mode-lifestyle
 

Texterella liebt Mode.

Off-Shoulder. Die Light-Variante.

Ich hoffe, die Feministinnen unter meinen Leserinnen (habe ich doch, oder? ;-))) schlagen bei folgendem Geständnis nicht die Hände über dem Kopf zusammen:

Ich mag Mode gerne weiblich. (Nicht nur, aber auch.)


Off-Shoulder-Look: Bluse von H&M Conscious


Ein bisschen mehr Ausschnitt, die Taille betonen oder eben mal die Schulter zeigen – yes, please und sehr gerne! Ich mag diesen sehr weiblichen Look, der auch mit kurzen, dunklen Haaren und ohne Highheels funktioniert, finde ich. Und ich mag meine Rundungen (auch wenn sich meine Taille in den letzten Jahren ein wenig verdünnisiert hat. Bwz: im Gegenteil!) Wobei das nicht immer so war: Über viele Jahre und Jahrzehnte habe ich mich „knabenhafter” gewünscht! Erst seit Anfang 40 ist das Thema bei mir durch und ich genieße es, meine feminine Figur zu zeigen. Nicht immer, aber wenn mir danach ist!

Kein Wunder also, dass mich der unübsehbare Off-Shoulder-Trend schon den ganzen Sommer reizt – und zwar nicht nur um darüber eine Kolumne zu schreiben. Ein wenig neidvoll sah ich eine Bloggerin nach der anderen ihre Schultern zeigen. Ich wollte auch! Doch der Carmen-Look hat einen großen Haken: Er funktioniert nicht mit BH – und ich funktioniere nicht ohne. Aber: Wo ein Wille, da ein Weg! Für mich lautete er: Off-Shoulder in der Light-Variante! Den BH einfach ein wenig über die Schultern ziehen, und die Bluse lieber als größeren Ausschnitt denn ganz schulterfrei tragen. Na bitte, geht doch! Vielleicht ist das Weniger hier sogar mehr.


Off-Shoulder-Look: Bluse von H&M Conscious

Off-Shoulder-Look: Bluse von H&M Conscious

(Finde die Heuschrecke! :-))


Dass die Bluse so perfekt zu unserem Lavendel passt, habe ich übrigens erst gemerkt, als ich mit Töchterlein und Kamera schon mittendrin stand. Ich sollte meine Garderobe und Outfit-Posts wirklich häufiger auf unseren Garten abstimmen. Weniger im Büro und mehr im Garten zu sein, wäre schon mal ein guter Anfang.

Übrigens, mein kritischer Sohn – wir erinnern uns – meinte zu diesem Look, ich würde ziemlich „fresh” (O-Ton!) aussehen. Ich nehm’ das mal als Kompliment. ;-)

Outfit:

Bluse: H&M Conscious
Jeans: Doris Megger (Die einzige Jeans mit Stretch, die nicht leiert! Und ich habe wirklich viele ausprobiert!)
Clutch: Gretchen
Ballerinas: Repetto*
Armreif: Vintage
Ring: Ariane Hartmann

(Foto: Eva Ackstaller, fotografiert mit einer Olympus OM-D E-M 10* und dem Festbrennweitenobjektiv Olympus M. Zuiko Digital 45 mm*)

*Affiliate-Links

 
Susanne Ackstaller, Mittwoch, 06. Juli 2016, 06:00 Uhr
Kommentare: 10 | Aufrufe: 2152 | Kategorie: Mode, Kleidung, | Tags: off-shouldermode am mittwochmodefashionbluse
Das könnte auch interessant sein:
Volants und mehr Mut zur Mode. Und zum Leben.
Mode am Mittwoch: Die Sue-Shorts.
Mode am Mittwoch: Ich hab was für gute Laune!
 

Kommentare

  • Ich hab sie gefunden :D :D die Heuschrecke! und ich finde die Bluse toll an Dir! Hat mir am WE auch „offline” super an Dir gefallen.

    Sonnige Grüße aus der EDELFABRIK Chrissie

    Chrissie
    am Montag, 11. Juli 2016 um 12:42 Uhr

    Auf diesen Kommentar antworten

  • Liebe Susi, die Bluse sieht schick aus. Tolle Farben, tolles Muster, steht dir super. Aber wie kommst du nur auf die Idee, „Feministinnen” könnten etwas gegen „weibliche” Mode haben?? Als ich das letzte Mal geguckt habe, war Feminusmus eine politische und soziale Bewegung, die für die Gleichberechtigung von Frauen und Mänern eintritt, gegen Sexismus und für (weibliche) Selbstbestimmung ist. Wenn man nun selbst bestimmt, dass man lieber Kleidung trägt, die eher dem gängigen weiblichen Geschlechterrollenmodell entspricht, ist das doch völlig ok. Wieso sollten Feminsitinnen oder irgendwer was dagegen haben? Das geht doch nur dich was an!! Dass „die Feministinnen” verhärmte, häßliche Spaßbremsen sind (ja, ich weiß, das hast du nicht gesagt), gehört zum üblichen Diffamierungskanon, der sich gegen diese Bewegung richtet. Hat aber selten mit den Inhalten zu tun, für die Feminismus steht.

    Sibylle
    am Mittwoch, 06. Juli 2016 um 18:48 Uhr

    Auf diesen Kommentar antworten

    • Ach, nein - Spaßbremse kam mir gar nicht in den Sinn! Es war eher der Gedanke, dass das „Zurschaustellen” anti-feministisch sein könnte?! Verstehst du, was ich meine?

      Susi
      am Freitag, 08. Juli 2016 um 09:56 Uhr

      Auf diesen Kommentar antworten

      • Aah, so war das gemeint. Aber es geht doch keine und keinen etwas an, was du gerne anziehst. Sondern nur dich. Das ist doch ein ganz wichtiger Punkt: Frauen (und alle anderen auch) sollten tragen dürfen, was sie wollen. Ohne damit Pfiffe, Übergriffe, „die Schlampe”-Kommentare oder irgendwas anderes zu provozieren. Und natürlich auch, ohne von Geschlechtsgenossinnen aus welchen Gründen auch immer reglementiert zu werden. Ist all das nicht auch ein Aspekt von Selbstbestimmung u. persönliche Freiheit? Ich denke doch. (Zudem einer, der für die meisten Männer selbstverständlich ist - hat sich jemand schonmal über Steimeiers Sakko ausgelassen? „merkel + blazer” hat 197.000 Google-Hits.)

        Sibylle
        am Freitag, 08. Juli 2016 um 14:32 Uhr

        Auf diesen Kommentar antworten

  • Fresh - dem schliesse ich mich an !

    Doris
    am Mittwoch, 06. Juli 2016 um 15:27 Uhr

    Auf diesen Kommentar antworten

  • Toll siehst du aus! Ich bin begeistert, wie gut du in diese Tuniken und (gemäßigten) Rüschen passt. Und ich trage - obwohl ich eine BH-Verweigerin und -Verbrennerin der ersten Stunde bin, unter meinem Top mit Spaghettiträgern auch so ein trägerloses Dings. Die ersten Male war ich versucht, mit Heftzwecken zu operieren, geht aber mittlerweile auch ohne und sieht richtig gut aus.
    Liebe Grüße
    Barbara

    Barbara Lotte
    am Mittwoch, 06. Juli 2016 um 13:20 Uhr

    Auf diesen Kommentar antworten

    • Trägerlos finde ich bei mir einfach ... schwierig. Das funktioniert wohl eher nicht. Zumindest kann ich es mir nicht vorstellen. Allerdings ist mein letzter trägerloser BH schon zwei Jahrzehnte her ... ;-)) Vielleicht hat sich da „technisch” auch was getan!

      Susi
      am Freitag, 08. Juli 2016 um 09:57 Uhr

      Auf diesen Kommentar antworten

  • Sehr sehr fresh. :-)
    Nee, im Ernst, das sieht toll aus. Gefällt mir richtig gut.
    Ein kleiner Tipp für Frauen bei denen es nicht ohne geht…eine Corsage. Die hält auch ohne Träger und man kann dabei die Schultern zeigen.Vielleicht wäre ja das was für dich?
    Aber eigentlich sieht es auch so ziemlich gut aus.
    LG vom Frollein

    FrolleinvomKiefernweg
    am Mittwoch, 06. Juli 2016 um 09:26 Uhr

    Auf diesen Kommentar antworten

    • Ja, Corsagen ... aber ehrlich: Die müssten bei mir schon fast aus Beton sein, damit das richtig gut hält. ;-)))) Das finde ich dann wiederum nicht so wirklich bequem. Und auch nicht alltagstauglich.

      Wobei ich zugeben muss: Die letzte Corsage habe ich mir vor rund 20 Jahren (oweia, bin ich alt! :-D)) gekauft. Vielleicht hat sich da im Material was getan und die modernen Teil stützen besser?

      Susi
      am Mittwoch, 06. Juli 2016 um 09:31 Uhr

      Auf diesen Kommentar antworten

      • Ja, ich finde schon das sich etwas getan hat. Ich bin ja zum einen ziemlich rund und zum anderen hab ich natürlich auch entsprechend Holz vor der Hütte und ich muss sagen, es hält gut. Allerdings hat das ganze auch seinen Preis…zumindest in meiner Größe als Pummeline. ;-)Der einzige Nachteil an der Geschichte…es sitzt halt etwas stramm.Was aber bei mir gleichzeitig wieder ein Vorteil ist, denn ich sitze dann endlich mal aufrecht.
        Eigentlich hätte ich das mit der Corsage nie ausprobiert, aber durch meine kürzliche Heirat, musste ichs dann. Ich war echt positiv überrascht. LG vom Frollein

        FrolleinvomKiefernweg
        am Mittwoch, 06. Juli 2016 um 11:31 Uhr

        Auf diesen Kommentar antworten

Schreibe einen Kommentar:
 
Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.
  • Name*
     
  • Email*
     
  • Website
     
  • Kommentar*
     
  • CAPTCHA*
      
  •  
  •  
  •  
 
 

Zum nächsten Beitrag: So schmeckt der Sommer! :-)

Zum nächsten Beitrag.

Zum vorherigen Beitrag: Dienstagsschnipsel.

Zum vorherigen Beitrag.





Herzblutdinge

Herzbluttexte




WERBUNG













KOOPERATIONEN








 
WERBUNG

© 2017 texterella.de | Susanne Ackstaller

Site by blogwork.de und Sibylle Zimmermann, hz-konzept.de