fühle ich vor allem eines: das süße Nichts.

Die Tage bestehen aus Schlafen, Essen und Strand – in genau dieser Reihenfolge. Die vielen Bücher, die ich ambitioniert mitgeschleppt habe, liegen auf der Kommode oder bleiben in der Badetasche, denn selbst das Lesen ist mir teilweise zu anstrengend. Erstaunlich genug, dass ich es geschafft habe, mein MacBook aufzuklappen ...

So schön und erholsam ist der Darß! Am Strand von Ahrenshoop fühle ich vor allem eines: das süße Nichts.

So schön und erholsam ist der Darß! Am Strand von Ahrenshoop fühle ich vor allem eines: das süße Nichts.


„Slow Living” nennt sich das wohl neudeutsch. Bei mir heißt es: Das süße Nichts. Garniert mit schönem Wetter, türkisem Meer und schaumgekrönten Wellen. Freunden aus dem Norden, die für ein paar Tage vorbeikommen und guten Wein und Lachen mitbringen. Morgens gibt es warme Croissants, mittags Matjes-Brötchen mit Ei von unserer Stamm-Bude, abends wird lecker und frisch gekocht. Dazu ein Glas Rosé und danach ein kleiner Spaziergang am Strand. Das schöne Leben kann so einfach sein.


So schön und erholsam ist der Darß! Am Strand von Ahrenshoop fühle ich vor allem eines: das süße Nichts.

Nichts muss, alles kann. Wo man schon alles gesehen hat (zum Teil sogar mehrfach), muss man sich in Sachen Sightseeing nicht mehr stressen. Nur nach Rügen, dahin würde ich in diesem Jahr gerne fahren – endlich mal fahren. Mal gucken, ob es klappt.

Fotos: Eva Ackstaller.


Donnerstag, 17. August 2017 um 06:00 Uhr