mode-lifestyle
 

Frisch kolumnisiert.

Im freien Fall. Ein Tag ohne BH.

Hätten Sie es gewusst? Am 13. Oktober war der internationale No Bra Day, an dem Frauen weltweit aufgerufen sind, ihren BH mal daheim in der Schublade zu lassen und ihren Brüsten einen ganzen Tag lang Freigang zu geben. Männer werden jetzt möglicherweise bedauern, dass sie an dem Tag in der U-Bahn nichtsahnend auf ihr Smartphone gestarrt und Candy Crush gespielt haben, anstatt ein bisschen in der Gegend herumzuschauen. Und wir Frauen? Uns befällt bei dem Gedanken an die große Freiheit eher leise Panik, zumindest dann, wenn wir mehr als ein A-Körbchen unser Eigen nennen. Einen ganzen Tag mit wippender Brust durch die Gegend laufen? Beim Spurt zum Kopierer nicht nur die Papiere, sondern auch die Brüste festhalten? Vor dem Bücken erst mal die Bluse zuknöpfen, damit beim Aufheben nichts aus dem Ausschnitt fällt? Ein Schelm, der nun denkt, dieser No Bra Day sei von Männern erfunden worden ...

No bra day. Meine Meinung zu einem Tag ohne BH.


Tatsächlich geht es beim No Bra Day um ein ernstes und wirklich wichtiges Thema: Frauen rund um den Globus an die Brustkrebsvorsorge zu erinnern. Warum man sich dazu unter dem Hashtag #nobraday auf Instagram allerdings mit entblößter Brust zeigen soll ... entzieht sich meinem Verständnis. Und offenbar sind auch die anwesenden Herren nicht so wirklich über den eigentlichen Sinn von #nobraday informiert – das zumindest lässt eine Stichprobe in den Kommentarthreads unter den mehr oder weniger barbusigen Bildern vermuten.

Ich persönlich habe meinen BH am 13. Oktober angelassen. Die Verantwortung gegenüber meinen zwei besseren Hälften möchte ich nun wirklich nicht von einem Hashtag abhängig machen. Aber manche ... brauchen vielleicht diesen kleinen Reminder?! Wobei wir dann wieder am Anfang dieses Textes wären: Hat den offiziellen Tag ohne BH denn überhaupt jemand mitgekriegt?

Aber vielleicht könnte man diesen Tag ja für etwas anderes Sinnvolles nutzen: #nobraday als Signal gegenüber den Dessous-Herstellern – für besser sitzende und bequemere BHs, und zwar in allen Größen.  Vielleicht kann eine #nobra-Drohung ja den nötigen Druck ausüben. Schön wär’s ja.

***

Diese Kolumne ist übrigens nicht wie sonst in der WELT Kompakt erschienen. Eine große Anzeige kam dazwischen, für November war mir das Thema zu spät – und so habe ich diesen Text dann zurückgezogen und hier veröffentlicht. Wer noch mehr Kolumnen aus meiner Feder lesen möchte – bitte schön: Hier sind meine gesammelten meine Mode- und Lifestyle-Kolumnen. Viel Spaß!

 
Susanne Ackstaller, Freitag, 28. Oktober 2016, 06:00 Uhr
Kommentare: 11 | Aufrufe: 2383 | Kategorie: Modekolumne, | Tags: modekolumnekolumnedessousbüstenhalterbh
Das könnte auch interessant sein:
Mode am Mittwoch: So findest du den perfekten BH!
Das Donnersblog: Drunter & Drüber. Ein BHlog.
Pretty in pink: Die Schweinchen-Diät.
 

Kommentare

  • Von diesem Tag habe ich noch nie vorher gehört…

    Aber als ü50 und C würde ich mich sowieso ohne BH sehr unwohl fühlen und würde das Anliegen des Tages lieber auf andere Weise unterstützen können.

    Alles im Leben hat seine Zeit - und meine BH-freie Zeit war in den 70ern. :-)

    Uschi aus Aachen
    am Dienstag, 01. November 2016 um 09:41 Uhr

    Auf diesen Kommentar antworten

  • Nee, nie von diesem Tag gehört. Bis jetzt. Aber hätte ich es gewusst, hätte er auch so ohne mich stattfinden müssen. Für meine Kombination aus ü50 und E ist so eine Aktion - aus welchen Gründen auch immer - keine Option. Nicht einmal nicht-öffentlich! BH ist ein must-wear!

    Aber schön, dass Du Dich dieses Themas einmal so angenommen hast! :)

    LG
    Gunda

    Gunda von Hauptsache warme Füße!
    am Samstag, 29. Oktober 2016 um 16:06 Uhr

    Auf diesen Kommentar antworten

  • Tja, in den 70ern (oder war es schon Anfang der 80er) war es das Größte, ohne zu gehen! Freiheit für die Bombels, Emanzipation! Schön sah das bei den meisten nicht aus, ausser man hatte Twiggy-Maße. Aber alle machten das. Es war sozusagen Trend.
    Davon mal abgesehen ist dein Text einfach wieder genial, liebe Susi!

    Barbara
    am Freitag, 28. Oktober 2016 um 15:19 Uhr

    Auf diesen Kommentar antworten

    • Danke dir vielmals, liebe Barbara! Gott sei dank ist diese Zeit der allgemeinen BH-Freiheit an mir vorübergegangen ... ;-))

      Susi
      am Sonntag, 30. Oktober 2016 um 23:08 Uhr

      Auf diesen Kommentar antworten

  • Hallo Susi!

    Sehr lustig und - großes Kompliment! - genial wie unterhaltsam und humorvoll Du das Thema geschrieben hast, ganz wunderbar.

    Ich kannte diesen Erinnerungstag an die Brustkrebsvorsorge bisher auch nicht. Und für alle, die wie @Anja eine nettere Erinnerung an die Brustkrebs-Vorsorge gut fänden: Es gibt „Your man reminder” von ReThink Breastcancer mit Video auf YouTube und ner App fürs nicht vergessen.

    Liebe Grüße
    Stefanie

    Stefanie
    am Freitag, 28. Oktober 2016 um 12:17 Uhr

    Auf diesen Kommentar antworten

    • Ach, von diesen App hatte nun wiederum ich noch nie gehört! Gleich mal googeln. Wobei ich alle halbe Jahr zur Frauenärztin gehe und dort einen Brustultraschall machen lasse ...

      Susi
      am Sonntag, 30. Oktober 2016 um 23:06 Uhr

      Auf diesen Kommentar antworten

  • Nur gut, dass Du uns diesen wunderschönen Text trotzdem zeigen kannst. Ich habe mich sehr amüsiert und will mir gar nicht vorstellen, ohne „Klösschenheber” loszugehen.
    Kann man nicht auch anders an Brustkrebsvorsorge erinnern? *grübel*
    Alles Liebe
    Anja

    Schminktante Anja
    am Freitag, 28. Oktober 2016 um 11:05 Uhr

    Auf diesen Kommentar antworten

    • Ich auch nicht! Ich hasse diese Vorstellung ... Aber vielleicht müsste man sich auch einfach nur daran gewöhnen??

      Liebe Grüße!

      Susi
      am Sonntag, 30. Oktober 2016 um 23:07 Uhr

      Auf diesen Kommentar antworten

  • Huuuuhuu Liebe,

    für mich ist die Vorstellung, „ohne” raus- oder einkaufen zu gehen der blanke Horror. Es ist wie Autofahren, ohne angeschnallt zu sein… ;-)) Ich mag das Gefühl, wenn alles schön am richtigen Fleck sitzt und der BH Dir ein schönes Dekolltee zaubert. Abends allerdings, wenn kein Besuch mehr erwartet wird und der Feierabend auf der Couch eingeläutet wird, dann genieße ich es auch, das Gerät von mir zu schmeissen und gemütlich zu werden ;-) Und der Mann freut sich… wie sagt er immer so schön? Barrierefreies krabbeln… lach!

    Ich wünsch dir ein schööönes Wochenende,
    Lony

    Lony
    am Freitag, 28. Oktober 2016 um 08:11 Uhr

    Auf diesen Kommentar antworten

Schreibe einen Kommentar:
 
Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.
  • Name*
     
  • Email*
     
  • Website
     
  • Kommentar*
     
  • CAPTCHA*
      
  •  
  •  
  •  
 
 

Zum nächsten Beitrag: Ein Wochenende in Hamburg!

Zum nächsten Beitrag.

Zum vorherigen Beitrag: Kontrastprogramm: Klassik in Feuerrot!

Zum vorherigen Beitrag.





Herzblutdinge

Herzbluttexte




WERBUNG













KOOPERATIONEN








 
WERBUNG

© 2017 texterella.de | Susanne Ackstaller

Site by blogwork.de und Sibylle Zimmermann, hz-konzept.de