mode-lifestyle
 

Während du dieses Posting liest, sitze ich im Auto und durchquere Deutschland. Außer du bist Frühaufsteher, dann packe ich vermutlich noch und wünsche mir wie jedes Jahr eine Stretch-Limousine im wahresten Sinne des Wortes – mit besonders viel Elastan. Und wenn du ganz spät dran bist, sind meine Füße vielleicht schon sandig und meine Haare windverzauselt.


Wie auch immer: Es war viel los im Juli. In der Welt und auf Texterella. Es gab einige Posts mit sehr viel Resonanz. Allen voran mein Text „Warum Blogger nicht so toll sind, wie du vielleicht denkst“. Hier habe ich darüber geschrieben, dass wir Blogger nicht nur ein champagnergetränktes Dolce Vita haben, sondern (natürlich!) auch ein Leben mit Wäsche waschen und Belege abheften. Dass es in einem Bloggerleben nicht nur leckeres Fingerfood gibt, sondern die meiste Zeit Butterbrot. Für eure vielen lieben Kommentare hier und auch auf Facebook danke ich euch sehr.



Auch mein kleines Snapchat-Tutorial „Wie Snapchat funktioniert. Und warum es mehr ist als eine Hundeschnauze“ erfuhr sehr viel Resonanz. Mit diesem Text wollte ich übrigens niemanden von Snapchat überzeugen oder gar zum Snappen überreden – ich wollte nur einfach mit ein paar Vorurteilen aufräumen. Die da unter anderem lauten: Snapchat ist nur was für Junge und besteht ausschließlich aus Blumenkranz- und Hundeschnauzenfiltern. Nein: Snapchat ist genau das, was du daraus machst.

Modisch gab es einiges zu sehen: Zwei unterschiedliche Streifenlooks – einmal eher elegant und einmal sportlich-maritim. Einen Alltagslook (Butterbrot und so ... ;-). Und dann noch meine Interpretation des Off-Shoulder-Looks.

Ich habe über Beauty geschrieben und dir meine Must-haves für den Sommer vorgestellt. Also, den kalendarischen Sommer – nicht den nach metereolischen. Aber man soll die Hoffnung ja nicht aufgeben.

Außerdem gab es ein „Best of New York” rund um die besten und schönsten Aussichtspunkte in New York und noch ein kleines Hamburg- und Hotel-Special an der Alster. Und einen Darß-Vorfreude-Post samt To-do-Liste fürs Nichtstun.

Dann war da noch meine Pussycut-Kolumne *räusper* und natürlich ... die 25 inspirierendsten Beauty- und Fashion-Instagrammer, bei denen mit refinary29 gelistet hat. Darüber habe ich mich sehr gefreut. Nein: sehr sehr! :-) Vielen Dank!


Und nun freue ich mich auf vierzehn freie Tage. Und auf ein bisschen heile Welt zwischen Dünen, Strand und Reetdachhaus ...


Habt es schön!

 

 

 
Susanne Ackstaller, Sonntag, 31. Juli 2016, 06:00 Uhr
Kommentare: 1 | Aufrufe: 1353 | Kategorie: | Tags: rückblickmonatsrückblickjuli
Das könnte auch interessant sein:
Bye-bye Juli! Hallo August!
Bye-bye März! Hallo April!
Warum der Berliner Sommer eine Herzenshaltung ist. Und was auf Texterella im Mai geschah!
 

Kommentare

  • Wow, ein vielseitiger Juli liegt hinter dir. Wünsche dir von Herzen erholsame 14Tage oder 2 Wochen Sonnenschen, Beinebaumeln und viel Gfreutes
    Alles Liebe Heigo

    Heigo
    am Sonntag, 31. Juli 2016 um 10:11 Uhr

    Auf diesen Kommentar antworten

Schreibe einen Kommentar:
 
Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.
  • Name*
     
  • Email*
     
  • Website
     
  • Kommentar*
     
  • CAPTCHA*
      
  •  
  •  
  •  
 
 

Zum nächsten Beitrag: Das Boot. (Eine kleine Geschichte vom Darß.)

Zum nächsten Beitrag.

Zum vorherigen Beitrag: Deauville lässt grüßen: Der perfekte Sonnenhut.

Zum vorherigen Beitrag.


Texterella per Mail abonnieren:






Herzblutdinge

Herzbluttexte




WERBUNG













KOOPERATIONEN








 
WERBUNG

© 2017 texterella.de | Susanne Ackstaller

Site by blogwork.de und Sibylle Zimmermann, hz-konzept.de