mode-lifestyle
 

Seit ich mein Aschenputtel-Büro in ein Prinzessinnen-Arbeitszimmer verwandelt habe, bin ich wie berauscht. Kein Wunder: Noch nie zuvor war es mir gelungen, ein derartiges Chaos tatsächlich zu bändigen! Und nie hätte ich gedacht, dass Ordnung so glücklich machen könnte. Immer noch betrete ich jeden Morgen mein Homeoffice mit einem seligen Seufzer und kann mein Glück gar nicht fassen. Diese (ungewohnte) Ordnung, ein weißes Regal mit ein bisschen Glitzer und viel Rot, ein Sessel davor – viel mehr scheine ich nicht zu brauchen.

Sonnenstrahlen-Wanduhr Vitra Turbine  Clock

Sonnenstrahlen-Wanduhr „Vitra Turbine Clock”*, gesehen bei Cedon.

Aber … da sind ja noch ein paar andere Räume, die aufgepäppelt werden müssten, allen voran das Schlafzimmer, das vor überquellender Schränke, zugetürmter Kommoden und überladener Sessel gar nicht zur Geltung kommt. Ja, als hätte es Asche im Gesicht. Ein weiteres Aschenbrödel-Zimmer. Dabei könnte es ein ganz wunderbares Schlafzimmer sein, mit großem, bis zum Boden reichendem Fenster, Blick auf unsere Eiche und die Eichhörnchen, die über die Äste flitzen, das Rauschen der Äste in der Nacht. Wenn da nicht diese Unordnung wäre, die aus so vielen Ecken und Enden quillt.

Gleichzeitig stromere ich in den letzten Tagen gern und sehr begeistert in Interior-Shops herum: Schöne Wohn-Accesssoires haben derzeit eine ungeheure Anziehungskraft auf mich. Wobei mir durchaus bewusst ist, dass die Gratwanderung zwischen liebevoller Dekoration und beginnenden Verramschung eine gefährliche ist. Dennoch: Ich wusste gar nicht, wie wunderhübsch Aufbewahrungsboxen sein können oder bunte Glasvasen oder Tischleuchten oder oder oder

Oder Wanduhren. Ja, und diese hier ganz besonders. 

(Wer übrigens gespannt auf die Homestory bei Texterella wartet – die kommt am Mittwoch.)

*Affiliate-Link

 
Susanne Ackstaller, Sonntag, 19. März 2017, 06:00 Uhr
Kommentare: 3 | Aufrufe: 1420 | Kategorie: Lifestyle, Essen & Wohnen,
 

Kommentare

  • Die Uhr habe ich neulich im Original sehen können. Die ist riesengroß. Und ganz übel teuer ...  aber schon schön.

    Anne
    am Sonntag, 19. März 2017 um 19:51 Uhr

    Auf diesen Kommentar antworten

  • Kisten und dergleichen hübsche Aufbewahrungsteile beinhalten bei mir meistens ein einziges Sammelsurium. Aber nur die, mit einem Deckel drauf. Im Kleiderschrank habe ich etliche Kistchen, in denen z.B. Strümpfe und anderes Kleinteiliges eingesetzt werden.

    Beate
    am Sonntag, 19. März 2017 um 16:16 Uhr

    Auf diesen Kommentar antworten

Schreibe einen Kommentar:
 
Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.
  • Name*
     
  • Email*
     
  • Website
     
  • Kommentar*
     
  • CAPTCHA*
      
  •  
  •  
  •  
 
 

Zum nächsten Beitrag: Das Montagsinterview mit Maren Teichert.

Zum nächsten Beitrag.

Zum vorherigen Beitrag: Happy Weekend! Und Frühling wird’s auch. Wirklich endlich.

Zum vorherigen Beitrag.





Herzblutdinge

Herzbluttexte




WERBUNG













KOOPERATIONEN








 
WERBUNG

© 2017 texterella.de | Susanne Ackstaller

Site by blogwork.de und Sibylle Zimmermann, hz-konzept.de