mode-lifestyle
 

Es sind wieder diese Zeiten im Jahr, in denen der Brotjob mit den Herzensangelegenheiten kollidiert. Morgens wache ich mit einer rotierenden To-do-Liste im Kopf: Dieses zuerst oder jenes? Oder ganz anders? Bereits Kleinigkeiten können mich aus der Fassung bringen. Übergekochtes Nudelwasser etwa (weil ich noch mal schnell zum PC wollte), das ganz normale Küchenchaos oder eine schwarze Socke in der Weißwäsche.

Ich bin nicht gut im Stress abbauen. Entspannen ist nicht meine Stärke, und derzeit schon gleich gar nicht. Achtsamkeit, heißt das Stichwort. Bzw. hieße. Konjunktiv. Aber manchmal gelingt es mir doch: den Computer morgens nicht hochfahren, die Tür zum Büro geschlossen lassen, eine Auszeit nehmen – und sei es nur für einen Tag.

Ich war einen Tag in Salzburg – und habe dir ein paar feine Impressionen mitgebracht.


Für einen Tag in Salzburg.

Ich war einen Tag in Salzburg – und habe dir ein paar feine Impressionen mitgebracht.

Ich war einen Tag in Salzburg – und habe dir ein paar feine Impressionen mitgebracht.

Ich war einen Tag in Salzburg – und habe dir ein paar feine Impressionen mitgebracht.

Ich war einen Tag in Salzburg – und habe dir ein paar feine Impressionen mitgebracht.

Ich war einen Tag in Salzburg – und habe dir ein paar feine Impressionen mitgebracht.


Hübsch, nicht? Und so erfreulich wenig Touristen an diesem kalten Märztag.

Lerne: Ein kleiner Mini-Mini-Urlaub im Arbeitsalltag tut gut! Und funktioniert prima, um die To-do-Listen mal aus dem Kopf zu kriegen. Und am nächsten Tag wieder aufgetankt und beschwingt am Schreibtisch zu sitzen.

Hab ein schönes, erholsames Wochenende! In Salzburg oder anderswo!

 
Susanne Ackstaller, Freitag, 03. März 2017, 06:00 Uhr
Kommentare: 8 | Aufrufe: 1579 | Kategorie: Lifestyle, Leben, Reisen, | Tags: wellnessstädtereisesalzburgreisenösterreichentspannen
Das könnte auch interessant sein:
Wochen-Wow: drei Tage in Graz!
Texterella reist ... nach Portorož. Entspannen & Genießen an der slowenischen Riviera! #Kooperation
Wochen-Wow: Hongkong!
 

Kommentare

  • Oh ja, die kleinen Fluchten Im Alltag sind wichtig. Für mich ist das ein Lunch mit meinem Liebsten… ob vor Ort oder mal in München (darüber berichte ich gerade im Blog). Das ist wie ein ganzer Tag Urlaub und erfrischt unglaublisch. Salzburg werde ich mir auf meine Reiseliste schreiben, danke für den Tipp!

    Farbenfreundin
    am Sonntag, 12. März 2017 um 08:46 Uhr

    Auf diesen Kommentar antworten

  • Frau sollte sich immer mal wieder so etwas gönnen. Und Salzburg ist ja bekanntermaßen ganz zauberhaft, wenn auch manchmal etwas überlaufen. Deine Bilder - es mag am Filter liegen - zeigen auch sehr schön die winterliche Seite der Stadt, etwas grauer und trister als das schillernde Sommer-Mozart-Zuckerguss-Städtchen, aber trotzdem schön!

    Heike
    am Freitag, 03. März 2017 um 09:30 Uhr

    Auf diesen Kommentar antworten

    • Trist war die Stimmung nicht, aber doch noch recht winterlich und kühl. :-) Dafür aber auch nicht überlaufen.

      Susi
      am Freitag, 03. März 2017 um 09:36 Uhr

      Auf diesen Kommentar antworten

  • Wunderschöne Bilder! Das erste, was mir einfiel, war „Nach Salzburg möcht ich auch mal gern”. Das
    zweite war dann „Hast du genau richtig gemacht” liebe Susi. Ich gehe, wenn es mich überkommt, eine große Runde um den See hinterm Haus. Nun hab ich nicht mehr soviel Terminstress aber es tut dennoch einfach gut. Ein schönes Wochenende auch für dich!
    Ganz liebe Grüße aus „bei Berlin”

    Barbara Lotte
    am Freitag, 03. März 2017 um 09:26 Uhr

    Auf diesen Kommentar antworten

  • Deshalb spiele ich Golf - nicht aus Lust am Wettbewerb, sondern wegen seiner Qualität als erholsame Kurz-Auszeit quasi direkt vor der Haustür. Mein Schönstes: früh morgens 9 Löcher lang vor mich hin meditieren und dann mit befreiten Kopf an den Schreibtisch…

    Uschi aus Aachen
    am Freitag, 03. März 2017 um 08:45 Uhr

    Auf diesen Kommentar antworten

    • Liebe Uschi, das ist die schönste Begründung für Golf, die ich je gehört habe. Und sie stimmt so hundertprozentig. Man muss das Büro aus dem Kopf lassen wenn man auf die Runde geht.

      ConnieB
      am Freitag, 03. März 2017 um 09:35 Uhr

      Auf diesen Kommentar antworten

  • Für mich ist immer der Chiemsee bzw. die Fraueninsel so ein Mini-Miniurlaub. Raus aus dem Alltag und etwas anderes sehen, wahrnehmen. Danke für die Erinnerung. Ich denke daran, in die Stadt zu gehen. Herz.l.ich Michaela

    Michaela
    am Freitag, 03. März 2017 um 08:37 Uhr

    Auf diesen Kommentar antworten

    • PS: Und danke für die Fotos. So machst du mir auf „meine” Stadt auch wieder einmal Gusto. Sehr oft sehen wir nur mehr das Verkehrschaos, die Preise und die Touristen

      Michaela
      am Freitag, 03. März 2017 um 08:41 Uhr

      Auf diesen Kommentar antworten

Schreibe einen Kommentar:
 
Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.
  • Name*
     
  • Email*
     
  • Website
     
  • Kommentar*
     
  • CAPTCHA*
      
  •  
  •  
  •  
 
 

Zum nächsten Beitrag: Suzanne in Gold! (Statt Susanna im Bade.)

Zum nächsten Beitrag.

Zum vorherigen Beitrag: Für dich gelesen. (Und gegessen): „A modern way to eat” von Anna Jones.

Zum vorherigen Beitrag.





Herzblutdinge

Herzbluttexte




WERBUNG













KOOPERATIONEN








 
WERBUNG

© 2017 texterella.de | Susanne Ackstaller

Site by blogwork.de und Sibylle Zimmermann, hz-konzept.de