mode-lifestyle
 

Ich bin derzeit so tief in meine „Brotarbeit“ eingegraben, dass ich mich manchmal wie der Maulwurf in unserem Garten fühle: Ich grabe mich durch richtig dicke und schwere Texte, und ab und zu spitze ich – neben den ersten Krokussen – heraus aus der Erde und sehe die Welt. Und sie ist schön. Wunderschön sogar.

Ausstellung Blind Faith im Haus der Kunst: Zeitgenössische Kunst zwischen Intuition und Reflexion

Blind Faith: Zeitgenössische Kunst zwischen Intuition und Reflexion. Haus der Kunst.

* Letzte Woche zum Beispiel war ich zu einer Ausstellungseröffnung im Haus der Kunst eingeladen, und ein paar Tage zuvor bei Vivaldi im Schloss Nymphenburg. Und ich habe wirklich gespürt, wie viel mir Kunst bedeutet! Wie spannend ich sehr abstrakte, zeitgenössische Kunst finde, selbst wenn ich sie nicht verstehe! Wie sehr mich Musik berührt! Und wie sehr ich Kunst „fühle“! Es war die reinste Erweckung: Ich will wieder mehr Kunst in meinem Leben haben! Die ist in den letzten Jahren tatsächlich zu kurz gekommen.

* Dann ist das Buch einer befreundeten Kollegin erschienen, am 1. März um genau zu sein. Gut, in meinem beruflichen Umfeld erscheinen laufend Bücher (und wenn ich die letzten 5 Prozent erledigt habe, dann erscheint auch meines! Jawoll. ;-)). Aber dieses Buch ist etwas Besonderes: Ich war beim Schreiben dabei! Ja, wir haben parallel geschrieben, uns gegenseitig bestärkt, gelobt, mitgelitten und bemitleidet. Wir waren via Whatsapp ein Schreibteam, auch wenn Dagmar in Bielefeld wohnt und ich in Kirchdorf an der Amper. Das Buch heißt „How to survive als Frau ab 40!“* – und es erfährt aktuell so viel erfreuliche Presseresonanz, dass es ein Bestseller werden muss! Herzlichen Glückwunsch, liebe Dagmar! (Eine Extra-Rezension kommt selbstverständlich noch!)

* Apropos Krokosse: Ich habe die ersten gesehen! Der Frühling ist nah!

* Das Theater rund um Instagram ist neverending – und beschämend. Ich kann nur sagen: ein einziger Lug und Trug. Alles wird gekauft, Likes, Kommentare und natürlich Follower, letztere in hübschen kleinen 100er-Päckchen, damit es nicht so auffällt und die Wachstumslinie keine verdächtigen Sprünge aufweist. Aber – Stopp! – in diesem Beitrag soll es ja um Schönes gehen: Ich habe mich in dem ganzen Instagram-Dauer-Kindergarten aufgemacht, meinen eigenen Account, so petite er ist, so hübsch wie möglich zu machen. Und ich finde, er ist in den letzten Wochen richtig toll geworden. Ja, ich bin ein bisschen stolz. Aber guck einfach selbst. :-)

* Weil bald schon Wochenende ist – und danach wieder Montag: Auf MagSalut gibt es einen Beitrag, der mir aus dem Herzen spricht. In Kurzform: Feiere nicht nur das Wochenende, sondern jeden Tag! Weil es jeder Tag verdient hat, das wir ihn lieben!

Was meinst du: Soll ich von diesen kleinen Gedanken, privaten Erlebnissen und schönen Momente hier regelmäßig erzählen? Mir macht das ja Spaß! Dir auch? Ach, weißt du was: Ich habe einfach mal eine #1 hinter die Überschrift gehängt. Soll heißen: to be continued! Vom schönen Leben kann man ja nie genug haben! :-)

***

Du willst keinen Blogpost verpassen? Dann abonniere Texterella per Mail! Hier geht’s zu meinem Mail-Verteiler!  WICHTIG: Nach dem Eintragen deiner Mail-Adresse erhältst du eine Mail, mit der du die Anmeldung noch durch einen Klick bestätigen musst. Ohne genau diesen Klick geht’s nicht – und das wäre doch schade! :-) Selbstverständlich ist dieses Angebot kostenlos und jederzeit kündbar.

*Affiliate-Link

 
Susanne Ackstaller, Donnerstag, 08. März 2018, 06:00 Uhr
Kommentare: 11 | Aufrufe: 1652 | Kategorie: Lifestyle, Leben, | Tags: texterella liebt das lebenit's a wonderful lifeglückdas kleine große glück
Das könnte auch interessant sein:
It’s a wonderful life! Momente, Gedanken, Erlebnisse. #2
Für dich gelesen (und geliebt): German Glück. 19 Geschichten vom Glücklich sein.
Die Sehnsucht aus dem Kleiderschrank. Oder: Warum wir keinen neuen Kaschmirpulli brauchen.
 

Kommentare

  • Liebe Susi,

    unbedingt brauchen wir mehr schöne Momente, die auch für Andere sichtbar geworden sind! Dies war übrigens mal mein Impuls, im Jahr 2005 einen Blog zu starten: Die schönen Momente sichtbar zu machen.

    Also: Bleib dabei, und ich werde das einfach auch tun, habe ich es doch sträflich vernachlässigt.

    Dabei gibt es jeden Tag einen schönen Moment. Mindestens einen.

    Schönen Sonntag und liebe Grüße

    Birgit

    Birgit
    am Sonntag, 11. März 2018 um 08:56 Uhr

    Auf diesen Kommentar antworten

    • Das freut mich außerordentlich, liebe Birgit! Da muss ich mich ja glatt mal in die Urzeiten deines Blogs vorgraben - bzw. zurück! :D

      Und ja, es gibt viele schöne Momente! Man muss sie nur erkennen!

      Susi
      am Sonntag, 11. März 2018 um 22:06 Uhr

      Auf diesen Kommentar antworten

      • Liebe Susi,

        meine Bloganfänge waren in einer Blogcommunity, die es heute nicht mehr gibt. Vor drei Jahren wurden sämtliche Inhalte gelöscht.

        Ich werde aber auch bei relativjung mal wieder schöne Momente würdigen.

        Guten Start in die Woche!

        Liebe Grüße Birgit

        Birgit
        am Montag, 12. März 2018 um 07:30 Uhr

        Auf diesen Kommentar antworten

  • Zu viele Geschichten über schöne Momente und positive Gedanken kann’s doch gar nicht geben, also tu dir bitte keinen Zwang an und mach eine Serie daraus.

    So etwas hilft mir oft, meinen eigenen Blickwinkel ein bißchen zu verändern und mich selbst auch wieder auf das zu konzentrieren, was SCHÖN ist.

    Frohen Freitag wünscht die Bunte

    Betsi, die bunte Kuh
    am Freitag, 09. März 2018 um 06:52 Uhr

    Auf diesen Kommentar antworten

  • Liebe Susi,

    undebedingt! Bitte führe diese Rubrik weiter! Gerade die (vermeintlich) kleinen Momente sollen endlich mal eine Plattform bekommen. Die kleinen sind doch die, die am meinsten glücklich machen. Wir vergessen sie nur manchmal, weil sie klein sind. Also, bitte weitermachen!

    Ja, ich kann bestätigen, dass unser Schreibteam-Whatsapp-Austausch eine ganz und gar wundervolle Idee von dir war! Ich kann es nur empfehlen! Es ist einfach motivierend, manchmal tröstend, immer aufbauend zu wissen, da sitzt jemand, genau wie man selbst und durchlebt gerade sehr, sehr Ähnliches.

    Und es freut mich natürlich seeeehr, dass dir mein Buch gefällt! :-D

    Liebe Grüße
    Dagmar

    Dagmar
    am Donnerstag, 08. März 2018 um 18:03 Uhr

    Auf diesen Kommentar antworten

    • War das meine Idee? Das weiß ich gar nicht mehr! Ich weiß nur, dass wir uns auf dem Barcamp gefunden haben, wo anscheinend niemand außer uns Buchschreibeprobleme hatte! :D

      Susi
      am Sonntag, 11. März 2018 um 22:07 Uhr

      Auf diesen Kommentar antworten

  • Ja bitte!
    Führe diese Rubrik bitte weiter.
    Danke!!!

    Ulrike Dinew
    am Donnerstag, 08. März 2018 um 09:54 Uhr

    Auf diesen Kommentar antworten

  • Liebe Susanne,
    ja, es sind die kleinen, schönen Momente, auf die wir mehr achten sollten! Ich kann dein „Auftauchen” aus der Schreibarbeit sehr gut nachvollziehen. Sitze selbst gerade an meiner Abschlussarbeit im Rahmen einer Fortbildung (Social Media Managerin) und kenne das Gefühl nur zu gut! Und habe auch oft das Gefühl, Kunst und Musik müssen mehr Platz haben in meinem Leben. Das Buchprojekt deiner Freundin Dagmar finde ich toll! Ich bin zwar locker zehn Jahre älter, aber das Thema kann man auch auf Ü50 übertragen.
    Also: Ich freue mich auf die nächsten Momente, die dein Leben bereichern!
    Dein Interessens-Twin ;-)

    Astrid Sievers
    am Donnerstag, 08. März 2018 um 08:34 Uhr

    Auf diesen Kommentar antworten

Schreibe einen Kommentar:
 
Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.
  • Name*
     
  • Email*
     
  • Website
     
  • Kommentar*
     
  • CAPTCHA*
      
  •  
  •  
  •  
 
 

Zum nächsten Beitrag: Ooh la la! Die Streifen sind zurück!

Zum nächsten Beitrag.

Zum vorherigen Beitrag: Gesund sein, gesund bleiben: Vom guten Leben in jedem Alter.

Zum vorherigen Beitrag.


Texterella per Mail abonnieren:







Herzblutdinge

Herzbluttexte




WERBUNG











KOOPERATIONEN




 
WERBUNG

© 2018 texterella.de | Susanne Ackstaller

Site by blogwork.de und Sibylle Zimmermann, hz-konzept.de