mode-lifestyle
 

Wegfahren ist schön. Heimkommen aber auch. Ich liebe es, die Haustür aufzuschließen, den warmen Holzboden unter meinen Füßen zu spüren, die vertraute Mischung aus Vanillekerzen und Zitrusholzpflege zu schnuppern, ins eigene Bett zu fallen. Nach zwei Wochen in einem wunderschönen, aber doch deutlich kleineren Ferienhaus merke ich wieder, wie schön mein Zuhause doch ist. Und wie gut ich es habe, 50 Wochen in einem so großzügigen, lichten Haus leben zu können.

Wellen am Darß

 

Entspannen ist schön, Arbeiten aber auch. Den Schreibtisch hatte ich vor dem Urlaub doch tatsächlich aufgeräumt, das restliche Büro-Chaos hat dann meine sehr geschätzte Haushaltsperle gebändigt. Jetzt freue ich mich aufs Schreiben: Meine Kolumne für die WELT ist im Grunde überfällig, für Soulfully steht ebenfalls ein Text an. Und auch die Montagsinterviews – ab Oktober geht es wieder los – will ich langsam vorbereiten. Passend zum Arbeitsbeginn: Gute Tipps fürs Arbeiten im Homeoffice gibt es hier. Und hier ist ein Beitrag zum Thema „mehr Produktivität“. Wofür ich ebenfalls dankbar bin: Einen Beruf zu haben, bei dem ich eben nicht 50 Wochen im Jahr auf die zwei Wochen Urlaub warten muss – sondern auch die Arbeitszeit sehr genieße (meistens zumindest. ;-))).


Streifen, Streifen, Streifen - hier von Saint James


Filterblase ist schön. Die Realität weniger. Ich habe die letzten zwei Wochen tatsächlich in einer sonnendurchfluteten Idylle verbracht. Unsere zwei Tageszeitungen wurden zwar nachgeschickt – aber kaum gelesen. Radio blieb auch meistens aus. Auf Online-News hatte ich keine Lust. Heute dann das böse Erwachen: Flüchtlinge werden angegriffen, ihre Unterkünfte angezündet, der braune Mob breitet sich aus. Die Politik ist hilflos bzw. agiert populistisch. Frau Merkel schweigt ganz. Unfassbar. Hallo, Deutschland??? Am liebsten würde ich mich wieder in meiner Filter Bubble verkriechen. Aber das ist natürlich keine Lösung, und Hilfe schon gar nicht. Was mir Mut macht, sind zum Beispiel solche Beiträge: Was ich nicht weiß. Ich wünsche mir sehr, dass ganz ganz viele Menschen gegen den Flüchtlingshass anbloggen und verweise noch mal auf mein Posting „Deutschland, was ist los mit dir?“ bzw. auf die Aktion Blogger gegen Flüchtlingshass.


Strandkorb am Darß


Sonne ist schön. Regen aber auch. Nach vielen Wochen Dauersonne war der Regen, der uns gestern beim Nachhausekommen empfing, geradezu … fremd. Ich hatte schon fast vergessen, wie schön und würzig die Welt nach einem herzhaften Schauer riecht, und wie gut man schläft, wenn der Regen aufs Dachfenster prasselt.


Schwarze Flagge


Die drei Katzen sind glücklich. Die vier Menschen auch. Natürlich waren sie die ersten zehn Minuten sehr beleidigt, ob unserer 14-tägigen Abwesenheit. Aber nun wird geschmust und geschnurrt ohne Ende. <3

Hattest du auch Urlaub? Wie war denn deine Heimkehr? Und natürlich dein Urlaub? Hattest du es schön? :-)

 
Susanne Ackstaller, Montag, 24. August 2015, 12:57 Uhr
Kommentare: 0 | Aufrufe: 2914 | Kategorie: Lifestyle, Leben, Lesen, | Tags: reisenlebendarß 2015arbeiten
Das könnte auch interessant sein:
Über die Freundschaft.
Tschüss, lieber Darß!
Wochenend-Wow!
 

Kommentare

Schreibe einen Kommentar:
 
Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.
  • Name*
     
  • Email*
     
  • Website
     
  • Kommentar*
     
  • CAPTCHA*
      
  •  
  •  
  •  
 
 

Zum nächsten Beitrag: Dienstagsschnipsel.

Zum nächsten Beitrag.

Zum vorherigen Beitrag: Tschüss, lieber Darß!

Zum vorherigen Beitrag.





Herzblutdinge

Herzbluttexte




WERBUNG













KOOPERATIONEN








 
WERBUNG

© 2017 texterella.de | Susanne Ackstaller

Site by blogwork.de und Sibylle Zimmermann, hz-konzept.de