mode-lifestyle
 

Schon immer hatte ich diese Knubbelknie. Was habe ich sie gehasst!

Sie waren schuld, dass ich als Schülerin und Studentin nie Shorts trug – nicht mal bei 30 Grad im Schatten. Im Job achtete ich stets darauf, dass jeder Rock auch meine Knie bedeckte (was die Auswahl an Business-Klamotten ziemlich einschränkte). Alles andere hätte ich als absolutes No-go empfunden: Jemandem meine dicken Knie zu zeigen! Um Himmels willen!


Meine Knubbelknie und ich. Warum ich mit 50plus kniekurze Kleider trage.

Mit der Kinder- und Familienphase folgten dann viele rocklose Jahre und die Knubbelknie gerieten ein wenig in Vergessenheit ... bis sie vor zwei Jahren wieder auftauchten, und das sogar noch ein paar Kilo knubbeliger.

Toll.


Meine Knubbelknie und ich. Warum ich mit 50plus kniekurze Kleider trage.


Aber dann geschah ein kleines Wunder. Oder war es diese „Gelassenheit“, die das Älterwerden angeblich mit sich bringt und von der allenthalben die Rede ist? Denn: Meine Knubbelknie waren mir egal geworden! Bzw: Ich fand sie gar nicht mehr so knubbelig! Zumindest nicht so schlimm, dass ich sie komplett verstecken wollte. So trage ich mittlerweile zwar keine Miniröcke, aber doch immerhin kniefrei. Manchmal bin ich sogar noch wagemutiger und kombiniere ich hüftkurze Tuniken zur Leggings. Huch. Das wäre für mich vor 20 Jahren undenkbar gewesen.

Ja, klar: Es gibt schönere Knie – überhaupt schönere Beine! – als meine. Aber sollte ich deshalb auf das Vergnügen eines tomatenroten Kleides verzichten? Nur weil es kniekurz ist und sich irgendjemand an meinen Knien stören könnte? Pah, natürlich nicht!

Das einzige Zugeständnis an meine Knubbelknie: Blickdicht bestrumpft müssen sie sein – wie hier bei diesem Look. Einen kleines bisschen „Schutz“ brauche ich wohl nach wie vor, tja.

Meine Knubbelknie und ich. Warum ich mit 50plus kniekurze Kleider trage.

Meine Knubbelknie und ich. Warum ich mit 50plus kniekurze Kleider trage.

Meine Knubbelknie und ich. Warum ich mit 50plus kniekurze Kleider trage.


Vielleicht hast du ja auch Lust auf „mehr Rock” bekommen?! Dann mach doch einfach mit bei der Aktion „Ein Monat ohne Hose” der Marke NUR DIE. Das Schöne: Die Aktion macht nicht nur Spaß, sondern du tust auch noch Gutes! Für jedes Rockphoto, das unter einem der Blogger-Beiträge auf der Facebook-Seite von NUR DIE oder bei Instagram unter dem Hashtag #guterzweckhoseweg hochladen wird, spendet das Unternehmen an ein Frauen- und Mädchen-Projekt.

Ich bin dabei. Du auch?

Outfit:

Kleid: Violeta by Mango

Schuhe: Camper
Tasche: Delvaux
Strumpfhose: Blickdicht 40 von NUR DIE (und das muss ich jetzt einfach dazusagen: Die ist superbequem auch für Plussize!)
Sonnenbrille: Diva

Fotos: Simone Naumann

***

Bei diesem Posting handelt es sich um einen bezahlten Werbebeitrag, den ich für NUR DIE im Rahmen der Kampagne „Ein Monat ohne Hose” schreiben durfte. Es war mir eine Freude! Danke auch an Simone Naumann für das tolle Fotoshooting!

 
Susanne Ackstaller, Mittwoch, 15. März 2017, 06:00 Uhr
Kommentare: 6 | Aufrufe: 3196 | Kategorie: Mode, Kleidung, | Tags: strumpfhoseplussizenur diemodeein monat ohne hose#guterzweckhoseweg
Das könnte auch interessant sein:
Raus aus der Komfortzone: Vier Wochen ohne Hose. Weil Röcke einfach Spaß machen!
Klassisch statt Knallfarben: Warum nicht mal ladylike?
Wochenend-Wow: Der große Auftritt.
 

Kommentare

  • Ihre Knie sind doch prima! Ob dick, oder dünn, man darf nie auf die Meinung anderer höhren. Ich habe sehr dünne Beine, die trotz aller Trainingsversuche über Jahrzehnte so blieben. Nun will ich auch endlich Rock! Annimiert durch Ihen mutmachenden Blog werde ich mich ab Sonntag darin wohlfühlen!!! Roten Blazer, weißes oder dunkelblaues T-Shirt, schwarzen Rock, etwas dickere Strumpfhose passend zu kleinen, schwarzen Stifeletten; das müßte doch für den Anfang gehen! Ein rotes Kleid hängt für später im Jahr auch schon bereit!

    M.M.
    am Montag, 20. März 2017 um 11:13 Uhr

    Auf diesen Kommentar antworten

  • Du siehst vom Scheitel bis zur Sohle einfach fantastisch aus! Ich sehe keine Knubbelknie.

    Dagmar
    am Montag, 20. März 2017 um 10:49 Uhr

    Auf diesen Kommentar antworten

  • Allmählich müssen wir lernen, unsere Knie „trotzdem” zu mögen, denn je älter, desto Knubbel… Und übrigens, die Schuhe finde ich toll.

    Uschi aus Aachen
    am Mittwoch, 15. März 2017 um 23:32 Uhr

    Auf diesen Kommentar antworten

  • Sie sind eine bezsubernde, sehr reizvolle Frau.

    Die technischen Daten sind unerheblich, wenn wie bei einem Auto das Fahrerlebnis unforgettable ist.

    Ich sehe Sie gern.

    Arnulf Sinz
    am Mittwoch, 15. März 2017 um 20:07 Uhr

    Auf diesen Kommentar antworten

Schreibe einen Kommentar:
 
Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.
  • Name*
     
  • Email*
     
  • Website
     
  • Kommentar*
     
  • CAPTCHA*
      
  •  
  •  
  •  
 
 

Zum nächsten Beitrag: Happy Weekend! Und Frühling wird’s auch. Wirklich endlich.

Zum nächsten Beitrag.

Zum vorherigen Beitrag: Das Montagsinterview mit Martina Brochhaus.

Zum vorherigen Beitrag.





Herzblutdinge

Herzbluttexte




WERBUNG













KOOPERATIONEN








 
WERBUNG

© 2017 texterella.de | Susanne Ackstaller

Site by blogwork.de und Sibylle Zimmermann, hz-konzept.de