mode-lifestyle
 

Nein nein, natürlich will ich euch nicht neidisch und schon gar nicht hungrig machen, aber das feine Fingerfood im Salzburger Carpe Diem hatte schon sehr viel Charme. Und Geschmack!

Die Idee finde ich übrigens geradezu genial: Portionen, die so groß - oder eher: klein - sind, dass man auch locker zwei Hauptgerichte probieren kann. Oder zwei Vorspeise. Oder Desserts. Und zwar ohne dass man dann nur noch mozartkugeln kann.

Kann das dann mal bitte jemand hier in der Nähe nachahmen, danke.

 
Susanne Ackstaller, Mittwoch, 17. Juni 2009, 13:57 Uhr
Kommentare: 3 | Aufrufe: 1651 | Kategorie: Lifestyle, Essen & Wohnen,
 

Kommentare

  • Ich versteh schon, aber ich muss ja erstmal mit dem arbeiten, was es hier gibt. Und das sind eben immerhin griechische Tapas, mal nicht spanische oder portugiesische ... ;-)

    textdeluxe
    am Donnerstag, 18. Juni 2009 um 13:52 Uhr

    Auf diesen Kommentar antworten

  • ja, Tapas, da kenne ich das auch - aber das war ganz „normales” Essen, nur kleiner. :-)

    Susi
    am Donnerstag, 18. Juni 2009 um 12:43 Uhr

    Auf diesen Kommentar antworten

  • Oh ja, das erleichtert ja auch die Auswahl enorm. Wir treffen uns mit den Ruhrgebietstextinen gern in einem Restaurant, in dem es griechische Tapas gibt - herrlich! :-)

    textdeluxe
    am Donnerstag, 18. Juni 2009 um 12:04 Uhr

    Auf diesen Kommentar antworten

Schreibe einen Kommentar:
 
Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.
  • Name*
     
  • Email*
     
  • Website
     
  • Kommentar*
     
  • CAPTCHA*
      
  •  
  •  
  •  
 
 

Zum nächsten Beitrag: Rundbürste? Vergessen Sie’s!

Zum nächsten Beitrag.

Zum vorherigen Beitrag: Salzburg glitzert.

Zum vorherigen Beitrag.





Herzblutdinge

Herzbluttexte




WERBUNG













KOOPERATIONEN








 
WERBUNG

© 2017 texterella.de | Susanne Ackstaller

Site by blogwork.de und Sibylle Zimmermann, hz-konzept.de