mode-lifestyle
 

Gestern in diesem Internet. Auf Facebook präsentiert eine wunderschöne, üppige Frau ein paar trendige Outfits. Nichts Dramatisches, nichts super Stylisches, nichts mit viel Haut, einfach nur schicke Mode – gezeigt an ein paar Pfunden mehr. Während ich noch „Wow!“ denke, geht es im Kommentarthread schon los: Das wäre nicht vorteilhaft. Und schlank würde es auch nicht machen. Überhaupt möge man doch besser darauf achten, was einem steht und schmeichelt.

Das ist ist die entschärfte Version.

Mehr Volants und mehr Mut zur Mode. Und zum Leben.

Gott sei dank traf die harsche Kritik auf eine selbstbewusste Frau, die sich von solchen, teilweise geradezu boshaften Worten zumindest nicht offensichtlich einschüchtern ließ. Geschluckt wird sie aber dennoch haben. Jede andere wäre vermutlich in Tränen ausgebrochen, wäre sie öffentlich so bloßgestellt und kritisiert worden! Ich vielleicht auch!

Ist das die Freiheit, die uns das Internet schenkt? Dass wir andere Menschen im Schutz der (Fast-) Anonymität niedermachen und runterputzen? Wohlwissend, dass sich immer noch andere finden, die in die selbe Kerbe schlagen? Immer drauf! Warum? Hier in diesem Fall war es mir besonders rätselhaft, denn die Kritikerinnen waren selbst alle Plussize. War es Neid, weil jemand aus dem Tunika-Einheits-Look ausscherte? Den Mut zu mehr Mode und „mehr Körper“ hatte? Sich nicht versteckte, sondern zu den üppigen Rundungen stand?

Mehr Volants und mehr Mut zur Mode. Und zum Leben.

Mehr Volants und mehr Mut zur Mode. Und zum Leben.


Ich weiß es nicht. Aber es macht mich traurig. Dieses Runterziehen statt aufzubauen. Kritik zu üben statt Mut zu machen. Diese ewige Gleichmacherei! Bloß nicht auffallen! Furchtbar. Versteht mich nicht falsch: Ich bin nicht gegen Kritik. Und natürlich muss einem nicht alles gefallen.  Aber ich bin gegen verletzende Worte, die niemandem nützen – nur weh tun.


Wenn Texterella ein Ziel hat, dann jede meiner Leserin zu bestärken. Ja, auch dich. Du darfst auffallen. Du musst im Älterwerden nicht verblassen, nicht in zweite Reihe treten. Du darfst bunt bleiben. Lass dir den Spaß an der Mode und am Leben nicht von ein paar Kilos und ein paar Jahren mehr nehmen!

Du musst niemandem gefallen. Nur dir selbst.


Mehr Volants und mehr Mut zur Mode. Und zum Leben.

Outfit:

Volantbluse: Apart*
Jeggings: Manon Baptiste*
Schuhe: Trippen
Schmuck: Privat/Vintage
Tasche: Zara

Fotos: Eva Ackstaller.
Kamera und Objektiv: Olympus OM-D E-M 10* mit Olympus M. Zuiko Digital 45 mm*

*Affiliate-Links. Heißt: Wenn du über die Links etwas kaufst, kriege ich ein paar Cent Provision. Und damit mache ich mir ein schönes Leben.

 
Susanne Ackstaller, Donnerstag, 29. Juni 2017, 06:00 Uhr
Kommentare: 14 | Aufrufe: 4843 | Kategorie: Mode, Size Plus, | Tags: volantstexterella liebt modesizeplusplussizemode am mittwochmodebluse
Das könnte auch interessant sein:
Aufgeglitzert! Oder: Wie das Downsizing in meine Adventszeit kam.
Lässige Eleganz: Jeans, Seide und Perlen!
Das Schicksal ist eine Fashionista.
 

Kommentare

  • a) Warum sollen Outfits immer schmeicheln und schlank machen?
    b) Warum ist vorteilhaft immer = optisch schlank?
    c) Ich frage mich ernsthaft, wo genau das Outfit unvorteilhaft sein soll…?

    Sieht gut aus!

    La Lisagna
    am Dienstag, 04. Juli 2017 um 10:25 Uhr

    Auf diesen Kommentar antworten

  • Ich finde das Outfit schön. Jede hat das Recht auf ihre Meinung aber nicht damit das recht, sie anderen um die Ohren zu hauen. Schon gar nicht wenn sie verletzend ist. Solche Statements sagen nur etwas über die Schreiberin selbst aus. Also, weiter mehr Mut zu schöner Mode!

    Barbara
    am Sonntag, 02. Juli 2017 um 08:36 Uhr

    Auf diesen Kommentar antworten

  • Das Internet Fluch und Segen, wie immer auf dieser Welt!
    Du siehst toll aus!
    Ich liebe deine Modeideen!
    Du hast einen sehr guten Geschmack!
    Du hast ein sehr gutes Gefühl für Farbe und Kombinationen!
    Ich fühle mich nicht nur durch unser ähnliches Alter, unsere ähnliche Figur mit deinen Berichten verbunden, sondern auch mit deiner Liebe zu Sonnenuntergängen.
    Schön, dass dieses Internet nicht nur junge, DM Frauen zeigt, sondern auch Menschen wie dich

    Alles Liebe Heigo

    Heigo
    am Donnerstag, 29. Juni 2017 um 22:17 Uhr

    Auf diesen Kommentar antworten

    • Liebe Heigo, hach, was für ein reizender Kommentar!! Ganz vielen Dank dafür! Es freut mich außerordentlich, wenn ich dich inspirieren kann und dir meine Beiträge Freude machen. So soll das auch sein, dafür schreibe ich! :-*

      Ganz liebe Grüße!

      Susi
      am Sonntag, 02. Juli 2017 um 20:54 Uhr

      Auf diesen Kommentar antworten

  • Gerade wenn es um die Visualität einer anderen Frau geht, gehen Frauen öfter nicht liebevoll miteinander um als umgekehrt. Um nicht zu sagen, sie gehen meist gar nicht liebevoll miteinander um. Und das muss gar nicht hier im Internet passieren, da muss man sich manchmal nur die Blicke von anderen Frauen auf andere Frauen im realen Leben ansehen.

    Peter Glaser zeigte neulich ein Foto von Kate Moss auf dem sie ungeschminkt ist. Der Kommentarstrang dazu ist ein trauriges Beispiel dafür.

    Vorrangig sollte es bei Outfits doch darum gehen, dass man sich selbst wohl und schön fühlt. Es ist traurig. Immer wieder.

    creezy
    am Donnerstag, 29. Juni 2017 um 15:07 Uhr

    Auf diesen Kommentar antworten

  • Liebe Texterella-Susi und all die anderen straken Frauen,
    ja, das stimmt, aber nicht nur Frauen können da so „kritisch” sein. Ich entwickele mich gerade von der Schwarzträgerin zum bunteren Vogel - und ich fühle mich gut dabei, obwohl so nicht jedes Pfund,jede Bauchrolle kaschiert wird - ja und?
    Viele Grüße
    Katharina

    Katharina Schmidt
    am Donnerstag, 29. Juni 2017 um 13:46 Uhr

    Auf diesen Kommentar antworten

  • Ich finde es toll wie du deine Mode präsentierst!
    Ich hatte vor kurzem 15kg mehr und war sehr unglücklich mit meiner Figur. Nie im Leben hätte ich eine so „kurze” Bluse und schmale Hose getragen, wobei sie mir an dir wirklich gut gefällt.
    Aber das liegt eben daran, dass ich mich so nicht mochte. Ich habe den Zeltlook bevorzugt, mich damit aber auch nicht gerade schlank gefühlt.
    Ich habe mich in der Zeit selber ständig über mich selbst geärgert, und zwar nicht darüber, dass ich so zugenommen hatte sondern dass es mir so viel ausmachte nicht schlank zu sein. Mein Denken drehte sich nur noch um meine Rettungsringe und die Klamotten diese zu verstecken.
    Erstaunlicherweise kommen jetzt, da ich wieder Kleidergröße 36 tragen kann viel mehr negative Kommentare als vorher, aber auch viele positive.
    Das was am häufigsten kommt ist, dass ich jetzt mehr Falten im Gesicht hätte…ja, Fett polstert auch in der Visage und mit 52 hat man halt ein paar Falten mehr als mit 20…huch!
    Oder es kommt der Spruch, dass man sich ab einem gewissen Alter für Hintern oder Gesicht entscheiden muss.
    Was für ein Blödsinn!

     

    Heike Hutmacher
    am Donnerstag, 29. Juni 2017 um 12:42 Uhr

    Auf diesen Kommentar antworten

  • Superschickes Outfit, steht dir großartig! Zum anderen ist alles schon gesagt…
    lass dich nicht ärgern,
    Nessa

    Nessa
    am Donnerstag, 29. Juni 2017 um 12:18 Uhr

    Auf diesen Kommentar antworten

  • Meiner Erfahrung nach sind Frauen untereinander ganz übel miteinander. Natürlich nicht alle und nicht immer. Aber ich weiß nicht wie oft ich schon gezuckt habe und gedacht habe, wieso nur…..
    Gruß, Claudi

    Claudi
    am Donnerstag, 29. Juni 2017 um 11:21 Uhr

    Auf diesen Kommentar antworten

  • Ich weiß auch nicht, was dieser Shitstorm soll. Sicherlich muss man mit Kritik rechnen, wenn man sich öffentlich präsentiert. Beleidigungen sind völlig fehl am Platz.

    Du siehst toll aus. Mir gefällt Deine Bluse und die süüüßen Schuhe :)

    Liebe Grüße
    Sabine

    Sabine Gimm
    am Donnerstag, 29. Juni 2017 um 11:06 Uhr

    Auf diesen Kommentar antworten

  • Liebe Susi,

    in der Regel sagen solche Fiesivitäten deutlich mehr über die Senderin der Kommentare aus als über die Empfängerin. Gehässigkeit ist einfach eine Charakterfrage.

    Liebe Grüße, Geraldine

    Geraldine Friedrich
    am Donnerstag, 29. Juni 2017 um 10:37 Uhr

    Auf diesen Kommentar antworten

  • Gemeinheiten rauszuhauen, wenn man dafür nicht geradestehen muss, ist eine ganz besonders fiese Tour; das ist was für Feiglinge. Natürlich kann ich das Outfit einer Frau, die damit im Internet oder sonst in der Öffentlichkeit posiert, irgendwie „finden”. Natürlich kann ich zu dem Schluss kommen, dass ihr die Klamotten m.E. überhaupt nicht stehen und ich so nicht rumlaufen würde. Aber muss ich diese Meinung unbedingt herausposaunen? Nein, denn es geht eben nur um Klamotten. Wenn sie sich darin gefällt, dann ist das gut so.

    Claudia
    am Donnerstag, 29. Juni 2017 um 10:23 Uhr

    Auf diesen Kommentar antworten

  • Also dieses Outfit ist total stimmig und schmeichelt dir unglaublich. Finde ich ganz toll. Daumen hoch! Liebe Grüße Corina

    Corina
    am Donnerstag, 29. Juni 2017 um 08:16 Uhr

    Auf diesen Kommentar antworten

Schreibe einen Kommentar:
 
Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.
  • Name*
     
  • Email*
     
  • Website
     
  • Kommentar*
     
  • CAPTCHA*
      
  •  
  •  
  •  
 
 

Zum nächsten Beitrag: Modischer Schattenmann.

Zum nächsten Beitrag.

Zum vorherigen Beitrag: Warum Bücherschreiben Merkel-Bäckchen macht. Oder vielleicht doch nicht.

Zum vorherigen Beitrag.





Herzblutdinge

Herzbluttexte




WERBUNG













KOOPERATIONEN








 
WERBUNG

© 2017 texterella.de | Susanne Ackstaller

Site by blogwork.de und Sibylle Zimmermann, hz-konzept.de