mode-lifestyle
 

Frisch kolumnisiert.

Stilistischer Albtrump.

Die USA haben gewählt und sich selbst und der Welt einen neuen Präsidenten beschert, der auch stilistisch reichlich frischen Wind ins Weiße Haus bringen dürfte. Endlich! Mal ehrlich, hing uns die unnachahmliche Eleganz von Michelle und Barack nicht ohnehin langsam zum Hals heraus? Waren wir nicht schon länger gelangweilt von einem First Couple ohne Affären und Allüren, dafür mit Witz, Charme und Charisma? Sehnten wir uns nicht alle nach mehr „Action“ – ganz in der Tradition des guten alten Ronald Reagan? Und: Endlich müssen wir für den allabendlichen Politgrusel nicht mehr kostenpflichtiges Netflix gucken, sondern bekommen House of Cards in den Öffentlich-Rechtlichen frei Haus. Das ist doch was!


Frisch kolumnisiert: Stilistischer Albtrump. Meine Kolumne über Trump und Stil.

Sicher, ein bisschen weniger Dallas und Denver-Clan hätten wir uns bei dieser Neuproduktion schon gewünscht. Weniger Solariumsröte und vor allem weniger von diesen Haaren! Weniger von den formlosen Achtziger-Jahre-Anzügen und den ewigroten, zu lang gebundenen Krawatten. Weniger glattgebügelte Ex-Models-Ehefrauen. Weniger Pomp und Glitzer – dafür mehr Geschmack. Da nützt es auch nichts, wenn die angehende First Lady schon mal die neue Stilikone mimt! Sorry, Melania, aber ein paar hübsche Klamotten und lange Beine reichen dafür noch lange nicht!

Spannend dürfte auch der Umbau des Weißen Hauses werden. Ob die güldenen Barock-Sessel, Tischchen und Kerzenleuchter und die Eros-Statue aus Bronze aus dem New Yorker Penthouse mit nach Washington D.C. dürfen? Ob womöglich auch am neuen Wohnort die Türen und Decken vergoldet werden? Dort bald Louis-XIV-Nippes die Regale und Kaminsimse zieren wird? Man will es nicht hoffen – aber das mit der Hoffnung ist ja erst am Dienstag letzter Woche gründlich schiefgegangen! Sicher ist allerdings: Die hausinternen Wasserfälle müssen im Trump Tower bleiben, Gott sei dank.

Die Kolumne erschien heute print und online in der WELT KOMPAKT. 

Wer noch mehr WELT-Kolumnen aus meiner Feder lesen möchte – bitte schön: Hier sind meine gesammelten Mode- und Lifestyle-Kolumnen. Viel Spaß!

***

Credits: Foto vom Goldrahmen: ©DMM Photography Art – fotolia.com; Illustration: Sibylle Zimmermann

 
Susanne Ackstaller, Freitag, 18. November 2016, 06:00 Uhr
Kommentare: 11 | Aufrufe: 2509 | Kategorie: Meinungen, Modekolumne, | Tags: welttrumpmodekolumnemodekolumne
Das könnte auch interessant sein:
Ich packe meinen Koffer.
Mode mit Meerwert. (Keine Kolumne. Eine Therapie.)
Das (wundervolle) Leben der Anderen. (Eine fast perfekte Kolumne.)
 

Kommentare

  • Und Michelles Designerin hat erwähnt, dass sie auf keinen Fall die nächste First Lady mit Kleidung ausstaffiert. Sie rät anderen Designerinnen, das genauso zu machen.

    Quellen:
    http://www.dailymail.co.uk/femail/article-3950474/Integrity-true-currency-Designer-dressed-Michelle-Obama-vows-NEVER-work-incoming-Lady-Melania-Trump-urges-follow-lead.html

    http://www.telegraph.co.uk/fashion/people/i-will-not-participate-in-dressing-the-next-first-lady-is-fashio/

    Wuki
    am Sonntag, 20. November 2016 um 20:34 Uhr

    Auf diesen Kommentar antworten

  • Tolle Kolumne. Schrecklich, daß es diesen Trump, äh, Grump, äh, Grund gibt, sie überhaupt schreiben zu müssen…

    Uschi Ronnenberg
    am Freitag, 18. November 2016 um 19:49 Uhr

    Auf diesen Kommentar antworten

  • Liebe Susi,
    wohl wahr. Leider werden Stilfragen zu den kleinsten Problemen gehören, denen sich die USA und die Welt mit Trump und seiner Sippschaft gegenüber sehen werden. Wie ich mit einer gewissen Erheiterung lesen durfte, vergleicht sich Mrs Trump schon mit Jackie Kennedy. Naja, sie hat das Frauenbild der sechziger Jahre und einen untreuen Ehemann dazu, soviel zu Gemeinsamkeiten. Aber alles andere? Wie sagte schon Coco Chanel: „Stil hat nichts mit Geld zu tun”, „kein Stil offensichtlich schon” möchte ich hinzufügen.
    LG Claudia

    Claudia
    am Freitag, 18. November 2016 um 13:49 Uhr

    Auf diesen Kommentar antworten

  • Ehrlich, als ich die Bilder gestern sah, wo Obama so lässig und charmant über den Pariser Platz spazierte, kamen mir die Tränen. Der Kulturschock ist einfach zu groß: Hier der smarte und attraktive Obama, dort der Geldprolet mit schlecht sitzendem Toupet und noch schlechteren Manieren. Sind sich die US-Amis eigentlich im Klaren über diese Blamage?

    Zarentochter
    am Freitag, 18. November 2016 um 13:11 Uhr

    Auf diesen Kommentar antworten

    • Ich glaube, das war ein Teil des Problems. Die Neue Zürcher Zeitung schrieb:

      „Der zweite Bruch ist weniger gut sichtbar. Es ist ein schleichender Rassismus, ein Minderwertigkeitsgefühl der Weissen gegenüber ihrem schwarzen Präsidenten und der First Lady Michelle. «Viele können sich einfach nicht an das Bild dieser zwei erfolgreichen, eleganten und hochgebildeten Schwarzen gewöhnen», sagt James W. Davies, Professor für Politikwissenschaft an der Universität St. Gallen. Früher habe die weisse Unterschicht stets die Gewissheit gehabt, dass unter ihnen noch die Schwarzen waren.”

      Tja.


      http://www.nzz.ch/nzzas/nzz-am-sonntag/vor-dem-wahlkampf-wie-alles-begann-ld.128128

      Susi
      am Sonntag, 20. November 2016 um 10:17 Uhr

      Auf diesen Kommentar antworten

  • Wie bezeichnet man einen sexistischen, rassistischen, faschistischen, triebgesteuertenund schlechten Geschmack habenden Typen: der ist einfach trumpy.

    Barbara Lotte
    am Freitag, 18. November 2016 um 11:26 Uhr

    Auf diesen Kommentar antworten

  • Ich fand es schön, dass endlich keine dekadenten Egomanen, sondern mal zur Abwechslung Menschen mit Wertvorstellungen regiert haben. Dass man an so einer Position nicht alles richtig machen kann, begründet sich schon in der Sache selbst.

    Jetzt kommen unlustige Zeiten auf Amerika zu. Schlechter Geschmack inklusive.

    Aveleen
    am Freitag, 18. November 2016 um 08:55 Uhr

    Auf diesen Kommentar antworten

  • Liebe Susi,

    Michelle Obama ist eine tolle, unheimlich humorvolle und clevere Frau. Auch Barack Obama wurde jetzt zum Ende seiner Amtszeit locker und witzig. Bin gespannt wie es weitergeht, der Trumpsche Clan nimmt die ganze Breite des Fernsehbildschirms ein. Da wird es genügend Stories geben, einen Vorgeschmack haben wir mit dem Armband von Ivanka ja schon bekommen. Das Weiße Haus wird auch diesen Clan überleben. Ich freue mich jetzt schon, wenn Melania beim traditionellen Ostereiersuchen mit Kindern im Garten mit ihren Highheels im weichen Gras stecken bleibt. Und der Frühlingswind die blonde Tolle davon weht.

    ConnieB
    am Freitag, 18. November 2016 um 08:41 Uhr

    Auf diesen Kommentar antworten

    • Und bei der Thanks-Giving-Nummer mit den Truthähnen auf der Wiese des Weißen Haus wird der President elect dann sagen „great turkey, great guy, excellent people, great birds, we only take the best - and I am the only one to know who will be the finalist”.
      Aber vielleicht merkt er ja jetzt, was das für ein anstrengender Job ist, dauernd bewacht, kein Schritt ohne Geleitschutz, und bleibt lieber in seinem güldenen Penthouse, überlegt sich das Ganze nochmal anders? Still a great country, great confusion included. ;-)

      Martina
      am Freitag, 18. November 2016 um 12:41 Uhr

      Auf diesen Kommentar antworten

      • Ich las, dass er erwägt, gar nicht umzuziehen. Vielleicht wusste er ja auch nicht, dass der Präsident im Weißen Haus wohnt??

        Susi
        am Freitag, 18. November 2016 um 12:44 Uhr

        Auf diesen Kommentar antworten

    • hahahaha!! JA!

      (Ich finde Michelle und Barack auch toll, stilistisch, und auch so ... Ich vermisse sie jetzt schon!)

      Susi
      am Freitag, 18. November 2016 um 08:43 Uhr

      Auf diesen Kommentar antworten

Schreibe einen Kommentar:
 
Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.
  • Name*
     
  • Email*
     
  • Website
     
  • Kommentar*
     
  • CAPTCHA*
      
  •  
  •  
  •  
 
 

Zum nächsten Beitrag: Was die stade Zeit mit einem Abendtäschchen zu tun hat. Und mit einem Eggnog.

Zum nächsten Beitrag.

Zum vorherigen Beitrag: Lässige Eleganz: Jeans, Seide und Perlen!

Zum vorherigen Beitrag.





Herzblutdinge

Herzbluttexte




WERBUNG













KOOPERATIONEN








 
WERBUNG

© 2017 texterella.de | Susanne Ackstaller

Site by blogwork.de und Sibylle Zimmermann, hz-konzept.de