mode-lifestyle
 

Ist das zu glauben? Gerade hat man zig Koffer gepackt, sich durch diverse Staus 800 Kilometer gen Norden gewälzt, kaum das Ferienhaus aufgeschlossen, den altbekannten Geruch geschnuppert und den Schlüssel für den Strandkorb abgeholt – schon sind 14 Urlaubstage bzw. zwei wunderbare Darß-Wochen auch schon wieder vorbei, man weint eine salzige Träne, oder zwei, steigt ins vollbepackte Auto und befindet sich auf dem Heimweg.


Abschied vom Darß

Der letzte Blick. (Tunika: Malvin)


Was soll ich sagen, außer: Schön war es, wie immer. Und so erholsam. Danke auch für zwei Wochen Traumwetter, lieber Darß! Danke, dass du dich wieder von deiner besten Seite gezeigt hast ... Nur Bernstein habe ich auch dieses Jahr nicht gefunden. Tssss. Ich hab dich aber trotzdem lieb. Wie sehr, kannst du hier lesen: Warum ich das Meer so liebe!

Küsse – und bis zum nächsten Jahr!

 
Susanne Ackstaller, Sonntag, 23. August 2015, 06:00 Uhr
Kommentare: 2 | Aufrufe: 2144 | Kategorie: Lifestyle, Leben, Reisen, | Tags: reisenostseelebendarß 2015
Das könnte auch interessant sein:
Notizen zur Heimkehr.
Über die Freundschaft.
Barcelona. Das pralle Leben.
 

Kommentare

Schreibe einen Kommentar:
 
Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.
  • Name*
     
  • Email*
     
  • Website
     
  • Kommentar*
     
  • CAPTCHA*
      
  •  
  •  
  •  
 
 

Zum nächsten Beitrag: Notizen zur Heimkehr.

Zum nächsten Beitrag.

Zum vorherigen Beitrag: Strandlektüre. Reloaded.

Zum vorherigen Beitrag.


Texterella per Mail abonnieren:







Herzblutdinge

Herzbluttexte




WERBUNG













KOOPERATIONEN




 
WERBUNG

© 2017 texterella.de | Susanne Ackstaller

Site by blogwork.de und Sibylle Zimmermann, hz-konzept.de