mode-lifestyle
 

Als ich vorgestern früh gegen 9 Uhr wieder auf meinem kleinen Provinzbahnhof stand, hatte ich eine 22-Stunden-Tour hinter mir: Gestartet am Vortag um 11 Uhr war ich sechs Stunden mit dem Zug nach Düsseldorf gefahren, hatte dort mit liebsten Freundinnen Weihnachten mexikanisch vorgefeiert, um dann mit dem Nachtzug im Liegewagen weitere acht Stunden nach Hause zu zuckeln.

Ein wunderbares kleines Zwischendurch-Abenteuer! Nur der Blick in den Spiegel danach! Ja, so ne Runde kaum schlafen und nicht abschminken ... tststststssss. Man ist halt keine 20 Jahre mehr, als frau eine mehrtägige, quasi schlaflose Interrail-Tour in und durch die Türkei optisch unbeschadet überstand.

Der Tag war also perfekt. Für einen Reality-Check. Getestet wurde „Nanoblur”, eine Wundercreme aus Kanada, die derzeit auf den Kosmetik-Bestseller-Listen ganz oben steht und einen angeblich innerhalb von 40 Sekunden 10 Jahre jünger aussehen lässt. Fältchen und Linien sollen damit ebenso verschwinden wie Pigmentflecken, Augenringe oder vergrößerte Poren. Keine Frage - Nanoblur war genau das, was mein Spiegel und ich fanden, dass ich brauche.

Dass ich solchen Kosmetikzauberkram eeeeeigentlich nicht glaube, versteht sich. Aber das ist so ein bisschen wie beim Horoskop: Man glaube es nicht, liest es aber dennoch. Könnte ja vielleicht doch sein, dass ...! Und dann wäre es doch schade, wenn man um das Wundermittel nicht wüsste, um es an Notfalltagen aus der Schublade zu ziehen.

Die Anleitung war einfach: Die Creme einfach über die normale Pflege geben. Und dann hoffnungsfroh auf die neue Optik warten. Um dem Ganzen einen wissenschaftlichen Touch zu geben, hatte ich mir nur die eine Gesichtshälfte mit Nanoblur eingecremt. Und die sah danach auch tatsächlich ein wenig anders aus: die Haut war matter. Glatter. Feiner. Dass ich nun aber tatsächlich um zehn Jahre faltenloser und jünger ausgesehen hätte, kann ich nicht wirklich behaupten. Um die Augen vielleicht ein wenig, und mit viel guten Willen und Glauben geguckt. Vielleicht liegt es aber auch nur daran, dass sich die Falterei bei mir ohnehin noch in Grenzen hält?! ;-)

Ob es für diese Wirkung allerdings tatsächlich Nanoblur sein muss, wage ich zu bezweifeln. L’Oreal bietet mit Studio Secrets ein m. E. ganz ähnliches Produkt, ebenso wie freeze 24/7 - zumindest letzeres allerdings zu einem weitaus höheren Preis. Ohnehin schmiert man sich mit all diesen Cremes vermutlich jede Menge Silikon auf die Haut - ich persönlich würde eine solche Creme also eher seltener verwenden.

An Notfalltagen eben! Und für solche Fälle ist sie wiederum ganz gut. Wenn auch kein Allheilmittel.

 
Susanne Ackstaller, Freitag, 16. Dezember 2011, 15:35 Uhr
Kommentare: 0 | Aufrufe: 13015 | Kategorie: Beauty, Hautpflege, | Tags: wundercremenanobluranti-faltenanti-aging
Das könnte auch interessant sein:
Gewinnspiel: Drei Pflegesets von Teoxane.
Perlen tauchen bei NIVEA: Crashkurs in Ausstrahlung!
Frauen ab 40: Das Montagsinterview mit Ingrid Heuser.
 

Kommentare

Schreibe einen Kommentar:
 
Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.
  • Name*
     
  • Email*
     
  • Website
     
  • Kommentar*
     
  • CAPTCHA*
      
  •  
  •  
  •  
 
 

Zum nächsten Beitrag: Nix zum Schneeschippen: Sommersandalen

Zum nächsten Beitrag.

Zum vorherigen Beitrag: Kreisch!!

Zum vorherigen Beitrag.


Texterella per Mail abonnieren:






Herzblutdinge

Herzbluttexte




WERBUNG













KOOPERATIONEN








 
WERBUNG

© 2017 texterella.de | Susanne Ackstaller

Site by blogwork.de und Sibylle Zimmermann, hz-konzept.de