mode-lifestyle
 

Es gibt Kleider, für die würde ich mich tatsächlich wieder anstellen lassen und allmorgendlich in irgendein adrettes Büro stöckeln. Also: vielleicht. Vielleicht fast! Heute begegnete mir wieder so eines …

Business-Kleid von Boden

Hach! Traumhaftes Business-Kleid. Gesehen bei Boden*


… da habe ich kurz mit mir und meinem Homeoffice gehadert. Damit dass ich schluffig und ungebretzelt Vorstands-Editorial schreiben kann oder Kolumnen für eine große Tageszeitung. Oder hier die Modebloggerin gebe. Alles im Schlafanzug und mit ungewaschenen Haaren. Ja. Und es merkt noch nicht mal jemand! Dann bin ich tatsächlich zirka dreieinhalb Minuten versucht, bei Xing auf Rekruiter-Profile zu klicken. Oder endlich denen zu antworten, die mich ab und an kontaktieren.

Aber dann fallen mir wieder die Chefs ein und das Hierarchiegedöns und das Kantinenessen und die lieben Kollegen – und dann überlasse ich die chicen Business-Klamotten doch lieber euch. ;-)

*Affiliate-Link

 
Susanne Ackstaller, Mittwoch, 26. August 2015, 08:16 Uhr
Kommentare: 4 | Aufrufe: 2772 | Kategorie: Mode, Kleidung, Kleider & Röcke, | Tags: modekleiderfashionbusiness-modeboden
Das könnte auch interessant sein:
Mode am Mittwoch: La mèr, bürofein!
Mode am Mittwoch: Die Farbe Lila.
Mode am Mittwoch: Tunika mit Retro-Muster (Achtung – fiese Werbung!).
 

Kommentare

  • Liebe Susanne, auch ich habe das Privileg, von zuhause aus arbeiten zu können. Alles hat seine Vor- und Nachteile und das traumhafte Business-Kleid verlockt wirklich, sich wieder einmal aufzubrezeln;-) Jeannine hat aber recht, das Home Office hindert Dich ja nicht daran, das Kleid trotzdem zu kaufen. Gelegenheiten, es zu tragen, werden sich sicherlich finden lassen!

    Alles Liebe,
    Nadine

    http://nadinecd.blogspot.co.at

     

    Nadine
    am Montag, 31. August 2015 um 18:03 Uhr

    Auf diesen Kommentar antworten

  • Seit sechs Jahren arbeite ich ausschließlich von zu Hause aus. Ich muß zugeben, dass ich es manchmal vermisse mich aufzubrezzeln, meine Pumps anzuziehen und loszustöckeln ins Büro. Mit den Kollegen erst einmal Kaffee trinken und einen kleinen Plausch halten.

    Dann wieder, wenn ich mal schnell eine Mahlzeit vorbereite zwischendurch, den Kater 15 Minuten streichle oder einfach mal lustlos in der Kurve hänge, merke ich, wie gut ich es eigentlich habe.

    Geld spare ich außerdem, den meine „Draußen”-Garderobe hält sich, im Gegensatz zu freuen, absolut in Grenzen.

    Karin
    am Donnerstag, 27. August 2015 um 11:38 Uhr

    Auf diesen Kommentar antworten

  • Tsss…, Susi, ein Home Office ist doch kein Hinderungsgrund, sich das Kleid nicht zuzulegen! Schließlich gibt doch Messen, Geschäftstreffen, Textinentreffen usw., auf denen du nicht in Schlafanzug erscheinen solltest ;-)

    Jeannine
    am Donnerstag, 27. August 2015 um 10:06 Uhr

    Auf diesen Kommentar antworten

    • Da hast du auch wieder Recht. Der Haupthinderungsgrund für tolle Businessmode im Homeoffice sind eigentlich meine drei Katzen. Besonders eine ... die ist zwar zaubersüß, ruiniert mir aber alle Klamotten. :-D

      Susi
      am Donnerstag, 27. August 2015 um 10:07 Uhr

      Auf diesen Kommentar antworten

Schreibe einen Kommentar:
 
Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.
  • Name*
     
  • Email*
     
  • Website
     
  • Kommentar*
     
  • CAPTCHA*
      
  •  
  •  
  •  
 
 

Zum nächsten Beitrag: Modische Infiltration. (Und um Culottes geht es außerdem.)

Zum nächsten Beitrag.

Zum vorherigen Beitrag: Dienstagsschnipsel.

Zum vorherigen Beitrag.





Herzblutdinge

Herzbluttexte




WERBUNG













KOOPERATIONEN








 
WERBUNG

© 2017 texterella.de | Susanne Ackstaller

Site by blogwork.de und Sibylle Zimmermann, hz-konzept.de