mode-lifestyle
 

Der Wind hat die grauen Wolken des ersten Tages vertrieben. Heute strahlte die Sonne und es war ganz wunderbar am Strand, wenn auch ziemlich frisch. Prompt habe ich jetzt ein bisschen Halsweh und einen Anflug von Schnupfen. Warum muss ich auch unbedingt barfuß durch die heranrollenden Wellen und den nassen Sand laufen …?! Aber was für eine Frage! Natürlich muss ich! Und die Seeluft wird’s schon richten, ich bin da zuversichtlich.

Nun ist es Nacht und draußen stürmt es, so sehr, dass ich trotz Dunkelheit am liebsten noch mal zum Strand laufen würde. Die Millionen Jahre alte Urgewalt des Meeres spüren. Die Kraft des Windes, die Höhe des Himmels und die Weite des Universums mit den unzähligen Sterne. Sind aktuell nicht sogar Sternschnuppen unterwegs?

Das ist es wohl, was ich am Meer so liebe. Dass ich hier sein darf in all meiner Kleinheit und Unbedeutendheit. Dass ich dieses wunderbare Licht sehen darf, den Salzgeschmack auf den Lippen spüren, den Wind in den Haaren, die Wellen an den Füßen. Dass ich all dies erleben darf. Die Schönheit dieser Welt ...

Dafür bin ich sehr dankbar.

 
Susanne Ackstaller, Montag, 14. August 2017, 06:00 Uhr
Kommentare: 4 | Aufrufe: 1471 | Kategorie: Lifestyle, Reisen, | Tags: meerglückdarss 2017ahrenshoop
Das könnte auch interessant sein:
Ein Tag am Meer. Oder: Sonne. Strand. Streifen.
Urlaub auf dem Darß: Lieblingsmomente.
Noch mehr vom Meer!
 

Kommentare

  • Was für ein fantastisches Foto! Und eine wunderschöne Liebeserklärung an das Meer. Da vergesse ich doch glatt für einen Moment mein chronisches Meerweh. ;)

    Schönen Urlaub weiterhin für dich!

    Anna
    am Montag, 14. August 2017 um 18:27 Uhr

    Auf diesen Kommentar antworten

  • Liebe Susi, genieße! Ich bin auch so ein Meerfreak, egal ob in warmen Gefilden oder im Norden. Wasser beruhigt und macht einen klaren Kopf. Liebe Grüße, Claudia

    Claudia Braunstein
    am Montag, 14. August 2017 um 14:36 Uhr

    Auf diesen Kommentar antworten

  • Liebe Susi,

    ach, wie wunderschön gesagt! So geht es mir auch. Schick ein paar Grüße von mir aufs offene Meer, ja? Und sag ihm, dass ich auch so schnell ich kann wieder da bin.

    Liebe Grüße vom Schreibtisch
    Dagmar

    Dagmar
    am Montag, 14. August 2017 um 14:22 Uhr

    Auf diesen Kommentar antworten

  • Ein toller Beitrag und so schöne Bilder.
    Ich liebe das Meer sehr. alle anderen Probleme scheinen so klein wie der beeindruckenden Weite des Meeres

    Liebe Grüße und noch eine traumhafte Woche.
    Celine

    Mrs Unicorn
    am Montag, 14. August 2017 um 11:32 Uhr

    Auf diesen Kommentar antworten

Schreibe einen Kommentar:
 
Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.
  • Name*
     
  • Email*
     
  • Website
     
  • Kommentar*
     
  • CAPTCHA*
      
  •  
  •  
  •  
 
 

Zum nächsten Beitrag: Das süße Nichts.

Zum nächsten Beitrag.

Zum vorherigen Beitrag: Warum mein Schrankkoffer mit muss und ich immer die letzte am Gepäckband bin. Eine Buchrezension.

Zum vorherigen Beitrag.


Texterella per Mail abonnieren:







Herzblutdinge

Herzbluttexte




WERBUNG













KOOPERATIONEN




 
WERBUNG

© 2017 texterella.de | Susanne Ackstaller

Site by blogwork.de und Sibylle Zimmermann, hz-konzept.de