mode-lifestyle
 

Was bleibt, ist die Erkenntnis:

* Das Internet ist voller Leben und Herz und toller Menschen (nichts Neues, ich weiß, aber man vergisst es manchmal, wenn man allein vor dem Bildschirm sitzt und nur Bits und Bytes bei einem landen.)

* Menschen, die im virtuellen Raum reizend sind, sind es auch im analogen Leben.

* Die re:publica ist keine Konferenz, sondern eine KonferenzPARTY. Sie macht unfassbar viel Spaß.


ESA Astronaut Dr. Alexander Gerst auf der republica

Die re:publica hat Herz

Astronaut Alexander Gerst auf der re:publica

The Crowd

Club-Mate - typisch re:publica


* Obwohl hier Tausende von Menschen unterwegs sind: Man trifft sich und läuft sich immer wieder übern Weg.

* Ein goldener Rucksack ist ein tolles Erkennungsmerkmal. ;-)

* Club-Mate wirkt – und schmeckt! – besser als jeder Cola und jeder Energydrink. Ich werde da richtig high von.

* Alter ist nur eine Zahl (wissen wir, klar, aber hier spürt man es auch!)

* ESA-Astronauten sind die besten Storyteller, Mutmacher und Träume-Booster. (Ja, nimm dir die Zeit für diesen Mitschnitt!!)

* Drei Tage gehen manchmal so schnell vorbei wie ein paar Stunden.

* Die re:publica ist groß geworden und sie ist perfekt organisiert. Aber dennoch: Der Spirit ist der alte!

* Berlin ist und bleibt die tollste Stadt in Deutschland.

 
Susanne Ackstaller, Donnerstag, 07. Mai 2015, 17:37 Uhr
Kommentare: 3 | Aufrufe: 1773 | Kategorie: Lifestyle, Arbeit und Business, | Tags: re:publica 2015re:publicainternetkonferenzinternetdigitales leben#rp15
Das könnte auch interessant sein:
Ich bin dann mal hier:
Wie Snapchat funktioniert. Und warum es mehr ist als eine Hundeschnauze.
Hilfe, ich bin kein Influencer!
 

Kommentare

  • Liebe Susi,

    ich bin so frei und antworte Dir hier, da wir Beide ja schreiben. Ich hoffe das ist in Ordnung.

    Danke für Deine lieben Worte. Es ist richtig, das Blogger/innen im Mittelpunkt ihres Blogs stehen und sich entsprechend präsentieren. Das ist die Individualität eines Blogs. Aber ich finde es gibt einen Unterschied zwischen sich zu präsentieren oder anzugeben. Und Letzteres ist, denke ich, das Wort das die Selbstbeweihräucherung, welche ich ansprach am Besten um schreibt. Und das ist der Punkt wo ich als persönliche Meinung sage: Das mag ich nicht.

    Kritik soll nicht verletzen, sondern anregen. Man kann immer etwas verbessern oder ändern, wenn man mag und das vielleicht dann auch so sieht. Ein klassisches Beispiel: Jemand trägt ein neues Kleid und ist unheimlich stolz darauf. Man selber empfindet es als nicht so schön und man sieht andere teilen diese Meinung. Schweigt man aus Höflichkeit nicht verletzen zu wollen oder sagt man es direkt (Ist das hässlich!) oder sagt man es vorsichtig (Du, die Farbe passt nicht zu Dir. Das gestern passte besser.)
    Vielleicht vergleiche ich Äpfel mit Birnen, aber ich glaube Du weißt was ich meine.

    Was Neid und Missgunst anbelangt, so hast Du Recht. Das Internet bietet Menschen die Möglichkeit Dinge zu schreiben, die sie jenen Betroffenen im Realen niemals von Angesicht zu Angesicht sagen würden. Leider werden wie so häufig nahezu alle Anonymen in ein Klischee gepackt. Weil wenige Mist schreiben.

    Darf ich Dir mal einen Tip geben? Besuche auf YouTube Jimmy Kimmel (Talkshow) und schau nach „Mean Tweets”. Bei Jimmy Kimmel lesen Stars wie Tom Hanks, Julia Roberts und viele mehr die gemeinsten Tweets vor die sie bekommen haben. Teils traurig, aber teils zum Schmunzeln, auch die Reaktion der Betroffenen.

    Dein Blog ist sehr, seeehr umfangreich und seit 2009 bist Du dabei. Meinen ehrlichen Respekt. Ich werde mich mal langsam durchlesen.
    Die Interviews sind sehr schön, ich musste bei Tanja Schuhmacher schmunzeln, der Sommernachtstraum ist mein Lieblingsbuch.

    Ich möchte Dir ein schönes Wochenende wünschen und noch einmal danke für Dein Verständnis und auch hier noch einmal meine Entschuldigung für das Missverständnis.

    Liebe Grüße
    Alex

    Aramnesia (Alex)
    am Freitag, 08. Mai 2015 um 15:26 Uhr

    Auf diesen Kommentar antworten

  • Wow, ich sollte mich für 2016 anmelden! Bisher bin ich lieber zur #MBFW nach Berlin und dann war mir das zuviel. Doch nach Deinen begeisterten Zeilen… ich will zur #rp16. Unbedingt!

    Farbenfreundin
    am Freitag, 08. Mai 2015 um 13:42 Uhr

    Auf diesen Kommentar antworten

  • Das hört sich toll an. Ich will das nächste Mal mit.
    LG Karin

    Karin
    am Freitag, 08. Mai 2015 um 13:27 Uhr

    Auf diesen Kommentar antworten

Schreibe einen Kommentar:
 
Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.
  • Name*
     
  • Email*
     
  • Website
     
  • Kommentar*
     
  • CAPTCHA*
      
  •  
  •  
  •  
 
 

Zum nächsten Beitrag: Friday’s Fav: Vergesst Augenringe! Ich habe das Mittel dagegen.

Zum nächsten Beitrag.

Zum vorherigen Beitrag: Ich bin dann mal hier:

Zum vorherigen Beitrag.





Herzblutdinge

Herzbluttexte




WERBUNG













KOOPERATIONEN








 
WERBUNG

© 2017 texterella.de | Susanne Ackstaller

Site by blogwork.de und Sibylle Zimmermann, hz-konzept.de