mode-lifestyle
 

Ihr kennt das. Ihr steht in einem Geschäft und kauft plötzlich Dinge, von deren Existenz ihr bis eben noch nicht mal ahntet. Also - kennt ihr doch, oder?

Ich zum Beispiel wurde heute Nachmittag in einer Parfümerie von einem güldenen Lipgloss wie magisch angezogen. Wie von Geisterhand griff ich danach und lies ihn leider erst an der Kasse wieder los, um meine Kreditkarte zu suchen.

Es kommt aber noch schlimmer: Neben dem Lipgloss lag ein Goldpuder (!!!). Ja, den habe ich dann auch noch gekauft, Einsatz unbekannt bis ungewiss.

Sicher war da irgendein böser Rauschgoldengel unterwegs, der mich auf keinen Fall so schlicht brünett unter dem Weihnachtsbaum sitzen sehen konnte.

 
Susanne Ackstaller, Mittwoch, 09. Dezember 2009, 20:29 Uhr
Kommentare: 11 | Aufrufe: 1902 | Kategorie: Beauty, Dekorative Kosmetik, | Tags: lipglosslancomela rose libertégoldpudercolor fever gloss
Das könnte auch interessant sein:
Beauty-Talk: Ich hab’ das Lippenrot entdeckt!
Nonplusultras.
Gloss. Glosser. Lipgloss!
 

Kommentare

  • Da biste überrascht, hm? :-)

    Die Halbwertzeit von Gold könnte man mal googlen ... ;-)

    tina de luxe
    am Samstag, 12. Dezember 2009 um 19:12 Uhr

    Auf diesen Kommentar antworten

  • Oh, Tinchen - du auch?? :-) Sogar ins Haar?

    Und ja, ich hoffe auch, dass Gold nicht verdirbt.

    Susi
    am Samstag, 12. Dezember 2009 um 17:30 Uhr

    Auf diesen Kommentar antworten

  • Ihr Frauen… Ihr seid schon amüsant und irgendwie süß mit eurem Gold-Tick… :-)

    Prof. Wurst
    am Freitag, 11. Dezember 2009 um 01:39 Uhr

    Auf diesen Kommentar antworten

  • Hach. Gold kann ich auch gerade zur Weihachtszeit nur schwer widerstehen. Einem güldenem Lippgloss wäre ich sicher auch erlegen.

    Dann hätte der Goldpuder-Lidschatten, der hier seit Jahren unbenutzt rumsteht, wenigstens Gesellschaft.

    (Ich finde, so Döschen mit goldglitzerndem Inhalt, werten ein Badezimmer ungemein auf - sind also auch unbenutzt keine nutzlose Investition)

    Persephone
    am Donnerstag, 10. Dezember 2009 um 23:43 Uhr

    Auf diesen Kommentar antworten

  • Das ist ja bezaubernd, dass ich mal einmal ebenso und sogar noch mehr erlegen bin. Beziehungsweise war. Denn ich hab gleich zweimal Gold im Kosmetikköcher, allerdings schon seit einem Weilchen (Gold verdirbt doch nicht, oder?):

    Blush Reflets von Christian Dior, das ist Goldpuder in einem Pinsel, mit dem man das auf Haut und Haar auftragen kann - und Skin Flash von Juvena, da steckt das pudrige Gold in einer Puderquaste ...

    Zur Anwendung kommt das selten, aber doch schon mal. ;-)

    tina de luxe
    am Donnerstag, 10. Dezember 2009 um 15:14 Uhr

    Auf diesen Kommentar antworten

  • Frage: „Wovon ernährst du dich?” Antwort: „Von Wasser und Wurst - aber beides aus Gold!” Ha, das wäre einen Artikel wert. Also falls du eine Danziger Goldwurst auftreiben kannst wäre das toll… :-D
    Beste Grüße und gute Nacht,
    Prof. Wurst

    Prof. Wurst
    am Donnerstag, 10. Dezember 2009 um 01:34 Uhr

    Auf diesen Kommentar antworten

  • Nunja. Es gibt ja auch Danziger Goldwasser. Eine Danziger Goldwurst könnte ich mir auch gut vorstellen. ;-)

    Susi
    am Mittwoch, 09. Dezember 2009 um 21:28 Uhr

    Auf diesen Kommentar antworten

  • Aber mach dir keine Sorgen, da bist du nicht die einzige Hilflose! :-D
    Ich muss aber sagen, dass ich schon sehr froh bin, dass ich von solchen Dingen nicht magisch angezogen werde… Naja, wär ja wirklich ein bisschen komisch: Eine Wurst mit Goldpuder auf den Wangen…

    Beste Grüße,
    Prof. Wurst

    Prof. Wurst
    am Mittwoch, 09. Dezember 2009 um 21:01 Uhr

    Auf diesen Kommentar antworten

  • ja, schieben wir es auf Lancome und die glänzenden Umverpackungen. Die machen mich fast immer ... hilflos. :-D

    Susi
    am Mittwoch, 09. Dezember 2009 um 20:52 Uhr

    Auf diesen Kommentar antworten

  • PS: „Lancome” - eh klar… :-)

    Prof. Wurst
    am Mittwoch, 09. Dezember 2009 um 20:50 Uhr

    Auf diesen Kommentar antworten

  • „Frauen” - sag ich da nur…. Gerade letzte Woche hat mir eine Freundin in München so was ähnliches erzählt.
    „magisch angezogen” und „wie von Geisterhand” ist sehr passend - wahrscheinlich ist wirklich Magie im Spiel! :-D

    Beste Grüße,
    Prof. Wurst

    Prof. Wurst
    am Mittwoch, 09. Dezember 2009 um 20:48 Uhr

    Auf diesen Kommentar antworten

Schreibe einen Kommentar:
 
Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.
  • Name*
     
  • Email*
     
  • Website
     
  • Kommentar*
     
  • CAPTCHA*
      
  •  
  •  
  •  
 
 

Zum nächsten Beitrag: Was immer es auch ist ...

Zum nächsten Beitrag.

Zum vorherigen Beitrag: Wunschlos war gestern.

Zum vorherigen Beitrag.





Herzblutdinge

Herzbluttexte




WERBUNG













KOOPERATIONEN








 
WERBUNG

© 2017 texterella.de | Susanne Ackstaller

Site by blogwork.de und Sibylle Zimmermann, hz-konzept.de