mode-lifestyle
 

Es ist der 7. Januar. Ich bin spät dran mit meinen Vorsätzen für 2016. Ehrlich gesagt habe ich eine Weile mit mir gehadert, ob ich mir überhaupt etwas vornehmen soll. Die Erfolgsquote der letzten Jahre war nicht unbedingt ... vielversprechend. Aber dann erschien mir dieser Jahresanfang ganz ohne Vorsätze irgendwie verkehrt. Oder besser: unvollständig. Jedes Jahr hat doch Ziele verdient, auch 2016. Nein: 2016 ganz besonders! :-)

Der einzige Weg, etwas zu ändern: Anfangen. Jetzt! (Credit: DanielleLaporte.com)

Da sind natürlich die Standard-Vorsätze. Die fasse ich eigentlich nicht nur zu Jahresanfang, sondern quasi täglich. Gesünder leben, mehr schlafen. Mehr Sport, mehr Vitamine. Weniger Kilos, mehr Muskeln. Same procedure as every year. Muss ich mir all das wirklich wieder vornehmen? Nein. Ich finde nicht. Ich finde, dieses Jahr hat was Besseres verdient – als weniger Kilos und mehr Gemüse.

2016 hat mehr Tanzen verdient!

Nichts macht mich spontan so glücklich wie Tanzen. Musik laut aufdrehen und dann um die Kochinsel rocken, yeah! Tanzen habe ich immer schon geliebt, sei es als Kind und Teenie im Ballett, später dann in der Tanzstunde oder noch später in der Disco. Irgendwann habe ich damit aufgehört. Mit dem Tanzen. Ab und zu wippe ich noch kräftig mit, wenn im Radio ein Lieblingslied läuft, aber dann guckt mich ein Kind konsterniert an – und ich höre beschämt auf. Dürfen 50-jährige Dreifach-Mütter denn nicht mehr tanzen????? Aber klar doch! Deshalb will ich Steptanz lernen. Denn ein bisschen Ginger Rogers kann für die nächsten 50 Jahre sicher nicht schaden!

Es hat mehr Lächeln verdient!

Stimmt, die Zeiten sind schwierig und sie machen Angst. Aber genau deshalb lasse ich mir meine Lebensfreude nicht nehmen! Und auch nicht mein Lächeln. Ich glaube fest daran, dass jedes Lächeln, jedes freundliche Wort, das wir anderen Menschen schenken, die Welt ein bisschen besser und schöner macht. Und ein kleines bisschen friedlicher. Wer in die Welt hinauslächelt, kriegt Lächeln zurück. Probier’s ruhig mal aus – es funktioniert!

Es hat weniger Ballast verdient.

Sicher kennst du das Lied „Leichtes Gepäck“ von Silbermond?! Nun, ich bin das glatte Gegenteil: In mir steckt eine Jägerin und eine Sammlerin. Heißt: Nicht nur kann ich mich schwer von Dingen trennen, es kommen auch immer neue dazu. Nun lebe ich in einem großen Haus ... aber das ist ja auch keine Lösung. Kurz: Ich will entrümpeln! Raus mit dem Zeug der letzten Jahre und Jahrzehnte! Weil ich aber leider eine undisziplinierte Chaosqueen bin, muss ich das in kleinen Häppchen anpacken. Jeden Tag 15 Minuten … das müsste zu schaffen sein. Erst das Büro, dann den Kleiderschrank, dann das restliche Haus. Take this, Krimskrams!

Es hat mehr Mitmenschlichkeit verdient.

Ja, das ist ein großes und wichtiges Thema für mich. Denn diese Welt ist nicht gerecht, zu vieles ist zu ungleich verteilt. Frieden, Sicherheit, Nahrung, Perspektiven ... was für uns hier in Deutschland nahezu selbstverständlich ist, fehlt in so vielen Teilen der Welt. Ich finde das entsetzlich und will nicht darüber hinwegschauen! Im Gegenteil: Ich will mich auch 2016 für mehr Gerechtigkeit in unserer Welt einsetzen, sei es durch meine aktive Flüchtlingshilfe, durch weniger Konsum, durch bewussteren Umgang mit unserer Welt. Auch auf Texterella werde ich dieses Thema immer wieder thematisieren.

Es hat weniger Bauchspeck verdient.

Die Kilos zu viel an meinem Körper stören mich nicht, mich stört nur deren Verteilung. Kurz gesagt: der Bauchspeck. Ja, es stört mich, dass ich beim Bücken und Sport machen meinen Bauch spüre! Es ist nicht schön und es ist auch nicht gesund. Ich will meine Taille zurück! Allerdings habe ich bislang keine wirkliche Strategie, wie ich das Problem angehen soll – denn es liegt ja nicht daran, dass ich keine Bauchmuskeln hätte. Vielleicht hilft tatsächlich nur Abnehmen. Darauf wiederum habe ich wenig Lust. Oje, der Bauchspeck dürfte eine Herausforderung werden ... aber das ist er ja schon länger. ;-) Vielleicht hilft das Tanzen ja. Hoffentlich!

Es hat mehr Achtsamkeit mit der eigenen Gesundheit verdient.

Ich war noch nie schwer krank, dafür bin ich sehr dankbar. Und ich hoffe sehr, dass das so bleiben wird. Meine Eltern sind mit Mitte 70 immer noch gesund und quietschfidel. Und auch meine Großeltern wurden gesund alt, das stimmt mich zuversichtlich. Alle lebten sie ein genussvolles, aber gleichzeitig maßvolles Leben. Genau das will auch ich mir zur Maxime machen. Im Klartext: weniger Alkohol, weniger Zucker, weniger Fleisch. Ich will mir nichts verbieten, aber ich will Maß halten. Und auf Qualität achten, noch mehr als bisher. Wofür ich ebenfalls dankbar bin: Dass ich nie angefangen habe zu rauchen – und deshalb auch nie aufhören musste. Denn Rauchen ist ja bekanntermaßen der Gesundheitskiller schlechthin. Glück gehabt, denn ich weiß von vielen Menschen in meinem Umfeld, wie schwer der Weg in ein zigarettenfreies Leben ist. #Werbung_an* Die meisten Raucher wollen ja aufhören, aber ... Aber. Im Kampf gegen dieses „Aber“ kann Nicotinell Spearmint helfen. Es führt dem Körper auch während der Entwöhnung Nikotin in therapeutischen Mengen zu und mildert so die Entzugserscheinungen. Zugleich kann Nicotinell Spearmint während der Anwendung gegen die leidige Gewichtszunahme helfen, die mit der Raucherntwöhnung oft einhergeht. Dass man oder frau zunimmt, liegt übrigens nicht nur daran, dass man ohne Zigaretten mehr Appetit hat bzw. anstatt zur Zigarette gerne mal zu Süßigkeiten greift. Tatsächlich haben Raucher aufgrund des Nikotins einen höheren Grundumsatz als Nichtraucher. Tja, und der sinkt natürlich, wenn man mit dem Rauchen aufhört und das Nikotin fehlt. Nun bin ich ja der Meinung, dass Nichtrauchen durchaus die paar Kilo mehr wert ist – ich verstehe aber auch, wenn dies die Raucherentwöhnung noch schwerer macht als ohnehin. Nicotinell Spearmint kann die Gewichtszunahme während der Anwendung um bis zu 50 Prozent reduzieren – statt durchschnittlich 4,5 Kilo nimmt man/frau also nur durchschnittlich nur etwa 2,25 Kilo zu. 2,25 Kilo für ein rauchfreies Leben? Ich bin absolut dafür! Nicotinell Spearmint ist rezeptfrei in der Apotheke erhältlich. #Werbung_aus

Es hat ein Blog mit Herz, Hirn und Leidenschaft verdient.

Zwischen 700 und 1.000 Menschen besuchen Texterella täglich und lesen, was ich hier so schreibe. Für diese Besucher – für dich! – schreibe ich mir hier vom Herzen, was mich bewegt. Es freut und ehrt mich, wenn mir Leserinnen sagen, dass sie hier gerne vorbeischauen und mitlesen, ja, dass ich sie inspirieren kann. So und nicht anders wünsche ich mir das auch für 2016! Werbekooperationen wird es natürlich auch wieder geben, aber wie bisher in einem vertretbaren Maße.

2016 hat mehr Weniger verdient.

Ja, das wünsche ich mir: mehr Weniger. Mehr Fokus auf das Wesentliche. Weniger Hans Dampf. Reduce to the max! Genau deshalb höre ich jetzt auch mit den Vorsätzen auf, obwohl ich mir noch viel mehr für 2016 vornehmen könnte.

So. Jetzt du! Hast du dir für 2016 etwas vorgenommen? Erzähl doch mal!

* Für den Hinweis auf Nicotinell Spearmint wurde ich von Novartis Consumer Health GmbH – a GSK Consumer Healthcare company bezahlt.


Pflichtangaben zu Nicotinell® Spearmint 2 mg Kaugummi, Kaugummi Tropenfrucht 4 mg und Cool Mint 2 mg/ 4 mg (Wirkstoff: Nicotin)
Zur Linderung von Nicotin-Entzugssymptomen und zur Unterstützung der Raucherentwöhnung bei Nicotinabhängigkeit. Raucher, die zurzeit nicht in der Lage sind, sofort mit dem Rauchen vollständig aufzuhören, können Nicotinell Kaugummi zunächst zur Verringerung ihres Zigarettenkonsums (Rauchreduktion) verwenden, um auf diesem Wege den Einstieg in den Rauchausstieg zu erreichen. Beratung und Betreuung erhöhen i.d.R. die Erfolgsraten. Nicotinell Kaugummi 4 mg ist bei schweren Entzugserscheinungen angezeigt. Enthält Butylhydroxytoluol (E 321), max. 11,45 mg Natrium, 0,1 g Sorbitol (E 420). Packungsbeilage beachten.
Zu Risiken und Nebenwirkungen lesen Sie die Packungsbeilage und fragen Sie Ihren Arzt oder Apotheker.
Rezeptfrei in Ihrer Apotheke. Referenz: NIC4-E02
Novartis Consumer Health GmbH, 81366 München – a GSK Consumer Healthcare company

 
Susanne Ackstaller, Donnerstag, 07. Januar 2016, 17:09 Uhr
Kommentare: 16 | Aufrufe: 2273 | Kategorie: Lifestyle, Leben,
 

Kommentare

  • Liebe Susi, Dein Blog eben entdeckt und angefangen zu lesen. Schön hast Du es hier!! Ein wunderbares Motto 2016: Ich will das Leben tanzen.
    Zum Thema Ausmisten fiel mir spontan das Buch Magic Cleaning von Marie Kondo ein. Kennst Du das? Falls nicht, sicher lesenswert, als Jägerin und Sammlerin :) Grundprinzip: sie räumt nicht in Zimmern auf - sondern in Kategorien. Sehr vereinfacht wieder gegeben. Ich bin quasi das Gegenteil einer Sammlerin, eine rigorose Aussortiererin ;) aber auch ich hab noch ne Menge mitgenommen. Auch wenn’s mir zwischendurch ein bisschen ZU spleenig war. Das hab ich dann überlesen. Alles Gute für 2016 - und auch nachträglich zum Geburtstag! Bis bald, ich komme Dich sicher wieder besuchen :) LG, Christina

    Christina
    am Mittwoch, 13. Januar 2016 um 00:49 Uhr

    Auf diesen Kommentar antworten

  • Alles Gute zum Geburtstag!
    eben erst habe ich diesen Beitrag gelesen. Als einzigen Vorsatz, nachdem ich jahrelang keine Neujahrsvorsätze mehr hatte, habe ich mir für 2016 vorgenommen, öfter aufzuräumen und sofort wegzuwerfen was ich nicht brauche!
    Nachdem ich in 2015 umgezogen bin, habe ich gemerkt, was sich alles angesammelt hatte.
    Die 15-min.-Vorgehensweise finde ich super.
    Liebe Grüße aus dem Hessenland
    Beate

    Beate
    am Montag, 11. Januar 2016 um 22:53 Uhr

    Auf diesen Kommentar antworten

  • Liebe Texterella,

    Mit ganz viel interesse lese ich seit einiger zeit deinen blog - und geniesse! Danke dafür. Hier unten einen link, der mir in letzter zeit sehr geholfen hat, vielleicht hilft er dir, im ramen von ‘weniger bauchspek’ und im übertragenen sinn von ‘weniger ballast’.

    Herzlichen grüsse aus Amsterdam,
    Sabine

    ://fettlogik.wordpress.com

    Sabine
    am Samstag, 09. Januar 2016 um 23:59 Uhr

    Auf diesen Kommentar antworten

  • Auf die guten Vorsätze ! Die 15 Minuten - Aufräumhappen sollte ich auch in Angriff nehmen ;-) Und zum Thema Werbung: Du machst das richtig, finde ich, gekennzeichnet und gut! Auch das Ansinnen, Geld verdienen zu wollen, finde ich völlig in Ordnung.
    Ich kann diese ganze Gehampel um Werbung nur schwer nachvollziehen: Letzten Endes ist jeder Blog, jeder Zeitungsartikel, jeder Fernsehbeitrag eine subjektive Betrachtung -die kann ich zur Kenntnis nehmen,drüber nachdenken, teilen oder auch nicht - oder ich sehe drüber weg, wenn mich das Thema nicht interessiert !

    Doris
    am Samstag, 09. Januar 2016 um 13:13 Uhr

    Auf diesen Kommentar antworten

  • Liebe Susi,
    Stepptanz lernen - das finde ich gross! Dazu hätte ich gerne mindestens einen Blogpost. Mmmmh, für mehr Taille wäre wahrscheinlich Bauchtanz gut.

    15 Minuten Häppchen „Klarschiff machen” - vielleicht mit Musik? - ist klasse. Und macht glücklich, da spreche ich aus Erfahrung. Aber als Jägerin und Sammlerin gehe ich immer wieder neu auf die Pirsch. Steht auch auf meinem Zettel. Wir können uns ja gegenseitig täglich vorher - nachher-Photos schicken… Spornt an.

    Ja, ich war auch erst irritiert über die Kaugummi-Werbung. Vielleicht auch, weil ich in einem anderen Blog auch schon darüber gelesen hatte. Aber dann habe ich es für mich umgedreht in Richtung: Was kann ich daraus lernen?
    Denn ein Ziel für 2016 ist für mich: Aus meinem SPECHT-Blog mache ich ein Business. Da gibt es unterschiedlichste Spielwiesen und Werbung ist eben eine davon.

    Auf mehr „Glitzer und ChampagnerMomente in 2016”.

    Sonnenscheingrüsse von Tina

    Bettina Sturm
    am Freitag, 08. Januar 2016 um 10:09 Uhr

    Auf diesen Kommentar antworten

  • Hallo liebe Susi!

    Erst einmal nachträglich noch herzliche Glückwünsche zum Geburtstag!
    (Nach dem Motto: lieber spät, als nie…*rotwerd*).

    Und Deine Neujahrsvorsätze - die könnten 1:1 von mir sein!
    Nur die Geschichte mit dem Entrümpeln habe ich schon fast geschafft.

    Liebe Grüsse,
    Sonja

    Sonja
    am Freitag, 08. Januar 2016 um 09:52 Uhr

    Auf diesen Kommentar antworten

    • Oh, auch Steptanz??? Das wäre ja klasse ... :-))))

      (Ich habe nämlich leider noch keinen Verein gefunden, wo man Steptanz lernen kann ...)

      Susi
      am Freitag, 08. Januar 2016 um 10:03 Uhr

      Auf diesen Kommentar antworten

      • Tanz - ja, aber kein Steptanz. Zumba.
        Noch lieber würde ich ja Paartanz machen, aber mein Liebster zieht da gar nicht…
        Eine Freundin hat Steptanz in Freising gemacht - ist aber schon Jahre her. Ich glaub das war in der Tanzschule. Ich frag sie mal.
        LG

        Sonja
        am Freitag, 08. Januar 2016 um 10:49 Uhr

        Auf diesen Kommentar antworten

  • Ach ja, die lieben Laster… Warum wohnst du nur so weit weg? Unsere guten Vorsätze sind fast deckungsgleich, da könnten wir so schön gemeinsam tanzen und Bauchspeck loswerden ;-). Danke übrigens für den Hinweis mit dem Nikotinkaugummi. Ich habe zwar nie geraucht, aber der Mann ist ein seltener „Kommunikativraucher”. Manchmal muss man ja mit den Rauchern vor die Tür, um die wirklich wichtigen Dinge zu erfahren ;-). Ich gebe den Tipp mal an ihn weiter, und aufhören mit dem Rauchen ohne zuzunehmen, klingt gut. Wenn es ein ähnliches Produkt zum Abgewöhnen von Chips und Schokolade gibt, sag mir bitte Bescheid. ;-)

    Liebste Grüße,
    Valérie

    Valérie von Life40up!
    am Freitag, 08. Januar 2016 um 08:36 Uhr

    Auf diesen Kommentar antworten

  • Ich finde deine Vorsätze klasse und schön formuliert. Ein Teil davon schwirrt auch in meinem Kopf herum.

    Was ich jetzt aber gar nicht gut finde ist die Werbung für die Nikotin Kaugummis, vor allem von einer Nichtraucherin. Das passt in deinen schönen Text so gar nicht rein.
    Ich bin selbst Raucherin und das ist mir jetzt doch ein wenig übel aufgestoßen. Vor allem, weil hier einfach ein Werbetext hinein kopiert wurde, ohne selbst irgendeine Erfahrung damit zu haben.
    Nix für ungut.

    Andrea
    am Freitag, 08. Januar 2016 um 08:17 Uhr

    Auf diesen Kommentar antworten

    • Liebe Andrea,

      Werbung in Blogs ist immer schwierig, auch für die Blogbetreiberin selbst. Auch für mich. Ich finde, das Produkt passt in diesen Kontext sehr gut - ansonsten hätte ich diese Kooperation abgelehnt. Und ja, ich bin Nichtraucherin und kenne das Produkt nicht aus eigener Erfahrung. Aber selbst wenn ich das Produkt kennen würde - es wäre immer noch bezahlte Werbung. Geschrieben habe ich den Text übrigens selber. Allerdings musste er aufgrund des Arzneimittelgesetzes die Rechtsabteilung von GSK durchlaufen, das hat sich auch im Text ausgewirkt.

      Wichtig ist für mich, dass meine Leser ganz klar erkennen können, dass es sich um Werbung handelt. Auch wenn ich mich damit natürlich angreifbar mache und Kritik ernte … Das ist vermutlich auch der Grund, warum sehr viele Blogs bezahlte Werbung machen, ohne sie zu kennzeichnen. Das ist zwar Schleichwerbung und damit nicht erlaubt, aber man wird nicht kritisiert. :-) Natürlich wird der Leser angelogen, aber er merkt es nicht. Das ist der einfachere Weg, sicherlich - aber für mich nicht gangbar.

      Werbung ist mehr oder weniger die einzige Möglichkeit, mit einem Blog Geld zu verdienen. Und das will ich, nein, das MUSS ich. Denn ich bin selbstständig und ich kann langfristig nicht einen oder sogar anderthalb Tage pro Woche arbeiten, ohne Geld zu verdienen. Das geht einfach nicht. Die Alternative wäre keine Alternative: Die lautete nämlich, gar nicht mehr zu bloggen. Dann gäbe es keine schönen Texte mehr, keine Interviews, keine Gewinnspiele … Das will ich nicht. Du hoffentlich auch nicht. :-)

      Liebe Grüße,

      Susi.

      Susi
      am Freitag, 08. Januar 2016 um 09:28 Uhr

      Auf diesen Kommentar antworten

      • Liebe Susi,
        danke für deine ausführliche Antwort.
        Mir geht es nicht um Werbung an sich, das gehört zum Bloggen dazu.
        Bei dir ist es immer gut gekennzeichnet, danke dafür.
        Aber wenn für etwas Werbung gemacht wird sollte es wenigstens selbst mal ausprobiert oder angewendet worden sein, darum geht es mir.
        Als Nichtraucherin Werbung für Nikotinersatzmittel zu machen ist für mich einfach total unglaubwürdig, nur das wollte ich damit ausdrücken.
        Gruß
        Andrea

        Andrea
        am Sonntag, 10. Januar 2016 um 13:08 Uhr

        Auf diesen Kommentar antworten

      • Liebe Susi,
        Ich finde Deine Einstellung zu dem Thema ok und ehrlich. Für mich gilt: was mich interessiert, lese ich und der Rest wird überlesen. Und Niemand arbeitet für nix !
        Ich wünsche Dir alles Gute zu Deinem besonderen Geburtstag und freue mich, Dich auf Deinem weiteren Weg zu begleiten.
        ALLES LIEBE

        Michaela G.
        am Samstag, 09. Januar 2016 um 09:17 Uhr

        Auf diesen Kommentar antworten

  • Schöne Worte hast du dafür gefunden! Meine Favoriten: mehr Lächeln und mehr Menschlichkeit…! Ich wünsche dir alles Gute für 2016. LG Anke | Wohlfühlglück

    Anke | Wohlfühlglück
    am Donnerstag, 07. Januar 2016 um 19:19 Uhr

    Auf diesen Kommentar antworten

Schreibe einen Kommentar:
 
Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.
  • Name*
     
  • Email*
     
  • Website
     
  • Kommentar*
     
  • CAPTCHA*
      
  •  
  •  
  •  
 
 

Zum nächsten Beitrag: Wochen-Wow: drei Tage in Graz!

Zum nächsten Beitrag.

Zum vorherigen Beitrag: Das große Oh-Gott-Ich bin-50!-Gewinnspiel. (Und ein kleines Gejammere!)

Zum vorherigen Beitrag.


Texterella per Mail abonnieren:







Herzblutdinge

Herzbluttexte




WERBUNG













KOOPERATIONEN




 
WERBUNG

© 2017 texterella.de | Susanne Ackstaller

Site by blogwork.de und Sibylle Zimmermann, hz-konzept.de