mode-lifestyle
 

Freiheit. Ein Wort wie eine Weltumseglung. Wie Tun oder auch Lassen können und in den Tag hineinleben, wie Unabhängigkeit vom Alltaggedöns, am Strand entlang in den Sonnenuntergang laufen ... Denke ich an Freiheit, habe ich ein Kino im Kopf, das einen Abend füllen würde. (Und dabei geht es nicht mal um die politischen Aspekte, sondern nur meine persönliche Freiheit.)

Aber ganz ehrlich: Wie viel von dieser Freiheit haben wir tatsächlich in unserem Leben? Wer von uns ist denn frei von Alltagszwängen und seinen Notwendigkeiten, wer kann tatsächlich tun und lassen, was er will? Wer läuft schon am Strand entlang in Richtung Sonnenuntergang ...? Da sind der Job, die Familie, das Hamsterrad, in dem wir unterwegs sind. Wir alle, ich auch – denn obwohl ich als Selbstständige einerseits sehr frei bin, so bin ich gleichzeitig wieder in andere Zwängen eingebunden.

Was ist eigentlich Freiheit? Ich habe mir Gedanken gemacht, was Freiheit für mich bedeutet!

Ich gebe zu, dass ich lange damit gehadert habe, dass ich ab einem gewissen Punkt in meinem Leben nicht mehr so frei war, wie ich es eigentlich sein wollte. Da waren die erste Festanstellung, Familiengründung, Hausbau ... Wie oft habe ich mich in den letzten zwei Jahrzehnten nach dieser (vermeintlich?) „großen Freiheit” gesehnt, nach Tun und lassen können, wie es mir beliebt. Und vor allen Dingen nach der weiten Welt. Nach Reisen! Was nicht ging, denn ich hatte einen Mann, drei Kinder, drei Katzen und Kunden – die wären alle wenig begeistert gewesen, wenn ich plötzlich auf Weltreise gegangen wäre. ;-) Selbst kleinere Trips waren schon ein großer organisatorischer Aufwand (und wären ohne meinen Mann überhaupt nicht zu schaffen gewesen).

Interessanterweise hat der Wunsch nach der sprichwörtlichen Weltreise in den letzten Jahren aber nachgelassen. Jetzt, wo die Kinder selbstständig und ich damit unabhängiger werde, jetzt wo meine neue Freiheit tatsächlich da ist – jetzt bedeutet Freiheit für mich plötzlich etwas Anderes:

Was ist eigentlich Freiheit? Ich habe mir Gedanken gemacht, was Freiheit für mich bedeutet!

Was ist eigentlich Freiheit? Ich habe mir Gedanken gemacht, was Freiheit für mich bedeutet!

Was ist eigentlich Freiheit? Ich habe mir Gedanken gemacht, was Freiheit für mich bedeutet!

1. Ich selbst sein zu dürfen.

Das ist für mich die größte Freiheit von allen. Mich so nehmen, wie ich bin. Und mich auch so zeigen. Ja, auch mal mit Brille und Doppelkinnchen – und nicht so aufgehübscht wie sonst hier im Blog. Sich frei machen von dem „Was denken die Anderen, die Leserinnen, die Kolleginnen?“ – und einfach das eigene Ding machen. Die gepflegte „Mir doch wurscht!“-Attitude kultivieren, wenn es darum geht, was die 50plus-Frau tut oder trägt. Pffft – who cares?! Sich trauen, anders zu sein und zu seiner Haltung zu stehen. Ja, das ist für mich wahre, weil innere Freiheit und so viel wichtiger als die große weite Welt.

2. Um Ecken schauen.

Es ist so bequem, den eigenen Radius nicht zu verlassen und über die Nasespitze nie hinauszuschauen. Es ist so einfach, immer denselben Weg zu nehmen und nie die Straßenseite zu wechseln. Nie abzubiegen, sondern immer nur geradeaus zu gehen. Nie anzuhalten, nie den Blick schweifen zu lassen, nie um Ecken zu blicken, weil daheim schon das Vorabendprogramm wartet, oder der „Tatort“. Ja, einfach ist das schon ... aber ist es auch erfüllend und inspirierend, das Leben wie eine stete, gerade Linie vor sich zu sehen? Ich zumindest mag es gerne kurvig und hügelig, und komme auf meinem Lebensweg auch gerne mal außer Atem. Und freue mich, wenn mich ein unerwarteter Ausblick hinter der nächste Ecke staunen lässt. Und ja, diese Freiheit hat auch wieder ganz viel mit Mut zu tun. Weil: Freiheit ohne Mut gibt es nicht.

Was ist eigentlich Freiheit? Ich habe mir Gedanken gemacht, was Freiheit für mich bedeutet!

Was ist eigentlich Freiheit? Ich habe mir Gedanken gemacht, was Freiheit für mich bedeutet!

3. Neugierig sein und offen bleiben.

Wir drei von #texterellagoesirland hätten zum Beispiel einfach weiterfahren können, aber wir waren neugierig, was es mit dem kleinen Wohnwagen mitten im irischen Nirdgendwo auf sich hatte. Und so haben wir angehalten – und haben so den zauberhaftesten Imbiss Nordirlands kennen gelernt (maegden.com, falls du mal an der irischen Nordküste in der Nähe von Giants Causeway unterwegs bist). Und die beste Hot Chocolate mit Marshmallow PLUS Caramel getrunken. Wir haben mit wildfremden Menschen gelacht und gescherzt und Erinnerungen geschaffen. Vielleicht sogar zur Völkerverständigung beitragen, wer weiß! Freiheit ist für mich, sich auch als Erwachsene eine kindliche Neugier zu erhalten und sich Zeit für Begegnungen zu nehmen.

Was ist für dich Freiheit? Und wie lebst du sie? Das würde mich wirklich interessieren! :-) Vielleicht nimmst du dir ein bisschen Zeit, mir deine Sicht zu schreiben! Sonst ist das hier so einbahnstraßig! :D

***

Fotos: Martina Klein | stillsparkling.de
Beratung: Mary-Ellen Rudloff | SALUT Communications

***

Du willst keinen Blogpost verpassen? Dann abonniere Texterella per Mail! WICHTIG: Nach dem Eintragen deiner Mail-Adresse erhältst du eine Mail, mit der du die Anmeldung noch durch einen Klick bestätigen musst. Ohne diesen Klick geht’s nicht. :-) Selbstverständlich ist dieses Angebot kostenlos und jederzeit kündbar.

 
Susanne Ackstaller, Donnerstag, 12. April 2018, 06:00 Uhr
Kommentare: 10 | Aufrufe: 1351 | Kategorie: Lifestyle, Leben, Reisen, | Tags: texterella träumt lauterreisenmotivationirlandinspirationfreiheit#texterellagoesirland
Das könnte auch interessant sein:
Wie verrückt darf ich sein? Von lauten Träumen, Bremsern und Angstkobolden.
7 Gründe, warum mich #texterellagoesirland sehr glücklich gemacht hat.
#texterellagoesirland: Warum Angst ein guter Wegweiser ist und was wir brauchen, um zu wachsen.
 

Kommentare

  • Liebe Susi

    Das hast Du wunderbar geschrieben! Glück und Freiheit hängt je nach Lebenslage von so vielen unterschiedlichen Dingen ab und ändert sich (vermutlich) im Laufe des Lebens.

    Tolle Bilder von Dir und diese Grilled Cheese Bude ist ja allerliebst :)

    Liebe Grüße
    Katrin

    Katrin
    am Samstag, 14. April 2018 um 20:25 Uhr

    Auf diesen Kommentar antworten

  • Lustig, als ich das erste Bild sah, noch bevor ich Deinen Text las, dachte ich „wow, wie wunderschön sie aussieht, das sind, glaube ich, die schönsten Fotos, die ich bisher von ihr gesehen habe”! Ich hadere leider noch sehr damit, dass mein Leben, gefühlt, total fremdbestimmt ist, mir fällt es sehr schwer Familie, Job, Hund und Haus unter einen Hut zu bringen und dabei noch fröhlich zu sein, ich fühle mich gerade als wäre ich 100 und wünsche mir einfach nur eine Zeit, in der ich mich wieder lebendiger, neugieriger und voller Energie fühle.
    LG Hannah

    Hannah
    am Freitag, 13. April 2018 um 21:00 Uhr

    Auf diesen Kommentar antworten

    • Liebe Hannah, oh, wie lieb von dir! Da sieht man mal wieder, wie unterschiedlich Fremd- und Selbstbild sein können. :)

      Ich weiß nun nicht, wie alt deine Kinder sind, vielleicht sind sie ja noch kleiner, dann ist alles tatsächlich sehr viel anstrengender und fremdgesteuerter!

      Alles Liebe!

      Susi
      am Samstag, 14. April 2018 um 22:36 Uhr

      Auf diesen Kommentar antworten

  • Oh,ist mein restlicher Text weg????

    Claudia
    am Freitag, 13. April 2018 um 09:39 Uhr

    Auf diesen Kommentar antworten

    • Liebe Claudia, das Programm mag leider keine Emojis. :D Ich habe es repariert. Der Kommentar ist jetzt da! :-*

      Susi
      am Freitag, 13. April 2018 um 09:43 Uhr

      Auf diesen Kommentar antworten

  • Liebe Susi,
    Boahhh…was für tolle Bilder von Dir!!! Die gefallen mir viel besser als die aufgehübschten. ;-) Die Freude und Lebenslust springt einen förmlich an und am allerschönsten ist das erste Bild wo Du voller Vorfreude in den Becher schaust. :-)
    Und für mich bedeutet Freiheit und Lebenslust auf meiner Lieblingsinsel zu sein und von der Dùne hinab aufs Meer zu schauen. Dann fällt alles von mir ab und ich lebe den Augenblick :-)
    Liebe Grüße von einer ansonsten stillen Leserin

    Claudia
    am Freitag, 13. April 2018 um 09:37 Uhr

    Auf diesen Kommentar antworten

  • Liebe Susi,
    Freiheit bedeutet für mich, mich beruflich verwirklichen zu dürfen, nach einer sehr langen Familienpause. Freiheit bedeutet für mich auch,  lange verheiratet zu sein, aber trotzdem immer Mal wieder auch alleine zu verreisen, auch in relativ ungewöhnliche Reiseländer wie dem Oman. Freiheit bedeutet auch, das ich mir ein Hobby wie ein Pferd leisten zu können und auch trotz Familie und anspruchsvollem Job, die Zeit dafür zu haben. Und Freiheit bedeutet für mich auch in sicheren politischen Verhältnisse zu leben, so dass ich jederzeit auf die Straße gehen kann.
    Liebe Grüße
    Heike

    Heike
    am Donnerstag, 12. April 2018 um 18:34 Uhr

    Auf diesen Kommentar antworten

  • Liebe Susi,
    wie schön - kann ich nur unterschreiben! Freiheit ist für mich, den Moment bewusst zu erleben - innezuhalten - die Natur zu spüren. Haben wir gerade am Strand von Irland erlebt, wo die Sonne kurz heraus kam und das Licht einfach nur zauberhaft war. Diese Momente möchte ich suchen und finden - wo auch immer - zuhause und in der Welt. LG Ute

    Ute Freundl
    am Donnerstag, 12. April 2018 um 13:11 Uhr

    Auf diesen Kommentar antworten

  • Liebe Susi,

    ich konnte nicht widerstehen ... ich musste auf dich zurennen. Und auf die Freiheit (des Älterwerdens ...)

    Das Ergebnis findest du hier: https://unruhewerk.de/freiheit/

    Und die Brille steht dir ganz ausgezeichnet!

    Darf ich dich kurz umarmen? Danke für alles!
    Maria

    Maria
    am Donnerstag, 12. April 2018 um 11:57 Uhr

    Auf diesen Kommentar antworten

    • Danke für deine tolle Antwort, liebe Maria! Da bist du auch für mich ein bisschen Role Model, denn mal vier Wochen Weg-Zeit, das wünsche ich mir auch für mich. Wenn die Kinder mal alle nicht mehr ständig im Haus leben ... :-D

      Susi
      am Donnerstag, 12. April 2018 um 12:19 Uhr

      Auf diesen Kommentar antworten

Schreibe einen Kommentar:
 
Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.
  • Name*
     
  • Email*
     
  • Website
     
  • Kommentar*
     
  • CAPTCHA*
      
  •  
  •  
  •  
 
 

Zum nächsten Beitrag: Here comes the sun!

Zum nächsten Beitrag.

Zum vorherigen Beitrag: Achtsamkeit – ich bin genervt von dir! Eine Hassliebe.

Zum vorherigen Beitrag.


Texterella per Mail abonnieren:







Herzblutdinge

Herzbluttexte




WERBUNG











KOOPERATIONEN




 
WERBUNG

© 2018 texterella.de | Susanne Ackstaller

Site by blogwork.de und Sibylle Zimmermann, hz-konzept.de